Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der "andere" Volksempfänger
#1
Hallo ihr Guten!

es wird ja immer "gewettert", dass ein Volksempfänger nur wirklich ein Volksempfänger ist, wenn es das Modell VE301W/G/B/N/Dyn ist. Alles andere ist ja nur ein Gemeinschaftserzeugnis oder einfach ein altes Radio.

Jetzt bin ich über das da gestolpert:
   

Dann ist der Huth E82W/G also auch einer. Andreas, kannst Du dazu noch was sagen (weil Du auch einen Huth hast? Smiley32)
Viele Grüße, Mark

Radioten aller Länder, vereinigt euch!
Zitieren
#2
Hallo Mark und Freunde,

ja, Mark, Du hast schon richtig beobachtet. Es gab vor 1933 schon Radiofirmen, die ihre Geräte Volksempfänger oder auch Volksradio (EMUD) genannt haben. Es waren auch ebenfalls sehr einfach aufgebaute Geräte, ähnlich dem VE 301W, G usw. Aber trotzdem konnten die Preise noch nicht genug zukünftige Radiohörer anlocken. Es wurde 1933 von den damaligen Machthabern eine Analyse gemacht, wieviele Rundfunkhörer das Reich überhaupt hatte. Man kam zu dem Schluss, dass letztendlich zu wenige Volksgenossen das Radioprogramm hören konnten. Es wurde ja auf politische Agitation mittels Rundfunk gesetzt. Daher kam man auf den Plan, Geräte zu erzeugen, die einfach im Aufbau waren und daher relativ billig waren. Auch war es möglich das Gerät in Raten zu bezahlen. Es wurde ein Konsortium aus allen deutschen Radiofirmen gegründet. Jede Radiofirma war nun verpflichtet, die sog. Volksempfänger zu bauen. Alles mit gleichen Teilen. Deshalb nannte man die Geräte auch Gemeinschaftserzeugnis. Das Konzept ging auch auf und es wurden große Stückzahlen an Rundfunkgeräten verkauft. Somit stieg auch die Hörerzahl. Aus dem VE 301W wurde nachher der Ve301 Wn (Wechselstrom neu). Dann kamen halt der VE 301 Dyn und der DKE1938. Es gab aber auch noch einige "Nischenprodukte" dieser Gemeinschaftsproduktion. Den Deutschen Olympiakoffer von 1936. Das war ein Kofferradio. Und den DAF1011. Deutscher Arbeitsfrontempfänger für Großbetriebe, also den sog. Gemeinschaftsempfang. Dann gab es noch den sog. VL (Volkslautsprecher) und den "Taubenschlag" das waren die Rundstrahl-Lautsprecher für den DAF 1011. Wer dieses Gerät besitzt und verkauft, bekommt dafür durchaus 2000-3000 Euro, wenn nicht mehr. Allerdings ist da ein Haken. Das Gehäuse ist aus einem ALU-Material gewesen. Darauf befand sich ein großes HK umrandet mit einer Art Zahnkranz. Ist das nicht vorhanden, ist das Gerät billiger. Ja, es soll Sammler geben, die die Radios nur wegen der HK sammeln.
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#3
Das es vor 1933 schon Volksradios gab, wusste ich nicht, das letztere schon.

Zitat:Allerdings ist da ein Haken

Was für ein flaches WortspielSmiley58
Viele Grüße, Mark

Radioten aller Länder, vereinigt euch!
Zitieren
#4
Hier gibt es ein Bild von Spiegel Online
DAF 1011
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#5
Hallo Dietmar,

das ist ein schöner link. Mal als Hinweis da ist auch der "You Tube" Film von 1937 angegeben. Der heißt "Die Schlacht um Miggershausen". In dem Propagandafilm kann der VE plötzlich laufen, trifft viele VE- Kollegen und dann zieht der VE schließlich auch im kleinen Dorf Miggershausen ein. Ein Filmchen, dass ich schon längst wieder vergessen hätte.
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#6
Der ist hier schon im OT aufgetaucht, der Film.
Viele Grüße, Mark

Radioten aller Länder, vereinigt euch!
Zitieren
#7
Mark hat Recht:

(24.11.2013, 11:00)MIRAG schrieb: Der ist hier schon im OT aufgetaucht, der Film.

=> und zwar hier: >>> KLiCK <<<

Mein Geschmack ist das "DAF-1011"~Radio so gar nicht. Zum Glück gibt es ja sehr viele Radios,
dann ist bestimmt für jeden was dabei. Angel

Viele Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#8
Hallo,

soweit ich mich erinnere, hatte ich auch mal einen "Volks-Super" von Emud(???) im Bakelitgehäuse aus der frühen UKW-Zeit nach dem Krieg. "Volks-Super" stand auf der Rückseite.

Der Loewe Ortsempfänger wurde zumindest in den damaligen Besprechungen auch "Volksempfänger" genannt, ich weiss aber nicht, ob der Begriff vom Loewe ins Spiel gebracht worden ist(damals war er ja auch noch nicht ideologiebelastet).

Beim Volkswagen scheint "Volks-" auf der ganzen Welt keinen zu stören, das liegt vielleicht u.a. daran, dass er in der Nazizeit noch keinen Weltruhm hatte, wie nach dem Krieg, als er Symbol für das entnazifizierte, demokratische Deutschland und für die faschismusbereinigten "Deutschen Tugenden" wurde.
youtube-Link zu moderner, aber genialer VW-Werbung

Vorhin sah ich eine Fernsehwerbung für eine "Volks-Flatrate"Huh

Zu letzterem kann ich nur immer wieder(inzwischen zum 1000stenmal) die Geschichte erzählen von der Produktanpreisung im Katalog des Elektronikversenders mit dem blauen C:
Ein Retro-Radio war beschrieben als: "Aus der guten alten Volksempfängerzeit"
Eng betrachtet wäre dieser Satz Volksverhetzung und da ist schon wieder das "Volks-".

Ich schweife ab.

Viele Grüsse,
Jean

PS: Der oben erwähnte Zahnkranz war das Symbol der sog Arbeitsfront.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Volksempfänger VE 301 Dyn - eBay/ebay Kleinanzeigen löscht die Anzeigen Karsten 30 2.197 05.12.2019, 20:29
Letzter Beitrag: Richard
  Volksempfänger für Batterie: Der "B2" klausw 19 7.339 28.12.2018, 20:36
Letzter Beitrag: Bastelbube
  Volksempfänger VE 301 W Restauration Tomi 04 51 15.404 13.12.2016, 11:33
Letzter Beitrag: Tomi 04
  Volksempfänger - Ein einfacher Empfänger und doch hat er viele Fans.. Uli 40 16.217 01.04.2016, 02:07
Letzter Beitrag: Anton
  Alles zum Volksempfänger VE301 und DKE38 Vagabund 0 7.354 31.01.2016, 20:39
Letzter Beitrag: Vagabund

Gehe zu: