Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Unbekannter Preselektor mit Doppelgate-MOSFET (und Fragen)
#1
Vor über 20 Jahren kaufte ich in irgendeinem Funkfachgeschäft einen Preselektor-Bausatz.



Das Teil hat nie funktioniert und versickerte in einer meiner Kellerwühlkisten.
       
Derzeit entrümpele ich meinen Keller und organisiere neu. Dabei fiel mir neben vielen anderen teils schon vergessenen elektrotechnischen Spielsachen auch wieder der Preselektor in die Hände - wie bei jedem Kellerentrümpeln der letzten 10 Jahre. Anders als bisher wurde allerdings vieles zur Entsorgung aussortiert. Man kratzt sich manchmal am Kopp und überlegt "Warum zum Geier hab ich diesen Mist aufgehoben".
Beim Preselektor war das anders.
Irgendwo in einem Ordner müsste ich die originale Bauanleitung haben, aber wo...?
Ich nahm die Platine mit in die Werkstatt, fotografierte beide Seiten der Platine und zeichnete den Schaltplan heraus.
Vorsatz war, das Teil entweder zum Laufen zu bringen, oder auszuschlachten und den Rest zu entsorgen.
   
Zuerst glaubte ich, den Mosfet 90° gegen den Uhrzeigersinn verdreht eingebaut zu haben, aber der scheint wohl doch richtig zu sitzen - sicher bin ich nicht, da ich mit dieser Bauform wenig Erfahrung habe.
Damals hatte ich von Drehkondensatoren nicht viel Ahnung. Daher hatte ich seinerzeit die Masse nicht angelötet. Der Drehko wird über Winkel von zwei Schrauben gehalten, deren Bohrungen mitten auf einer breiten Masseleiterbahn liegen. Allerdings unter Isolierlack.
Nun wende ich mich an Euch mit folgenden Fragen:
- an welche der vier Anschlüsse müssen G1, G2, D und S des MOSFET liegen? Ich denke 1&2 sind die Gates, 3 Drain und 4 Source
- hat jemand von Euch diesen Preselektor schonmal gesehen?
- was haltet Ihr von der Schaltung?

-und: Warum baut die Forensoftware so viele leere Zeilen in meinen Text ein???
Vielen Dank schonmal!
Gruß,
Daniel
Smiley47
Zitieren
#2
1 = G1. oben
2 = G2. rechts
3 = D. unten
4 = S. links , da ist am Beinchen, direkt am Gehäuse
eine spezielle „Fahne“

So wie der Transistor auf dem Plan abgebildet ist einmal
90 Grad nach links drehen und es passt auf den Schaltplan
RE 084 heisst Hans und kommt aus 41844 Wegberg
Zitieren
#3
Das ist ja toll, da hat noch jemand so einen Antennenpreamp.
Kann mir mal jemand verraten wie ich den prüfen bzw. testen kann.
Ich habe nur einen Eton S350 mit "hochohmigen (300 Ohm) AM-Antenneneingang.
Der Ausgang des Preamp scheint aber niederohmig zu sein.
Gruß
Alfred der Hesse
Zitieren
#4
Da der Verstärker-Ausgang am Drain-Anschluss des MOSFET und nicht am Source liegt, wird er nicht besonders niederohmig sein.
Zitieren
#5
Aha. Danke für die schnelle Antwort.
Gruß
Alfred der Hesse
Zitieren


Gehe zu: