Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tesla B90 gemeiner Fehler
#1
Seit Tagen plage ich mit mit der Reparatur eine Tonbandgerätes, TESLA B90, herum.
Reinigen ölen, neue Pesen drauf und eine neue Andruckwalze hergestellt.
Soweit ging alles flott. Doch die Elektrik wollte nicht. Hundertmal gemessen, Bauteile einzeln geprüft und teils gewechselt. Hier mussten auch die TESLA Transistoren GC alle gewechselt werden, da diese an den
Anschlüssen teils weggerostet waren. Als Austausch mussten da AC Typen herhalten.
Die Betriebsspannung war nur 25 Volt anstatt 46 Volt, alle Dioden und Elkos auf der Netzteil Platine geprüft.
Nichts, keine Fehler gefunden. Da diese so serviceunfreundlich eingebaut wurde, habe die die Platine nur leicht angehoben um dort auch löten zu können. Nun habe ich mich durchgerungen die Platine auszubauen, 16 Drähte ablöten und dann die Platine mal ganz umdrehen. Da fielen mir schon drei Lötnägel entgehen. Die waren an den Lötungen soweit oxidiert, das da kein Strom mehr fließen konnte. Das war von oben nicht sichtbar.
Dann habe ich noch einen kleinen Riss in der CU Leiterbahn festgestellt.
Alles wieder instand gesetzt, Spannung auf das Gerät und siehe, besser höre man die Musik dudeln.
Nun funktioniert das Tonband wieder wie an seinen besten Tagen.
Das Tonbandgerät gehört einem guten Bekannten ( 65 Jahre alt ). Sonst hätte ich es wohl nicht repariert.

Ein ganz böser Fehler also.

   


Herrausgefallenen Lötnägel
   

Riss in der Leiterbahn
   
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#2
Hallo Frank,

der Wahnsinn was du alles auf den Tisch bekommst.

Nur was Du über den Fehler berichtest, ist mir noch aus der Praxis bei den Tesla Geräten in
Erinnerung.
Selbst bei ziemlich neuen Geräten brachen Leiterzüge, sogar das Basismaterial.




Gruß aus dem Kreis Siegburg vom Hans-Jürgen

"Was Hänschen nicht lernt lernt Hans nimmer mehr"

Zitieren
#3
Ein weiterer Fehler der auch erst gefunden werden möchte sind Kurzschlüsse oder ungewollte Kontakte zur Masse des Gerätes. Nachdem ich die fehlende Verschraubung der Leiterplatte ersetzt habe und das Gehäuse geschlossen wurde, kam kein Ton mehr raus. Also wieder alles aufschrauben und die Platine wieder gelöst. Ton war wieder da.
Das erst einmal zu finden war nicht ganz einfach. Ich vermutete schon ein Haarriss in der Platine.

Ursache waren zu lange Bauteilenden, die sich durch die Isolierpappe an die Metallabschirmung durch Vibrationen  durchgescheuert haben.
Dem konnte schnell abgeholfen werden. Bauteilenden gekürzt und eine neue Isolierlage aus Pertinax unter die Abschirmung geklebt.

   

   
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  TESLA B115 Morningstar 2 1.300 21.10.2020, 17:19
Letzter Beitrag: Morningstar
  Tesla B 730 Kellerkind 19 3.185 20.10.2020, 17:52
Letzter Beitrag: ELEK
  Tesla-Tonköpfe austauschbar? snzgl 4 1.637 20.07.2020, 12:49
Letzter Beitrag: MB-RADIO
  Tesla B116 Kellerkind 29 5.789 13.05.2020, 14:00
Letzter Beitrag: Kellerkind
  Tesla B43 Andreas 94 20 6.768 17.02.2018, 23:26
Letzter Beitrag: Andreas 94

Gehe zu: