Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Smartphone-Akku schonen - Erfahrungen mit "AccuBattery"
#1
Hallo zusammen,

vor zwei Jahren mußte ich nach einem mißlungenen Akkutausch ein neues Smartphone kaufen. Der Akku hatte nur 2 1/2 Jahre gehalten. Das war sehr ärgerlich und sollte mir nicht nochmal passieren.
Wem so etwas egal ist, der braucht nicht weiterzulesen.

Im Februar 2020 sah ich ein Video von Wolfgang Rudolphs Computer-Club 2 (cc2), in dem es um lebensverlängernde Maßnahmen für Smartphone-Akkus ging.
Er stellte unter anderem eine App namens AccuBattery vor, die es für iOS und Android gibt. Die App zeichnet Lade- und Entladezyklen auf, berechnet die Akkukapazität und den vermutlichen Verschleiß des Akkus.

Mein Smartphone-Akku hat eine Nominalkapazität von 2900 mAh; diese läßt sich in der App einstellen. Ich startete bei 82% Kapazität. Das ist ein ganz guter Wert für 19 Monate nach dem Kauf; allerdings benutze ich das Smartphone bestimmt unterdurchschnittlich oft.
Nach 2 Monaten, im April, war die Kapazität noch 80%. (Kann mehr oder weniger sein, es werden nur ganze Prozente angezeigt.)

Ich las mir einiges an - z.T. widersprüchlicher - "Online-Literatur" über dieses Thema durch und verbesserte das Lade- und Entladeverhalten.

Entladen
 - nachts ausschalten
 - Mobiler Datenverkehr ist nur ein paar Mal am Tag eingeschaltet.
 - Bevor ich tagsüber das Smartphone weglege, beende ich alle aktiven Apps. AkkuBattery bleibt aktiv.
 - nicht deutlich unter 20% entladen

Laden
 - keine Schnellladung
 - max. bis 80%, meist nur bis 50% .. 60% .
 - evtl. mehrere Male nur für eine viertel oder halbe Stunde laden, keine langen Ladungen

Und sonst
 - vermeiden, daß das Smartphone warm/heiß wird

Seit März beobachtete ich den Verschleiß mit diesem Verhalten, so alle 2 .. 3 Wochen.
Die Kapazitätsanzeige steht immer noch auf 80%. Anhand der zuletzt ermittelten Kapazität in mAh sieht man, daß sie in den letzten 2 Monaten um nur 0,3% - bezogen auf die Nominalkapazität - gesunken ist. Ich habe gestaunt und bin begeistert! Smiley34

Wahrscheinlich gibt es noch mehr zielführende Maßnahmen; falls Ihr da Erfahrungen habt - immer her damit!

Viele von Euch benutzen das Smartphone wesentlich häufiger als ich und können/wollen nicht jeden Vorschlag durchführen. Einzelne Maßnahmen helfen aber auch schon; am meisten hat bei meinen Akku das schonendere Laden gebracht.

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#2
Hallo Frank  Smile

Mag ja alles schön & gut und auch richtig sein. Bei mir liegt noch ein gutes Handy von 2008 rum, das hat noch seinen 1. Akku.
8 Jahre hatte ich es in Benutzung. 1x im Jahr schalte ich es an, und es läßt sich auch heute  immer noch anschalten & bedienen.

Ich lasse meine Smartphones nachts angeschaltet, denn sonst funktioniert der enthaltene Wecker nicht.
Die Smartphone~Software bietet Akku~schonende Modi, incl. langsames Laden.

Ich hatte noch nie das Problem, daß bei einem Handy oder Smartphone der Akku ein Problem hatte
mit seiner Haltbarkeit. Es waren immer andere Dinge ein Problem, wenn das Phone den Geist aufgab.
Ich mache stattdessen lieber mehrmals in der Woche einen Neustart des Gerätes Smiley53

Will damit sagen, irgendso eine App von Extern brauche ich für mein Smartphone nicht.
Ich nutze lieber die im Gerät vorhandenen Möglichkeiten (Stamnia Modus & Batteriepflege).
Eine "AccuBattery"~App brauch ich bestimmt nicht.

Schönen Abend & beste Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#3
Meine Beobachtung zum Thema Handyakku ist, dass ein länger ausgeschaltetes Telefon innerhalb kürzester Zeit den Akku ruiniert. Ein paar Monate reichen dabei aus und es scheint keinen Unterschied zu machen, ob das Telefon voll- oder halbgeladen oder auch leer weggelegt wird bzw. der Akku gar gezogen wird. Auch das Alter des Akkus vor dem Einlagern scheint keinen Unterschied zu machen. Die weggelagerten Akkus haben dann nach dem nochmaligen Laden praktisch keine verwertbare Standbyzeit mehr im Telefon gehabt. Kann mir das nur durch die Lagerung erklären, denn das Problem hatte ausnahmslos jedes einmal für "längere" Zeit weggelegte Gerät.

Nun bekomme ich für mein Steckenpferd im Jahr locker 25-50 abgelegte Smartphones, mal mehr mal weniger, je nachdem ob ein neues Modell rauskam oder nicht. Lasse ich diese bis zur Aufarbeitung und Ausrüstung unserer Crew ausgeschaltet liegen, ist das schon fast ein Garant für ein neuen Akku! Was mache ich also? Eine ständige Telefonrotation? Bei der Menge nicht machbar! Ich belasse die Geräte also bis zur Aufarbeitung dauerhaft am Ladegerät. Vorher notiere ich mir nach einem kompletten Lade-Entlade-Lade-Zyklus mit diesen Akku-Apps die Kennwerte, also Kapazität/Alterungsgrad,... . Nach der Aufarbeitung Wochen oder Monate später folgt dann ein paar Tage Stresstest. Was soll ich sagen, die Akkus scheinen laut App nicht zu altern, also genau das Gegenteil was man eigentlich beim "arbeitslosen" Akku erwartet. Danach gegen die Telefone also ins Einsatzgebiet und verrichten dort noch Jahre ihren Dienst bis Sie eventuell verloren oder durch Displaybruch, Gehäusebruch endgültig entsorgt werden.

Ich selbst nutze als Arbeitspferd immer noch ein iPhone 4s (gab meiner Ansicht nach kaum ein robusteres Telefon) aus 2011. Immer noch erster Akku, kommt am Schreibtisch grundsätzlich sofort in die Ladeschale und wird egal welcher Ladezustand vorherrscht schnell geladen. Nachts wie Tagsüber an, immer WiFi und Datendienste an.
Bis heute, also nach 9 Jahren genau 9% Verschleiß nach App, also 91% Restkapazität. Ich warte nun schon drei Jahre das das mal einen Prozentpunkt sinkt, aber nee will nicht. Würde ich das Telefon ausgeschaltet in der Schublade liegenlassen, kann ich Gift drauf nehmen das der Akku nach ein paar Monaten defekt wäre. Für mich eindeutig ein Zeichen das die Akkus gleichwohl ob von iPhones, Samsungs, Huawei und co. arbeiten, arbeiten und arbeiten wollen. Scheint beim Menschen aber auch nicht anders zu sein und das Sprichwort: "Wer rastet, der rostet" ist wohl gar nicht so verkehrt wenn ich mich mal in meiner Altersklasse umschaue. ;-)

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#4
Hallo zusammen 

Mit der app bin ich mir nicht sicher ob diese wirklich nützlich ist .


Ich lade meistens den Akku nie ganz voll , lass es mal 80% sein , entlade ihn aber auch nie tiefer als 10% . 

Beim laden mache ich auch keine Klimmzüge , Steckernetzteil welches beim smartphone dabei war anschliessen und gut ist . 


Diesen Beitrag nehme ich mal zum Anlass und habe mein altes S4 mini und mein altes S5 mini rausgekramt .

Beide Geräte habe ich mit Akku in den Schrank gelegt , bevor ich das tat habe ich den jeweiligen Akku auf Lagerspannung gebracht , also so , wie die Akkus wenn sie neu sind ausgeliefert werden . 

Beim ersten einschalten ( bei beiden Geräten ) tote Hose . 

Das S4 liegt seit 4 Jahren und das S5 seit 2 Jahren im Schrank . 

Beide Geräte habe ich jetzt mal an das jeweilige Steckernetzteil angeschlossen , mal schaun was der Akku beider Geräte noch kann .


EDIT : 

ca. 45 Minuten nachdem ich die Steckernetzteile ansteckte , ist der Akku vom S5 mini zu 51% aufgeladen , beim S4 schauts nicht so gut aus , gerade mal 9% . 

Mal schaun wie es später am Tag mit den Akkus und deren Ladezustände ausschaut .
mit freundlichen Gruss

Uli



Wo alle dasselbe denken , wird nicht viel gedacht .

( Walter Lippmann ) 
Zitieren
#5
(01.07.2020, 00:40)Schraubnix schrieb: Ich lade meistens den Akku nie ganz voll , lass es mal 80% sein , entlade ihn aber auch nie tiefer als 10% . 

 Beim Entladen kann man ja glaube eine Grenze für eine Warnung oder automatische Abschalten setzen, wie macht Ihr das beim Aufladen??? Gibts da auch eine Option für in iOS/Android? Ich meine die Dinger sind doch ratzfatz voll oder schaut Ihr ständig dem Telefon beim Laden zu und zieht dann den Stecker?  Huh
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#6
Hallo Bernhard 

Ich lade mein smartphone Abends wenn ich am Rechner sitze , insofern habe mehr oder weniger immer ein Auge darauf . 

Man kann das bestimmt einstellen oder eine app Zuhilfe nehmen , darüber habe ich mir aber bisher nie Gedanken gemacht .



Edit : 

Der Akku vom S5 ist mittlerweile voll geladen , der vom S4 ist bei 55% .
mit freundlichen Gruss

Uli



Wo alle dasselbe denken , wird nicht viel gedacht .

( Walter Lippmann ) 
Zitieren
#7
Hallo Ihr Guten  Smile

Ich hab mein Smartphone so eingestellt, daß es mich warnt, wenn der Akku nur noch 15% hat.
Das kommt allerdings selten vor. Morgens hat er immer 100%. Wenn ich den ganzen Tag unterwegs
bin, und auch surve und telephoniere, und auch mal Spiele spiele, hab ich Abends um 22:00 Uhr
immer noch zwischen 55% bis 70%. Das reicht mir. Der Stamnia Modus ist dauerhaft aktiv.

Alles gut also  Maus

Herzliche Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#8
Hallo zusammen 

Der S4 Akku hats hinter sich , der läd nämlich immer noch .

Der S5 Akku war relativ schnell voll ( heute früh gegen 2 Uhr ) , ist mittlerweile aber schon wieder bei 65% angekommen , taugt also auch nichts mehr .
mit freundlichen Gruss

Uli



Wo alle dasselbe denken , wird nicht viel gedacht .

( Walter Lippmann ) 
Zitieren
#9
Man könnte darüber Romane schreiben - nur ganz kurz:
Lithiumakkus halten am längsten wenn sie kühl bei Nennspannung gelagert werde. Das sind in der Regel 3,6V.
Das Problem ist, dass die Akkus Schutzschaltungen haben die ständig am Akku nuckeln und ihn so langsam entleeren.
Die reinen Akkuzellen halten ihre Ladung viele Monate. Tiefentladene Akkus  sind meist defekt, also dann wenn die Spannung unter 2,8 V abgesunken ist. 
Einen Akku im Ladegerät ständig auf Ladeschlussspannung von 4,2 V zu halten ist genauso falsch, es verringert die  mögliche Zyklenzahl erheblich.
Ein Qualitätsakku schafft so um die 1000 Zyklen wenn er gut behandelt wird. Danach sinkt seine Kapazität kontinuierlich. 
Als Vollzyklus wird immer die Entnahme der gesamten Kapazität gerechnet. Ein Vollzyklus kann sich also auch aus mehreren Teilzyklen zusammensetzen, was die Lebensdauer deutlich erhöht.
Es kann also Sinn machen den Akku nie ganz voll und nie ganz leer zu machen. Das gilt aber nur für  Einzelzellen. Bei serieller Verschaltung kann das Nichtvollladen gefährlich sein weil das Balancieren der Einzelzellen in der Nähe der Ladeschlussspannung erfolgt.

Ob sich der ganze Zirkus bei so billigen Akkus rentiert ist eine andere Frage. Bei Fahrakkus die schnell mal über 1000 Euro kosten sieht das schon anders aus.

Ich persönlich achte beim Handy auf gar nix.  Es muss permanent 24/7 einsatzbereit sein und der Akku muss von ganz leer bis Schnelladung alles wegstecken. Wenn er 3 Jahre hält bin ich zufrieden. Dann ist eh ein neues Handy fällig

Gruß, 
Achim.
Zitieren
#10
@Peter
Ich will Dir die Accu-Battery-App nicht andrehen! Smile Ich erwähne sie nur, weil sie die nützlichste in dieser Richtung ist, die ich bisher auf dem Smartphone hatte.
Nicht etwa, weil ich am Umsatz verdienen würde.

Sie greift nicht in den Lade- oder Entladevorgang ein, und sie liefert recht übersichtlich alle relevanten Informationen, mit denen man IMO gut nachvollziehen/ausprobieren kann, was dem Akku gut tut und was nicht.

Die Anzeige der Akku-Kapazität ist da sehr hilfreich. Sie wird aus dem Verhältnis von aufgenommener Ladung (in mAh) zur Erhöhung des Ladezustands (in %) berechnet. Das funktioniert natürlich nur vernünftig, wenn 1. die Prozent-Anzeige einigermaßen linear ist, und 2. sich alte und neue Akkus beim Laden gleichermaßen wenig erwärmen. Für eine hohe Genauigkeit wird die Kapazität nur berechnet, wenn der Akku um mindestens 20% aufgeladen wurde.
Die Wiederholgenauigkeit ist bei meinem Smartphone sehr gut.

Bernhard45 schrieb:Beim Entladen kann man ja glaube eine Grenze für eine Warnung oder automatische Abschalten setzen, wie macht Ihr das beim Aufladen???
Accu-Battery gibt beim Überschreiten von 80% ein Signal.

@Bernhard
Gut, daß Du so viele Akkus beobachtet hast! Da kann man schon ganz gut Trends ablesen.
Man sollte also monatelang unbenutzte Akkus lieber die ganze Zeit am Ladegerät halten als sie beiseite legen.

Das ist sowieso die Crux bei vielen Akku-Ratgebern: Es wird immer beschrieben, was gut ist und was schlecht ist. Wären die Angaben aber mal mit Zahlen hinterlegt, so könnte man die Dos and Don'ts besser beurteilen. So altert ein unbenutzter Akku zwar bei dauernd 100% Ladung etwas schneller als bei dauernd 50%, aber dieser "Verschleiß" ist merklich kleiner als der, der durch häufiges Laden von 80% auf 100% entsteht.

Schraubnix schrieb:Mit der app bin ich mir nicht sicher ob diese wirklich nützlich ist .
Zum Beurteilen von Maßnahmen schon, aber wenn Du dann den optimalen Umgang mit dem Akku kennst, brauchst Du sie nicht mehr.

Schraubnix schrieb:Ich lade meistens den Akku nie ganz voll , lass es mal 80% sein , entlade ihn aber auch nie tiefer als 10% .
...
Ich lade mein smartphone Abends wenn ich am Rechner sitze , insofern habe mehr oder weniger immer ein Auge darauf .
Dann machst wohl schon einiges richtig! Smiley53

Aus meinem Bekanntenkreis höre ich meist von Akkus, die bis 3 oder 4 Jahre halten.
Habt Ihr einen alten Akku, der aber immer noch gut ist, so habt Ihr Glück gehabt, alles richtig gemacht oder was Gutes gekauft.
Wenn Ihr wißt, durch welche Maßnahmen der Akku so lange hielt, wäre das für "Otto Durchschnitts-Akku-Besitzer" schon interessant.

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#11
(01.07.2020, 22:02)achim schrieb: Ich persönlich achte beim Handy auf gar nix.  Es muss permanent 24/7 einsatzbereit sein und der Akku muss von ganz leer bis Schnelladung alles wegstecken. Wenn er 3 Jahre hält bin ich zufrieden. Dann ist eh ein neues Handy fällig.

Endlich mal Klartext. Thumbs_up
Ich habe einen Vertrag, da gibt es alle 2 Jahre ein neues Handy. Und nix besonderes, meist Samsung A-Serie, das reicht mir.
Da kommt dann auch immer eine einzige App zusätzlich drauf, nämlich WhatsApp. Fädich...

Irgendwelche Schonprogramme, oder Optimierungsprogramme mag ich schon beim PC nicht.
Ein Handy soll für mich da sein, nicht ich für das Handy...


Viele Grüße,

Axel  Smile
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Zitieren
#12
(01.07.2020, 22:17)Bosk Veld schrieb:
Bernhard45 schrieb:Beim Entladen kann man ja glaube eine Grenze für eine Warnung oder automatische Abschalten setzen, wie macht Ihr das beim Aufladen???
Accu-Battery gibt beim Überschreiten von 80% ein Signal.

Danke für die Info! Ja im Netz habe ich gelesen das auch iOS ab der Version 13 so eine Option direkt im Betriebssystem hat.
Es lädt dann wohl nur bis zu einer bestimmten Prozentzahl und schaltet dann den Ladeprozess vor dem Vollwerden des Akkus ab.

@Bernhard
Gut, daß Du so viele Akkus beobachtet hast! Da kann man schon ganz gut Trends ablesen.
Man sollte also monatelang unbenutzte Akkus lieber die ganze Zeit am Ladegerät halten als sie beiseite legen.
[/quote]

Meine Beobachtungen müssen nicht Allgemeingültig sein, aber eine schon nicht allzu lange Pause des Akkus scheint tatsächlich
gar nicht gut zu sein. Aber wenn die Batterieelektronik tatsächlich auch beim ausgeschalteten Telefon an den Zellen nuckelt, dann erklärt das vieles.

Möglicherweise wäre das Optimum, eingelagerte Smartphones jeden Monat mal für eine gewisse Zeit ans Netz zu hängen. Nur wer denkt daran und macht das dann auch ??? Vielleicht per Zeitschaltuhr oder man baut sich selbst eine Ladestation die das für alle weggelegten Geräte macht.

Ganz ehrlich, ich würde mir wahrscheinlich auch gar kein neues Telefon für 800, 1000, 1000+x Euro zu kaufen. Da hätte ich keine Ruhe das Gerät mit mir rumzutragen. Mein Telefon fällt reihenweise aus der Hemdtasche oder wird in der Hosentasche eingeklemmt oder ganz schlimm, ich sitze drauf. Und obwohl ich mit meinen dicken Fingern so manches 3-4 Zoll Display verfluche, ein 5  oder 6 Zoll Gerät, was heute üblich ist, hätte aus oben genannten Gründen keine Freude bei mir. Alle Welt scheint mit diesen Geräten klar zu kommen, behandelt sie wie rohe Eier, …. ich brauche ein Telefon was immer einsatzbereit ist und einiges an "Gewalt" verträgt. Das ist der Grund warum ich immer noch am iPhone 4s hänge! Einen Nachfolger zu finden, der so klein ist, soviel aushält und dann auch noch 5G kann, wird wohl nicht so einfach möglich sein. Mittlerweile gehen mir aber auch am 4s so langsam die Netze aus und wenn man auf 2G zurück fällt, dann macht das beim Abrufen der Geschäfts-Emails mit Anhängen zu System xyz unterwegs so richtig Spaß!!!

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#13
Hallo, zum Thema Akku und Lebensdauer sind schon hunderte geistreiche Artikel veröffentlicht.
Man muss sich darüber klar sein:
Laden und Entladen sind chemische Vorgänge.
Je öfter und schneller umso schlechter für die darin enthaltene aktive Masse.
Ich habe ein Slade X55, das hat Android als System.
Da kommt als Warnung für "ist entladen" eine rote LED, die ist mehrfach benutzt
und zeigt auch entgangene Anrufe usw an.
Selbiges beim Laden: Grüne LED ab 90 % vom Endwert.
Man kann nun alle Möglichkeiten aktivieren die das Gerät bietet.
- 2. SIM-Karte
- WLAN
- WLAN-Hotspot
- Bluethooth
Das entleert den Akku besonders schnell und ich muss öfter laden.
Ich aktiviere diese einzelnen Funktionen nur wenn ich sie unbedingt brauche.
Geladen wird wie sich die Situation gestaltet: Aus dem Bordnetz vom Boot oder Auto, je nach Situation.
Oder von einem Netz aus Solarzellen mit nachgeschaltetem Laderegler und Akku. Das macht keinen Unterschied.
Probleme macht die Außentemperatur: Bei hier derzeit 35°C unter Mittag bringt das Phone eine Warnung.
Aber mehr als in den Schatten damit ist nicht möglich.
Bei dieser Betriebsweise macht das Gerät jetzt den dritten Sommer mit.
Und bei 49 Euro Kaufpreis könnt ihr euch denken was bei einem Totalausfall passiert.
Und auch ein Ersatzakku ist für unter 20 Euro zu haben.
Man kann sich also einen spielen wenn man Zeit hat und die Lebensdauer um einige Tage verlängern.
Gruß Manfred
Zitieren
#14
Ich muss sagen dass das Smartphone wegen des viel besseren, unkomplizierteren und zuverlässigeren Betriebssystems bei mir heute 90% der Arbeiten am PC ersetzt. Die gesamte Kommunikation, findet praktisch nur noch hier statt. Telefoniert wird so gut wie nie, alles läuft über WA, TG, ganz wenig noch über mail. Das gilt auch für die Kommunikation mit Handwerkern, Mietern ect.
Insofern ist das Smartphone für mich sehr wichtig. Auch 95% aller Fotos und Videoaufnahmen sowie die terminverwaltung wird damit erledigt. Die digitale Spiegelreflex liegt fast nur noch im Schrank.
Seit jeher benutze ich Samsung Handys und hatte noch nie ein Problem oder einen Defekt und ich gehe nicht behutsam damit um. Da ich fast ausschließlich Zweirad fahre poltert das im Topcase oder unter der Sitzbank rum, es wird nass, dreckig und zerkratzt. Aber es funktioniert zuverlässig wie ein Uhrwerk. Letzten Sommer bin ich im Pool eingeschlafen, das Handy fiel aus der Hand und ging auf Tauchstation. Hat ihm nichts geschadet. Abgetrocknet und fertig. Und seit man Smartphones problemlos als Massenspeicher an den PC anbinden kann ist auch das Backup kein Problem mehr.
Sämtliche Fotos für meine Beiträge sind mit dem Smartphone gemacht. Es hat sich einfach als die eierlegende Wollmilchsau erwiesen. Also besonders vorsichtig umgehen muss man wirklich nicht damit.

Gruß,
Achim
Zitieren
#15
Grießgram schrieb:Hallo, zum Thema Akku und Lebensdauer sind schon hunderte geistreiche Artikel veröffentlicht.
Ja, das stimmt, und viele davon lesen sich, als wären sie voneinander abgeschrieben worden. Richtig recherchieren - das tun wohl nur wenige.

Zitat:Und bei 49  Euro Kaufpreis  könnt ihr euch denken was bei einem Totalausfall passiert.
Und auch ein Ersatzakku ist für unter 20  Euro zu haben.
Bei dem Preis braucht man nicht lange nachzudenken. Smile Der Akkutausch scheint aber schon was für Fans zu sein, wenn ich mir das "Tool Kit Set" dafür ansehe.

Zitat:Man kann sich also einen spielen wenn man Zeit hat  und die  Lebensdauer um einige Tage  verlängern.
Bei "einigen Tagen" Lebensdauer-Verlängerung wäre das tatsächlich nur Spielerei. Bei einer so bescheidenen Aussicht hätte ich den Thread gar nicht gestartet.
Aber wenn sich die anfangs genannten Maßnahmen auch im fortgeschrittenen Akku-Alter so auf die Akku-Kapazität auswirken wie bisher, dann dürfte sich die Lebensdauer des Akkus verdoppeln - sehr konservativ geschätzt.

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#16
Hallo Frank  Smile

Ich finde es ehrlich gut, daß Du uns auf dieses Programm~Tool aufmerksam gemacht hast. Für manche Smartphones
kann das durchaus nützlich sein, glaube ich  Maus Wenn man aber bestimmte Smartphones hat (wie ich zum Beispiel
mit meinem Sony Xperia XZ2 Compact), ist man mit der on-board-eigenen Software (Stamnia Modus & Batteriepflege)
besser beraten.

Also sag ich gern DANKE  SCHöN  Smiley53

Beste Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#17
(02.07.2020, 21:34)Peter-MV schrieb: Also sag ich gern DANKE  SCHöN  Smiley53
You are welcome! Smile


Du hast recht; besser ist es, wenn die eingebaute Elektronik den Akku schont.
Warum tut sie es üblicherweise nicht?
Es ist ein Zielkonflikt: Das Gros der Nutzer will eine möglichst lange Betriebszeit und kurze Ladezeit*. Aber: Sie müßten die Betriebszeit verringern und die Ladezeit verlängern, um den Akku zu schonen. Das will kaum jemand hören. Mit solchen "Features" generiert man keine Umsätze, zu erklärungsbedürftig.
Der früher verbrauchte Akku ist dann jedenfalls ein zusätzlicher Grund, sich ein neues Smartphone zuzulegen.

Gruß, Frank


* Wollen die Nutzer das wirklich, oder haben sie nur eins der wenigen von Laien meßbaren Leistungsmerkmale bereitwillig in ihre Wunschliste übernommen? So wie früher die Megapixel bei Digitalkameras und ganz früher die Anzahl der Tasten an Videorecordern. Nur so'n Gedanke. Smile Egal, das ist jedenfalls die Richtung, in die es geht.
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#18
Ja, alles gut, Frank  Smile

Mit der Batterie Pflege (eingebaute Option) ist es so:

Wenn ich zB um 22:15 Uhr zu Bett gehe, und das Lade Kabel (mit Magnet) anschließe, und der Akku hat zB 54%,
dann braucht es bis morgens um 06:00 Uhr, bis der Akku auf seine 100% kommt.

Wenn ich mal zwischendurch wach werde, zB. um 05:00 Uhr, hat der Akku noch nicht mal 90%,
das merke ich,  weil die LED noch orange ist. Erst ab 90% leuchtet sie grün.

So läuft das jede Nacht, 7 Tage die Woche, jahrelang.

Herzliche Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#19
Peter, warum solls dir besser gehen wie mir, denn seit 2019 mein Gehörimplantat sich per Bluetooth mit dem iPhone verbindet, muss mein "Eier Phon" von angeknabberten Appel auch jede Nacht an den Lader, um am nächsten morgen wieder Fit zu sein
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#20
Lieber Harry  Smile

Ich hab ja nicht geschrieben, daß es bei mir besser sein soll. Es war nur eine Erläuterung, was es mit der
Batteriepflege bei Sony Smartphones auf sich hat  Blush Mehr nicht Maus

Gute Nacht & herzliche Grüße aus Schwerin, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Smartphone kaufen, aber welches? radio-volker 24 564 23.06.2020, 13:10
Letzter Beitrag: radio-volker
  Smartphone und Hörgerät Deutzi 1 239 18.04.2020, 14:52
Letzter Beitrag: Axel
  Hotspot am Smartphone einrichten Daniel 11 428 03.04.2018, 22:51
Letzter Beitrag: Uli
  Erfahrungen zur Fritzbox 5490 gesucht Bernhard45 0 184 07.12.2017, 15:24
Letzter Beitrag: Bernhard45
  Smartphone Datenvolumen sparen durch kontrollierte Updates Peter-MV 2 153 22.11.2015, 21:30
Letzter Beitrag: Peter-MV

Gehe zu: