Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Wehrmachts-Rundfunkempfänger WR1/P - ein Soldatenradio
#21
Ich vermute mal, daß da Platzprobleme dafür verantwortlich waren (die Kiste ist echt vollgestopft, da ist nicht mehr viel Raum frei): Das hätte einen weiteren Spulensatz LMK bedeutet, nochmal eine Schaltebene auf dem Wellenschalter und einen Dreifachdrehko (der zusätzliche Platz- und  Stromversorgungsbedarf für eine weitere Röhre  dürfte da vermutlich das geringste Problem gewesen sein). Möglicherweise kamen da auch noch Gleichlaufprobleme der dann drei abzustimmenden Kreise über den großen Abstimmbereich und Schwingneigung des (ja nur mäßig abgeschirmten) Aufbaus mit dazu.

Zur Empfindlichkeit: Unempfindlich scheint diese Kiste nicht gerade zu sein (zumindest so, wie sie sich bei den ersten Empfangsversuchen angehört hat).

Grüße

Günter
Zitieren
#22
Servus,
War nur mal so mein Gedankengang, Bin halt bei den Ami Kisten dran gewöhnt, das die immer eine HF Vorstufe haben.
Gruss, Volker
Zitieren
#23
Moin Günter, 


Was mir noch einfällt, hast du da schon ein Plattenspieler dran gehabt? Geht das ohne weiteres ? 


Gruß Michael
Zitieren
#24
Nein, ich habe den Audio-Eingang bis jetzt noch nicht verwendet. Das werde ich dann machen, wenn ich Messungen an dem Gerät durchführe (wozu auch der Audio-Frequenzgang gehören wird), die ich dann auch hier veröffentlichen werde - aber: Wann ich das machen werde, steht völlig in den Sternen (da gibt's noch nicht mal einen vagen Zeitplan).

Grüße

Günter
Zitieren


Gehe zu: