Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Philips LED TV
#1
Heute hatte ich frohen Mutes meinen Philips LED TV aufgeschraubt um ggf. die LED´s zu erneuern.
Es ist ein Fernseher mit 100 cm Bilddiagonale und alles dran und drin was heute so üblich ist.
Nach und nach bekam er stellenweise helle Leuchtpunkte in verschiedenen Bildbereichen bis die Hintergrundbeleuchtung ganz ausfiel.
Bisher war schon bekannt, das die Linsen sich lösten und mal eine oder zwei LED ausfallen.
Nach dem Aufschrauben stellte sich jedoch heraus, das fast alles Linsen der reihe nach abfielen wie reifes Obst vom Baum.
Dann schaute ich mit die LED selbst unter einen Mikroskop an.
Alle, wirklich alle haben den selben Fehler. Die Schutzvergießung der Bonddrähte zum eigentlichen  LED Chip sind alle gerissen.
Da brauche ich nichts mehr zu reparieren. Auch sind bei einigen Steckanschlüssen der LED Strips verschmorte Stellen sichtbar.
Die Hintergrundbeleuchtung war nur zu ca. 70 % in der Helligkeit eingestellt. Also keine Volllast an den LED.

Hier die Bilder. Schade drum, er war erst 5 Jahre alt.
Ja das ist keine Nachhaltigkeit, das scheint wohl eher so gewollt zu sein.



.jpg   Anschluss-LED1.jpg (Größe: 95,9 KB / Downloads: 359)


.jpg   Anschluss-LED.jpg (Größe: 39,9 KB / Downloads: 358)

Mal ehrlich, für 134 Euro bekomme ich einen fast genauso großen Fernseher von Medion sogar mit DVD Laufwerk bei Aldi, wenn der 3 Jahre hält ist das schon gut.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#2
Hallo Motschi,

ja, ein trauriges Bild. Ich habe auch gerade ein inzwischen ersetztes Samsung-Gerät mit stark flackernder Hintergrundbeleuchtung nach knapp 8 Jahren auf dem Tisch. Wenn ich es hinbekomme, freut sich mein Sohn drauf.
Vor einiger Zeit habe ich gehört, dass es (mind.) einen Antrag an die EU zur Forderung nach Reparierbarkeit und Ersatzteilversorgung gibt. Ich hoffe, dass in der Richtung mal was passiert.

Viele Grüße

Ingo.
Die Konvergenz der Apokalypse führt unweigerlich zur Hybris.
Zitieren
#3
Ja heutzutage kann man echt froh sein wenn die Gerätschaften über 5 Jahre halten.
Unsere "neue" Waschmaschine hat nach 5 Jahren und 3 Monaten (5 Jahre Garantie) den Dienst aufgegeben.
Platine abgeraucht.
Die alte Miele (ca 20 Jahre) von den Schwiegereltern läuft immernoch ohne Probleme.
Unserer Fernseher von Panasonic läuft auch noch ohne Probleme nach 14 Jahren hat aber auch keine besondere Ausstattung. Nicht einmal ne Internetverbindung.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#4
Hallo Marco,

Zitat:Unserer Fernseher von Panasonic läuft auch noch ohne Probleme nach 14 Jahren

na, der ist ja noch fast neu!

Unser Metz hat 33 Jahre auf dem Buckel.
Da der an einer digitalen Settopbox ein recht ordentliches Bild liefert, kann ich mich nicht dazu entscheiden, was moderneres anzuschaffen.

Was nutzt mir 4HD und aller mögliche Schnickschnack, wenn das Zeug alle vier, fünf Jahre hinüber ist und sich nicht mehr reparieren lässt?


Viele Grüße

Martin
Zitieren
#5
(03.11.2020, 23:42)Radiobastler schrieb: Was nutzt mir 4HD und aller mögliche Schnickschnack, wenn das Zeug alle vier, fünf Jahre hinüber ist und sich nicht mehr reparieren lässt?
Hallo, Martin,
da muss ich dir widersprechen, das Ding lässt sich schon reparieren, bloß der Aufwand ist größer als was neues zu anschaffen.
Aber wir sind harte Bastler - das zu retten was nicht zu retten ist und es keinen Sinn macht gerettet zu werden. Big Grin
Gruß,
Ivan
Zitieren
#6
Hallo zusammen,
es ist schon ärgerlich, wenn ein Gerät mal gerade die Garantiegrenze überschritten hat und dann den "Geist" aufgibt. 
@Frank, Du findest sicherlich Ersatz für die Hintergrundbeleuchtung. Nur, wie Ivan es schreibt, da müsste man schon selbst Hand anlegen und die Reparatur zumindest versuchen. 
@ Martin, wenn Du Dich mit Deinem Gerät zufrieden fühlst (+Zusatzgerät), warum nicht. Schwarz/weiß wird ja auch noch gesehen (zumindest bei Reparaturen usw.). 
Ja, das mit der Lebensdauer der Geräte scheint tatsächlich gewollt zu sein. Ich hatte eine "Reiseschreibmaschine/ Drucker" (mit Thermopapierrollen), bei der genau das aufgetreten war. Mein guter Kumpel (hatte gute Beziehungen) hat herausgefunden, daß in dem Gerät extra ein "Timerkreis" eingebaut war. 
Heutzutage sind entsprechende Teile auf Laufzeit/ Verschleiß modifiziert. Zumindest könnte man davon ausgehen.
Also Frank, wenn Du Dir die Muße machen möchtest, reparier Dein Flat. Wenn nicht kauf Dir nen neuen und gebe den Alten als Ersatzteilspender an Interessierte ab.
LG aus Schwerin, Holger
Zitieren
#7
Nabend,

von den Flachbilddingern stehen bei mir noch 3 wegen def. Hintergrundbeleuchtung herum, Ersatz ist nicht zu beschaffen (jeweils wirtschaftlicher Totalschaden), ich kann die nicht wegschmeißen, weil die gesamte Digitalelektronik einwandfrei geht ! Basteleien mit SMD-LED auf Folienstreifen geht mir dabei aber zu weit, denn das Ergebnis würde mich (!) nicht zufriedenstellen, also stehn'se halt rum..

Lebensdauer und Reparierbarkeit sind zwei eigene Themen: ich finde es ne Katastrophe, wenn wegen unzureichender Auslegung von nebensächlichen Bauteilen ein Gerät... "vorzeitig" defekt wird ! Was in den 90-er und eigtl. bis heute die Elkos und gewisse Leistungshalbleiter (und auch Spezial-IC, die schnell abgekündigt wurden) waren, sind heute die Hintergrundbeleuchtungen, ich faß es nicht !! Schlechte Lötstellen zähl(t)en auch dazu, manchmal mit Folgeschäden. Es ist dagegen verzeihlich, wenn einem Hersteller mal ein Serienfehler passiert, der nicht den Anschein von finanzieller Böswilligkeit hat, das Ergebnis ist dasselbe.

Bei mir stehen viele alte Geräte herum, die mit einigem Aufwand noch heute spielen und auch reparierbar sind, viele alter Radios zählen ja auch dazu. Bei den Fernsehgeräten ist der Engpaß ja der Zeilentrafo, aber der ist eben auch sehr hoch belastet durch die hohen und teils hochfrequenten Spannungen. Gute Bildröhren können durchaus mehr als 10a halten, es gibt auch hier die Gegenbeispiele, auch aus früheren Tagen, in Ost und West.

Wenn aber an einem High-Tech-Gerät Spezialteile ausfallen, die nach wenigen Jahren nicht mehr verfügbar sind und so dem Gerät den Todesstoß geben, so ist das eine Hinterlistigkeit, die nicht oft und scharf genug angeprangert werden kann ! Das betraf wie schonmal erwähnt gewisse PHILIPS-TV-Geräte bzw. deren ICs, aber auch andere Marken, wo man auch als Schrottreparierer schnell an Grenzen kommen konnte und manchmal auch ein ansich noch gutes Gerät verschrotten mußte. Und die LED-Streifen sind ja typenspezifisch und die Geräte so schnell-lebig wie smartphones, Neuentwicklungen, jedes Jahr, wenn nicht schon nach Monaten.
Ich sag den Leuten also: "Flachbildschirme sind Verbrauchsmaterial" ... und man bekommt für knapp über 100 Steine schon ganz guten HD-Ersatz !

**

Neben mir läuft ein CHROMALUX (CHROMAT, RFT-TV), BJ 1978 oder so, klar, der Zeilentrafo war defekt, aber ansonsten ein noch recht gutes Bild für dieses Gerät und außer dem Zeilentrafo (und ggf. einigen Spezial-Induktivitäten) könnte ich sofort jedes Bauteil gegen Neuware tauschen, auch die ICs waren bis vor wenigen Jahren nahezu komplett bei REICHELT verfügbar.
Ich hab weitere 3 Geräte davon, außer Zeilentrafo und die Endstufentransistoren (eine Schwachstelle! kosten heute 70ct das Stück oder so ^^) gibts da nix, was "groß" kaputtgeht ("normale" Bauteilfehler kommen natürlich vor), solange die BiRö gut ist.

Ganz ehrlich: Von mir aus hätte Ende 80-er die Zeit bei technischen Sachen anhalten können: Autos, HIFI, Fernsehetechnik ^^ ich würde nix vermissen ...ABER JA!!! , auf jeden Fall die heutigen Möglichkeiten mit Internet, das war nochmal ein Quantensprung ! (Hab noch einen Röhrenmonitor, will nix anderes zuhause haben)

... aber sonst... mir fällt nix ein ! brauche weder smartphones, noch 5.1, noch D-Endstufen, große Flachglotze ist ganz nett, aber für mich UNNÖTIG im Sinn von "echter Zugewinn" ... Das Fernsehprogramm ist auf jeden Fall den technischen Möglichkeiten der heutigen Bildschirme nicht mehr gewachsen, aber das ist andere Baustelle...
Digitalradio brauch im am wenigsten, normales AM und UKW in guter Qualität, alles gut.

Gruß Ingo
Zitieren
#8
Ja Ingo,
deswegen stehen ja noch so viele "ältere" Gerätschaften bei den Leuten, die diese Technik auch noch zu schätzen wissen. Finde ich auch richtig gut. Kann Dich da auch gut verstehen. Auch ich habe noch solche "alten" Sachen (Kassettenrekorder; Analogtuner; analoge Messgeräte usw.). Die möchte ich auch nicht missen und bemühe mich auch um deren Reparatur und Einstellungen. 
Nur solch große Fernseher (mit BR) hab ich nicht mehr. Nach der "Wende" waren Ersatzteile extrem teuer und schlecht zu beschaffen (Internet über Modem??). 
@Frank, ist evtl. irgendeine Bezeichnung der LEDs oder auf dem Strip erkennbar? Evtl. hilft auch die genaue Angabe vom Gerät bei der Internetsuche. Ist nur ne Frage. Aber schon interessant. 
LG aus Schwerin, Holger
Zitieren
#9
Nee, den repariere ich nicht. Der Aufwand ist zu groß. 47 LED müssten getauscht werden. Alle linsen kleben....
Einmal habe ich dem Teil ja schon einen neue Netzteilplatine gegönnt. Seit dem lief er ja auch wieder 3 Jahre.

Die Hintergrund Beleuchtung läuft übrigens mit Hochspannung. Ein Strip braucht 94 Volt, steht zumindest drauf.
Einen neuen habe ich mir schon zugelegt, kostet nur 229 Euro. Interessant ist, das der Name " COOCAA" als eingetragener Name der Gruppe zu Metz gehört.

Alte Geräte haben ich ja auch noch genug, auch Fernseher die Funktionieren. Smile
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#10
Hallo Ingo,


Zitat:(Hab noch einen Röhrenmonitor, will nix anderes zuhause haben)

gerade da schätze ich die TFT-Displays!

Absolut flimmerfreies Bild.

Und komischerweise halten dort die Hintergrundbeleuchtungen sehr lange durch.
Als ich im Juli in den Ruhestand ging, hatten wir bei meinem Arbeitgeber an Messplätzen immer noch TFT-Monitore im Einsatz, welche schon mindestens 10, eher 15 Jahre im Zweischichtbetrieb im Einsatz waren.


Viele Grüße

Martin
Zitieren


Gehe zu: