Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Siemens Neutro Rfe24
#1
Hallo zusammen,
meine neueste Errungenschaft ist sogleich das älteste und teuerste Radio in meinem Besitz. Ich habe lange überlegt und mit dem Anbieter gefeilscht, aber dann habe ich mir doch einen Ruck gegeben und die "Schallmauer" von 1930 nach unten bis 1928 hin durchbrochen. Schließlich bekommt man so ein Gerät nicht alle Tage zum Kauf angeboten. Ich habe dabei in Kauf genommen, dass lt. Foto schon ein Teil des Drehkondensators gefehlt hat. Außerdem machte ich mir keine Illusionen über die Verwendbarkeit der Röhren.

   
   
   

Immerhin war eine RE074 Neutro noch brauchbar, nachdem ich die Anschlüsse nachgelötet hatte. Bei einer REN1104 waren die Werte ebensalls noch passabel. Leider hatte jemand den mittleren Stift entfernt, wohl damit die Röhre optisch in das Gerät passte. Ich fräste mit einem Dremel die Stiftreste glatt und lötete einen Stift von einer defekten Röhre an. Somit habe immerhin noch eine brauchbare Röhre für meinen Fundus.

Leider musste ich meinen Plan verwerfen, ein Segment von einem Dreifachdrehko aus zu bauen und für das Gerät zu nutzen. Zu groß war dann doch der Unterschied in der Optik, der bei einem Klappdeckelgerät sicherlich mehr ins Gewicht fällt, als bei einem geschlossenen Gehäuse.

   

Das Glück war mir hold, denn etwa zur gleichen Zeit wurde im Auktionshaus eine Front mit komplettem Drehko angeboten. Auch nicht ganz billig, aber eine zweite Chance wollte ich nicht abwarten. Das Teil kam an, und ich stellte im Vergleich fest, dass bei meinem Rfe24 der Rückkopplungsquetscher (rechte Seite) nicht original war.

       

RE134 habe ich noch mehrere auch RE034 und RE084. Aber ob ich damit die fehlenden 2 RE074 und die RE054 ersetzen kann Vielleicht geht auch RES094 wenn man das Schirmgitter als Anode nimmt?? Ich muss mal die Werte vergleichen, die 054 hat wohl eine relativ große Verstärkung.

Ich werde in naher Zukunft erstmal den Dreko und den Quetscher wechseln und schauen, wie ich einen Knebel an den Netzschalter bekomme. Diverse Kellogschalter habe ich noch, aber das Gewinde scheint abgebrochen zu sein.
Gruß
Alex

M(Ende) gut - alles gut! Smile
Zitieren
#2
Hallo, Alex,
Ein tolles und seltenes Gerät, Glückwunsch! Sicherlich in der Bedienung schwer, aber das ist Nebensache. Du bekommst es sicher wie fabrikneu hin. Ob eine RES094 zumindest wegen der Optik O.K. ist, entscheidet du selbst.
Ich lese gern weiter und wünsche viel Erfolg!
Gruß!
Ivan
Zitieren
#3
Hallo Alex,

oh, der Empfänger ist genau nach meinem Geschmack!  Thumbs_up

Hier der Schaltplan:

   

Viele Grüße,
Rolf
Zitieren
#4
Cooles Gerät. Glückwunsch zum Fang und vor allem zum benötigten Teilespender !

Verstehe ich es im Hinblick auf Deine Ausführungen zu den Röhren richtig, dass Du das Gerät nach sorgfältiger Wiederherstellung auch betreiben möchstest?

Das wäre natürlich das Creme-Tüpfelchen.
Soweit mir bekannt, gab es die Geräteserie später auch mit Netzteil, https://www.radiomuseum.org/r/siemens_rf...#threadTop
d.h. ein externes, optisch ansprechendes Nachrüstnetzteil wäre ja vorstellbar.
Hier auf jeden Fall etwas zum Schmökern, bezügl. abgebrochenem Schalter und Stromversorgung:
https://www.radiomuseum.org/forum/siemen...utro2.html
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren
#5
Hallo Alex,
hier zwei Detailfotos des Schalterknebels. Bei meinem ist der empfindliche Gewindestift schon verbogen.

       
Gruß Gerald
Zitieren
#6
Erst mal Danke für die Links und Pläne, Den Artikel über die Entwicklung zum Wechsel- bzw. Gleichstromgerät kannte ich tatsächlich nicht. Wenn ich das Gerät aber instandsetze, wird es wohl ein Batteriegerät bleiben.
Es wurden wohl schon Änderungen am Radio vorgenommen:

   

Allerdings sind wohl Bauteile um 1930 verwendet worden, also stilgerecht gebastelt.

Mittlerweile habe ich auch die Trimmer zum einstellen der Neutralisation gefunden:

       

Ich hatte gedacht, nach lösen einer Abdeckleiste und der Platinenschrauben, bzw. der Spulenhalterungen könnte ich Frontplatte und Platine nach oben herausziehen. Aber leider hakt es noch auf der rechten Seite im Bereich der Antennenanschlüsse, und ich sehe nicht wo. Bevor ich Gewalt anwende, versuche ich den Drehko im eingebauten Zustand aus zu wechseln. Ich lasse das Gerät ein paar Tage stehen, vielleicht bekomme ich noch einen Tipp, auch wie ich den Knopf des Drehko entferne.
Gruß
Alex

M(Ende) gut - alles gut! Smile
Zitieren
#7
Hallo Alex,

die Demontage des Abstimmknopfes ist hier beschrieben:
Demontage
Gruß Gerald
Zitieren
#8
(Gestern, 18:02)Gerald-G schrieb: Hallo Alex,

die Demontage des Abstimmknopfes ist hier beschrieben:
Demontage

Danke für den Tipp, mittlerweile habe ich das Gehäuse leer geräumt. Dadurch erübrigt sich <hoffentlich> auch der Ausbau des Chassis.
An den Abschirmbechern der Spulen hat wohl auch schon jemand rumgebastelt. Diese waren unsachgemäß verlötet, wohl wg. nicht ausreichend dimensioniertem Lötkolben.
Gruß
Alex

M(Ende) gut - alles gut! Smile
Zitieren
#9
(Gestern, 18:02)Gerald-G schrieb: Hallo Alex,

die Demontage des Abstimmknopfes ist hier beschrieben:
Demontage

Der Drehknopf ist tatsächlich angegossen.

       


aber durch entfernen der Klemmfedern komplett zu demontieren.
Gruß
Alex

M(Ende) gut - alles gut! Smile
Zitieren


Gehe zu: