Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
?EM84? ohne Getterspiegel
#21
Und wie hell glimmt Die nun ? Ist die Emission in Ordnung ? Gucke mal die Schweißstellen, ob da Eine abgerissen ist.

Viele Grüße
Bernd
Zitieren
#22
Hallo, in die Runde,

ist denn jetzt schon mal der Heizstrom bei 6,3V gemessen worden?

Damit ließe sich binnen Minuten jede Idee in Richtung UM oder PM oder Heizungsproblem klären.

Immerhin kann es m.E. auch eine UM84 sein, die könnte trotz extremer Unterheizung genügend Emission für ein schwaches Leuchtbild schaffen.

VG Henning
Schlau ist, wer weiß, wo er nachlesen kann, was er nicht weiß.
Nur Messungen liefern Fakten, alles andere ist Kaffeesatz.
Zitieren
#23
Zitat:
Zitat:Morgen,

U-Heizungen sollte man aufgrund des niedrigen Kaltwiderstandes besser mit einem Regelnetzteil und Strommessung beurteilen:

Gruß Ingo


Hallo Ingo,

deshalb Kaltwiderstand messen. Die UM hat ja schon die doppelte Heizspannung, und da fällt der Kaltwiderstand scho trotz aller Toleranzen auf.

Viele Grüße
Bernd

Wenn man die Referenz hat, geht das natürlich auch ! Ich hab mit meiner Methode gute Erfolge erzielt, in diesem Fall muß man nat. auch an PM84 denken.

Ich hab keine Erklärungen für dieses diffuse Leuchtbild, man müßte mal versuchen, eine intakte EM84, die nicht mehr ganz frisch ist, mit abweichenden Betriebsdaten zu betreiben, der Steuersteg muß ja im Gegensatz z.B. zur EM80 extern mit der Trioden-Anode verbunden werden, vielleicht verursachen extreme Potentiale am Steuersteg, z.B. auch durch defekte Triode, so ein komisches Bild... spontan muß ja am Steuersteg ein gewisses pos. Potential anliegen (von der Triode her), bei neg. Spannung am g1 sperrt die Triode mehr, der Anodenstrom sinkt und der Steuersteg wird positiver (Balken sollten zusammengehen, Logik: Regelspannung negativer -> Sender stärker), bei sehr kleiner positiver Spannung am Steuersteg lassen sich die Balken bei der EM84 "zu Null" machen, d.h. auch die winzigen Reste oben und unten können verschwinden. Bei der EM80 ist dann nur noch ein dünner Strich in der Mitte zu sehen und die Sekundärelektronen (oder Streu-Elektronen) lassen den Rest des Fächers etwas schwach mitleuchten, bei neuen EM84 kann das Restlicht bei rel. hohen Ua am Leuchtschirm auch recht doll ausfallen, das ist meine aktuelle Theorie ^^

Einwände ?? habs (noch) nicht probiert und meine Versuche liegen etwas zurück...

Gruß Ingo
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  EM84/87 Ersatz-elektronischer Emulator radio-volker 29 4.950 24.09.2019, 21:12
Letzter Beitrag: hardware.bas

Gehe zu: