Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Kuba Schriftzug
#1
Hallo Freunde,

vor einiger Zeit habe ich die schöne Kuba 604 Tarantella bei einer Haushaltsauflösung erstanden. Das Gerät hat wirklich seit der Anschaffung 1957 im Wohnzimmer verbracht und so sieht es auch aus:

   

Es spielt noch mit den allen Papier Kondensatoren. Lediglich der Plattenspieler brauchte wie so oft ein neues Tonkopfsystem und musste neu abgeschmiert werden. Im Radio habe ich lediglich die Skalenlampen ausgetauscht und alle kritischen Spannungen gemessen. Was aber von Anfang an störte war das fehlende a am Kuba Schriftzug.

   

Durch Zufall sah Dietmar bei WhatsApp  das ich die gleiche Musik Truhe habe wie er. Auf meine Frage ob er seinen Schriftzug für eine Reproduktion zur Verfügung stellen könnte hat er ihn direkt vom Gehäuse gezupft.  Blush Aber was dann passierte ohne mein Wissen ist einfach unglaublich! Er tauschte sich mit Jupp und Frank aus und so wurde erst eine 3d Grafik von Frank erstellt und dann der Schriftzug von Jupp am 3d Drucker gedruckt. Das Ergebnis hielt ich dann beim Sammler Treffen in den Händen. 

   

Die Oberfläche habe ich dann mit 1200er Schleifpapier geglättet. Als Farbe wählte ich das von Jupp und mir bevorzugte Permanent Spray von Edding im Farbton Reichgold.

       

Ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen.

   

Vielen Dank ihr drei. Ich seid echte Freunde! Smiley20
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#2
Ja da hat man Freude bei den Radiofreunden.
Jupp hat mir damals auch unkonventionell aus der Patsche geholfen.
Schriftzug für mein Peter Stereo waren schneller da als überhaupt bestellt.

So ist es recht, so soll es sein.

Aja, eine schöne Truhe ist es.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#3
Hallo Enno!
Schön, daß das Kuba-Emblem so gut geworden ist - Konstruieren, Drucken und Nacharbeit haben sich gelohnt!

Als Dietmar das Foto zeigte, fiel mir ein Weg ein, wie man den Schriftzug nachkonstruieren könnte (Minkowski, um genau zu sein; später mehr dazu). Vorher hatte ich so etwas noch nicht gemacht, und es reizte mich, die Sache auszuprobieren.

Für die, die es auch mal probieren wollen, ziehe ich mal den Weg nach, wie ich das Modell konstruiert habe.

Ich verwende nur Hausmittel - einen Taschenrechner und drei Freeware-Programme:
  • IrfanView, ein beliebter und leistungsfähiger Bildbetrachter
  • Inkscape, ein Programm, mit dem sich Vektorgrafiken erstellen und bearbeiten lassen
    Mit Inkscape zeichne ich den Schriftzug nach (2D).
  • OpenSCAD, ein 3D-CAD-Programm, dessen Modelle man mit einer C-ähnlichen Programmiersprache erstellt
    Damit mache ich aus der 2D-Fläche eine dünne 3D-Scheibe und füge dann für die Seitenschräge mit Hilfe eines Kegels hinzu.
Um Euch längeres Suchen zu ersparen, weise ich auf einige Befehle/Shortcuts dieser Programme hin. Am komplexesten ist dabei Inkscape; es lohnt sich auf jeden Fall, sich damit zu beschäftigen.

Entzerren
Zunächst suche ich mir von Dietmars Fotos eines aus, das (möglichst) senkrecht von oben gemacht wurde, um das exakte Seitenverhältnis zu einzustellen. Mit IrfanView richte ich das Foto so aus, daß das Emblem exakt waagerecht ist (Ctrl-U). Dann verkleinere ich den Rahmen soweit, daß das Emblem gerade eben komplett abgebildet wird:

.jpg   Kuba.jpg (Größe: 23,71 KB / Downloads: 173)

Dietmar maß die Breite mit 57,0 mm und die Höhe mit 11,5 mm. Das Bild hat 650 x 135 Pixel. Das Seitenverhältnis stimmt nicht ganz, also passe ich es mit Hilfe des Dreisatzes an:

.png   _Dreisatz.png (Größe: 2,32 KB / Downloads: 172) . Mit Ctrl-R ändere ich die Höhe auf 128 Pixel (dabei darf im Dialogfenster bei "Proportional" kein Häkchen sein) und speichere das Bild ab als "Kuba.jpg".

.jpg   Kuba1.jpg (Größe: 22,31 KB / Downloads: 174)

Schriftzug nachzeichnen
  • Inkscape starten und 2 Ebenen bilden
    Mit Ctrl-Shift-L öffnet sich das entsprechende Dialogfenster. "Ebene 1" ist schon vorhanden; mit Klick auf "+" läßt sich "Ebene 2" hinzufügen (Position: Über aktueller).
     
  • Emblem in die untere Ebene importieren
    Ich wechsle auf die untere "Ebene 1" und importiere das zuletzt abgespeicherte Bild "Kuba.jpg" (mit Ctrl-I). Im Dialogfenster stelle ich Folgendes ein:

    .png   Inkscape1.png (Größe: 11,39 KB / Downloads: 173)

    Damit die Ränder des Schriftzuges und die später zu zeichnende schwarze Linie besser zu erkennen sind, mache ich das Foto etwas blasser, in dem ich die Deckkraft der Ebene 1 auf ca. 60% stelle. Ggfs. passe ich diesen Wert später noch an.

  • Schriftzug nachzeichnen
    Dies ist der Teil, der Geduld und Spucke braucht. Smile
    Ich wechsle auf die obere "Ebene 2" und öffne das Bezier-Kurven-Werkzeug (Shift-F6).

    1. Umrandung des Schriftzuges nachzeichnen
      Per Mausklicks plaziere ich an jeder größeren Kurve der Umrandung einen Punkt. Nach der Umrundung setzte ich den letzten Punkt genau auf den Startpunkt, so daß wir ein geschlossenes Vieleck haben.
      z.B. so:
         

      Nach dem Aufrufen des Knotenwerkzeugs (F2) "verbiege" ich die Linien, bis sie der Umrandung genau entsprechen. Ggfs. kann man weitere Punkte einfügen.
      Dies ist mein Ergebnis:
         

    2. Ausschnitte im "a", im "b" und unter dem langen Bogen vom "K" nachzeichnen
      Genauso verfahre ich mit den 4 Aussparungen im Schriftzug:
         

    3. Ausschnitte von der Umrandung subtrahieren
      Für eine bessere Lesbarkeit blende ich die untere Ebene aus (Ctrl-Shift-L, im Eintrag "Ebene 1" auf das Auge klicken) ...
         

      und färbe die Polygonflächen ein. Das Umrandungspolygon wird schwarz, die 4 "Löcher" werden grün (Ctrl-Shift-F, "Füllung"):
         

      Für jedes grüne Polygon: Shift-Taste drücken, grünes und schwarzes Polygon markieren, Shift-Taste loslassen, und im Menü auf Pfad / Differenz klicken (oder Ctrl--). Das grüne Polygon verschwindet dann:
         

    4. Größe anpassen und speichern
      Wir haben ja das Emblem inklusive der umgebenden braunen Schräge importiert, mit B = 57,0 mm und H = 11,5 mm. Die oben erstellte Fläche ist aber ohne diese Schräge und daher etwas kleiner. Ich schätze die Schräge auf 0,5 mm Breite. Also ist der reine Schriftzug insgesamt 1 mm niedriger und 1 mm schmaler als das ganz Emblem. Das sind dann B = 56 mm und H = 10,5 mm.
      Um den Schriftzug auf diese Größe zu setzen, markiere ich ihn, und oben in der Werkzeug-Einstellungsleiste erscheinen die Maße X, Y, B, und H und eine Einheit. Als Einheit gebe ich mm an, und für B und H die vorher ausgerechneten Werte. X und Y spielen hier keine Rolle. Direkt nach der Eingabe paßt sich das Bild den neuen Werten an.
      So, mit Inkscape bin ich nun fertig und speichere die Datei als "Kuba.svg" ab.

3D-Modell erstellen
Die gerade erstellte SVG-Datei läßt sich von OpenSCAD importieren und durch Hinzufügen einer 3. Dimension in eine 3D-Scheibe umwandeln (mit der Funktion linear_extrude().
Zusätzlich erstellen wir ein zweites 3D-Objekt: einen kleinen Kegel mit 2 mm Höhe (= die Stärke des Emblems) und einem Radius von 0,5 mm (= die Breite der braunen Schräge).
Mit der minkowski()-Funktion entsteht aus den beiden Objekten ein neues 3D-Objekt, für das an jedem Punkt des einen 3D-Objekts ein Exemplar des zweiten 3D-Objekt hinzugefügt wird. Im Ergebnis haben wir unsere Schräge wieder.
Dat cheit sou:
  • OpenSCAD starten
    den folgenden Code ins Editor-Fenster kopieren und die Datei unter "Kuba.scad" abspeichern:
    Code:
    //minkowski($fn=50)                               // Minkowski-Summe der folgenden 3D-Objekte bilden
    {
      // 1. 3D-Objekt: Scheibe aus dem Schriftzug bilden
      linear_extrude(height = 0.01)                   // die folgende Fläche nach 3D wandeln, H = 0,01 mm
        import(file = "Kuba.svg", center = false);    //   Kuba-Schriftzug importieren

      // 2. 3D-Objekt: Kegel aus rotierendem Dreieck bilden
      rotate_extrude($fn=20)                          // die folgende Fläche 360° um die Z-Achse rotieren
        polygon(points=[[0,0],[0,2],[0.5,0],[0,0]]);  // Rechtwinkliges Dreieck, H = 2 mm, B = 0,5 mm
    }

    Sofort nach dem Abspeichern sollten auf der rechten Bildschirm-Seite der Schriftzug und ein kleiner Kegel sichtbar sein:
       

  • Vorschau erzeugen
    Ich entkommentiere die minkowski()-Funktion (die beiden Schrägstriche davor werden gelöscht) und tippe auf F5; daraufhin berechnet OpenSCAD eine Vorschau. Dies dauert bei meinem Standard-PC ca. 8 Minuten - das Programm reagiert für diese Zeit nicht auf Eingaben. (Die Zeile mit der minkowski()-Funktion hatte ich deshalb zunächst auskommentiert, um zu verhindern, daß sie automatisch direkt nach dem Speichern aufgerufen wird.)
    So sieht die Vorschau von oben aus:
       

    und so von der Seite:

    .png   Kuba11b.png (Größe: 23,93 KB / Downloads: 173)

  • Rendern
    Wenn die Vorschau in Ordnung ist, F6 drücken; damit erzeugt OpenSCAD ein 3D-Modell. Dies dauert hier gut 15 Minuten.

  • STL exportieren
    Das 3D-Modell exportiere ich in eine STL-Datei (F7 drücken), die vom 3D-Drucker lesbar ist.
    Fertig.



Mit dieser Methode lassen sich viele Schriftzüge nachbilden. Oft muß man keine Bögen zeichnen wie hier, sondern man kann in Inkscape den Text des Emblems direkt mit einer wählbaren Schriftart schreiben. Auch das oft fehlende Philetta-Emblem läßt sich machen; dazu muß in OpenSCAD lediglich ein weiteres einfaches Objekt hinzugefügt werden.

Viel Erfolg beim Ausprobieren. Verbesserungsvorschläge sind willkommen!

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles für später aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#4
Hallo Frank, vielen Dank für die schrittweise Erklärung wie so eine Vorlage für den 3d Drucker entsteht. Ja, es ist aufwendig. Natürlich wird es schneller gehen wenn man das ein paar mal gemacht hat.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#5
Supi, Enno  Smiley20

Eine schöne Truhe hast Du da. Ich hoffe, sie macht Dir genauso viel Spaß wie
mir mein Stassfurt Tannhäuser Musikschrank mit 120 kg  Big Grin

Herzliche Grüße aus Schwerin, von Peter

P.S.: Eigentlich müßte ich mal nen Tag nach Bremen rüber düsen, um Dich mal wieder zu treffen  Wink
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#6
Hallo Frank!

das hast Du super erklärt! Diese Vorgehensweise verwende ich selbst auch oft. Minkowski ist ne ganz tolle Sache - wenn halt leider auch meist eine Spaßbremse für die Performance…

Zwei Tipps hätte ich für Dich für Dein OpenSCAD-Skript. Ist jetzt alles aus dem Kopf, daher keine Garantie für Korrektheit des Codes:

1. Einen Kegel kannst Du auch einfach so modellieren: cylinder(d1=0, d2=4, h=5, $fn=20);

2. Um im Entwurfsstadium mehr Performance zu haben, habe ich mir für den Detaillierungsgrad Konstanten definiert. Etwa so:

    detail20 = $preview ? 12 : 20;

Anstelle von $fn=20 schreibe ich dann $fn=detail20. Das führt dazu dass die Vorschau lediglich mit 12 Segmenten berechnet wird, das spätere Rendering dann aber mit den gewünschten 20 abläuft. Dadurch ist die Vorschau schneller. In meiner Bibliothek, die ich immer einbinde, habe ich mir Konstanten detail12, detail16, detail24, detail32, detail48, … bis detail256 definiert, von denen ich dann stets die kleinste nehme, die ein ausreichend gutes Ergebnis bringt. Das spart echt enorm Rechenzeit und Nerven.

Schöne Grüße
Markus
Zitieren
#7
Hallo zusammen!

@Enno
Genau, je öfter man das macht, desto routinierter wird man, probiert das eine oder andere aus und findet noch bessere Wege zum Ziel. Ich muß bei den Programmen auch immer wieder mal nachgucken, wie bestimmte Aktionen gestartet werden.

@Markus
Du hast recht, mit der cylinder()-Funktion ist es noch einfacher und nachvollziehbarer. Anfangs sollte die Schräge bauchiger werden, das geht ja ganz gut mit einem Polygon. Später wurde ein einfaches Dreieck daraus, und faul wie ich bin, ... Big Grin
Vielen Dank für den Tip mit der $preview-Variable, die kannte ich noch nicht! Ich werde mir doch mal das User Manual genau durchlesen.

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles für später aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren


Gehe zu: