Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Reparatur von Philips Hutschachtel von 1960
#41
Hallo zusammen, 
das Widerstands/ Volt und Strom-Dreieck hilft. Dabei aber nicht die zu errechnende Leistung nicht vergessen.
LG aus Schwerin, Holger
Zitieren
#42
Moin...

@Martin & Jupp
Danke, das hilft mir weiter.

@Holger
Tja Holger, wenn ich wüsste, was du damit meinst , würde es vielleicht auch helfen. Aber ob meiner Unwissenheit hilft mir das leider gar nicht. Angel

EDIT:
Man bin ich blind. In dem Plan sind doch die Werte angegeben. Da habe ich doch nun schon mehrfach drauf geschaut. Smiley26
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#43
Was Holger meinte hieß bei uns im Physik Unterricht Idiotendreieck. Es ist das Ohmsche Gesetz im Dreieck gezeichnet. Das gesuchte wird abgedeckt und so erhält man die Formel. Wenn die Spannung und der Widerstand bekannt sind, kann man sich den Strom und damit die Leistung vom Widerstand ausrechnen.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#44
Moin

und danke Enno. Das Gesetz vom Georg Simon ist mir natürlich bekannt. Unter den von euch verwendeten Begriffen allerdings nicht - wieder was gelernt.

Klar kann man nach URI und PUI (um bei kryptischen Begriffen zu bleiben) die anfallende Leistung berechnen. Nur habe ich außer R in diesem Falle keine Angaben und dann wird's doch etwas ungenau...
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#45
Hallo Martin,
der Widerstand ist ja bekannt. Über den fällt eine Spannung ab>>messen. Schon damit läßt sich der Strom errechnen. Du kannst aber auch den Strom messen und den für die Berechnung der abfallenden Spannung nutzen. Spannung und Strom ergeben die Leistung, die der Widerstand mindestens haben sollte>>sonst kann es sein, daß es raucht. 
Sieh mal im Netz nach, da gibt es jede Menge zur Berechnung von R; A und V. Da ist sicherlich auch eine gute und verständliche  Beschreibung dabei.
LG aus Schwerin, Holger
Zitieren
#46
Das geht doch nun auch wirklich ohne Rechnerei. Man sieht doch auf den ersten Blick dass der Widerstand zwischen 1/4 und 1/2 Watt liegt. Und dann misst  man mit der Fingerkuppe die Temperatur und gut ist.  Smiley53

Gruß, 
Achim
Zitieren
#47
Hallo,

ihr vergesst dabei nur eine winzigkleine, aber nicht zu vernachlässigende Kleinigkeit: Der Trafo ist defekt. Und mit dem Messen bei defektem Trafo ist das so eine Sache. Geht nämlich nicht... Wink

An einem funktionierenden Gerät kann ich natürlich die Spannung, die am Widerstand abfällt messen und auch fühlen, wie warm der wird. Dann kann ich die Gesetze vom Herrn Ohm anwenden und ausrechnen, was ich so brauche - Physik Klasse 9 (oder so).
Aber da hier einige Bauteile defekt sind, liefe das Gerät völlig außerhalb der Spezifikationen, selbst wenn ich den qualmenden Trafo kurzzeitig ignorieren würde. Was ich dann messen würde, wäre eh völlig unbrauchbar.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#48
Das Gerät hab ich heute abgeschickt. Ich hatte bei meiner Hutschachtel stinknormale 1/4 Watt Kohleschichtwiderstände verwendet. 

Gruß, 
Achim
Zitieren
#49
Hallo zusammen...

Danke Achim, dann warte ich mal auf den Paketboten. Thumbs_up 

Da ich elektrisch momentan ja nicht viel machen kann, habe ich mich heute etwas mit der Optik und der Mechanik beschäftigt.

Den alten Schmier habe ich entfernt, das Reibrad abgenommen und ganz leicht angeschliffen. Die Achsen vom Schalthebel und vom Reibrad habe ich gereinigt und frisch mit Öl versorgt. Die Geschwindigkeitsumschaltung gereinigt und neu gefettet.

Danach habe ich den Koffer einer Reinigung unterzogen, die Beschläge etwas poliert und mich dann um das Lüftungsgitter gekümmert. Mit Geduld und Kunststoffpolitur habe ich die Verfärbungen wieder wegbekommen. An den vorhandenen Verformungen ist natürlich nichts zu machen.

   
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#50
Guten Morgen,
 
wieder lese ich fasziniert über den Fortgang der Wiederbelebung des Plattenspielers.
Und ich kann gar nichts beitragen, außer vielleicht immer wieder meinen Respekt und Dank auszudrücken.
 
Vielleicht kann ich euch mit etwas danken, was auf dem ersten Blick nichts mit der Reparatur zu tun hat.
 
Neulich habe ich ein Prosapoem geschrieben für die Zeit in der wir leben.
Zeit in der nichts ist wie es war und in der dennoch Hoffnung lebt.

Ein bisschen (gewagter Vergleich) wie der alte Plattenspieler, der nicht mehr so ist wie er mal war, aber dennoch Hoffnung besteht, dass er wieder zum Leben zurück kehrt.
 
Falls so etwas in ein Radio-Bastel-Forum nicht passt, einfach übergehen.
 
 
Poem für die Corona-Endzeit
 
 
 
Stille
 
Im ganzen Land war Stille...
Nach Jahrhunderten menschlicher Lautheit …
Beklemmende Stille allerorts…
Nichts klang…
Nichts war hörbar…
 
Das Haus war leer…
Sein Herz war kaum zu hören…
Sein Puls, fast still…
Alles schien gefroren, …
und mit Stille umwickelt…
 
Der letzte Mensch…
Wartete still an Stille leidend…
Still saß sein Körper, …
auf dem Bretterboden…
 
Alle Infektionsketten abgebrochen…
Niemand konnte ihn anstecken…
Niemand konnte er anstecken…
Er gerettet in einsamer Stille…
 
Das Haus im Abriss…
Menschenleere Stille überall…
Plötzlich klopft es an die Tür…
Die Stille durchbrochen…
Kaum hörte er es…
 
Der letzte Mensch stand auf…
Stille war…
Eisige Stille…
Und es klopfte erneut an die Tür…
Er begann zu hoffen…
 
12/2020 
 
 
Agustin
Zitieren
#51
Hallo zusammen,

der Koffer von Achim ist soeben bei mir eingetroffen, es kann also mit der Trafotransplantation losgehen.
Jetzt kommt also aus 2 mach 1. Vermutlich kann ich von der Elektronik ja auch was übernehmen.
Das Motorlager habe ich gestern noch gereinigt und mit frischem Öl versorgt. Mal sehen, wie leise der später wieder ist.
Langsam wird es spannend. Ich überlege den Trafo fest auf 237V zu beschalten, das müsste ja sehr gut passen. Natürlich nur, wenn die Heizspannung für die Röhren dann passt.

Schöner Poem Agustin - so Still ist es zum Glück noch nicht.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#52
Schande über mein Haupt, ich habe die Nadel vergessen zu Dir zu senden. Wird nachgeholt! Sorry
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#53
Hallo Anton,

macht doch nix, ist dir ja noch aufgefallen...hätte mich sonst schon nochmal bei dir gemeldet.
Ich habe auch so noch genug zu tun. Das Abdeckblech vom System habe ich übrigens etwas bearbeitet, so dass die schief stehende Nadel jetzt nicht mehr gegen das Blech kommt. Die Kante habe ich mittlerweile noch besser entgratet. Test steht mangels Nadel (gell, Anton Cool ) natürlich noch aus.

   
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#54
Hallo Martin
Mich würden Blicke unter das Blech interessieren, hast du Bitte ein Bild?
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#55
Hallo Dietmar,

meinst du unter das Blech vom Tonabnehmer? Das habe ich nicht abgenommen. Die kleinen Schrauben sind eher Nägel und lassen sich - falls überhaupt - nur ganz schlecht wieder einschrauben, bzw. muss man sie dann einkleben. Außerden gibt es im hinteren Bereich eine Masseverbindung, die man sich ganz leicht abreißt. Daher öffne ich das nur im Notfall.

Falls es mit neuer Nadel nicht sauber klingen sollte, werde ich wohl ein Ersatzsystem einpflanzen. Dann kann ich dir ein Bild vom Innenleben liefern, denn dann muss der Deckel eh runter.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#56
Ah so, danke Martin!
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#57
Hallo Martin,

solltest Du für die Instandsetzung einen Becherelko (Gewindebefestigung) benötigen, ich habe noch einen gebrauchten, aber werthaltigen 2x 50µF liegen.
Den würde ich Dir für das Projekt spendieren, der müsste halt noch formiert werden.


Viele Grüße

Martin
Zitieren
#58
So, noch ein kurzer Zwischenbericht...

Den neuen Trafo baue ich erst ein, wenn ich die Elektronik überarbeitet habe, ist ohne einfach besser ran zu kommen. Sprich der alte Trafo ist raus. Der ist von allen Seiten schön schwarz geworden. Für die Trafoaufhängung muss ich mir noch was ausdenken, die alte Gummilagerung ist jedenfalls hinüber.

Da es sich ja um einen 110V-Motor handelt (beide Motorspulen werden von je einer 110V-Wicklung des Trafos versorgt) habe ich gerade mal meinen Stelltrafo auf 110V gestellt und den Motor per Lüsterklemmen angeschlossen. Dann mein System angesteckt und dann einen externen Verstärker angeschlossen.
Drehzahl passt bei allen Geschwindigkeiten, Ton kommt auf beiden Kanälen, Endabschaltung funktioniert.

Jetzt warte ich auf Kondensatoren und Widerstände dann ist der Verstärker dran. Hoffentlich kommen die bald...

Ich könnte auch noch den Doppeleko und den Gleichrichter aus dem Ersatzgerät von Achim testen, vielleicht kann ich die nehmen.

EDIT
Danke für das Angebot, Martin. Original ist da ein 2x32er eingebaut. Falls der von Achim nicht mehr ok ist habe ich zwei einzelne neue bestellt. Evtl. passen die in die alte Hülle. Ich behalte dein Angebot mal im Kopf.
/EDIT
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#59
Hallo zusammen,

heute habe ich wieder etwas Zeit für die Schachtel gefunden.

Die Elektrik ist nahezu koplett erneuert, lediglich die alten Rohrkondensatoren habe ich belassen.
Die alten Vitrohms waren wie bekannt teils völlig daneben (147kOhm statt 51kOhm), teils super genau (1006 statt 1000 Ohm). Die paar Pfennig Cent sind mir das Risiko aber nicht wert.

Den defekten Doppelelko habe ich zersägt und zwei einzelne 33µF/400V eingebaut. Dazu kleine Löcher in den Boden gebohr und die Anschlussdrähte durchgefürht und verlötet. Dann habe ich den Becher wieder drübergestülpt und festgeklebt. Dabei war ausnahmsweise mal Heißkleber mein bester Freund.

Den Gleichrichter habe ich auch getauscht und den aus dem Gerät von Achim genommen. Zur sicherheit kommt davor aber noch eine Siliziumdiode in  Reihe.

Jetzt fehlt eigentlcih nur noch der Trafo, den ich dann wohl morgen umsetzten werde. Für heute reicht es mir.

   

   
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#60
Hallo an alle,

ich lese, staune immer mehr,.................,

mein Hirn versteht nichts,

aber mein Gefühl sagt mir,

dass ich irgendwie ein WEIHNACHSWURDER

hier erlebe.

Vielen Dank mal wieder und virtuelle Umarmungen

Agustin
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Philips Hutschachtel Tonarmbasis "Zinkpest" lichtblick 2 358 14.05.2021, 20:16
Letzter Beitrag: makersting
  Philips Hutschachtel Tonarm "schwebt" - kommt nicht weit genug runter??? michael_velling 18 3.306 04.03.2020, 00:23
Letzter Beitrag: Uli
  Philips Hutschachtel AG 2113 Karo 200 1 1.366 12.04.2019, 21:07
Letzter Beitrag: Uli
  Tonsystem Philips Hutschachtel F.Pach 22 4.897 30.01.2019, 10:45
Letzter Beitrag: Morningstar
  Reibrad Philips Hutschachtel NG 1361/95c Katharina 6 3.986 21.06.2017, 13:11
Letzter Beitrag: achim

Gehe zu: