Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Philips VCR N1702 - wer kann helfen?
#1
Neben alten Radios und Fernsehern sammele ich auch noch alte Videorekorder.
Video 2000 bekomme ich ja immer irgenwie zum Laufen, bei den VCR hab ich leider immer Probleme.

Aktuell habe ich einen VCR N1702 von Philips bekommen.

Riemen waren hinüber - also raus damit und neue rein.

Gerät spult vor - spult zurück und spielt ab.

Auf der Kopftrommel waren gefühlt mehrere mm dicker Schmauch.

Kopftrommel wurde gereinigt, Kassette rein und an den TV angeschlossen.

Leider bringt er kein gutes Bild. Oberes Drittel ist nicht so farbenfroh, wie das untere Drittel.
Dazwischen ist ein etwas breiterer Störstreifen. Den kenne ich normal von Video 2000, wenn die Trommel verschmutzt ist.

Ich hatte heute dann eine (geprüfte) Kopftrommel eingebaut, gleiches Bild.

Ab und an läuft das Bild auch durch. Auch der Tracking-Regler bringt keine Besserung.

Zu meinen technischen Kenntnissen: wenig bis keine vorhanden.

Hat jemand eine Idee??
Aktuell komm ich nur am Wochenende zum Basteln, daher bitte nicht böse sein, wenn ich nicht immer zeitnah antworte.
Es grüßt der Michel vom Sender Göttelborner Höhe
Zitieren
#2
Hallo, Michel,

bei den VCR Geräten gab es meines Wissens nach VCR Standard, VCR Longplay ( bei Philips ) und ein VCR Longplay ( Grundig ). 

VCR Standard war bei den Herstellern kompatibel, bei Longplay gab es aber Unterschiede, so daß die Longplaysysteme nicht Herstellerübergreifend kompatibel waren.

Bei Tausch von Kopftrommeln war jeweils darauf zu achten, daß die Höhenlage der Trommel korrekt eingestellt wird ( durch passende Unterlagscheiben ). Das war stets eine langwierige Prozedur, die zudem eine vom Hersteller gelieferte Spezialkassette mit speziell angeordneten Spuren erforderte.

Außerdem muß die Trommel natürlich zum Gerät passen, also genau zu der Ausführung. M.W. waren N1700 die Standardausführung und N1702 die Longplayversion.

Wenn die abzuspielende Aufnahme von anderen Geräten stammt, kann es vorkommen, daß aufgrund ungünstiger Toleranzen keine einwandfreie Wiedergabe möglich ist.

Des weiteren schwebt das Band auf einem Luftpolster, welches durch die schräg eingefrästen Nuten erzeugt wird, und nur die etwas herausstehenden Köpfe berühren das Band. Da das Band jedoch diagonal über die Kopftrommel läuft, muß auch der Bandzug exakt stimmen, damit das Band nicht in Teilbereichen den Kontakt zu den Köpfen verliert.

Der dicke Umlenkbolzen, der beim Einfädeln das Band aus der Kasette zieht, und um den das Band eine 180Grad Umschlingung vollzieht, konnte konstruktionsbedingt nicht als Rolle ausgeführt werden, da das Band schräg darüberläuft. Demzufolge kann er verschleißen, was wiederum zu schlechtem Bandlauf führt.

Der sichtbare Störstreifen entsteht, wenn der Kopf aus einer Schrägspur herausläuft, und in die nächste einläuft. Der Störstreifen muß sich mit dem Trackingregler über den ganzen Bildschirm verschieben lassen.

Außerdem sind bei Longplaygeräten die Köpfe um +-15 Grad aus der Senkrechten verdreht, und die Spuren werden etwas ineinander geschrieben. Deshalb kann es sein, daß der Kopf die "falsche" Spur trifft, und demzufolge hohe Frequenzen fehlen.

Das waren auf die Schnelle nur die wesentlichen möglichen Ursachen....

VCR war eben ein System, was nicht nur logische Vorteile hatte, sondern auch besondere Herausforderungen bereithielt.

Viele Grüße,
Henning
Schlau ist, wer weiß, wo er nachlesen kann, was er nicht weiß.
Nur Messungen liefern Fakten, alles andere ist Kaffeesatz.
Zitieren
#3
Hallo Henning,
danke für deine Antwort.
Die beiden benutzten Kassetten wurden bereits mit 2 weiteren funktionierenden Geräten benutzt (VCR 1700).
Da ich vom Verkäufer auch Kassetten vom Gerät selbst gekauft hatte, schließe ich hier aus, daß es ein Kassetten-Problem ist.
Der 1700 und 1702 sind beide Longplay - Standart waren der 1500, 1501, 1502 und 1512. Superlongplay gab es meines Wissens nur bei Grundig.

Ich hatte auch alle Bandführungen gereinigt, die waren doch arg verschmutzt.

Die Frage ist, ob es auch ein elektrischer Fehler wie tauber Elko im Netzteil etc sein kann.
Vielleicht hatte hier ja mal jemand Erfahrungen gesammelt.

Das hatte ich mal bei einem Betamax und einen Video 2000.

Ich seh mir die Bandführung am kommenden Wochenende aber mal genau an.
Es grüßt der Michel vom Sender Göttelborner Höhe
Zitieren
#4
Guck dir mal die Andruckrolle an, wenn die nicht ok ist läuft das Band schnell hoch. Weiterhin Bremse mal das Band vor dem Trommeleinlauf, nicht das der Bandzug zu gering ist. Das war bei mir so. Die Trimmpotis vom Capstan- und Trommelservo kratzen auch gern bei diesem Typ.

Ich habe noch einen Teilespender mit Kopftrommel.
Zitieren
#5
Hallo Mario,
das versuch ich am Wochenende mal.
Teilespender stehen ca. 20 Stück im Keller, hatte mal eine riesige Sammlung übernommen.
Danke für deinen Tipp - ich melde mich!
Es grüßt der Michel vom Sender Göttelborner Höhe
Zitieren
#6
Hallo Michel, Serviseunterlagen habe ich auch, leider fehlt dort die Abgleichanweisung für beide Servosysteme. Pass auf die Tastschieber der Servoplatine auf, die brechen schnell weg.
Hast du auch Teilespender für Phillips Video 2000 Geräte? Kennst du dich damit aus?
Zitieren
#7
Die Video 2000 von Philips hab ich alle abgeschafft.
Kenne mich lediglich ein wenig mit den Grundig Geräten aus.
Es grüßt der Michel vom Sender Göttelborner Höhe
Zitieren
#8
Schade, ich hätte gern gewusst ob der letzte, VR 2350 vom Bild her etwas besser ist als die Vorgänger, wie der VR2840.
Zitieren
#9
Einen VR2350 hab ich noch, der hat allerdings Tonprobleme.
Den VR2840 hatte ich bisher noch nicht. Bin wie geschrieben, kein Fan von Philips.
Es grüßt der Michel vom Sender Göttelborner Höhe
Zitieren
#10
Hallo Michl,

was hat 2000er konkret für Tonprobleme? Wie ist der sonstige Zustand und würdest du dich von dem Gerät trennen können?

Nun zum N1700. Als ich den bekam, ließ er sich nicht einschalten, der Fädelmechanismus blieb dauerhaft auf eingefädelt. Ursache war das IC mit den beiden JK Flipflops hinter dem Taster, das ließ sich durch Messen nachweisen und nach Tausch des IC (102 glaube ich) ging das Einschalten und Einfädeln wieder. Das erste Flipflip entprellt den Schaltkontakt, das 2 schaltet das Gerät ein und bekommt bei Problemen mit dem Bandlauf auf den Reseteingang ein Hi Signal, am Ausgang ist über ein Schalttransistor ein Relais angeschlossen, was die Polwendung vom Fädelmotor vornimmt.

Die Endlagenschalter vom Fädelmechanismus habe ich im Blindflug, mit dem Messgerät justiert.


Weiterhin kam von der Schaltuhr ein Dauer-Hi Signal was, was das 2. Flipflop zusätzlich blockierte.

Wiedergabemäßig spielt das Gerät einwandfrei, aber aufnahmemäßig verändert sich nach einer Weile die Capstangeschwindigkeit, so dass bei der Widergabe durchlaufende Rauschbalken nach einer Weile auftreten, original bespielte Kassetten (zB. ein Sexfilm mit Peter Bond von 1979) läuft perfekt drauf.  Auch eine Originalaufnahme der Superhitparade von 1982. Bloß bei Eigenaufnahmen weicht die Bandgeschwindigkeit nach ca. eine Stunde ab.

Das Bild ist erstaunlich gut, besonders auch der Ton, nur Schade das das Problem beim Aufnehmen ab ca. eine Stunde auftritt. In den Serviceunterlagen findet sich nichts über den Servoabgleich, nicht mal die Schaltpläne der einzelnen Module.

Das Rückspulen klappt mit den neuen Originalriemensatz ganz gut, schaltet aber immer noch ab. Manche Kassetten schmieren sofort die Köpfe zu (passiert bei Video 2000 gern mit BASF, auch original verpackte), manche klemmen und blockieren, auch eine noch originalverpackte BASF blockt. Mit PDM Kassetten habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Deine Probleme können am zu geringen Bandzug (was das gute Rückspulverhalten erklärt) oder auch Hochlaufen an der Andruckrolle liegen. Die Halterung kannst du ja händisch bewegen, und auch justieren. Die Bremsen für den Bandzug sind kleine Gummiplättchen, dafür musst du beide Wickeldorne demontieren. Merk die die Reihenfolge der vielen Unterlegscheiben zur Höhenjustierung und eine Zange für Sperrringe brauchst du auch.

Guck dir mal die FM Kopfpakete mit dem Ozzi an und triggere den mit dem Trackingimpulsen vom Capstanservo, dann siehst du mehr.

Viel Erfolg und Grüße aus Berlin

Mario
Zitieren
#11
Hallo Mario,
bisher konnte ich noch nicht weiter machen am VCR. Mir ist allerdings ein N1700 zugelaufen, der immer trocken im Wohnzimmer stand. Riemen getauscht, läuft wie neu mit super Bildwiedergabe.
Den anderen habe ich mal auf Seite gestellt, ist aber nicht vergessen und ich melde mich noch zeitnah dazu!
Grüße
Es grüßt der Michel vom Sender Göttelborner Höhe
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Philips VCR N1700 / N1702 - Wer kennt sich aus? Joba 5 3.848 04.09.2017, 06:25
Letzter Beitrag: Joba

Gehe zu: