Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Überlegungen zu einem Stern Ilmenau 675 Totalumbau
#1
Hallo zusammen Smile

Seit Jahren habe ich hier besagtes Ilmenau rumstehen. Die Knöpfe sind nicht original, es sieht noch ganz gut aus, ist aber kein Museumsknaller Smile

Der UKW-Teil - bei diesem Gerät als Flankendemodulator realisiert - ist nicht besonders und speziell bei meinem Exemplar sind wohl einige der Keramik-Rohrkondensatoren im Tuner nicht mehr werthaltig. Ein Empfang ist fast nicht möglich. Der Frequenzbereich lag anfangs ca. 9Mhz über dem Soll! Durch Tausch von Kondensatoren und einigem Gebastel konnte ich ihn immerhin unter 100Mhz bringen, jedoch ist der Empfangsbereich nur noch 3-4 MHz breit.
Da ich einfach keinen Nerv mehr habe und hier noch ein Capella 673 Chassis rumliegt dachte ich mir - ich räume das Original-Chassis weitgehend ab baue es mit Teilen der Capella auf einen reinen UKW-Empfänger mit Netztrafo um.
Die Capella arbeitet hinter dem UKW-Tuner mit einer ECH81, die könnte man beibehalten und die nicht mehr nötige Triode vielleicht als NF-Vorstufe vorsehen.
Wenn ich das richtig einschätze, braucht man von beiden EBF89 die Dioden auch nicht mehr - man könnte also EF89 oder EF183/184 verwenden. Den Zweck der Rauschdiode habe ich noch nicht verstanden.
Bei der Endstufe bin ich unsicher, welche Röhre zum AÜ passt, der eigentlich für die UEL51 ausgelegt ist.

Das Philips-Chassis finde ich wegen der Bandfilter praktisch, daher meine Überlegung...
Smiley47
Zitieren
#2
Anbei der Schaltplan der Capella, nicht benötigte Schaltungszweige sind grau gefärbt
   

Hier die nächste Evolutionsstufe:
   

Nun muss ich mich mal schlau machen, was es mit der Rauschdiode auf sich hat...
Smiley47
Zitieren
#3
Hallo,


Zitat:Bei der Endstufe bin ich unsicher, welche Röhre zum AÜ passt, der eigentlich für die UEL51 ausgelegt ist.

Das Datenblatt der UEL51 nennt bei UA = UG2 = 200V einen RA von 4,5 Kiloohm.

Liegt also in der Nähe der EL84.
Evtl. lässt sich ja in der Kennlinienschar der EL84 ein Arbeitspunkt finden, welcher noch besser zu den 4K5 passt.


Viele Grüße

Martin
Zitieren
#4
Hallo Martin.
Danke für die Tipps.


Hier der etwas weiter ausgedünnte Schaltplan. Den NF-Teill habe ich mal weggelassen.
Die Rauschdiode ist, nachdem was ich gelesen habe, Teil einer Klemmschaltung, die bei schwachem Antennensignal die NF stumm schalten soll - also quasi eine Rauschunterdrückung.
Die brauche ich nicht zwingend. Mal sehen, wie ich die aus der Schaltung rausbekomme.
Ich vermute mal einfach, ohne Datenblätter zu prüfen, dass ich dann die EBF89 durch EF89 oder ähnlich ersetzen kann...
   
Smiley47
Zitieren
#5
Und hier der erneut etwas eingedampfte Plan
   
Smiley47
Zitieren
#6
EF89 statt EBF89 passt schon. EF183 (EF184) wie eingangs angedacht schon eher nicht. Da wir der zweistufige ZF-Verstärker dann wahrscheinlich "schön" ins Schwingen geraten.
Zitieren
#7
Hallo "Siemens",

ich habe in einem abgemagerten SB-Ausschnitt die Wirkung der "Rauschdiode" hervorgehoben: Solange kein signifikantes Signal vom Sender (geringe Ratiospannung) ansteht, wird die Diode von der 12V Spannung (Katodenspannung Endröhre) über den 1Meg durchgeschaltet, roter Zweig. Die Diode legt den 1n5 Kondensator an Masse und bedämpft in Verbindung mit 47k die Höhen (Rauschen) sofern die (blaue) Ratiospannung die positive Spannung an der Diode aufhebt wird diese hochohmig und der 1n5 hängt diodenseitig in der Luft. Jetzt ist nur noch die normale Deemphasis 47k+47k/500p wirksam.
   
Freundliche Grüße, Peter R.
Zitieren
#8
Danke für die Erläuterung, jetzt ist mir das etwas klarer Smile
Auf diese Schaltung kann (muss?) ich verzichten.
Ist meine Annahme richtig, dass ich dann auf R41, R42 und C87 verzichten kann? Auf die Dioden und damit eine E(B)F kann ich ja dann sowieso verzichten.
Smiley47
Zitieren
#9
Ja, deine Annahme ist richtig. Falls du die Geschichte, Wirkung, trotzdem testen möchtest, kannst du die Diode durch eine gängige SI Universaldiode z.B. 1N4148 ersetzen.
Freundliche Grüße, Peter R.
Zitieren
#10
Vielen Dank, Peter!

Zuerst muss mal die Werkstatt und der Keller wieder in Schuss gebracht werden. Wenn dann mal wieder Zeit und Platz ist, wird's mit dem Projekt losgehen.
Darüber wird dann natürlich hier berichtet werden Smile
Smiley47
Zitieren
#11
Hier Der Schaltplan vom letzten Mal, aber ins Reine gezeichnet:
   
Netz- und NF-Teil habe ich mal weggelassen. Darum kümmere ich mich später.


Ich frage mich, ob ich bei Ersatz der EBF durch EF89 die Bauteilewerte ändern muss, bzw. ob eine EF80 auch was bringen würde, denn von denen habe ich noch Sackweise Smile

Außerdem kann ich wohl die Triode der ECH81 nicht als NF-Vorstufe verwenden, da beide System eine gemeinsame Kathode besitzen. Also muss hier auch eine Pentode her.
Mal sehen, ob's eine ECHxx gibt, mit der ich die letzte ZF-Stufe und die NF-Vorstufe realisieren kann...
Smiley47
Zitieren
#12
Und hier der Plan ohne Rauschdiode und etwas verbessert gezeichnet.
   
Smiley47
Zitieren
#13
Nachdem ich mir das Konzept etwas genauer durchdacht habe, musste ich feststellen, dass im Gerät zu wenig Platz ist. Ich werde wohl eine ZF-Stufe einsparen müssen.
Im Prinzip wird es dann quasi eine Philetta-UKW-Spezial.

Frage an die Fachleute: Kann nachfolgende Schaltung funktionieren - bzw. taugt die was ?
   

Gruß und noch ein schönes Wochenende,

Daniel
Smiley47
Zitieren
#14
Hallo Daniel,

ich hätte eh versucht, die ECH durch eine EF zu ersetzen in einem reinen UKW-Empfänger.
Aber so gut kenn ich die ECH nicht, daß ich sagen würde, sie arbeitet schlechter als eine Penthode, die Heptode ist aber eher auf AM-Mischung hin optimiert und macht UKW-ZF nur nebenbei.

2 ZF-Stufen gehen natürlich auch, kommt immer drauf an, vielleicht kann man die erste Stufe auf EF184 umdimensionieren um noch etwas mehr Verstärkung zu haben (oder sogar beide) , das schwingt dann aber auch leichter.

EF80 gehen natürlich auch, unterschiedliche EF benötigen aber eventuell geringfügig andere Dimensionierung für optimales Arbeiten, oft geht aber auch direkter Tausch nur der Röhre.

Wie soll denn das aufgebaut werden ? Ich würde auf jeden Fall versuchen, 3 ZF-Stufen zu realisieren, wenn man sich schon die Mühe macht, sollte man nicht von vornherein schon den Kompromiß aufbauen. Das darf und soll ja im ZF-Teil alles schön gedrängt liegen, die Röhren sollen zwar nicht so dicht an dicht liegen, es gibt aber japanische und amerikanische Röhrenradios, wo die Röhren sehr dicht angeordnet sind, link müßte ich mal suchen.

Gruß Ingo
Zitieren
#15
Hallo Ingo,

bevor ich eine "endgültige" Lösung festlege, werde ich zuerst mal sehen, welche Teile vorhanden sind und ob sie mechanisch in's Gehäuse passen.
Mir ist heute Morgen eingefallen, dass ich noch einen SABA-UKW-Nachrüstsatz im Keller liegen habe. Vorteil wäre, dass der vielleicht besser an Skala des Ilmenau und deren Antrieb anzupassen sein könnte.
Die Philips-Bandfilter sind ja schön klein, da lässt sich ein gedrängter Aufbau gut realisieren. Der AÜ ist am Lautsprecher befestigt, das schafft auch Platz. Aber irgendwo muss ja auch noch ein Netztrafo hin.
Wie dem auch sei - ich geh' mal in den Keller und schaue, was sich da findet Wink
Smiley47
Zitieren
#16
Der Kellergang hat sich gelohnt!
Den UKW-Teil habe ich gefunden! Es handelt sich um den Saba UKW-Einbausuper UKW-S III. https://www.radiomuseum.org/r/saba_ukw_e...s_iii.html

Der macht das Projekt leider etwas langweilig, da der Einbausuper von der Antenne bis zur NF alles bereitstellt. Dafür dürfte aber alles auf's Chassis passen. Notfalls setzte ich den Einbausuper hoch und stelle den Trafo drunter.
Vielleicht nehme ich als Vorstufenröhre die UC92 aus dem alten UKW-Teil des Ilmenau und setzte die Heizspannung etwas hoch.

Als nächstes muss der UKW-Super erst einmal auf Funktion getestet werden. Dann wird er einen neuen Ratio-Elko bekommen.
Dann muss ich überlegen, wie ich das alles auf's Chassis bringe und eine Endstufe planen, die am Besten mit dem originalen Ilmenau-AÜ funktioniert...

Der Fehler im Ilmenau-UKW-Teil tauchte nach der vollständigen Demontage des Chassis auf: einer der beiden Trimmkondensatoren - ausgerechnet der, der ganz tief hinter allen Bauteilen liegend positioniert und mit dem Lötkolben nicht zu erreichen war, hat überhaupt keine Kapazität mehr. Alle anderen Kondensatoren waren noch absolut werthaltig! Welchen Wert der andere Trimm-C haben soll, kann ich nicht sagen. Er ließ sich jedoch von 0-30pF verstellen.

Gruß,
Daniel
Smiley47
Zitieren
#17
(01.08.2020, 13:39)Siemens78 schrieb: ...
Außerdem kann ich wohl die Triode der ECH81 nicht als NF-Vorstufe verwenden, da beide System eine gemeinsame Kathode besitzen.
...

Auch das ginge und selbst die Hexode könnte auch noch als selbst schwingende Mischstufe nutzbar bleiben:

   

   

   

   

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#18
Hallo Kalle,
Vielen Dank für den Funkschau-Artikel.
Das wird sicher eines der nächsten UKW-Projekte aus Schlachtteilen!

Ich denke, ich werde den Saba UKW-Einbausuper verwenden und eine Endstufe aus EF89 und EL84 einbauen. Das Ganze passt Gerade so auf das Chassis, welches inzwischen weitgehend abgeräumt und gereinigt ist.
Die Gegenbüberstellung von Teilen und Chassis zeigt das folgende Bild
   
Für die beiden Röhren der Endstufe ist gerade noch Platz. Netzteil und Siebelkos werden unterhalb des Chassis Platz finden.
Die Öffnung der UEL51-Fassung wird durch Einlöten einer Kupferkaschierten Epoxiydharzplatine, die die Fassung für eine der NF-Röhren beinhaltet, verschlossen. Vielleicht schraube ich sie auch durch die alten Nietlöcher fest.

Das das Original-Chassis auch über Variometerabstimmung verfügte kommt dem Umbau sehr zu gute, da der komplette Skalenantrieb auf dem Chassis verbleiben kann.
Da ist die Tatsache, dass das Seilrad an der kleinsten Stelle fast den passenden Durchmesser hat um das Seil vom UKW-Super passend zu den Skalenanschlägen komplett aufwicklen zu können, fast schon unverschämtes Glück Smile

Vorbild für die NF-Stufe ist übrigens eine Schaltung von Graetz.
Mit dem Nachbau dieser Endstufe habe ich bereits gute Erfahrungen gemacht. Vorteil: Ich kann eine EF89 als Vorröhre verwenden und muss keine Triode nehmen. Es gibt auch Schaltungen mit EF86, aber von denen habe ich nicht viele auf Lager.
Bei der Anpassung des Ilmenau-AÜs an die Schaltung werde ich auf Hilfe angewiesen sein.

Doch zuerst muss der UKW-Super funktionieren, dann alles auf's Chassis passen und dann sehen wir weiter.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Smiley47
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Quarz-Oszillator mit einem CMOS Gatter Semir 4 1.156 15.01.2019, 08:15
Letzter Beitrag: Reflex-Kalle

Gehe zu: