Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Uhr von ca 1870
#1
Hallo,
angeregt von der Diskussion um Anton´s Pfeilkreuz Uhr, hier ein Bild von meiner ältesten Uhr. Ihren Ursprung kann ich nicht genau bestimmen. Sie ist um 1870 entstanden und war immer in meiner Familie, soweit ich mich erinnern kann.
Gangreserve 8 Tage
Schloßscheiben Schlagwerk
Faden Pendelaufhängung
Vor ca 10 Jahren habe ich sie überholt und u.a. die eingelaufenen Wellen
eines Hohltriebes ersetzt und die Fadenaufhängung erneuert.
Seitdem läuft sie wieder +- 2 Min Abweichung per Woche.
   
Die originalen Tropfen- oder Herzzeiger sind leider verloren gegangen.
Ersatz suche ich dringend. Zeigerlänge Minuten 13 cm
Franz
Zitieren
#2
Moin Franz,

hab's mal weitergeleitet...
Zitieren
#3
Danke Herbert, ich suche schon viele Jahre danach erfolglos. Der sog. Fachhandel z.B. Selva führt so etwas nicht und kann es auch nicht anfertigen lassen. Ich bin deshalb oft auf der jährlichen Börse in Eisenbach.
Gruß Franz
Zitieren
#4
Schöne Uhr Franz ! Aber da gehts mir wie bei den Radios - der Blick ins Innere ist noch interessanter - aber nur, wenns keine größeren Umstände macht.
Der Draht ist die Seele des Radios !
We`ll never know until we try . . .
(wings of desire - Jennifer Rush)
Zitieren
#5
Nabend!

Herzzeiger sind eigentlich für das Alter der Uhr untypisch. Absolutes Jugendstilelement! Ganz sicher, dass dort niemals vorher schon mal das Zeigerspiel getauscht wurde?

Vom Stil her gehören an diese Uhr meiner bescheidenen Meinung nach Skelettzeiger. Die jetzigen sind Austauschzeiger, das ist klar...

Oder die Uhr ist doch etwas jünger, so um 1900, dann könnten durchaus auch Herzzeiger montiert worden sein.
Beste Grüsse

Thorsten


"Das Leben ist nichts weiter als das Proben für eine Vorstellung, die niemals stattfindet."

(Die fabelhafte Welt der Amelie)
Zitieren
#6
Ich würde mal sagen, die Uhr sieht nach Biedermeier aus, also vielleicht sogar noch ein wenig früher, so um 1850. Klassische Vertreter dieser Zeit mal auf den nachstehenden Bildern. Dort erkennt man auch die Zeigerart, die dort vorrangig verwendet wurde:

   


.jpg   Biedermeieruhr2.jpg (Größe: 37,03 KB / Downloads: 408)


.jpg   Biedermeieruhr3.jpg (Größe: 35,74 KB / Downloads: 408)
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#7
Die Uhr hat seit ihrer Entstehung schon mehrfach ihr Aussehen verändert. Ich kannte sie als Teil eines Bauernzimmers ( mein Kinderzimmer ) mit diesem Erscheinungsbild. Da hatte sie die Tropfen-/ Herzzeiger.        
Wie man sieht, war die Malerei auf einem Eisenblech aufgebracht , welches mit dem Original verschraubt war. Wenn man genau hinsieht, erkennt man, dass auch die schwarzwälder Bauernmalerei ebenfalls schon eine Übermalung von etwas anderem ist.
Das Zimmer hat meine Mutter später den Nachfahren des Künstlers, einem Bad Krotzinger Mediziner, zurückgegeben. Die Uhr, in einem desolaten Zustand, habe ich behalten und instand, respektive in den ursprünglichen Zustand versetzt. Dazu mußte u.a. auch die ausgeschlagene Nabe der Schloßscheibe neu gemacht werden und die Tonfeder ersetzt werden.
Franz
Zitieren
#8
Hallo Franz,

ich finde das sehr schön, dass Dein Herz auch heute nach so vielen Jahren noch für die Uhr schlägt. Sie ist ja auch ein schönes Teil. Und dann kommt noch die Familiengeschichte dazu.
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#9
Gut nachvollziehbar, dass Du diese wunderschöne Uhr so in Ehren hälst, würde ich auch tun. Das Bild und Deinen Anfragetext habe ich 1:1 mal an Ben weitergegeben, warte aber noch auf seine Antwort. So wie es scheint, könnte das auch noch ein wenig dauern. Wäre es Dir eventuell möglich, aus der Erinnerung eine Skizze zu erstellen, an der man sich orientieren könnte?
Zitieren
#10
Hallo Herbert,
so sehen die Herz- Zeigerpaare aus. Entscheident ist die Länge. Sie sollte für den Großen Zeiger um die 130 mm und den Kleinen 100 mm betragen. Die sog. Tropfenzeiger haben fast gleiches Aussehen, lediglich das " Herz " ist etwas gedrungener und ähnelt mehr einem Tropfen.    
Die abgebildete Uhr ist aus den 30ern und hat ebenfalls eine interessante Geschichte. Sie stammt aus dem Nachbarort Offenthal, emigrierte nach Südafrika und wurde von meiner Tochter in Nanibia gefunden und mir per Kurrier zum Geburtstag geschenkt worden. Dieser Transport und ein vom mir verschuldeter Absturtz aus der Wand machten große Reparturen notwendig. Jetzt läuft sie wieder ganz gut
+/ 1-2 Min Dif in 8 Tagen. Lediglich der französische Zeigerreibschluß wurde von Vorreparateure eher verdengelt. .
Gruß Franz
Zitieren
#11
Moin Franz,

diese Zeiger ähneln sehr stark denen meiner Standuhr. Vielleicht eignen sie sich ja als Vorlage für eine Replik - ich messe die mal nach und versuche ein Foto einzustellen (nachdem ich die Nachwirkungen meines Computer-GAU's beseitigt habe)...
Zitieren
#12
sei bedankt Herbert, Gruß Franz und viel Glück bei der Computer Rep.
Zitieren
#13
Hallo Franz,

soeben nachgemessen - die Zeiger haben exakt die von Dir angegebenen Maße. Die Herzspitze des Stundenzeigers misst (L x B) 50x22mm und hat die Formgebung wie im letzten Bild. Wenn es hilft, würde ich die Zeiger zwecks Anfertigung von Repliken zur Verfügung stellen.
Zitieren
#14
Hallo Herbert, vielen Dank für Deine Mühe, der Stundenzeiger müßte 100 mm u. der Minutenzeiger 130 mm messen, dann würde es passen. Was die reine Form angeht, könnte ich sie aus den vorhandenen Zeiger der " nanibischen Uhr " entwickeln. Aber dazu fehlt mir entsprechendes Blech und vor allem die Geduld und Fingerfertigkeit .
Nochmals danke und Gruß Franz
Zitieren
#15
(19.12.2015, 12:20)Franz schrieb: Hallo Herbert, vielen Dank für Deine Mühe, der Stundenzeiger müßte 100 mm u. der Minutenzeiger 130 mm messen, dann würde es passen. Was die reine Form angeht, könnte ich sie aus den vorhandenen Zeiger der " nanibischen Uhr " entwickeln. Aber dazu fehlt mir entsprechendes Blech und vor allem die Geduld und Fingerfertigkeit .
Nochmals danke und Gruß Franz

Na, sag' ich doch - die Zeiger haben exakt diese Maße, wie Du sie angegeben hast! Smile Damit könnten sie doch als Vorlage herhalten. Wer kann solche Repliken herstellen?
Zitieren
#16
Hallo Herbert, ich schau mich mal um, ob es jemand gibt, der so was machen kann. Die Dinger sind in der Regel ganz leicht gewölbt, um Stabilität zu erreichen. Gruß Franz
Zitieren
#17
(20.12.2015, 09:27)Franz schrieb: Hallo Herbert, ich schau mich mal um, ob es jemand gibt, der so was machen kann. Die Dinger sind in der Regel ganz leicht gewölbt, um Stabilität zu erreichen. Gruß Franz

Völlig korrekt, sie haben eine leichte Wölbung, Franz! Solltest Du vielleicht mal hier vorbeikommen, klingele doch einfach mal kurz an - dann kannst Du Dir selbst ein Bild machen, wie das genau ausschaut.
Zitieren
#18
Hallo Herbert, so machen wir das, aber erst im neuen Jahr weil vorher "unda" bin. Gruß u. schöne Weihnachten. guten Rutsch
liebe Grüße Franz
Ps mein UKW Chassis hat nicht lange funktioniert. Erst roch es, etwas allerdings o. Rauchsignal, dann nur noch Brumm.
Zitieren
#19
Alles klar, Franz, dann auch Dir und Deiner lieben Frau ein besinnliches Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr!
Zitieren
#20
Leider muß ich auf die Uhr zurückkommen.
In der Zwischenzeit hatte ich passende Zeiger gefertigt und mich gut 3 Jahre an ihrem Laufeigenschaften  plus7minus 3 Min Gesamtabweichung über 7 Tage erfreut. vor einiger Zeit hat sich die Friktion der franz. Rutschkupplung so verringert, dass gel. die Zeiger nicht mehr mitgenommen wurden. Ein Fehler, welcher ich bei anderen Uhren, als ich noch besser sehen konnte , schon repariert habe.

       

Zufällig bin ich bei meinem Besuch des Hessenparks in Neu Anspach auf einen dortigen Uhrmacher gestoßen, welcher Reparaturen, Restaurationen und Neu Anfertigung von Uhren anbietet. Als Referenz gibt er Studium/Ausbildung an an der Uhrenfachschule in Furtwangen an. ( Das ist die Hochschule des Uhrmacherhandwerkes ).
Das hat mich verleitet, dort die Uhr in Reparatur geben zu wollen und neue Zeiger professionel anfertigen zu lassen.
Reine Repartur wurde jedoch abgelehnt weil diese Uhr total revidiert werden müßte. Wir wurden einig, erster Kostenvoranschlag belief sich auf ca 1100 Euro. Dieser wurde im Nachhinein auf etwas über 800 Euro gesenkt, weil die Uhr in einem hervorragenden techn. Zustand wäre.
Als ich die Uhr nach Wochen als revidiert d.h. gereinigt und leider mit neuer Feder versehen abholen sollte, ergabsich im Laden folgendes Bild : Schlagwerk versuchte irgendwann zwischen halb und voll auszulösen, ratterte u. blockierte das Uhrwerk manchmal. Die Nabe des neuen Minutenzeigers konnte nicht verstellt werden da sie mit Sekundenkleber verklebt war. Der Vierkant maß 4 mm, die Aufnahme an der jedoch 3,67 mm. daher wackelt das Ganze . Ich habe zu Hause eine neue Nabe gefertigt und die Uhr zur Nachbesserung zurückgegeben. Erstaunlich ist, dass sie eine Woche zur Probe gelaufen sein sollte.
2. Anlauf
Uhr schägt wie sie soll. Uhrsache wäre ein gebrochener Hebel gewesen welcher neu gefertigt werden mußte.
Jetzt hält der neue Stundenzeiger nicht richtig in seiner kon. Aufnahme. Er wackelt wie ein Kuhschwanz und blockiert
das Zeigerwerk. Erstaunlich ist jedoch, dass die Friktionskupplung so schwach ist, dass da Uhrwerk trotz Zeigerblokade weiter läuft.
Sehr ärgerlich ist das Gangverhalten der revidierten Uhr . Nach einmaligem Aufzug ergibt ich folg tägl. Abweichungen
Tag1: 5 min vor Tag2: 2 min vor Tag3: 2 min vor Tag4: 0,5 min nach Tag5 : 1 min nach Tag6: 3 min nach Tag7: 6min nach
Nochmals, diese Uhr ist angeblich 1 Woche probegelaufen !
Diese so trefflich gelungene Instandsetzung der Uhr kann, wer will, unter Hessenpark Uhrmacher Reparaturen gegoogelt werden.
Dieser Vertreter seiner Zunft scheut sich nicht, mit den angeblichen Erfolgen seines Tuns Reklame zu machen.
Für mich ist die Sache sehr ärgerlich und leider nicht das erste mal, dass mich Uhrmacher reingelegt haben
Gruß Franz
Zitieren


Gehe zu: