Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nokia 5233 in der Waschmaschine gewaschen - Was zu tun ist mit einem nassen Handy
#1
Nun hat es meine Frau geschafft Smiley7 ihr Nokia 5233 in ihrer Jacke zu vergessen und in der Waschmaschine plus Schleudergang zu waschen.
Diese Modell wurde in Deutschland nicht vertrieben und ist zudem mit einer thailändischen Firmware ausgestattet.
Abgesehen davon, das es nun ausgezeichnet nach Weichspüler duftet und sehr sauber zu sein scheint, sagt das Ding keinen Mucks mehr.
Messungen haben ergeben, das der Accu selbst ok ist, aber die interne Ladeelektronik des Accus hinüber ist. Ich habe nun das Gerät komplett zerlegt. Touchscreen und Display scheinen mir intakt zu sein, keinerlei Korrosion.
Auf der Hauptplatine hält sich die Korrosion in überschaubaren Grenzen. Jedoch sind zwei der Prozessoren von leichter grauer Korrosion betroffen.
Die Platine habe ich nun in Isoprepanol gelegt und mit einer Zahnbürste gründlichst gereinigt. Dazu habe ich mir einen anderen Accu besorgt.
Ich lasse das Board noch einen Tag im Bad liegen und werde es dann trocknen..............jetzt hilft nur Hoffen und beten.
Die SIM Karte und Mini SD karte sind ok.
Zitieren
#2
Hättet ihr nicht eingeschaltet...

Legt es warm und wartet 2 Tage, evtl. geht es dann wieder. Ging mir mal mit einem 6310i so.
Viele Grüße 
Philipp
Zitieren
#3
Oje...

Ich drück gaaaanz doll die Daumen, Peter, daß Du das Handy wieder ingang bekommst Thumbs_up
Schreib uns bitte bei Gelegenheit, was daraus geworden ist Undecided

Beste Wünsche, von Peter-MV
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#4
Vergiss es...
Das kenn ich übrigens von MEINER Frau. Die hatte mal so ein schickes Nokia Marke "ganz winzig" als das modern war. Frag nicht nach der Bezeichnung.
Das ist auch mal in der Jeanstasche geblieben, 60° mit schleudern und allem Komfort Big Grin
Hätte ich's mitbekommen, dann wär das auch zerlegt worden, destilliert gespült und penibel getrocknet.
Frau hat's unmittelbar nach der Wäsche aus der Jeans genommen ("ach DA ist mein Handy - so ein Sch..."), eingeschaltet, ging.
Geht übrigens heute noch, incl 1. Akku! und das ist schon etliche Jahre her.

Wollte Deine Frau evtl nur ein neues haben? So Schmartfon's sind ja nach 1/2 Jahr totaaaaaaal veraltet Wink
Gruß,
Uli
Zitieren
#5
In einer Schüssel voller Reis, welche auf der Heizung stand, ist mein LG GD880 Mini nach zwei Tagen wieder erwacht.

Ich hatte es neben dem Nachtisch, auf welchem ein Glas Wasser stand, geladen. Nun war das Glas durch eine Bewegung meines linken Armes runtergefallen und ergoss sich über dem Handy :O
Viele Grüße, Mark

Radioten aller Länder, vereinigt euch!
Zitieren
#6
Nein ich habe es nicht versucht einzuschalten, jedoch war es ohnehin an bevor es an den Waschgang ging.
Mal schauen, ich berichte weiter.......................
Ansonsten, sie hat ja bald Geburtstag. Bis dahin benutzt sie mein altes Nokia 6300. Thais mögen ja Nokia ..........
Zitieren
#7
Meinem Sohn ist mal ein Bierglas über sein Handy gekippt.......

Sämtliche Trocknungs- und Reinigungsversuche blieben erfolglos.
Aber das muss nicht überall so sein.
Immer guten Empfang und viele Grüße - Uwe
Zitieren
#8
Bei uns in Schwerin gibt es einen "Handy-Doctor", also ein Geschäft, die Handys reparieren.
Da war ich auch mal mit einem "geflutetem" Handy, das haben sie mir nicht mal abgenommen.
Der Typ meinte, die Chancen wären maximal 50% zu 50%, das würde ihnen den Aufwand nicht lohnen.
Er meint, wenn das Handy getrocknet ist, funktionieren manche wieder, und andere eben nicht.
Und die, die nicht mehr "anspringen" würde man auch nicht wieder ingang kriegen...

Ob das stimmt? Ich weiß es nicht. Huh

Beste Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#9
(28.10.2013, 10:19)Peter-MV schrieb: Und die, die nicht mehr "anspringen" würde man auch nicht wieder ingang kriegen...

Ob das stimmt? Ich weiß es nicht. Huh

Ich schätze mal daß das stimmt, wenn man davon ausgeht, daß die Aussage die Kurzform ist von "... würde man mit vertretbarem Aufwand nicht wieder in Gang kriegen..."
Mehr Aufwand als "spülen, trockenen und ausprobieren" wird sich wohl nicht "rechnen".
Bei einem Gerät das noch halbwegs aktuell ist, würde ich Display, Akku und ggfs Ladegerät (falls das kein standard Micro-/MiniUSB ist) sowie Zubehör und die defekte Elektronik separat verkaufen, dann hat man wahrscheinlich den Zeitwert fast raus. Alternativ als "defekt mit Wasserschaden" anbieten und damit Glücksritter und Bastler ansprechen.
ODER nach einem Gerät mit zerbrochenem Display suchen und selbst "aus 2 mach 1" spielen.
Gruß,
Uli
Zitieren
#10
das problem ist die korrosion unter den prozessoren. hier kommt man schlecht bis gar nicht heran und das oxyd wirkt wie ein kurzschluss im datenbus oder der clockleitung........aus die maus halt.
man müsste sich damit beschäftigen was ein zinn/kupferoxyd sauber auflöst und beseitigt. solange die kupferbahnen noch vorhanden sind bestünde damit eine gute chance.
Zitieren
#11
Hallo,
der größte Fehler, den die Besitzer von "getauchter" Elektronik machen, ist, daß gleich versucht wird, das Teil irgendwie zu trocknen, ohne die Spannungsquelle zu entfernen. In jeder Minute, die die nasse Elektronik unter Spannung steht, findet zwischen allen spannungsführenden Bauelementen und Leiterzügen eine Art galvanische Korrosion statt. Egal, ob Stromversorgungs- oder Busleitungen. Innerhalb kürzester Zeit ist das Kupfer weg, oder eine leitende Korrosionssalzschicht bildet Kurzschlüsse.
Ich habe mal testweise im Krankenhaus zwei baugleiche, alte, aber funktionsfähige Siemens- DECT- Telefone Gigaset A200 in einen Eimer mit Wasser fallen lassen, da es öfter vorkommt, daß dem ärztlichen- und Pflegepersonal so ein Schnurlostelefon aus der Kitteltasche ins Wasser (meist Toilette) fällt. Beide Telefone waren etwa 1 min im Wasser (wurden auch drin bewegt). Beide Telefone wurden zeitgleich herausgefischt. Eines wurde gleich äußerlich trocken gewischt, wie man es halt so macht und auf die Heizung gelegt. Beim Anderen wurden erst die Akkus entfernt und danach erst mit dem Trocknen begonnen.
Ergebnis nach 24h:
- Telefon mit Akkus, keine Funktion, Leiterplatte mit Grünspan und weißem Salz verätzt, keine Rettung möglich
- Stromloses Telefon, Akkus rein, Funktion "fast" normal, nur ein paar Segmente der LCD- Anzeige fehlten. Auseinander gebaut, Anzeige demontiert, Leitgummis abgewischt, zusammengebaut, topp, alles i.O.. Auf der Leiterplatte kein wie auch immer gearteter Belag.
Fazit:
Egal, wie so ein Patient nach dem Tauchen aussieht, sofort Spannungsquellen raus!
Viele Grüße

Wolfram

"... Bei uns tut jeder, was er kann. Aber nicht jeder kann, was er tut. ..."
Zitieren
#12
(28.10.2013, 19:57)scotty schrieb: Fazit:
Egal, wie so ein Patient nach dem Tauchen aussieht, sofort Spannungsquellen raus!

@Admins: Das könnte man gleich so unter Tips&Tricks "festtackern". Am besten mit dem Experiment zur Erklärung.

Super, Scotty! Smiley14
Gruß,
Uli
Zitieren
#13
Was Scotty sagt ist absolut richtig. Nur meine Frau suchte zunächst einmal ihr Handy, bis ihr eingefallen ist, das ihr Telefon nun weichgespühlt und geschleudert wurde war bereits alles zu spät.

Übrigends ist ihr Handy nicht mehr zu retten. Keine Chance. Ich werde aber in der Werkstatt mal den einen oder anderen Chip demontieren um die exakten Schäden zu dokumentieren.........ich ahne unter den Chips böses.
Zitieren
#14
Mach zart beim Demontieren - zumindest das Display lässt sich sicher noch gut verkaufen!
Gruß,
Uli
Zitieren
#15
(28.10.2013, 20:39)Uli schrieb:
(28.10.2013, 19:57)scotty schrieb: Fazit: Egal, wie so ein Patient nach dem Tauchen aussieht, sofort Spannungsquellen raus!
@Admins: Das könnte man gleich so unter Tips&Tricks "festtackern". Am besten mit dem Experiment zur Erklärung.

Das sind bestimmt gute Hiinweise für Handynutzer und passen prima hier in diese Rubrik, aber für die Tipps & Tricks, die sachbezogen zum eigentlichen Forumsthema - Radio & Co. sind, passen solche Themen nicht wirklich. Wir dürfen uns hier nicht bis ins kleinste Detail verzetteln, sonst wirds unübersichtlich.
Zitieren
#16
Es gibt reichlich Radios mit Batterien. Und bei den Spannungen und Strömen kann ich mir vorstellen, korrodiert's noch schneller.
"Nicht einschalten + Batterie raus" wäre auch mein Reflex gewesen, ich hätte aber an alles außer Korrosion gedacht dabei.
Gruß,
Uli
Zitieren
#17
Yo, nur das Radios eher selten in der Waschmaschine landen, oder ins Wasser fallen. Und ansonsten sollten bei Radios die Batterien immer rausgenommen werden, wenns eine Weile nicht benutzt wird.

Wir machens einfach so: Ich markiere diesen Thread als wichtig und dann bleibt der immer oben in der Rubrik stehen, also leicht zu finden. Die Überschrift des Threads habe ich auch erweitert, so dass man sieht, dass es hier Tipps gibt.
Zitieren
#18
sehr robust was vollwaschgänge angeht sind übrigends usb speichersticks. ich habe meinen bestimmt schon 4 oder 5 x in meiner arbeitshose vergessen. meine liebe frau wie immer die hose brav gewaschen.........mit stick natürlich. 1A sauber, riecht gut und funktioniert immer noch. alle softwaredateien für die metz fernseher unbeschadet. erstaunlich.
Zitieren
#19
Hallo Ihr Guten Smile

(29.10.2013, 16:56)Wingman schrieb: ..... sehr robust was vollwaschgänge angeht sind übrigends usb speichersticks. .....

=> Das stimmt Thumbs_up

Letztens hab ich einen meiner USB~Sticks in der Hosentsche vergessen, und "ordentlich" gewaschen, das volle Programm
bei 40°C mit Fleckentfernung und Weichspülen Big Grin Es geht um einen "Take MS colorline"~USB~Stick (8GB).

Jo, es wäre zwar kein "Weltuntergang" wenn der USB~Stick "über den Jordan" wäre, aber da ich gern pfleglich mit meinen
Dingen umgehe, hab ich ihm eine Chance gegeben, obwohl das Wasser incl. ein paar Blubber~Blasen im Inneren des Sticks
deutlich zu sehen waren... Angel

Ich hab ihn einfach 14 Tage auf einem trockenen Holzregal liegenlassen, und jeden Tag einmal umgedreht.
Dann nach 2 Wochen sah er deutlich trockener aus, und der Test am Notebook => Yippieh, er funzt wieder einwandfrei Thumbs_up

   

   

Also braucht man bei Geräte~Wasser~Kontakt nicht gleich "die Flinte ins Korn schmeißen",
zumindest ein Versuch ist es Wert, und bei USB~Sticks wohl umso mehr Blush

Beste Grüße von Peter aus MV
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#20
Hallo

In dem Fall sollte die Hausratversicherung bezahlen,die zahlt bei Leitungswasserschäden. !!
Auch wenn das Telefon aus dem Kittel in den Eimer fällt. !! Und die Hausrat bezahlt den Neuwert, nicht den Zeitwert. !
Gruß Helmut
----------------

Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Bilder vom Handy auf den PC holen Wilhelm 19 3.233 17.05.2016, 11:50
Letzter Beitrag: Vagabund
  Handy Huawei P8 Wingman 4 1.230 01.07.2015, 23:24
Letzter Beitrag: Wingman
  Pocky C-Netz Handy Richard 5 1.491 04.11.2014, 22:31
Letzter Beitrag: Siemens78

Gehe zu: