Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Loewe Opta Apollo-Stereo 5761 W
#1
Hallo Forum!

Anfang des Jahres habe ich mit viel Hilfe von euch mein Loewe Opta Magnet repariert und das BT-Modul eingebaut. Ich habe viel Spaß damit, bei leiser Lautstärke stört mich das Brummen etwas, aber das ist ok.

Jetzt bin ich über eine Kleinanzeige auf ein etwas moderneres Stereo-Radio von 1961/62 gestoßen, das ich vorhin für 22,- Euro abgeholt habe. Äußerlich ist es noch ziemlich gut in Schuss, innen begrüßen mich 60 Jahre Staub...
Die Verkäuferin hatte das Radio schon laufen als ich kam, der Klang ist gut, das vorsichtige Vorgehen mit der Vorschaltlampe hat sich ja jetzt erübrigt, ich habe es jetzt aber nicht erneut eingeschaltet.

Mein Plan ist, dass ich, wie bei meinem ersten Radio, alles gründlich reinige, Ausschau nach problematischen Kondensatoren halte und wieder ein BT-Modul einbaue.
Ich bin auf eure Kommentare gespannt und brauche bestimmt wieder eure Hilfe, wenn ich auf die ersten Probleme stoße...

Ein paar Bilder:


   
   
   
   
   
   

Viele Grüße
Tobias
Zitieren
#2
Servus,
Hat leider keinen Stereo Decoder eingebaut, kann man aber jederzeit nachruesten.
Gruss, Volker
Zitieren
#3
Ok, woran erkennst du das und woher kann ich einen bekommen?
Ich will jetzt auch mal nach dem Schaltplan suchen...
VG Tobias
Zitieren
#4
Hier noch ein paar Fotos von unten:

   
   
   
   
   
   
   

Und erstmal gute Nacht!
Zitieren
#5
(05.08.2022, 22:49)TobiasN schrieb: Ok, woran erkennst du das und woher kann ich einen bekommen?
Ich will jetzt auch mal nach dem Schaltplan suchen...
VG Tobias
Servus,
Am Kurzschlussstecker 9-polig Noval in einer Fassung auf dem Chassis. Einen Original Decoder zu bekommen wird schwierig sein, musst du in der E-Bucht suchen. Ansonsten einen Chip Decoder einbauen.
Gruss, Volker
Zitieren
#6
Hallo Tobias,
den Decoder brauchst du dann, wenn du UKW-Stereo hören möchtest. An den TA-Eingang angeschlossene Geräte werden auch ohne Decoder in Stereo wiedergegeben (falls diese Stereo liefern). Für ein BT-Modul wäre das auch möglich.
Da die Lichtgeschwindigkeit größer ist als die Schallgeschwindigkeit, hält man viele Menschen für helle Köpfe … … bis man sie reden hört!
—-
Viele Grüße!
Shy Steffen
Zitieren
#7
Guten Morgen,

Danke für die Infos! Erstaunlich, dass mit Stereo sogar im Namen geworben wurde, ohne dass der Decoder schon standardmäßig verbaut wurde... Ich habe jetzt erst gelesen, dass der Stereo-UKW-Empfang Anfang der 60er noch was besonderes war. Da ich viel über BT hören will, erspare ich mir vorerst die Nachrüstung.

Ein paar problematische Kondensatoren glaube ich schon erkannt zu haben. Ich würde mich dennoch über Empfehlungen von euch freuen, was ich unbedingt tun sollte an dem Gerät.

Viele Grüße
Tobias
Zitieren
#8
(06.08.2022, 09:01)TobiasN schrieb: Da ich viel über BT hören will, erspare ich mir vorerst die Nachrüstung.

Das wäre auch mein Weg. 

Zu den Kondensatoren:

.jpeg   F2502520-535B-4463-AAB4-1F6D0B775032.jpeg (Größe: 216,07 KB / Downloads: 154)
  • rot: wechseln
  • blau: prüfen, ich würde die Elkos sogar ungeprüft wechseln
Alle Kondensatoren mit gleichem Aussehen sind betroffen, ich habe ganz sicher einige nicht entdeckt!

Zu den Erofol-Typen: Messtechnisch sind die oft in Ordnung, machen aber dennoch Probleme. Ich kann da ein Lied von singen… Also im Zweifelsfall raus damit.
Da die Lichtgeschwindigkeit größer ist als die Schallgeschwindigkeit, hält man viele Menschen für helle Köpfe … … bis man sie reden hört!
—-
Viele Grüße!
Shy Steffen
Zitieren
#9
Hallo Steffen,
vielen Dank! Ich glaube, ich habe damit einiges zu tun...
VieleGrüße
Tobias
Zitieren
#10
Hallo Tobias und Mitleser,

ich hatte bisher 2 dieser Chassis " am Wickel" und sie sind nach meiner Erfahrung recht solide gemacht. Insbesondere halte ich den Kondensatortausch wie oben empfohlen nicht wirklich für erforderlich. Der Gegenkopplungskanal mit seinen Klangstellern ist sehr umfangreich bei diesem Gerät. Der Kondensatortausch ist hier recht mühsam und eher unnötig. Es ist richtig, dass diese Erofol 2 heute zu Ausfällen neigen, so sie denn mit Anodenspannung belastet sind. Hierzu verweise ich mal auf das von Jupp eingestellte Schaltbild in seinem Reparaturbericht zum selben Gerät: https://radio-bastler.de/forum/showthrea...&pid=93544
Die Kondis C 77,79,81 im rechten sowie die Entsprechungen im linken Kanal könnten betroffen sein. Eine kurze Messung, ob eine ungesunde positive Spannung an den Steuergittern der Endröhren anliegt, schafft hier Klarheit.
Die (wenigen) ERO 100 Kondis würde ich aber ungeprüft tauschen.
Die Elkos an den Kathoden der Endröhren können auch nach 60 Jahren noch gut sein. Einseitig ablöten und messen!
Was ich noch machen würde: Sicherung und Halterung vom Grünspahn befreien und auf richtigen Wert überprüfen. Selengleichrichter durch Messung der Anodenspannung prüfen.

Noch etwas zur Stereotauglichkeit: das Gerät ist laut radiomuseum von 1960/61. Es ermöglichte NF-Stereowiedergabe von externen Stereoquellen wie Plattenspieler oder Tonband. UKW-Stereo wurde in Westdeutschland erst 1963 eingeführt. Stereodecoder gab es 1960 in D noch nicht. Immerhin waren die Loewe-Konstrukteure so weitsichtig, eine Fassung für Stereodecoder schon 1960 vorzusehen. Das war bei der Konkurrenz damals längst noch nicht üblich.!


Viel Erfolg
wünscht FrankM
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Reparatur eines Loewe-Opta Sonetta 3803T/W paulierwitte 10 539 31.08.2022, 20:39
Letzter Beitrag: Peter2K
  Loewe Opta Sonetta Potentiometer paulierwitte 9 740 21.08.2022, 10:21
Letzter Beitrag: paulierwitte
  Loewe-Opta Hellas 552W/P RadioWolf 3 492 16.06.2022, 09:42
Letzter Beitrag: RadioWolf
  Loewe Opta Venus Plastik 821W Kondensatorfrage Marco_Z 11 1.106 08.06.2022, 00:24
Letzter Beitrag: Marco_Z
  Loewe Opta "Luna" Typr 1743 Ph/W, Lautstärkeregelung muss sehr hoch geregelt werden sadomskyj 7 737 25.04.2022, 22:09
Letzter Beitrag: ThoMe

Gehe zu: