Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rembrandt FE 852 E Sachsenwerk
#1
Hallo Fernsehfreunde

Nach langer Zeit habe ich mir mal wieder ein Fernsehgerät auf den Werktisch gestellt. Nachdem der schwere Brocken im 2. Stock war, habe ich einige Fotos vom Zustand gemacht und das Chassis ausgebaut. Wie immer fange ich bei der Überprüfung der Röhren an.
Aber so etwas hatte ich noch nie!
Da waren gerade mal 4 Röhren noch in Ordnung. Egal ob man die im Funke W19 testet oder im 4-3 die 6AC7 waren alle tot, ebenso die 5Z4C 6SN7 6H6 ECC81 6V6 und die umgebaute DY86 . Die ebenfalls umgebaute EL81 habe ich noch nicht getestet.

Nur mal eine Frage, ich bin ja nicht der einzige, der sich an der Reparatur eines Rembrandt versucht, hattet ihr solche Fälle auch schon? Was erwartet mich dann an der Bildröhre? Wie könnte man die testen?

Bevor ich mich auf die vermutlich teure Suche nach Röhren mache warte ich eure Meinung ab.

   
   
Es wäre schade, wenn man das gute Stück wegen der Röhren abschreiben kann.

Vielen Dank im voraus
Radiogrüße Detlef

Sie können schlafen gehen, es gibt nichts mehr zu sehen
#2
Hallo Detlef,

oje, das schwere Gerät in Deine Werkstatt schaffen. Hast Du das alleine gemacht? Also meinen Respekt. Ich habe ja seinerzeit mehrere Rembrandt überholt. Leider kann ich nicht sagen, wie da die Röhren waren. Ohne Röhrenprüfgerät hat man ja einfach "nur" repariert. Aber ich hatte an sich nie Probleme mit den Bildröhren. Die funktionierten immer perfekt.

Auf alle Fälle bleibe ich an Deinem Bericht dran.
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
#3
Wenn schon mal vor langer Zeit auf EL81/DY86 umgebaut, könnte es schon sein, dass der TV bis zum völligen Versagen der anderen Original-Röhren benutzt wurde. Ob damit auch die Bildröhre kaum noch was taugt, sieht man erst, wenn wenigstens die Ablenkschaltungen wieder funktionieren. Ansonsten kann man vorab mit einem einfachen Bildröhrenprüfgerät zumindest die Emissionsfähigkeit der Kathode von der Bildröhre u.a. (Elektrodenschlüsse u.ä.) messen (wollen).

Gruß

(Reflex-)Kalle
#4
Vielen Dank für die aufmunternden Worte zu meinem Vorhaben dem Sachsenwerk Rembrandt wieder Leben einzuhauchen. Mein Opa aus Dresden hätte wahrscheinlich seine Freude daran gehabt, wie ich doch immer wieder gern an DDR Geräten arbeite, auch wenn es hier bei diesem Fall ein teurer Spaß wird. Röhren schätze ich werden wohl so um 230 € kosten, dazu kommen die Elkos, die auch wieder einiges an Geld verschlingen. Ja, Fernseher sind teuer, da kann ich aus Erfahrung sprechen. Mein Kurfürst (Graetz ) hat schon eine Menge Geld gekostet und wahnsinnig viel Arbeitsstunden. Der Rembrandt wird das übertreffen, zumal das Gehäuse auch überarbeitet werden muß. Und die Schutzscheibe muß auch noch ersetzt werden, da sie einen kräftigen Kratzer hat.

Aber nun hat das gute Stück schon so lange gestanden, da kommt es auch nicht darauf an, das es morgen unbedingt fertig sein muß.

Ich berichte, wenn es Fortschritte gibt.
Radiogrüße Detlef

Sie können schlafen gehen, es gibt nichts mehr zu sehen
#5
Hallo Detlef,
mein Rembrandt hat noch fast alle originalen Röhren. Er ist auch auf DY / EL81 umgebaut (nicht von mir).
Eine 5Z4 (Bj.54) hat sich mal vor 2 Jahren mit Spratzen im Innerem verabschiedet, einige Kondensatoren sind getauscht und ein paar Tunersegmente habe ich
nachgerüstet.
Bildröhre ist soweit in Ordnung, natürlich nicht neu.
Das alle 6AC7 defekt sein sollen, erscheint mir komisch. War der Rembrandt evtl. nicht gut gelagert gewesen ?
Du könntest mal eine 6AC7 öffnen und die Lötstellen im Sockel auf Korrosion prüfen.
Viel Spaß Klaus
#6
Moin Detlef und interessierte,
.....der Rembrandt, ist schon Kult und würde heute auch mich interessieren, obwohl ich in den frühen Siebzigern als Jugendlicher mir 0 Erfahrung in diesem Hobbybereich, einige dieser Rembrandts ausgeschlachtet bzw. entsorgt habe.
Die Kosten der Rückaktivierung dieses Monstrums aber halte ich für Überschaubar und selbst für " finanziell Unterbemittelte" tragbar, wenn mit etwas Logik an die Sache gegangen wird. Becher Elkos z.B. lassen sich zu einem Großteil per Formierung wieder zur Arbeitsaufnahme verpflichten.
Von ca. 1000 Becher Elkos der Endvierziger und später, die durch meine Finger gingen, ließen sich zu über 80 % wieder Formieren.
Sehr wichtig aber, zumindest die mit hoher Spannung belasteten Papierwickel Kondensatoren müssen durch heutige z.B. Dropse (braun) mit Drahtanschlüssen zum Kilopreis von ca. 20 Teuronen, sind zu ersetzen.
Das aber betrifft natürlich nur die Rembrandts, die nicht "versifft" sind.
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
#7
Bei dem Gehäusezustand ist der allemal reparabel...
Die Röhren kosten nicht die Welt...
Wenn es WF Röhren sein sollen, dann brauchst Du etwas Geduld...

Ich würde die EL51 wieder auf P50 (LS50 GU50) zurückrüsten, die 1Z1 ist schwerer zu bekommen...


Zum Anfixen mal ein Video von meinem Rembrandt

-------------------------------------------------------------------------------------
Gruß Matthias

Wer mißt, mißt Mist
Die letzten Worte des Radiobastlers: Wofür ist denn dieser Draht?
#8
Wegen 1Z1 mal bei Ostron.de Anfragen.

Gruß

(Reflex-)Kalle
#9
Hallo,

Schreib mal auf welche Röhren du brauchst und auch die Menge. Wenn es dir reicht gebrauchte einzubauen, dann kann ich dir vielleicht helfen.

Mfg Markus
#10
Hallo,

Tante G zeigt das da schon eine BY713 Hochspannungsdiode erfolgreich verwendet wurde.

BY713

Gruss
Debo
#11
Hallo,

solche Hochspannungsdioden sind eigentlich wunderbar, ich sag auch nicht, daß es nicht geht... aber zwei Probleme gibts zu beachten:

- Die Hochspannung könnte zu hoch ausfallen, weil der Spannungsfall über der Röhrendiode wegfällt, in dem Fall dürften die Vorteile dabei überwiegen, solange man die Spezifikation der Bildröhren noch einhält

- noch gravierender: Diese Dioden können ihre Nenn-Sperrspannung nicht im "Freiluftbetrieb" ! Das heißt, bei Hochspannungen über ca. 5kV kommt es zu Sprüherscheinungen...Gleitfunken über den Anschlüssen, darauf wird auch im Datenblatt hingewiesen.

Es wird zwar nicht der doppelte Spitzenwert über der Diode wirksam, aber bei ca 10kV (Schätzung...) könnte das bei der Diode schon Probleme geben.

Wenn möglich, würde ich versuchen, mit DY86 klarzukommen, die ist sehr zuverlässig und nach wie vor gut und sehr preisgünstig erhältlich.

Gruß Ingo
#12
Hallo Rembrandt Freunde
Vielen Dank für die Tipps und die angebotene Hilfe.
Den Umbau auf DY86 und EL81 laße ich so, es ist ja ein Zeitgenössischer Umbau und trübt den Optischen Original Zustand nicht. Technisch ist diese Lösung auf jeden Fall gut gemacht und auch was die beiden Röhren angeht, kann ich da in meinem Lager ins volle mit Neuteilen greifen.
Bei den Elkos kann man formieren versuchen. Jedoch wird der eine oder andere Elko Neu befüllt. Wie gut man das machen kann, das es überhaupt nicht auffällt habe ich gerade bei einem Chassis des Fernsehers Iris durchgeführt. Wenn dieser Fernseher fertig ist, stelle ich ihn hier vor.
Die kleinen Kondensatoren unterhalb vom Chassis machen mir überhaupt keine Sorgen. Hier habe ich noch dutzende Original DDR Kondensatoren, die werden entsprechend neu befüllt.
Da der Rembrandt noch Zeit hat und ich ja eigentlich nur eine kurze Bestandsaufnahme gemacht habe, kann ich entspannt auf Röhrensuche gehen und werde auf Angebote von Euch gern zurück greifen.
Radiogrüße Detlef

Sie können schlafen gehen, es gibt nichts mehr zu sehen
#13
.......bei den DDR Kondensatoren bitte darauf achten, dass die "goldenen" (braun rötlich) auch Papierwickler sind, die in den Müll gehören
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
#14
Sad  etwas staunend verfolge ich nun, was sich aus meiner einfachen Frage zu den verbrauchten Röhren entwickelt hat. Es tritt wieder das ein , was mich in der letzten Zeit davon abgehalten hat, hier Reparaturberichte zu veröffentlichen.
 Die ursprüngliche Frage wurde beantwortet und das wollte ich eigentlich auch wissen, wie andere bei solchen Rembrandt FS Geräten den Zustand der Röhren vorgefunden haben.
Nun kommen jedoch mir sehr belehrend erscheinende Hinweise, bezüglich Elkos und Kondensatoren. Ich kann mich eigentlich nicht damit anfreunden, hier nun wie ein Anfänger auf den Austausch von Kondensatoren hingewiesen zu werden. Auch wenn ich jetzt einigen damit gehörig auf den Schlipps trete, aber wurden solche Hinweise auch schon mal z.B. bei Jupp oder Andreas oder Rolf seinen Projekten gemacht?
Nein, da tauchen solche gut gemeinten Ratschläge nicht auf. Ich selbst würde nie auf die Idee kommen einem erfahrenen Bastler hier im Forum mitzuteilen, das er bei solchen Bauteilen aufpassen muß.

So, das mußte ich jetzt loswerden, auch auf die Gefahr das jetzt einige sich verschnupft zurückziehen.

Ich denke, das ich mit der Instandsetzung eines solchen Fernsehers klar komme, ich erinnere nur an die Clivia, der Kurfürst, der Blaupunkt und der Nordmende Fernseher und zu guter letzt die Graetz Landgraf Ruine von Semir.

Im nachhinein war es keine gute Idee, diese Anfrage hier zu stellen und damit beende ich das Projekt Rembrandt hier im Forum.

Die Moderatoren möchte ich bitten dieses Thema abzuschließen, oder noch besser ganz entfernen, damit es hier nicht zu weiteren leidigen Diskussionen kommt.
Radiogrüße Detlef

Sie können schlafen gehen, es gibt nichts mehr zu sehen
#15
Hallo Detlef,
Würdest Du mir bitte auf meine Email immer mal einen Bericht schreiben.
Ich habe mit viel Freude an Deinem Bericht gelesen.

Mit freundlichem Gruß, Heiko
#16
Zitat:Im nachhinein war es keine gute Idee, diese Anfrage hier zu stellen und damit beende ich das Projekt Rembrandt hier im Forum.


...man gewinnt immer mehr den Eindruck, daß einige Leute zunehmend freidrehen...

Als wenn man stets und zu allen Zeiten auf dem Film hat, was wer wann in der Vergangenheit gemacht hat und welches Schulterstück "Oberfachmann" ein Jeder hier hat...

Ich dachte, die Entgleisungen von einem gewissen M... hätten gereicht... aber Nein, man muß offensichtlich weiteren Leuten mal beibiegen, wie "soziale Konstrukte" funktionieren, das Forum ist eines davon... Spoiler: Ein wichtiges Merkmal ist, daß man weder Umfang noch Ausmaß einer Diskussion "kontrollieren" kann. Wenn eine Diskussion in eine vermeindlich "falsche" Richtung abgleitet ist das ein Zeichen einer hilfsbereiten Community...

...und jetz hör ich an dieser Stelle auf, ich bin absolut schockiert... wie so oft in letzter Zeit.

...
#17
Da man ja anscheinend auch mir beibiegen will, wie soziale Konstrukte funktionieren, erklärt sich mir immer noch nicht, warum man bei meinen Beiträgen belehrend auftritt und bei Beiträgen anderer das niemals gemacht wird.

da ja solche Vorfälle den Weggang der Forumsmitglieder fördern, deshalb ab heute wieder einer weniger hier beim RBF

Leute räumt bei Euch auf, geht vernünftiger miteinander um, in Zukunft aber ohne mich

Ich bin nun auch sehr verwundert, was das alles soll.
Radiogrüße Detlef

Sie können schlafen gehen, es gibt nichts mehr zu sehen
#18
...das is doch komplett lächerlich !! Nach den vielen guten Beiträgen und Dialogen hier so ein Ding loszutreten !

Zwei Sachen noch: Erstens hast Du mit Deiner Eingangsfrage mit dazu beigetragen (es gibt keine "dummen" Fragen, aber durch die Art einer Frage wird man unbewußt eingordnet, das ist ganz normal... )

Und zweitens hast Du Dich selbst an der Diskussion beteiligt, die Du dann "Von außen betrachtest" und massiv entwertest Durch Deinen unterirdischen Beitrag !

Man kann doch einfach mal einen Fehler eingestehen und sagen "Tut mir leid, ich weiß, jeder der hier schreibt, ist entweder begeistert, hilfstbereit, euphorisch ... " im Idealfall alles. Leuten dann derart vor den Kopf zu stoßen ist nicht o.k.,

PUNKT !

____

Zitat:warum man bei meinen Beiträgen belehrend auftritt und bei Beiträgen anderer das niemals gemacht wird.
...wie kommst Du denn auf so einen Eindruck ? ...wieviel Leute ich schon "belehrt" hab... komischerweise waren die meisten deshalb nicht angepi55t. Ich wurde auch schon oft "belehrt", der Fakt ansich stört mich überhaupt nicht... ich sag nur, wenn ichs anders seh ...

... So einen Beitrag wie Deinen hätte ich (!) Niemals geschrieben !! Egal wie oft mir geraten würde, zu prüfen, ob der Stecker in der Dose ist...
#19
Auf Wunsch des Verfassers schließe ich den Beitrag hier.
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Sachsenwerk Clivia II Radionar 12 1.440 05.05.2022, 22:42
Letzter Beitrag: nflanders
  Sachsenwerk Dürer - der Fortschritt hält Einzug MichaelM 54 13.286 01.11.2021, 09:48
Letzter Beitrag: MichaelM
  Sachsenwerk Rubens - Auferstanden aus Ruinen MichaelM 284 64.550 01.05.2021, 15:46
Letzter Beitrag: Kurzschluss
  Sachsenwerk Rubens von Moschti Morningstar 127 22.394 18.04.2021, 11:33
Letzter Beitrag: Andreas_P
  Sachsenwerk Rubens von Sachsenbert sachsenbert 4 1.544 02.02.2021, 19:24
Letzter Beitrag: MichaelM

Gehe zu: