Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tektronix 7633 Mainframe Speicher Oszilloskop kein Beam
#1
Hier noch mal mein Dank an Anton der mir den Oszi beim Verkäufer in Berlin abgeholt und zugesendet hat.
Da mein Tek 7613 den Geist aufgegeben hatte habe ich mir einen supergünstigen 7633 mit 7B53A und zwei 7A18 plus zwei Tastköpfe P6121 als defekt gekauft. Nach dem Motto notfalls aus zwei mach eins. Der 7613 lief aber dann schon wieder bevor ich den 7633 bekam. Ein( gemeiner) Fehler in der Stromversorgung.
Nun zum 7633. Service Manual ist vorhanden
Nach einer gründlichen Sichtprüfung habe ich keinen mechanischen Fehler festgestellt.
Nach dem einschalten. Lüfter läuft Skalenbeleuchtung Ok aber kein Beam zu finden auch kein Readout. Prüfung der Stromversorgung alle Spannungen sind in der Toleranz auch die Rippel.
Prüfung der Ausgänge: +Sawtooth OK Sägezahnspannung ist da. Vert. Signal liegt an also Ok.
Horizontal und Vertikal Signale liegen auch an den Ablenckplatten.
Messung am HV TP (Hochspannungs- Testpunkt) ergab dann beim einschalten, dass die Spannung kurz auf ca. -1500 Volt hochgeht und dann auf -740V zusammenbricht und dann mit dem Aufheizen auf -720V zurück geht also ungefähr halbe Sollspannung von -1475V. Dasselbe Spiel bei den 600V von 630V auf 310V am P1949.
Da man ohne große mechanische Arbeiten nicht an die Heizspannung kommt habe ich den Bildröhrensockel abgezogen um die Heizspannung direkt am Sockel zu messen.
Das Ergebnis ist 7,4V unbelastet was Ok sein müsste. Im Unbelasteten Zustand stellen sich auch sofort die -1470V und die 610V ein. Gemessen wurde im non-Storage Betrieb und der Widerstand der Heizung ist 12,6 Ω.
Also ich vermutete eine zu hohe sekundäre Belastung nur wie die Strombegrenzung genau funktioniert hat sich mir noch nicht erschlossen. Halbe Spannung bedeutet Innenwiderstand gleich Außenwiderstand. . Ich hoffe nur nicht, dass bei Betrieb in der Röhre ein Heizung – Kathodenschluss vorliegt.
Ich bin kein Freund von wildem zerlegen sondern ich gehe gerne nach Schaltung systematisch und logisch vor. Das spart viel Zeit und das groß Reinemachen die Feinheiten kann dann wenn das Gerät funktioniert erfolgen.
Verwendete Messgeräte:
DMM Beckman BP 3020 mit Eingangsimpedanz 20 MΩ und HV Tastkopf 1000:1
Peak Tech LCR 2165 USB
Nach abziehen des Bildröhrensockels habe ich mal mit dem LCR Messgerät den Widerstand zwischen Heizung und Kathode gemessen und mir wurde ein schwankender Wiederstand so um die 400KΩ angezeigt (ach du Schreck doch ein Feinschluss schon im kalten Zustand)aber wie so oft wer misst misst Mist. Das Peak Tech LCR 2165 misst den Widerstand mit einer Sinusspannung von 1KHz oder 120Hz und 1,24Vss. Gott sei Dank kein Feinschluss ich habe den Kapazitiven widerstand gemessen. Also weiter die Heizspannung mit 12 Ω belastet und die HV ist auf 720 V zusammengebrochen. Ab 45 Ω hat sich die HV auf -1470 V Stabilisiert. Nun es gibt da noch die 600V zur Speicherplatine.
Nach abziehen des Steckers P1949 auf dem Storage Board die Heizspannung mit 12 Ω belastet stellt sich sofort eine stabile HV von -1470 Volt und 6,7 Volt Heizspannung ein. Also Röhrensockel wieder Anbringen (P1949) abgezogen) und einschalten. Großes AHA der Beam erscheint inklusive Readout.
Gerät funktioniert soweit jetzt kommt die Frage was hat es mit den 600V auf sich und dem zurückkommenden Gain. Nun habe ich von Pin 3 P1949 gegen Masse 640V gemessen.
Beim Messen zwischen 600V und Gain mit 20MΩ Impedanz geht die HV sofort auf -720V zurück.
Nun habe ich mir als erstes den Siebkondensator C1945 der gleich am Eingang der 600V liegt auf der heißen Seite abgelötet und das Gerät mit eingeschleiftem Amperemeter in den 600V eingeschaltet. Nach Einsicht der Schaltung schätzte ich die Stromaufnahme auf Maximal 5 mA. Der Strom stieg kurz auf ca. 2,5 mA an und ging dann auf 0,98 mA zurück. Keine Funktion. Auch die Unterbrechung der 600V am Messgerät hatte keine Wirkung.
Nun habe ich das Gerät ausgeschaltet und nach ca. 10sec. mit unterbrochenen 600V wider eingeschaltet und das Gerät lief an. Nach ca. 1 Min habe ich die 600V über das Amperemeter bei laufenden Gerät wider angelegt. Der Beam zuckte kurz aber das Gerät läuft weiter mit einer Stromaufnahme von 2,7 mA. Fazit der Fehler kann eigentlich nicht auf der Speicherplatine liegen.
2,7 mA sind OK. Diese Prozedur funktioniert aber nur mit ausgebauten C1945 da die Einschaltstromspitze des Kondensators das Netzteil dauerhaft abschaltet. Der Kondensator ist geprüft und in OK. Durch neuen ersetzt.
Nun muss ich wohl doch das HV Board ausbauen den c1219, R1219 und die Diode CR1213 prüfen.
Der Ausbau ist ein etwas größerer Aufwand.

   


Alle Verdächtigen geprüft alles OK siehe Bild. Frust !!

   

Meine Überlegung:
Die 600V Transformatorwicklung hat 29Ω und muss in Ordnung sein sonst würden ja nicht 630V erzeugt werden. Ich baue wahrscheinlich mal den Transformator aus und messe alle Wicklungen auch die Induktivität wenn ich das Teil schon mal zerlegt habe. Das ist vielleicht mal für andere interessant. Wissen ist Macht. Es kann natürlich sein, dass einer der Transistoren einen Beta Verlust hat. Habe ich gelesen war aber nicht so.
Die Transistoren im HV-Teil bei Tektronix zu ersetzen ist nicht ganz einfach, da sie speziell ausgesuchte Typen eingesetzt haben.
Also weiter suchen.
Und dann habe ich den Fehler im HV-Teil gefunden.
Der Kondensator C 1198 hatte nur noch 2,7µf das erklärt auch das Verhalten bei Belastung Sollwert 47µf 25 V habe einen neuen Kondensator

   

   

47µs 63 V eingebaut da die 25V viel zu knapp ausgelegt ist den die ungeregelte 15V sind tatsächlich bei 235V Netzspannung zwischen 24V-26V. Überprüfe noch den Rest und werde das Teil dann Morgen wieder zusammenbauen.
So Gerät ist wider zusammengebaut und läuft.
Alle Versorgungsspannungen sind geprüft und sind super genau. Die HV am Testpunkt beträgt
-1469V die 600V betragen 616V.
Dieser Kondensator ist im HV Board nach meiner Meinung das größte Problem auch beim 7613
da der Kondensator mit 25V unterdimensioniert ist da bei den heutigen Netzspannungen bis 250V die ungeregelten 15V schnell die 25V übersteigen und somit mit der Zeit der Kondensator zerstört wird.
Austrocknen mit Kapazitätsverlust.
Beim Speicherbetrieb werden die 600V noch zusätzlich belastet und es kann mit dem kurzeitigen
Spannungseinbruch zu Störungen kommen was nicht leicht zu finden ist.
Fazit diese Kondensatoren muss man im Auge behalten.
Hier noch ein paar Bilder und wie man sieht gibt es noch was zu tun.

   

   

   


Diesen Hinweis habe ich noch erhalten.
Vermutlich ist mein Hinweis nicht Besonderes, aber dennoch: Hast Du den "Jumper" für die Netzspannung auf "H" gewechselt?
Hinweise sind immer was Besonderes ich habe natürlich mal wieder die ersten Seiten der Service überlesen und der Stecker war auf Med habe ihn jetzt auf HI gesetzt.

   

   
Gruß Richard

Liebe Freiheit Menschlichkeit "und wir werden viele sein."
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es
Es gibt nur eine Rasse die Menschen und was als Rassismus im Medialen Sprachgebrauch bezeichnet wird ist die schändliche Diskriminierung einzelner Menschen.








Zitieren
#2
klasse, er lebt Smile

da muß irgendwo ein Trimmer sein Trace rotation, der möchte nachgestellt werden

lG Martin
wenn die Welt untergeht sieht man es zuerst auf dem Oszilloskop
Zitieren
#3
Martin die Einstell und Abgleicharbeiten sind erledigt und hier nicht beschrieben.
Darüber könnte ich mal einen Bericht schreiben mal sehen.
Gruß Richard

Liebe Freiheit Menschlichkeit "und wir werden viele sein."
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es
Es gibt nur eine Rasse die Menschen und was als Rassismus im Medialen Sprachgebrauch bezeichnet wird ist die schändliche Diskriminierung einzelner Menschen.








Zitieren
#4
Richard, geiles Teil, ich glaub ich muss Dich mal besuchen kommen und mir das live ansehen. Smiley47
Zitieren
#5
Hallo Richard

Glückwünsch, bei fiese Fehler.
Soweit ich verstanden habe, dass Drossel dank kaputte Elko stark strombegrenzend (bei xx Khz schon) ist, = begrenzte Leistung von HV Oszillator.
Zu Info, habe in Keller Tek 7403-Reste, da ist HV Teil auch drin mit ausgesuchte Transistor(wenig ßeta), es ist wie Richard gesagt, keinesfalls gegen neue Transistor austauschen, da es selbst zerstören werden kann (einer hat bei amplifier.cd darüber geschrieben)

@Phillip, du hast doch mal Tek 7904 kurzfristig zuhause gegeben Big Grin

Mess-Grüss
Matt
Zitieren
#6
(11.07.2014, 07:44)Matt schrieb: @Phillip, du hast doch mal Tek 7904 kurzfristig zuhause gegeben Big Grin

Mess-Grüss
Matt

Ja, schon, nur leider war mein Prügel grad zur Inspektion, so konnte ich Simon nicht ausnocken. Ausserdem fehlte mir die Idee, wie ich ihn dann... Big Grin
Das Teil war ne Wohnküche (vom Gewicht und Größe), aber sowas von ein geniales Teil. Das alleine war schon ein Spielzeug, diese Lichter und Lampen überall. Smiley53
So, ich geh jetzt mit meinem kleinen 310A kuscheln...Big Grin Das wird auch mal so, wenns groß ist.
Zitieren
#7
Einen weiteren Aspekt dieses Problems habe ich gestern mit Tips von Richard beheben können:
Bei meinem 7633 fiel plötzlich im laufenden Betrieb der Beam aus.

Alle Spannungen am Diagnosestecker des H-Boards waren OK, am +600V Punkt des Storage-Boards war allerdings nur 0V zu messen.
Richard vermutete ebenfalls einen defekten C1198, deshalb habe ich das HV-Board ausgebaut und folgendes entdeckt:
C1198 konnte ich nicht eindeutig als defekt vermessen, Q1195 war aber hinüber mit C-E Durchschlag und dies hat auch die Sicherung F814 ausgelöst.

Maßnahmen:
C1198 ersetzt durch einen Rubycon YXF 105° 47µ/50V.
Q1195 ersetzt durch einen alten ungebrauchten 2N3055 mit B=25 (vermessen).
F814 ersetzt duch einen Sicherungshalter für 5x20 Sicherungen plus F1,6A.
Versorgungsjumper von MED auf HI umgestellt.

Jetzt liegen 626V am +600V-Meßpunkt an und das Gerät läuft seit etlichen Stunden wieder einwandfrei!

Das Problem war offenbar der gealterte und malträtierte C1198, welcher offenbar auch als Dämpfung der Schwingstufe agiert. Ohne C1198 wären ja 2 Induktivitäten in Serie was die Spannungsüberhöhung an Q1195/C noch steigert und im schlechtesten Fall dann den Transistor durchschlagen läßt.

Gruß, mako
Zitieren
#8
Ich melde mal wieder zu diese Theard..

Ich hatte am Samstag 7633 mit schöne Satz Einschübe abgeholt, mit Hinweis, dass Hochspannungschaden vorliegt. -> keine Beam.
Laut Vorbesitzer fällt es an heisse Sommertag aus.

Kontrolle von Niedrigspannung -> OK
HV Spannung -> -35V statt -1,45kV
Nach weitere Fehlersuchen komme ich am Ergebnisse dass Hochspannungskaskade verreckt hat.
ICh habe für Nachbau von Kaskade mit Hochspannungsdiode und Kondensator und 2x Widerstand entschieden und aufgebaut.
Testlauf mit nachgebaute Kaskade ergab so, dass ich vergessen habe: Spannungsfestigkeit von diese Teile ist NUR mit Ölfüllung zu erreichen. Mit Plastik70 Hochspannungskaskade-Nachbau lackiert und 2 Stunden später fiel Kaskade aus.
Diode stammt von schlechte Charge, also nochmals ausbauen und Diode austauschen. Seither läuft es auch in Briefmarken-Modus (reduced scan) ohne Problem.

Allerdings ist gestern mir Tragegriffe gerissen und auf genau Fuss runtergefallen, sodass spezielle Poti 's Achse abgebrochen ist-
Ist auch wieder repariert.. Fuss ist noch ganze , schmerzt zwar immer noch.

Ach egal, ich erfreue mich an 7633 mit relative neue Speicherbildröhren.
   
Gespeicherte Bild in Briefmarken-Modus..

Grüss
matt
Zitieren
#9
Ja Matt, das mit dem Fuß und den Tragegriffen, Tut mir Leid.

Alles andere wie von dir gewohnt, toll repariert. Ich bewundere euch immer wie ihr an die Fehler ran geht. Systematisch! Klasse.
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#10
Hab schon in anderem Thread gelesen mit Deinem Fuß.
Ich steh irgendwie auf diese Teks, gut gemacht, Matt, wie immer!
Zitieren
#11
Nachtrag, als ich Richard's Beitrag gelesen habe.
Bei Richard's 7633 ist Kaskade ältere Ausführung (diskret auf Platine). Während meine neuere Ausführung mit vergossene Klotz.
Da ist nix zu machen ausser komplette Austausch, was in ebay.com (USA) 40-100 Dollar plus Versand kostet. (Tek 152-0682 )

Aus diesem Grund habe ich für Nachbau aus HV Teile entschieden..

Griffe.. damit rechne ich nicht, dass robuste metallhintergelegene Griffe an Langloch gerissen ist.

Grüss
Matt
Zitieren
#12
Hallo werte Tek-Besitzer!

Wunderschöne Geräte, eine echte Augenweide und sehr hoher Neidfaktor!

Was ich noch zum C1198 sagen wollte: Das Problem ist nicht die Spannung. Genau an der Stelle bekommt der Elko durch den Wandler massiven Stromripple ab, und das führt zu einer Erwärmung die den Elko trockenkocht.
Wenn man sich die Lebensdauerkurven von (modernen) Elkos ansieht, stellt man fest dass die mit steigender Temperatur massiv in den Keller geht. Bei Raumtemperatur haben die eine MTBF > 100.000h, bei Einsatztemperatur sind es dann nur noch wenige tausend Stunden. Nicht die Spannung killt die Elkos, es ist die Hitze die durch eben Stromripple und den ESR entsteht. Je größer der Kapazitätswert des Elkos (bei gleicher Nennspannung) desto geringer der ESR und desto mehr Stromripple verträgt er.
Noch besser wäre es also den C1198 durch einen Low-ESR mit höherem Kapazitätswert zu ersetzen -- mehrere Elkos parallel geht auch; sieht man auf jedem Motherboard bei dem Ströme fließen mit denen ein einzelner Elko völlig überfordert wäre.

Gruß,
Eric
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Oszilloskop HM1507-3 Kurzschluss 7 591 25.05.2020, 12:49
Letzter Beitrag: Kurzschluss
Bug Oszilloskop Hameg 204-2 mit 2 Problemen drachenminister 2 734 06.12.2019, 20:59
Letzter Beitrag: drachenminister
  RFT-Oszilloskop EO213 Peter_B 30 7.923 11.12.2017, 10:37
Letzter Beitrag: Morningstar
  Grotte aus Portland (Oregon) , Tektronix 585 Matt 22 11.539 16.01.2017, 19:42
Letzter Beitrag: Matt
  Tektronix 2430 Digitales Speicheroszilloskop radioljub01 17 6.471 06.01.2017, 15:22
Letzter Beitrag: radioljub01

Gehe zu: