Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Deutschlandradio forciert DAB+
#21
(01.07.2020, 11:45)DiRu schrieb: Das Dilemma der Broadcaster ist jetzt nur, daß sie dieses effektivere Codierverfahren jetzt noch nicht einführen können, weil sie damit DAB+ "killen" würden. Denn alle DAB+ Empfänger wären dann nicht mehr zu gebrauchen. Das wäre dann ja eine weitere Änderung des DAB-Systems, wobei jedes Mal die früheren Geräte unbrauchbar wurden. Der normale Hörer würde fragen: "Ja wie oft wird hier noch umgestellt?"

Dabei entsteht bei der Geräteindustrie ein Dilemma!
Der Austausch des Audiocodecs eines DAB oder DAB+ Radios zu einem DAB++ Radio ist technisch eigentlich kein großes Ding! Beim Umstieg von DAB auf DAB+ wurde durch den neuen Audiocodec etwas mehr Rechenleistung vom Signalprozessor abgefordert. Viele Alt-Geräte haben einen Signalprozessor der das packt, jedoch muss man ja Manpower bereitstellen die Firmwareupdates zu testen und auszurollen. Kurzfristig sind das Kosten die nicht reingeholt werden, langfristig - sprich würde man damit werben das die Geräte zukunftssicher wären, würde sich das sicher in höheren Käufervertrauen und damit auch gesteigerten Verkaufszahlen auszahlen.  Aber soweit denken viele raffgierige BWLer nicht, man bringt ihnen an den Universitäten bei, dass ein schneller ROI wichtiger ist als ein langfristig zufriedener Kunde! Dumm nur das der Kunde da oftmals nicht mitspielt! DSR geprellte Kunden sind heute immer noch sehr sehr sensibel wenn es um Digitalradio geht! Der Ingenieur hingegen sieht sein Gerät mit anderen Augen. Er sieht was alles möglich wäre, nur darf er wegen dem BWLer nicht so handeln wie er es gerne hätte! Das Radio darf ja in der Entwicklung nicht 2.50 $ teurer werden, dafür auch Quellcode-technisch so gestaltet sein, das man Hersteller- und Model-unabhängige Operabilität hat. Wo kämen wir denn hin wenn man einfach so eine Referenzimplementierung eines Audiocodecs für DAB³ so auf das Radio laden könnte und es würde einfach nur funktionieren und man könnte so einfach mal über Nacht auf DAB³ umschalten ohne das der Nutzer was merkt!

Muss erst wieder die OpenSource-Gemeinde kommen und einen digitalen "Volksempfänger" entwerfen der das kann?

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#22
Guten Morgen,

der Beitrag vom Mitglied DiRu trifft genau den Nagel auf den Kopf.

Ich gehe noch einen Schritt weiter, der Intendant von DLR, dessen Hobby mit Sicherheit nicht das Analogradio sein wird, will sich profilieren, koste es was es wolle.

Das ist schlussendlich nur ein folgerichtiger Weg der Weiterentwicklung der Massenkommunikation.

Ebenso werden Industrie und der Handel mit DAB und Dab + stark profitieren.

Leider wird das an unserem Hobby nicht scheitern und die nächste Generation wird kaum noch wissen was ein UKW Radio war.

Man - Wir sollten uns mit diesem Gedanken beschäftigend und bei dem Umstieg mit vorne zu sein.

Gruß werner
Zitieren
#23
Richtig, auf das Radiohobby hat das alles keinen Einfluss. Seit der Abschaltung der MW-Sender sind die Preise für ukwlose Radios gefühlt eher gestiegen.
Beste Grüsse

Thorsten


"Das Leben ist nichts weiter als das Proben für eine Vorstellung, die niemals stattfindet."

(Die fabelhafte Welt der Amelie)
Zitieren
#24
Guten Morgen, liebe Hörer,
mir gehts wie vielen von euch, nämlich auch so:

.jpg   Bilder 224.JPG (Größe: 107,6 KB / Downloads: 147)
Ihr regt euch alle zu recht auf!
Ich erinnere mich noch an meine Panik als 225 kHz wochenlang abgeschaltet war. "Die also auch", waren meine Gedanken. Doch ganz so blöd wie unsere "Macher" sind die Polen nicht: sie haben ihr System lediglich von 1000 kW auf 1200 kW lhochgerüstet, daher die Abschaltung! Die Feldstärke ist jetzt traumhaft und die Qualität steht UKW kaum nach. Die Polen können mit diesem einen Sender ihr ganzes Land abdecken, bis ins letzte Karpatendorf! Ich glaube auch nicht, daß sie sich zwingen lassen würden ihre Langwelle abzuschalten, warum auch?
Schon die Umstellung auf DVB-t war mit Bauchschmerzen verbunden: die Leute mussten sich neue Geräte anschaffen um fernsehen zu können. Dafür wurde dann aber auch ein ganzes Füllhorn an Programmen ausgeschüttet. Das ganze noch einmal mit DAB nur um UKW abschalten zu können? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
Es grüßt euch
Klaus Beer
Zitieren
#25
Klaus, bei der Abschaltung des analogen Fernsehens wurde auch keiner gefragt. Die alten Endgeräte waren plötzlich nutzlos. Nur mit dem Unterschied, dass das Fernsehen einen weitaus höheren Stellenwert als das Radio hat. Da fügt sich jeder, um nicht vorm "Schnee" zu sitzen.
Beste Grüsse

Thorsten


"Das Leben ist nichts weiter als das Proben für eine Vorstellung, die niemals stattfindet."

(Die fabelhafte Welt der Amelie)
Zitieren
#26
@ Klaus: wo steht denn der Sender Solec Kujawski in Polen? Kann im Internet nur Koordinaten finden, damit kenn ich mich aber nicht aus.
Für Google Mäppes benötigtman ja den Ort.
Herzliche Grüße

Pitter
Zitieren
#27
Moin Pitter  Smile

Guckst Du >>> HiER <<< oder >>> HiER <<<  Maus

Viele Grüße aus MV, von Peter


Edit: Kann es sein, daß dies der falsche Thread ist?
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#28
@Pitter: Bei Maps kannst Du auch die GPS Koordinaten direkt ins Suchfeld eingeben.
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#29
Hallo Pitter,
Die Stadt liegt 20 Kilometer südöstlich der Stadt Bydgoszcz (Bromberg) und 35 Kilometer nordwestlich der Stadt Toruń (Thorn).
Das ist der Standort des Langwellensenders 225 kHz!
Hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Sender_Solec_Kujawski
Gruß Klaus
Zitieren
#30
Hallo Klaus, danke für die Info.

Jetzt kann ich das Programm zuordnen. Ich habe gestern abend mal bewußt keine Außenantenne angeschlossen
und habe in meinem Keller mit einem Saba Lindau mit dem Ferritstab einen stabilen und kräftigen Empfang gehabt.
Ohne Probleme, obwohl RTL aus meiner Nachbarschaft Luxemburg auf 234 KHz kräftigst bläst. Smiley53

Aber wir weichen vom ursprünglichen Thema ab.
Herzliche Grüße

Pitter
Zitieren


Gehe zu: