Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
fruitbox V2 - Jukebox für Raspberry Pi
#1
fruitbox ist ein schon älteres Jukebox-System für den Raspberry. Jetzt ist die Software durch die Version 2 wieder interessant geworden.

rpi-fruitbox-v2

hier der link zu Version 1:

rpi-fruitbox

der gleiche Autor bietet noch ein weiteres schönes Projekt an:

Tektronix 4010 and 4014 Storage Tube Terminal Emulator (version 1.4)

Bleiben wir hier aber bei der fruitbox V2.

Wegen den Problemen bei der Tonausgabe wird vom aktuellen Bullseye-Release abgeraten und man solle besser den letzten Stand von Raspbian Buster aufsetzen. Ein direkter link zum Image ist in der Beschreibung angegeben. Gab es bei der Version 1 neben der regulären fruitbox-Installation auch die Möglichkeit ein fertig installiertes Image zu ziehen muss man bei Version 2 die Installation selbst vornehmen. Das sind aber nur ein paar wenige Schritte die schnell erledigt sind. Dabei bitte genau an die Syntax der Anleitung halten. Ein in Ungedanken von mir vorgestelltes sudo zum Ausführen der ./install_fruitbox ließ die Installation fehlschlagen. Um wieder sauber neu zu beginnen löscht man die ~/main.* Dateien und in /opt/vc/lib die symbolic link Dateien:

libEGL.so
libGLESv2.so
libOpenVG.so
libWFC.so

Die mp3-Dateien können auf einem USB-Stick liegen oder auf der SD-Karte. Das komplette Verhalten der Box wird über Kommandozeilen-Parameter und über die Textdatei fruitbox.ini gesteuert. Es gibt auch die Möglichkeit unterschiedliche Bibliotheken auf unterschiedlichen sticks vorzuhalten und jeden Stick mit einem anderen Skin oder sonstigen speziellen Einstellungen starten zu lassen. Der Stick muss natürlich in der rc.local gemountet werden. Dazu bekommt jeder stick eine eigene fruitbox.ini, deren Pfad beim Start des Programmes als Parameter übergeben wird. Ohne den Parameter wird der Standardpfad ~/fruitbox/fruitbox.ini benutzt.

Eine umfangreiche Skin-Sammlung ist bereits vorinstalliert. Wird in der fruitbox.ini mehr als ein Skin angegeben bekommt man beim Start des Programmes eine Auswahl (skin chooser). Einige Skins generieren beim Titelstart oder -Wechsel auch die typischen mechanischen Geräusche einer Jukebox. Zu jedem Skins gehört eine cfg-Datei, die mit einem Texteditor editiert werden kann. So kann man sich auch einfach seinen eigenen Skin zusammenbauen.

Der Titelstreifen-Generator bietet die Möglichkeit die Titelstreifen in eine Datei zu drucken um sie in einer "echten" Jukebox einzusetzen.

Die Bedienung der Box ist frei definierbar. Es kann eine Tastatur, gpios, Joystick, Maus oder touchscreen benutzt werden. Darauf werde ich noch eingehen.

In dem Video spiele ich über den skin chooser die mitgelieferten Skins kurz an um einen Eindruck zu vermitteln:



Statt mp3-Dateien können im Medienpfad auch pls oder m3u Dateien mit links zu Internetradiostationen liegen. Damit wird die Jukebox zum Internet-Radio. Ein entsprechender Skin erzeugt eine anprechende Radiosimulation (Radio Oldy). Ebenso sind Videodateien im Format ogv möglich. Für eine flüssige Wiedergabe sollte dabei die Auflösung auf max. 640px in der Breite runtergerechnet werden, besser auf 480. Das erledigt z.B. VLC unter Windows ganz gut. Die Endung ogg muss dann nur noch in ogv umbenannt werden. Der Skin MikeTV bildet ein Fernsehgerät ab auf dessen Bildschirm das Video dann läuft. Die anderen Skins liefern nur den Ton zum Video. Radio und Fernsehen treffen vom design her nicht unbedingt unseren gewohnten Geschmack :-)
Für Videoclipse und Radiosender werden die Titelstreifen wie bei mp3-Dateien auch automatisch angelegt und sie sind damit auch genauso anwählbar.

Das zweite Video spielt ebenfalls wieder die Skins ab. Hier ist der Medienpfad aber nur mit pls Dateien versehen, bis auf 3 kleine Videos (bei einem hat youtube den Ton gesperrt). Also Betrieb der Jukebox als Internet-Radio:



Die pls-Dateien mit den links zu den Internetradio-Stationen händelt man am besten mit winamp ab. Man kann alle Sender in einer playlist zusammenfassen und als eine einzige pls-Datei exportieren. Fruitbox nimmt sich dann die Einträge einzeln aus der pls-Datei.
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Gehen Sie weiter. Es gibt nichts zu sehen.
Zitieren
#2
der skin "TouchBlue" ist für kleine Bildschirme mit Touch-Oberfläche konstruiert. Hier bietet sich das offizielle 7" Rpi-Display mit kapazitivem Touchscreen und DSI-Schnittstelle an. Ein iRadio/iTV mit dieser Hardware habe ich vor längerer Zeit schon mal gebaut, hatte aber Probleme mit der Auflösung. Siehe:

Simple+and+Compact iRadio/iTV

An der fruitbox passte die Auflösung auf Anhieb. Beim ersten Einschalten startet die software automatisch einen Justiervorgang für die Touch-Bedienung. Das war schnell erledigt und nun fungiert das Gerätchen als Internetradio mit Jukebox-Oberfläche.

   

   

   

   

Gruß,
Jupp
-----------------------------

Gehen Sie weiter. Es gibt nichts zu sehen.
Zitieren
#3
wie vorher schon berichtet gibt es ganz unerschiedliche Bedienkonzepte. Über eine ganz besondere Möglichkeit möchte ich hier berichten. Unter dem Begriff "DIY Kits No Delay Buttons" oder "zero delay usb encoder" gibt es eine Platine, die einzeln oder mit Tastern und einem Joystick günstig zu erwerben ist.

   

   

Taster und Joystick werden mit mitgelieferten konfektionierten Kabeln zusammengesteckt, der Raspberry wird per USB-Kabel verbunden. Unter dem Begriff "Joystick" versteht Fruitbox allerdings etwas ganz anderes. Die No-Delay-Buttons-Platine besitzt eher die Funktion einer USB-Tastatur. Folglich wird in der fruitbox.ini eine Joystick-Bedienung disabled. Mouse und touch kann ebenfalls deaktiviert werden, falls nicht benötigt. Während für die Zuweisungen einer Standard-Tastatur in der fruitbox.ini ein KEY-Präfix benutzt wird benötigt die No-Delay-Buttons-Platine spezielle Begriffe mit einem BTN-Präfix, von denen ich einige in einer Liste darstelle. Die Bezeichnung der ersten Spalte ist die auf der Platine aufgedruckte Steckbuchenbezeichnung.
  • K1    BTN_TRIGGER
  • K2    BTN_THUMB
  • K3    BTN_THUMB2
  • K4    BTN_TOP
  • L2    BTN_TOP2
  • R2    BTN_PINKIE
  • L1    BTN_BASE
  • R1    BTN_BASE2
  • SE    BTN_BASE3
  • ST    BTN_BASE4
  • K11  BTN_BASE5
  • K12  BTN_BASE6

schauen wir jetzt in die fruitbox.ini:

die Einträge:

Select3 = KEY_3
SelectA = KEY_A

bedeuten: Die Taste 3 der jukebox wird mit einer normalen Tastatur durch Drücken der "3" ausgelöst. Drücken der Taste A (bzw. a) löst ein "A" in der Jukebox aus.

wir ändern jetzt auf:

Select3 = BTN_THUMB2
SelectA = BTN_BASE2

jetzt wird eine "3" erzeugt durch einen Taster am Anschluß K3 der Platine, und ein "A" durch einen Taster an Anschluß SE.

Auf diese Art werden jetzt alle benötigten Tasten auf die No-Delay-Buttons-Platine umgelenkt. Doppelte Zuweisungen sind zu vermeiden!

aber welche Tasten benötigen wir eigentlich?

das richtet sich nach dem verwendeten Skin. Der Skin "Classic" beispielsweise benutzt zur Titelwahl die Tasten A,B,C,D,E und 1,2,3,4,5,6. Der Skin "WallSmall" benötigt nur die Zahlen 1 bis 4. Weiterhin brauchen wir eine Skip-Taste, um einen laufenden Titel abzubrechen und den nächsten Titel in der Warteschlange (PlayQueue) zu starten. Bei mp3-Dateien ist die Taste nicht so wichtig, aber bei Internetradiostationen gibt es kein Titel-Ende und damit ohne Skip-Taste keine Möglichkeit den Sender zu wechseln. Dann brauchen wir Left und Right um die Titelstreifen-Seite weiterzuschalten. VolUp und VolDown falls die Lautstärke nicht per Hardware gesteuert wird. Viele weitere Möglichkeiten für Tastenbelegungen kann man der fruitbox.ini entnehmen. Das hier sind aber die rudimentärsten.

Die 12 Tasten der No-Delay-Buttons-Platine sind schnell erschöpft. Reichen sie nicht aus kann man eine zweite Platine dazunehmen. BTN_BASE2 auf der zweiten Platine wird dann BTN_BASE2 (1) . Man kann auch weitere Schalter der No-Delay-Buttons-Platine benutzen, z.B. auch die 4 Schalter des Joystick. Dazu habe ich aktuell die Bezeichnungen noch nicht, werde aber noch darauf eingehen.
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Gehen Sie weiter. Es gibt nichts zu sehen.
Zitieren
#4
saarfranzose schrieb:Dazu habe ich aktuell die Bezeichnungen noch nicht, werde aber noch darauf eingehen.

ich knüpfe hier mal nahtlos an.

Es ist gar nicht notwendig die Buttons mit Namen zu kennen. Anstatt zu Fuß über die fruitbox.ini die Tasten zuzuweisen kann man das auch komfortabel im On-Screen-Menü. Mit diesem Menü hatte ich anfangs so meine Schwierigkeiten. Mit herkömmlichen deutschen Tastaturen kann man den Auswahlbalken nicht hoch- runter bewegen. Hat man aber ein touch screen display kann man sich mit Finger oder Stift problemlos im Menü bewegen. Dort gibt es den Punkt "Configure Buttons". Man wählt die geünschte Funktion an und betätigt dann den Button den man mit dieser Funktion belegen will. Und schon ist der passende Eintrag in der fruitbox.ini eingetragen. Auf diese Weise lässt sich im Prinzip jeder USB-Controller einbinden.

   

   

   

Ich hab dann gleich vom Flohmarkt einen PS3 Controller angeschleppt, in schwerer Metall-Ausführung (HORI Real Arcade Pro.3). Joystick und Taster wurden problemlos erkannt. Der Controller kennt 3 Betriebsarten, die mit einem Schiebeschalter eingestellt werden. Der Joystick hat in jeder Betriebsart andere Button-Bezeichnungen zurückgeliefert. Hier muss man sich also festlegen.

Also, alte USB-Controller nicht wegwerfen! Die kann man mit fruitbox wieder einer neuen Verwendung zuführen.

   

   
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Gehen Sie weiter. Es gibt nichts zu sehen.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Raspberry Pi Mini Radio rotbarth 17 4.186 06.06.2020, 10:44
Letzter Beitrag: rotbarth

Gehe zu: