Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Shiftphones (nachhaltige Smartphones Made in Germany)
#1
Hallo Ihr Guten  Smile

Ich weiß ja nicht, wer von Euch das schon kennt? Aber ich möchte Euch heute mal "Shiftphone" vorstellen.
"Shiftphone" kommt von der deutschen Firma "Shift GmbH" in Falkenberg (Hessen).

Die Idee ist, ein Smartphone mit Nachhaltigkeit anzubieten. Wenn man sich ein solches Smartphone kauft
(es gibt verschiedene Modelle), bekommt man gleich einen Schraubenzieher mitgeliefert. Denn diese Phones
sind modular aufgebaut (da ist nix innen verklebt), der Besitzer kann sein Smartphone relativ einfach selbst
reparieren, oder den Akku tauschen, Bauteile wechseln oder upgraden.

Es gibt einen Gerätepfand auf so ein Handy. Es wird also Müll vermieden. Man schickt das Gerät im Zweifelsfall
zurück, und bekommt sein Pfand zurück. Einen Umweltpreis bekam die Firma auch schon.

Mir gefällt die Idee ganz gut. So muß man nicht jedes Jahr (oder alle anderthalb oder 2 Jahre) ein neues Smartphone
kaufen, und das vorige entsorgen oder beiseite legen. Kaufen kann man ein Shiftphone >>> HiER <<<

Falls es jemanden interessiert, es gibt auch Videos dazu, ein kleines Video ist dies hier:



Im nächsten Video sieht man schön, wie man dieses Smartphone easy mit nem Schraubenzieher
in seine Einzelteile zerlegen kann:



Fortsetzung folgt...
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#2
... Jo, und dann gehört natürlich noch das Video dazu, wie man das Gerät wieder zusammensetzt:



Ich wollt Euch nur mal zeigen, daß es auch anders geht, und man nicht ständig jedes Jahr
dem neuesten Hype hinterher rennen muß  Big Grin Mir gefällt`s  Maus

Herzliche Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#3
Ja Peter,
das ist ne gute Vorstellung. So geht es auch>>Nachhaltigkeit.  Smiley20 Sehe ich mir morgen an (hab da mehr Ruhe).
LG, Holger
Smiley47
Zitieren
#4
ich hätte nur gerne gesehen, ob das zusammen gebaute Teil auch wieder funktioniert. Das blieb das Video schuldig,
Gruß Franz
Zitieren
#5
(28.06.2020, 19:39)Peter-MV schrieb: ...
So muß man nicht jedes Jahr (oder alle anderthalb oder 2 Jahre) ein neues Smartphone
kaufen, ...

Wer ist denn gezwungen aller 1..2 Jahre ein neues SmartPhone kaufen zu müssen? Wirkliche Innovationen gibt es da seit Jahren nicht mehr und auch die Akkus halten (bei uns) sehr viel länger als nur 1...2 Jahre.
Zitieren
#6
Also Samsung, Huawei und iPhones sind jetzt auch nicht wirklich komplizierter auseinanderzunehmen oder wieder zusammenzusetzen als das was im Video gezeigt wird. Was da im Video gezeigt wird sind ganz normal-große Komponenten die so aber auch wirklich in jedem Telefon dieser Welt verwendet und ähnlich montiert werden. Wo soll da jetzt die "besondere" Modularität und Nachhaltigkeit liegen? Lässt man das Netzteil weg und legt man einen Schraubendreher bei, okay 1 US-Dollar gespart, ein Pfand erheben und so kostenlos dem Hersteller einen Kredit verschaffen ? Bringt jetzt auch nur dem Hersteller was, und Alttelefone werden auch so von allen Anbietern zurückgenommen und verwertet.

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#7
Hallo Bernhard Smile

Sicherlich kann ein guter Bastler mit ruhiger Hand und Technik-Erfahrung auch ein herkömmliches Smartphone
reparieren, aber nicht jeder Mensch bringt diese Eigenschaften mit.

Ich bin ein Sony Fan. An meinem Smartphone komme ich nicht mal an den Akku ran,
ohne das Gerät kaputt zu machen....

Herzliche Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#8
Servus,
Und die Dinger sind unheimlich teuer zudem! Ich habe meiner Frau schon einen dicken Kopf gemacht, das sie sich jetzt ein Redmi Note 8T für 155 Euro gekauft hat. Wenigstens hat es NFC und USB OTG, aber ansonsten nur für sabbeln und ein bisschen Internet, weggeschmissenes Geld.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#9
Jo Volker, genau das ist ja ein guter Grund für ein alternatives Gerät, daß man leicht reparieren bzw. erweitern kann.

Kauf Dir mal ein neues Samsung Smartphone, oder Sony oder iPhone, da legste schon mal locker zwischen 500,- und 1000,-€ hin
für ein einziges Gerät. Und wenn das mal Probleme hat, kostet die Reparatur jedesmal nochmal 3~stellige Beträge...

@Kalle (Reflex-Kalle):

Ich hab seit 1999 dieselbe Handynummer. Mein letztes Tastentelephon war ein Sony im Metallgehäuse, das hatte ich
über 8 Jahre in Benutzung. Ich hab es nicht ersetzt, weil es kaputt war, sondern weil es noch kein Android hatte, und ich
damit nicht mehr mit meiner Familie kommunizieren konnte, denn die hatten alle längst WhatsApp.

Da kaufte ich mir mein erstes Touchhandy, von Sony, und war auch sehr zufrieden mit dem Ding. Als 2 Jahre rum waren,
wollte mir der Anbieter ein neues Smartphone andrehen. Das lehnte ich ab, denn das bisherige funktionierte einwandfrei.

Doch ein Jahr später fing das Display an, sich abzulösen! Und das Gerät war nie herunter gefallen, und es gab keine
Gewalteinwirkung. So gab das Gerät nach 3 Jahren den Löffel ab, obwohl ich es pfleglich behandelt hatte.

Das ist doch Absicht der Hersteller, daß die Smartphone kaputt gehen nach einer bestimmten Zeit.
Und die Reparaturen sind mit Sicherheit auch absichtlich derart teuer, damit man sich ja ein neues Gerät
kauft, und möglichst viel Geld dafür ausgibt.

Das ist doch Usus, Land rauf oder runter.

Die Shiftphones sind jedenfalls nicht teurer als ein normales Markengerät.

Naja, natürlich ist es sicher nicht für jeden etwas, ich weiß auch noch nicht, wie ich mich eines Tages entscheiden
werde, wenn mein derzeitiges Smartphone den Geist aufgibt. Sicher ist nur, daß für das nächste Gerät dann auch
wieder 550,-€ (plus/minus) draufgehen. Bloß welches Gerät es dann sein wird ???  Huh

Sonnige Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#10
(29.06.2020, 14:54)Peter-MV schrieb: Sicher ist nur, daß für das nächste Gerät dann auch
wieder 550,-€ (plus/minus) draufgehen. Bloß welches Gerät es dann sein wird ???  Huh

Ich war auch mal Samsung Fan und hatte tolle S-irgendwas oder Note. Bis mich angekotzt hat, daß ich ein irrsinns Geld dafür zahle UND dazu noch Werbescheiß und Samsung-Dreck aufs Auge gedrückt krieg, die ich nichtmal deinstallieren kann, ohne das Gerät zu rooten.
Seitdem kauf ich in China, Spitzenhandys von Xiaomi in der 300+€-Klasse, weil ich hauptsächlich Wert auf eine gute Kamera lege.
Die von Volker erwähnte Redmi Note Serie ist schon länger DER Preis/Leistungs Geheimtipp (da gibt's nix zu meckern an der Frau, sondern zu LOBEN @Volker), Redmi ist Ableger von und baut die "Billighandys" für Xiaomi, die haben sich inzwischen längst auch international einen Namen gemacht und liefern ziemlich gute Qualität.

Das Problem bei den Handys ist auch weniger die Reparierbarkeit (auch wenn die Hersteller NATÜRLICH alles geben, um die so schlecht wie möglich zu machen), sondern, daß sie nach kurzer Zeit schon nicht mehr mit Betriebssystem Updates versorgt werden. Und wer jetzt sagt "ja und, mir doch egal, hab ich halt ein altes" - irgendwann stellen die Programmhersteller den Support für ältere Android Versionen ein. Dann will Whatsapp nicht mehr, aktuell muss meine Mutter ihr geliebtes Samsung S4 hergeben, weil die Bank für ihre App eine aktuelle Android Version will. Und da gibts m.W. keinen Workaround, weil das mit alternativen Betriebssystemen (Lineage OS) erstrecht nicht geht.

Die Nachhaltigkeitsansätze gibts ja schon länger (z.B. Fairphone), gehen aber mMn in die falsche Richtung. Recyclingfähig machen der Telefone wäre der Weg, dazu Regeln und Kontrolle (incl Sanktionen), woher die Ressourcen kommen, damit die wahnsinniger Zerstörung der Natur und Ausbeutung der Menschen aufhört. Zumindest letzteres passiert angeblich bei Fairphone schon immer - trotzdem hab ich keins, weil ich dort zum Preis eines aktuellen Spitzenhandys ein Telefon der vor-vor-vorletzten Generation bekomme. DANN lieber ein gebrauchtes ehem. Spitzenmodell kaufen, das ist auch nachhaltig und die beste Art des "Recycling".

Ich bin einfach der Überzeugung, daß zur Lösung vieler Probleme die Politik deutlich stärker mit Regulierungen eingreifen müsste, "der Konsument" ändert nichts. 10ppm machen sich Gedanken und geben viel Zeit und Geld aus, "um die Welt zu retten", dem Rest ist's einfach sch...egal.
Wenn ich "König von Deutschland" wäre, dann wäre z.B. alles verboten, was nicht "bio" ist (ich rede von RICHTIGEM Bio, nicht diesem EU-Pseudo-Gewissensberuhigungsbio) und auf Lebensmittel Importe gäbe es Steuern, die Proportional zur Distanz des Ursprungslandes wären. Man könnte so viel machen...
Gruß,
Uli
Zitieren
#11
Hi zusammen,
habe noch einen Drucker "Brother EP 44". Bei dem war die Zeit abgelaufen. Also haben wir gesucht. Damals noch mit 64 MB. Haben auch einen Plan gefunden und festgestellt, daß da ein Timer programmiert war. Mein Kumpel hat sich mit sowas ausgekannt. Letztlich haben wir eine Drahtbrücke gezogen und das Teil hat weiterhin gedruckt. Das wurde sehr gerne gemacht, um die nachfolgenden Geräte wieder verkaufen zu können. Geht heute nicht mehr so. Das ist ges. geregelt. Ich denke jetzt an den Beitrag von Peter (MV). Es ist tatsächlich so, daß die Hersteller solcher Geräte auch Umsatz machen wollen. Bei einem Gerät (vollgestopft mit Klebemassen und man bekommt den Akku nicht sauber raus), wozu auch noch etliche Werkzeuge benötigt werden, kann man doch mal überlegen. Was wird günstiger? Natürlich sollten Leute, die selbst reparieren wollen, auch handwerklich dazu in der Lage sein. Die Akkus sind nicht zu unterschätzen! 
1. es macht Spaß
2. man lernt dazu
3. man spart doch Geld
und evtl. 4.: man hat sein heißgeliebtes Gerät weiterhin.
Wenn das nicht genug ist.......
LG aus Schwerin, Holger
Smiley47
Zitieren
#12
(29.06.2020, 14:54)Peter-MV schrieb: ... ich weiß auch noch nicht, wie ich mich eines Tages entscheiden
werde, wenn mein derzeitiges Smartphone den Geist aufgibt. Sicher ist nur, daß für das nächste Gerät dann auch
wieder 550,-€ (plus/minus) draufgehen. Bloß welches Gerät es dann sein wird ???  Huh

Sonnige Grüße, von Peter

Da müsste man aber „mit dem Klammerbeutel gepudert sein“, wenn man 500+€ für ein SmartPhone ausgibt. Heute reicht für übliche SmartPhone-Kommunikation jedes SmartPhone im Preisbereich von ca. 150...250€.

Hab ein Motorola/Lenovo Moto X Play aus 2015, was damals auch nur 250€ gekostet hat und mit einer Akkuladung kann man übliche Sachen auch noch 1..2 Tage machen. Meine Frau hat den Nachfolger, der auch nicht mehr gekostet hat, nur unsere Kinder gehören zu der Generation, die die gerade angesagten und neuesten SmartPhones von Samsung, Huawei, Apple je nach Geschmack immer als Erste haben wollen bzw. wollten.
Zitieren
#13
Serus,
Ja, zu dem Redmi Note 8T haben uns hier alle Sachkundigen geraten. Obwohl chinesisch hat es die gratis Brother App für Drucker und Scan geschluckt und funktioniert. Ansonsten benutzt sie es, die Enkel (und- linnen) zu fotografieren, ein bisschen in Internet zu surfen und hauptsächlich um zu sabbeln.
FaceBook, What's up, Instagram, Twitter und all dieses andere unsinnige gehirnvermurksende und öde Zeugs will sie nicht und nutzt sie nicht. Ist diesen Sachen auch sehr feindlich eingestellt. Als Buchmacherin und Steuerberaterin hat sie sehr viel mit den Seiten des Finanzministerium zu tun und dort kannst du die notwendigen Vordrucke nur in PDF herunterladen. Und die druckt sie dann über ihren LAN Drucker aus oder im Studio ihrer Freundin mit der NFC Funktion.
Auch die SMS Funktion benutzt sie kaum, ihre Standardantwort, wenn es was Wichtiges ist: schreiben Sie mir eine elektronisch zertifizierte Mail (PEC). Die anderen SMS beantwortet sie nicht bzw. löscht diese sofort. Kommt dann keine Mail war es auch nicht wichtig.
Die Kamerafunktion des Redmi ist sehr gut und voll ausreichend. Der Preis dieses Schmarrnfone ist im Bereich der Schmerzgrenze. Reparierbare Geräte sind zwar nicht schlecht, sofern jemand das dann zu Hause auch reparieren kann mit den E-Teilen und dazu auch über die Fähigkeiten verfügt. Allerdings dürften die E-Teile nur 1/10 von dem kosten, was sie heute kosten und die Anschaffungskosten dieser Geräte liegen um mindestens 60% zu hoch.
Wenigstens sind ihre Betriebskosten gering, ihr Kena Mobile Vertrag kostet 5 Euro im Monat: 1000 Minuten sabbeln, 500 SMS und 3,5Gb Daten in alle Netze und mit Jedem, die beiden Letzteren nutzt sie nicht aus, das Sabbeln schon, weil da pro Monat 120 Minuten gratis in den Ausser EU Bereich mit drin sind. Sie hat eine Schwester in Florida. Die 120 Minuten sind bei Monatsmitte bereits weg.
Ich brauche kein Smartphone und auch kein Handy. Mein altes Siemens C25 hat mit leerer SIM Karte die Notruffunktion 112 und 118, wichtig in den Bergen, um die Rettung zu rufen. Das ist gratis hier.
Ich bin immer höllisch genervt wegen dieses Gebimmel von Telefonen in den Bergen, akustische Umweltverschmutzung 1. Grades, zum Glück gibt es wenige Gebiete dort oben mit Signal, und die wird auch niemand ausbauen, die Kosten dafür sind viel zu hoch. Ausserdem fackeln schon die Jetzigen bei jedem 2. Gewitter ab und dann kostet das Hubschraubereinsätze, die wieder aufzubauen. Die Notrufstationen sind viel kleiner und niedriger und arbeiten in Kette.
Na Hauptsache, sie ist mir ihrem REDMI zufrieden, und das Wichtigste für mich, sie hat es mit ihrem Konto bezahlt.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#14
Hallo Ihr Guten  Smile

Ihr habt schon Recht, man kann auch für weniger als 500,-€ ein gutes Smartphone kaufen. War vielleicht mein Fehler,
daß ich mir damals das neueste Flaggschiff von Sony kaufen "mußte". Inzwischen kostet es "nur noch" 384,-€.

Nu ja, jetzt hab ich das Ding, undf behalte es solange, bis es eines Tages den Löffel abgibt.
Ich werd ja auch älter  Big Grin Vielleicht überlege ich -wenn es soweit ist- dann etwas länger. Wer weiß,
was dann dabei heraus kommt??

Viele Grüße, von Peter

P.S.: Trotzdem gefällt mir diese Idee, daß man sein Smartphone allein reparieren kann .
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#15
Ich benutze das alte Handy von meinem Sonneschein. Da hier das Whatsup von Sonnenschein nicht mehr funzt.Ich nutze das nicht. Ein Samsung xcover3. mit privater Simkarte. Nachdem mir mein Sohn beim seinem letzten Besuch gezeigt hat wie ich damit ein Router aufbauen kann, kann ich auch unterwegs mit dem pad ins internet und navigieren. Zuvor hatte ich ein Windowphone 8 aber da die den App-Shop einfach abgeschaltet hat war es nicht zugebrauchten.
Geschäftlich benutze ich ein Samsung SX550 mit 550Std standby ein reines Outdoorhandy nix smarnphone.
Gruß
Alfred der Hesse
Zitieren
#16
Bis zu meinem Ruhestand vor gut einem Jahr hatte ich für die Rufbereitschaft ein Nokia 1600 aus dem Jahr 2005 etwa (kann mich nicht mehr erinnern, wann ich das bekommen hatte), was heute noch mit dem ersten, originalen Akku funktioniert. Das ist unkaputbar und selbst unter schwierigsten Empfangsbedingungen (selbst im Server-Raum im Stahlbetonkeller) benutzbar war. Selbst mein erstes Firmen-Handy, ein Ericsson GH-172 ist noch heute nutzbar und nimmt meine Frau als Anschauungs- und Demonstrationsobjekt für die Grundschüler einmal im Jahr mit in die Schule. Nur die dazwischen genutzte Bosch 900s (das mit dem blauen Display und dem zusätzlichen extragroßen Akku) war nicht so langlebig.
Zitieren
#17
Ja, wenn man ein TELEFON braucht, dann ist sowas unschlagbar. Darum geht es aber schon seeeeeehr lange nicht mehr! Die Fotos, die Du mit Deinem Nokia machst, sind einfach grottenschlecht (null Megapixel wenn ich mich recht entsinne) und die Internetverbindung taugt auch nix.
Diese Vergleiche sind doch echt, als würden wir hier Muldenkipper diskutieren und Du sagst, daß Du mit Deinem Fahrrad viel besser überall hin kommst, sogar in die U-Bahn. Who cares?
Gruß,
Uli
Zitieren
#18
Da hast du recht, das Nokia 1600 hat gar keine Internerfähigkeit, aber man kann mit ihm in allen Lebenslagen telefonieren und der Akku muss auch nur einmal in der Woche aufgeladen werden. Das Ericsson GH-172 entspricht in der Beziehung schon eher den modernen SmartPhones und da muss(te) täglich der Akku geladen werden, nur um damit telefonieren zu können.

Wie geschrieben, ein 150...250€ SmartPhone reicht üblicherweise, wenn man kein Statussymbol haben will. Wenn man einSmartPhone gar nicht für die Kommunikation sondern zum Spielen nutzen oder ein Statussymbol zum Vorzeigen haben will, dann kann es gar nicht teuer genug sein und muss immer das neueste sein.
Zitieren
#19
Das ist genau so. Nur, daß diese Leute noch nicht einmal 50% der Fähigkeiten dieser Kisten nutzen. Somit ist es eigentlich witzlos daß es ständig neue Modelle gibt.
Ich selbst nutze auch überwiegend nur die Telefonfunktion. Obwohl ich schon seit dem ersten Sift-PPC von Amstrad über TI Avigo bis zu den Winmobile 5.0 alles durch habe, habe ich immer nur Telefon und Adressverwaltung benutzt. Meine Termin wurden im Biospeicher abgelegt. (In meinem Hirn) Hat, bis auf einmal, immer geklappt. Da hatte ich zwei Termine auf die gleiche Zeit gelegt. und das bei 5Terminen pro Tag.
Gruß
Alfred der Hesse
Zitieren
#20
Naja, wer meint die Welt retten zu können, kann sich gerne ein ShiftPhone für 400...900€ kaufen. Ich denke, damit rettet man nichts und gegen etablierte Firmen wird man nicht bei den Preisen bestehen können, so dass die ShiftPhones noch schneller Elektronik-Schrott sein werden, weil es den Hersteller gar nicht mehr gibt. Die Idee ansich ist gut und lobenswert, mehr aber auch nicht.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Alte Samsung Smartphones mit neuen Betriebssystemen wieder flott gemacht Bernhard45 10 667 17.04.2018, 12:00
Letzter Beitrag: Heinz-Werner
  Smartphones mit Malware ab Werk Bernhard45 8 500 06.04.2018, 15:27
Letzter Beitrag: Bernhard45

Gehe zu: