Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nordmende Ambassador 13
#1
Photo 
Hallo
Ich bin Dietmar aus Dorstadt, Landkreis Wolfenbüttel und habe ein kleines aber feines Privatmuseum auf 3x3 Meter und natürlich sind Exponate im gesamten Haus verteilt. Uhren aller Art und verschiedenste Unterhaltungselektronik, die ich euch gerne in den verschiedenen Kategorien vorstelle.

Das Highlight meiner Sammlung ist der Nordmende Ambassador 13 aus dem Jahre 1962 mit dem es eine besondere Geschichte gibt.

Ich habe exakt das gleiche Gerät 1984 auf dem Sperrmüll gefunden, auf einem Fahrradanhänger nach Hause gewuchtet und dort festgestellt, dass der noch funktionierte.  Bildröhre sehr schwach aber man konnte im abgedunkelten Raum damit gut gucken. 
(Mit dem Gerät habe ich das legendäre Live Aid Konzert geguckt   Smiley53)
Mehrere Umzüge hat das Gerät mitgemacht und am Ende hatte ich 2003 den dämlichen Einfall, das Gerät zu verkaufen. 
(Mein erster Verkauf bei Ebay) und ich habe es immer und immer wieder bereut.

Nun , da wir nun ein eigenes Haus haben und entsprechend Platz, hab ich mir überlegt, ich möchte wieder so ein Gerät haben. Im Februar 2022 entdeckte ich zufällig in Lengede genau diesen Ambassador 13 und holte ihn ab (Ironischerweise für die 30 Euro für die ich meinen damals verkauft habe)

Leider hat der Vorbesitzer den Fernseher einfach eingeschaltet und dabei ist der Zeilentrafo aufgeraucht. Ein Mitglied dieses Forums erkärte sich bereit, mir diesen Fernseher zu reparieren. Er hat einen neuen Zeilentrafo (König) und eine Kondensatorkur bekommen. Alle Röhren waren noch OK und mir wurde gesagt, das Gerät hat wohl nur sehr wenig Betriebsstunden.
Meine Macke ist nur, das ich den aus Angst er könnte wieder kaputt gehen, immer nur sehr kurz laufen habe.. Bisher maximal eine Stunde am Stück. 

(Ich überlasse es übrigens demjenigen der ihn repariert hat, ob der sich hier zu der Instandsetzung äußert, ich möchte seinen Namen ohne sein Einverständnis nicht nennen - auf jeden Fall bin ich ihm ewig dankbar...ohne Ihn hätte ich das nie hinbekommen.)

Das ungewöhnliche ist, das in diesen Nordmende Fernseher eine DDR Bildröhre verbaut ist, und zwar schon seit Jahren, gemessen an dem Staub der im Gerät war...vielleicht sogar von Anfang an ? Hat Nordmende auch DDR Bildröhren verwendet ?  Auf jeden Fall ist die Bildröhre in einem hervorragenden Zustand. 

Siehe auch Fotos.

.jpg   031.jpg (Größe: 62,79 KB / Downloads: 312)
   
   

.jpg   019.jpg (Größe: 19,56 KB / Downloads: 312)
Zitieren
#2
Hallo Dietmar,
erst mal ein herzliches Willkommen in unserem Forum. Zu Deinen Fragen werden Dir sicher unsere Spezialisten helfen können.
Eine große Bitte: Lese Dir bitte unsere Regeln und Vorgehensweisen von unserem Forum sehr gut durch. Du findest alles Wichtige gleich am Anfang der Startseite. Das macht Vieles einfacher, wie z.B. Bilder in den Text einfügen. Werden Bilder nicht in den Text eingefügt, kann es passieren, daß sie irgendwann nicht mehr abrufbar sind. Ich habe das mal für Dich übernommen.
Ich wünsche Dir viel Spaß bei uns und viele Antworten auf Deine Fragen.
LG aus Schwerin, Holger
Zitieren
#3
Hallo, Dietmar,

daß ab Werk eine Bildröhre aus DDR Produktion verbaut war, halte ich für höchst unwahrscheinlich.

Ich habe von 1978 bis 01/82 in Niedersachsen Radio-Fernsehtechniker gelernt, und habe eine Vielzahl von Fernsehgeräten repariert, auch Geräte, die damals schon ziemlich alt waren.

Und die waren ab Werk entweder mit Valvo, Telefunken, oder Siemens Röhren bestückt, wobei ich nicht weiß, ob Siemens die Röhren selbst gefertigt hat.

Bei kleinen Schirmgrößen für tragbare Geräte gab es auch Bildröhren aus Japan, und später tauchte dann noch ( bei Saba Farbfernsehern sehr unrühmlich ) Sylvania auf.

VG Henning
Schlau ist, wer weiß, wo er nachlesen kann, was er nicht weiß.
Nur Messungen liefern Fakten, alles andere ist Kaffeesatz.
Zitieren
#4
Kann ab Werk eine WF Bildröhre sein oder ist bei einer späteren Reparatur verwendet worden. Der Produktionsbeginn der WF B59G1 oder G2 passt zum Modelljahr des Nordmende (beide Anfang der 60er) und S/W-Bildröhren wurden vom WF in größeren Mengen nach West-Deutschland exportiert. Genau kann man es nur sagen, wenn man das etwaige Produktionsdatum vom Nordmende und der Bildröhre ermitteln kann.

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#5
Hallo und vielen Dank für die Stellungnahmen.

Das einzige was ich zum Produktionsdatum beitragen kann, ist ein Stempel der Tischlerei, die das Gehäuse gebaut hat.
Der trägt das Datum 16. August 1962 (Heinrich Prell Holzverarbeitungswerk Dissen)
Privates Uhren- und Radiomuseum Dorstadt
Zitieren


Gehe zu: