Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ARD Hörfunkprogramme auf Astra ziehen um
#21
(28.10.2021, 07:31)Bernhard45 schrieb:
In Netz gibt es verschiedene Stellen wo eine sehr lückenhafte Liste von Receivern genannt wird, die angeblich tauglich (oder auch nicht sind): www.telemann.media

Aber auch hier ist Vorsicht geboten, so konnte ich auf der Liste mit Geräten "wo problemloser AAC-LC Empfang" angegeben wurde, Exemplare entdecken, die tatsächlich in der Praxis Probleme bereiten. Auf der anderen Seite fehlen viele andere Receiver, die schon mit AAC-LC Empfang erfolgreich getestet wurden.
Auch der Kaufpreis ist keine Garantie für eine fehlerfreie Implementierung. Hier kann preiswert sogar sehr teuer schlagen ... das kommt halt ganz auf den verwendeten Chipsatz im Gerät an.

Also auf AAC-LC im Datenblatt achten + Gerät erstmal ein paar Tage leihweise testen bzw. mit Rückgabe über den Versandhandel.

Gruß
Bernhard

Hi Bernhard,

welche in den Listen als geeignet aufgeführte Receiver sind denn deiner Erfahrung nach nicht geeignet und welche geeignete Receiver fehlen in den Listen? Wäre es außerdem nicht sinnvoll, den Betreiber der Web-Seite (https://www.telemann.media/impressum.html) davon in Kenntnis zu setzen und um eine Korrektur zu bitten?

Suche nämlich auch einen geeigneten Receiver für einen Bekannten und bin auch verunsichert, was die Listen im Web angeht.

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#22
Vielen Dank lieber Bernhard!
Ich habe einen neuen "Optikum sloth classik" der bringt die neuen Transponder problemlos. Aber etwas ist mir aufgefallen: die "neuen" Sender sind bei gleicher Audioeinstellung mindestens doppelt so laut wie die alten. Da muss man die Lautstärke schon ordentlich zurückdrehen. Meine alten Zehnder können zwar HD bringen aber nicht die neuen Hörfunkkanäle. Ins Auge gefasst habe ich die "Denver" von Pollin für knapp unter 20€. Die können Scart und HDMI. Leider bietet das Datenblatt keinen Hinweis auf AAC-LC, ich habe daher bei Pollin nachgefragt, Antwort steht noch aus.
Beste Grüße
Klaus Smiley64
Zitieren
#23
Guten Tag.

Bei uns im Kabel wird 1:1 übernommen. Die Technisat-boxen haben bei Radioempfang Probleme. Aussetzer und Aufhänger. Boxentausch durch den KNB hat nichts gebracht, außer das sie empfehlen das mal mit dem teureren Festplattenreceiver auszuprobieren.  Den würde ich kurz kostenlos bekommen. Im Folgemonat dann aber 5 Euro extra. Tolle Lösung! Damit ist der Radioempfang über Kabel für mich gestorben, kommt ja doch nur Meinungsvorgabe und Einheitsbrei mit Morningshow den es schon auf UKW gibt.

Mit freundlichen Grüßen
BalticSea
Zitieren
#24
Ja soetwas haben wir auch beobachtet, Technisat Receiver verschlucken sich gern mal, andere zeigen Schwächen in der Audiodecodierung.

Technisat hat übrigens auf den ARD-Switch reagiert und seinen Cablestar 100 "modernisiert".

https://www.technisat.com/de_DE/CABLESTA...037-23599/

! Neue Version !
Der CABLESTAR 100 mit der Art.-Nr. 0010/3915 unterstützt das Audio-Codierformat AAC-LC, welches von den ARD-Hörfunkprogrammen verwendet wird.

ACHTUNG: Auf der Verpackung muss explizit Art-Nr. 0010/3915 stehen, die alte Version 0000/3915 ist natürlich immer noch im Handel und wird sicher fleißig an ahnungslose Käufer verscherbelt. Bei Amazon zum Beispiel wird beim AAC-LC tauglichen Model von "Modell 2021" gesprochen. Ob die Kiste natürlich wirklich tadellos AAC-LC wiedergeben kann, müsste ein Praxistest zeigen. Herstellerangaben vertraue ich schon seit den 80er Jahren nicht mehr. Auch ob der Cablestar 400 ein Update bekommt ist mir unbekannt. Grundsätzlich würde ich eher quelloffene Receiver bevorzugen (einfach mal informieren).

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#25
In Ergänzung meines Beitrages Nr. 22 zeige ich euch die Antwort von Pollin:

Guten Tag Herr ......,
 
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Wir haben diesbezüglich direkt bei DENVER angefragt.
Heute hat uns die Rückmeldung erreicht, dass der
 
572 357 DVB-S2 HDTV Receiver DENVER DVBS-206HD
 
den AAC Audiocodex integriert hat.
 
 
Freundliche Grüße aus Pförring

Ihr Pollin Electronic Team

Damit sollte das Teil eigentlich funktionieren.
Beste Grüße
Klaus
Zitieren
#26
Seit heute werden im Vodafone Kabel Dtld. die ARD - Radio - Sender nur noch per AAC-LC übertragen.
Ein Vistron 855 N (wichtig ist das "N") kann z.B. per (kostenpflichtigem Update) dafür tauglich gemacht werden.
Aber wer weiß das schon ?
Servus
Franz
Zitieren
#27
(17.11.2021, 14:00)radiot007 schrieb: per (kostenpflichtigem Update)

Für jeden aktiven AAC-LC Codec muss man als Hersteller eines Gerätes auch eine "Lizenz" kaufen. https://www.via-corp.com/licensing/aac/license-fees/
Es gibt einige Geräte die hätten die Möglichkeit AAC-LC wiederzugeben, dürfen es aber nicht weil der Hersteller keine Lizenz gekauft hat und der Codec so softwaremäßig deaktiviert ist. Da hatte dann der BWLer das letzte Wort um die Gewinnspanne zu vergrößern und nachträglich für alle verkauften Geräte den Codec freischalten will man nicht... man müsste ja die Lizenzen für eine bestimmte Zahl x an verkauften Geräten nachzahlen. Das geht ja gar nicht. Thumbs_down  Wenn dann lieber gleich ganz neue Kisten verkaufen.

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#28
(17.11.2021, 15:06)Bernhard45 schrieb:
(17.11.2021, 14:00)radiot007 schrieb: per (kostenpflichtigem Update)

Für jeden aktiven AAC-LC Codec muss man als Hersteller eines Gerätes auch eine "Lizenz" kaufen. https://www.via-corp.com/licensing/aac/license-fees/

Bernhard, danke für die Info. Dass die Hersteller eine Lizenz kaufen müssen..........für öffentlich rechtliches Radio.......
Sind schon sonderbare Zeiten.
Servus
Franz
Zitieren
#29
(17.11.2021, 18:28)radiot007 schrieb: Dass die Hersteller eine Lizenz kaufen müssen..........für öffentlich rechtliches Radio.......

Hallo Franz,

die Hersteller kaufen ja keine Lizenz für öffentlich-rechtliches Radio, sondern für die Verwendung des AAC-Audiocodecs im Radiogerät. Das ist eine Gebühr, damit das Radio den AAC- Algorithmus zu Dekodierung des Formats benutzen darf. Damit kann das Radio dann sämtliche Sender in diesem Datenformat wiedergeben, das hat nichts mit ÖR oder Privatradios zu tun. AAC ist heute im Internet oder auch über Sat/Kabel nur eines der verbreitetsten Datenformate und die Entwickler des Formats wollen für die Entwicklung entlohnt werden. Das geht dann über Lizenzen pro Gerät. Übrigens auch die Sender kaufen Encoder mit entsprechenden Lizenzen drin, damit die das Format überhaupt erst erzeugen können. Vergleichbar ist das mit den vielen Funktionen die man in einem modernen Digitaloszi haben kann. Das Oszi wird praktisch voll ausgestattet ausgeliefert, für gewissen Bandbreiten 100, 200, 500 MHz oder für bestimmte Protokolldekoder oder Triggerfunktionen muss man dann im Gerät eine aktive Lizenz haben, sonst bleibt die Funktion deaktiviert obwohl das Gerät technisch dazu in der Lage ist.

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#30
Bernhard, abermals ein herzliches DANKESCHÖN für die Info !
Nach längerem Suchen im Netz & Deinen Infos konnte ich einem Freund weiterhelfen: Es gab für seinen Tuner ein Update für bezahlbare 6,90 - nun kann er wieder Bayern 2 hören und braucht keinen neuen Kabelreceiver.
Servus
Franz
Zitieren
#31
Welcher Tuner war es denn, für den es ein kostenpflichtiges Update wo gab?
Zitieren
#32
Hallo Kalle,

aus Franz seinem Post

(17.11.2021, 14:00)radiot007 schrieb: Ein Vistron 855 N (wichtig ist das "N") kann z.B. per (kostenpflichtigem Update) dafür tauglich gemacht werden.
Aber wer weiß das schon ?

hätte ich jetzt auf einen Vistron 855N getippt. ABER: der Vistron 855N (https://www.technikfreaks.shop/vistron-v...diotuner_1) als Nachfolger ist doch nach meinen schnellen Internetsuchen sowieso in der Lage AAC-LC zu können, das ist wohl der Unterschied zum Vorgänger Vistron 855 (ohne N) https://www.technikfreaks.shop/vistron-v...radiotuner ???

Wenn das so ist, dann wäre doch dieses Update https://www.technikfreaks.shop/Firmwareu...uer-VT855N , also Firmware+USB-Stick für 9.90 Euro eigentlich überflüssig. Nichts genaues weiß man nicht. Laut Datenblatt der verbauten Chips sollte die Kiste das direkt von Werk ab können, theoretisch! Also wohl doch eine fehlende Lizenz die mit den 9.90 Euro (inklusive USB-Stick, der hier wohl der Hauptkostenverursacher ist) nachgeliefert wird, oder AAC funktioniert auf der Kiste ab Werk fehlerhaft und muss nun gepatched werden. Ich würde auf die Lizenz tippen.

Eigentlich ist es quatsch solche "veralteten" Kabelradios ohne AAC weiter im Handel zu vertreiben, mir ist kein Kabelnetzbetreiber bekannt der eine AAC zu MP3 Umsetzung macht! Auch wir geben das Signal 1:1 so weiter. Wenn potentielle Käufer da beim Kauf nicht aufpassen, gibt es Enttäuschung ohne Ende. Aber klar, man will den alten (unbrauchbaren) Mist (alte Version der Cablestar von Technisat oder hier die Vistron (ohne N) noch abverkaufen. Schließlich ist der Käufer dann selbst schuld, hätte sich ja vor dem Kauf infomieren müssen, sollen, können, dürfen, ... .

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#33
Bernhard so ist es:
@ Vistron 855-N: Die letzte frei downloadbare Software-Version ist 143: Damit sind aber die ARD - Sender auch nicht hörbar (obwohl sie in der Senderliste aufgelistet sind). ORF und viele andere Sender sind einwandfrei zu hören.
Die kostenpflichtige Version hat die Nummer 147. Damit sind jetzt alle Sender wieder zu "empfangen".
D.h.: Hardwaremäsig ist die 855-N schon vorbereitet. Es lag halt, wie Du oben geschrieben hast, an der Lizenzfreischaltung.

Ich habe für den Spezi die Downloadversion für 6,90 erworben (der Aufwand, das Ganze dann für den Stick aufzubereiten, ist gering). Die andere Möglichkeit wäre der "fertige" USB-Stick für 9,90 plus Porto gewesen.

Viel mehr Zeit hat mich die Internetrecherche gekostet - was macht der "normale" Endverbraucher, der wenig  PC - affin ist  und lieber einfach nur Kabel-Radio hören möchte..........? Tuner wegschmeissen und neu kaufen und dann den Enkel bitten, das Kasterl wieder einzurichten. (Oder gleich wieder eine UKW-Antenne aufbauen... Thumbs_up )
---> Fachberatung, wie man es früher vom örtlichen Fachhändler kannte, gibt es leider nur noch selten. (Wenn ich da an meine Kindheit denke, wo der Radiomann im weißen Kittel durch den herrlich nach warmen Röhren riechenden Laden schritt und auf alle Fragen eine Antwort wusste............. Rolleyes )

Ich hoffe nur, dass es so bald nicht wieder neue Übertragungsverfahren geben wird.......schaun ma mal......

Servus
Franz
Zitieren
#34
(18.11.2021, 14:12)radiot007 schrieb: Ich hoffe nur, dass es so bald nicht wieder neue Übertragungsverfahren geben wird.......schaun ma mal......

Neue Codecs die noch effizienter codieren sind schon da, auch könnte man bei den Modulationsarten nochmal eine Schippe drauflegen, da ist noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Teilweise werden für Feeds auch schon solche Modulationen verwendet, die sicher irgendwann im "normalen"TV und Radio alltäglich werden. Aber bleiben wir bei den reinen Audiocodecs, also so wie die ARD das mit der Umschaltung gemacht hat. Persönlich würde ich beim Neukauf von Geräten immer darauf achten, dass die Geräte eine offenen Hardware und/oder wenigstens Softwarebasis haben! Damit meine ich nicht, dass der Hersteller sich bei OpenSource-Software bedient, denn das machen schon praktisch alle, das Endergebnis ist aber in der Regel wieder closed.
Was ich meine ist, dass der Käufer selbst Zugriff auf das Betriebssystem des Receivers hat und das dort auch der Quellcode offen liegt (zum Beispiel bei Github veröffentlicht ist). Warum? Kommt mal ein neuer Audiocodec, so ist dieser in der Regel auch irgendwo als kompilierbare Referenzimplentierung hinterlegt. Solche Kisten sind natürlich nur für die Leute interessant, die sich in Linux oder linuxähnlichen Betriebssystemen auskennen und gcc/g++ affin sind. Als erste Anlaufstelle kann man auch hier mal nachschauen: https://www.openpli.org/ und dann über Google weiter in die Materie einsteigen.
Dem normalen Kunden bleibt da nichts anderes übrig, er muss sich am normalen Handel orientieren und das "fressen" was angeboten wird.

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#35
(18.11.2021, 14:12)radiot007 schrieb:
@ Vistron 855-N: Die letzte frei downloadbare Software-Version ist 143: Damit sind aber die ARD - Sender auch nicht hörbar (obwohl sie in der Senderliste aufgelistet sind). ORF und viele andere Sender sind einwandfrei zu hören.
Die kostenpflichtige Version hat die Nummer 147. Damit sind jetzt alle Sender wieder zu "empfangen".


Ich habe für den Spezi die Downloadversion für 6,90 erworben …

Danke für die Aufklärung.

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren


Gehe zu: