Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nordmende Arabella 58
#1
Habe einen Neuzugang zu vermelden in etwas grösserer Art. Eine Nordmende Arabella 58.
Durch Zufall wurde ich auf eine Kleinanzeige aufmerksam, in der der Vorbesitzer eine Nordmende Arabella 58 'verschenkt', ja wirklich, sie kostet keinen Euro. Da ich aber absolut keinen Platz habe und auch keinen zu vergeben habe, war ich hin und her gerissen. Meine Frau sagte dann nur, na dann muss halt eine andere raus. Darauf hin habe ich den Anbieter angeschrieben, der auch prompt sagte, ich solle doch gleich anrufen. Es war 12:45 Uhr! Gesagt getan rief ich ihn an und er sagte mir, dass schon ettliche angerufen und geschrieben hätten, aber bis jetzt keiner fähig war, vorbei zu kommen. Er war sichtlich genervt und meinte, er hätte um 14:30 einen Termin und würde sie dann auch zum Schrott mitnehmen. (Obs stimmt?). Problem war nun, dass wir um 14 Uhr einen Ultraschalltermin hatten. Also los, Anhänger holen und hingefahren, 13:15 Uhr, aufgeladen - festgezurrt, 13:30 Uhr... Zum Ultraschall... (Meine Frau hatte ich daheim gelassen, sie sollte dann schon mal zum Doc). 14:10 war ich dann bei der Ärztin, meine Frau hat schon "ferngesehen". Kurz vor knapp, aber doch pünktlich und so stand ich samt Anhänger und Arabella schon mal beim Frauenarzt.
Jetzt heisst es dann sichten, die Arabella soll leuchten, aber keinen Mucks tun, nur zischeln. Ich bin gespannt.

   
Zitieren
#2
Na, da hast doch mal was gscheits - und hübsch ist sie auch!
Und vor allem dürfte sich da keiner mehr über "dünnen" Klang beschweren können wenn das Ding mal ordentlich spielt.
Gruß,
Uli
Zitieren
#3
So, mal Pausenfüller gemacht und das Chassis ausgebaut. Eilen tuts ja nicht.

Laut Vorbesitzer macht die Truhe nix mehr, sie "leuchtet", aber zischelt nur und Musik kommt nicht.

Mein erster Gedanke galt dem Ausgangsübertrager, aber der ist auf die Schnelle, obwohl ich die Anschlüsse noch nicht kenne, durchgepiept, sollte also noch passen, werde ich aber später, wenn ich mich im Chassis auskenne, nochmal wirklich prüfen.

Auf einen Probelauf vorher habe ich jetzt mal verzichtet, denn augenscheinlich haben wir ein Problem im Netzteil, bzw. Becher, wobei er oben nur leichte Anzeichen von Elektrolyt-Austritt hat. Meine Intuition sagt mir eher, dass entweder Koppelkondensator oder irgendein Kondensator um eine der beiden Endröhren einen Leckstrom hat, denn der 100R 2W ist total verbrannt. Schätze mal, dass da eine der beiden EL rote Backen hatte und sich gesperrt hat. Eine andere Möglichkeit wäre auch noch der Gleichrichter. Denn wenn der ausfällt haben wir Licht, aber keinen Ton. Fakt ist aber wohl, dass irgendwas ganz schön Strom gesaugt hat. Egal, ich werde es wissen, wenn ich die Kur gemacht habe und der erste Probelauf startet.

   

Hier auch noch schnell ein Auszug aus dem Schaltplan, wer den Plan nicht hat.


.png   Arabella58PlanNetzteil.png (Größe: 68,23 KB / Downloads: 421)

Ich werde nun die Kur durchziehen und den Becher prüfen. Der 100R 2W wird in jedem Fall ausgetauscht.
Zitieren
#4
Moin Philipp,

ich denke auch, nach der Kondensatorkur sieht es schon anders aus. Die weißen Neokon hat der Teufel gesehen, die messe ich schon gar nicht mehr, sind eh hin.

Beste Grüße
Peter
Zitieren
#5
(30.12.2015, 19:12)laurel1 schrieb: Moin Philipp,

ich denke auch, nach der Kondensatorkur sieht es schon anders aus. Die weißen Neokon hat der Teufel gesehen, die messe ich schon gar nicht mehr, sind eh hin.

Beste Grüße
Peter

...sehe ich genau so. Die Neokon's sehen immer soooo schön unschuldig aus, aber ich hatte bisher auch nicht ein einziges Exemplar, welches noch selbst bei allem Wohlwollen als "brauchbar" hätte eingestuft werden können.

Ansonsten ein sehr schönes Teil, was Du da abgegriffen hast - Congrats! Ginge auch als Wickeltisch. So gewöhnt sich der Nachwuchs auch gleich an das wohlig warme Röhrenradio und dessen unwiderstehlichen "Duft"...Smiley34
Zitieren
#6
@..... Ginge auch als Wickeltisch. So gewöhnt sich der Nachwuchs auch gleich an das wohlig warme Röhrenradio und dessen unwiderstehlichen "Duft"...Smiley34


Einfach Super Thumbs_up, weil auch treffend Smiley34

Alles gute für euch werdenden 3 oder vier, oder.........
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#7
(31.12.2015, 13:17)radioharry schrieb: @..... Ginge auch als Wickeltisch. So gewöhnt sich der Nachwuchs auch gleich an das wohlig warme Röhrenradio und dessen unwiderstehlichen "Duft"...Smiley34


Einfach Super Thumbs_up, weil auch treffend Smiley34

Alles gute für euch werdenden 3 oder vier, oder.........

Mensch Harry, an Dich hab ich letztens gedacht, von Dir liest man nicht mehr viel, darum freue ich mich, mal wieder ein paar Zeilen von Dir zu lesen.
Muss Dich aber auch enttäuschen, es wird nur eins, auch das Argument, es könnte sich noch jemand dahinter verstecken, hat die Frauenärztin verneint.

Auch die Idee mit der Wickelkommode wurde grinsend von meiner Frau abgelehnt, Euer und mein Plan geht somit NICHT auf.

Achtung Überleitung!

Was allerdings im Plan vor sich geht, ist die Kondensator-Kur, die ist nämlich abgeschlossen. Der Plan, mal Pumuckl vorzuspielen geht dafür auf. Zum ersten Probelauf gab das Chassis am Prüflautsprecher keinen Ton ab. Anschliessendes Messen ergab nur, dass der Gleichrichter um ein paar Volt schwächelt. Danach habe ich mich mal von hinten (NF) her durchgebrummt und durchgemessen. Rütteln im Tastensatz ergab dann die Erlösung. UKW kommt seitdem durch.

Nun werde ich den Tastensatz noch mit Oszillin fluten, viel rumdrücken, etwas optisch aufwerten und dann werden wir es heute sylvestermässig krachen lassen und die Trioden mal durchblasen.

In diesem Sinne, Patient lebt, Patient wohlauf.
Zitieren
#8
Hallo,Philipp,
ein tolles Gerät. So was habe ich mir immer gewünscht, aber Platz...

Die Technik kriegst Du schon hin. Ich würde wie immer erst mit den Siebelkos, dann Gleichrichter und dann die Koppelkondensatoren anfangen. Ich hoffe sehr, dass danach wird es positiver aussehen.
Gruß!
Ivan
Zitieren
#9
Hi Ivan,

wie gesagt, sie spielt schon.
Hab das Chassis wieder eingebaut und sie läuft gerade im TA-Modus.

Irgendwie komme ich mir gerade vor, einen Stier zu reiten. Die Bässe und Höhen sind kaum zu zähmen. Die Arabella ist ein wahrer Mustang, den ich noch herreiten muss.

Meine Frau hat die Türe schon geschlossen. Jetzt warte ich auf den Nachbarn... Big Grin
Zitieren
#10
Als ebensolcher Besitzer einer Arabella, allerdings der 57er Version, hab ich Dir ja schon geschrieben, dass Du damit viel Freude haben wirst. Bei mir spielt die Arabella unrestauriert! seit Jahren täglich und überzeugt mit ihrem wunderbaren Klang und Volumen.

Dein Gerät schein aber auch vom Gehäuse her sehr gut erhalten zu sein. Und noch dazu geschenkt, besser kann es nicht sein.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#11
Das täuscht, sie ist zwar gut erhalten, aber Seiten und Deckel sind nicht fachmännisch nachlackiert, da werde ich nochmal ran müssen, wenn es mal wieder wärmer wird.
Ja, ich möchte noch mal mit einem Anpaßglied experimentieren. Wenn ich über den TA mit modernen Wiedergabemedien reingehe, dann kriegt man sie kaum gebändigt. Martin hat mir da einen Tip gegeben.
Ansonsten hat die schon wirklich mächtig Rumms.
Zitieren
#12
Arabella läuft seit gestern im TA (Chromecast Audio speist momentan ein, Spotify per Chrome), Stromaufnahme bei nicht ganz 300mA.
Martin hat mir ja noch den Tip mit dem Anpaßglied in der heißen Leitung gegeben, mit 100pF und 500k hab ich mal angefangen. Besser!
Werde aber den Widerstand noch etwas verkleinern. TA ist doch viel zu leise im Vergleich zu UKW, aber die Bässe lassen sich um Welten besser beherrschen. Die Anpassung werde ich dann in einen Zwischenstecker verlöten und nicht fest einbauen.
Die EL84 heizen wirklich so hell, die Heizspannung stimmt aber. Hier noch ein paar Bilder.

   

   

   
Zitieren
#13
Ein schönes Musikmöbel Smiley32

Ja, die Bässe an den Truhen können höllisch sein Smiley20

Bei meinen zwei Truhen, der Saba Schwarzwald und der Kuba habe ich auch immer mit den Bässen zu kämpfen. Die Saba ist typisch Gemütlich und läßt sich gut regeln. Der Holzfußboden in meinem Haus ist natürlich eher förderlich für die Qualität, es überträgt sich aber auch in jeden Raum. Nun habe ich keine Mieter und wohne auch nicht zur Miete und Nachbarn kann ich auch nicht ärgern mit den Truhen, aber wehe die Kuba entfaltet ihren Klang. Sie steht im Dachgeschoß und ganz Ehrlich, irgendwann tut der höllische Bass weh.
Und da ist ja nur ein Nordmende 400-10 Chassis verbaut. Und die Lautsprecher sehen auch nicht aus, als wenn sie irgendwelche Besonderheiten haben.
Ich sehe das immer aus der Perspektive der Zeit, wo diese Musikmöbel gebaut wurden. Ideal für eine Party Smiley34

Laßt den Bässen freien Lauf Cool
Radiogrüße Detlef

Wer nicht mit dem zufrieden ist was er hat, wäre auch nicht zufrieden mit dem was er hätte, wenn er es haben würde.
Zitieren
#14
(01.01.2016, 10:51)Vagabund schrieb: Arabella läuft seit gestern im TA (Chromecast Audio speist momentan ein, Spotify per Chrome).

Hä? Kannste das mal für Nichtwissende übersetzen Smiley61
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#15
Schon lange geschehen, wirst Du nicht gesehen haben.

http://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=4780

Der Chromecast Audio ist eigentlich fast das gleiche wie ein Raspberry Pi, nur moderner und für Dummies, die nicht selbst mit dem Raspberry frickeln wollen.
Das ganze wird mit Smartphone oder Tablet ferngesteuert, oder eben mit dem Chrome-Browser am PC. Vorteil, ich kann per Spotify zugreifen, was beim Raspi nur mit Premium-Zahle-Account möglich ist. Ansonsten, wer den Raspi hat, braucht eigentlich keinen Chromecast Audio, wenn man nicht auf moderne Streamingdienste zugreifen möchte.

Spotify ist eigentlich nichts anderes wie ein modernes Musikarchiv, also ein Streamingdienst, den man mit Werbung kostenlos, oder als Premium im Abo nutzen kann. Ich nutze das sehr gerne, denn man kann schnell auf Musik zugreifen, probehören, oder sich einfach nur ohne Gequatsche den ganzen Tag in der Stilrichtung seiner Wahl berieseln lassen. Da brauche ich KEIN Radio mehr.

Nun läuft die Arabella schon den ganzen Tag ohne irgendwelche Probleme. Amperemeter habe ich schon abgenommen und durch eine Sicherung ersetzt.
Die Anpassung ist mittels Keramikkondensator und Widerstand auch in einem Stück Kugelschreiber versteckt und kann jetzt immer als Adapter angesteckt werden.
Momentan läuft Clare de Lune (Piano) und der Klang ist wirklich beeindruckend und eigentlich durch die Anpassung ausgewogen und nicht mehr so aufdringlich.

   
Zitieren
#16
(01.01.2016, 16:22)Vagabund schrieb: Schon lange geschehen, wirst Du nicht gesehen haben.

http://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=4780

Achsoja, gelesen hatte ich den Thread schon, aber nicht hirnmäßig abgespeichert. Sowas haben wir für den Fernseher in der Küche. Aber so "modernen Krams" bedient bei uns Gregor, da kenne ich mich nicht mit aus Wink
Ich hab an meinem Grundig Konzertschrank einen Diskman hängen, der über TB einspeist. Das funzt auch sehr gut, um CD`s abzuspielen. Ansonsten hänge ich nen FM Transmitter dran und übertrage vom Rechner oder von einem anderen Wiedergabegerät.

Da meine Arabella das Alltags-UKW-Radio ist, braucht sie eigentlich nur FM empfangen und wiedergeben. Der eingebaute Dual 1003 ist eher selten in Betrieb. Bei Deiner Arabella müsste da schon ein 1004 drin sein, oder?
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#17
Ja, rein optisch ist ein 1004 drin, allerdings nicht mit grauem, sondern elfenbeinfarbnen Tonarm. Da hab ich mich schon gewundert. Der muss aber noch warten. Er dreht zwar nach Anschubsen, aber es ist alles noch nicht gereinigt und geschmiert. Ob das Tonsystem noch funktioniert hab ich auch noch nicht probiert.
Zitieren
#18
Habe die Arabella letztens mal wieder angeheizt, die ist schon brachial... zu brachial.
Ich werde mich mal mit dem Schaltplan hinsetzen müssen und mal die Bässe und Höhen wieder in die Mitte bringen. Da mir das nötige Wissen fehlt, wird es einige Zeit in Anspruch nehmen, um heraus zu finden, wie ich das realisieren kann. Jedenfalls ist die Arabella nach der Kondensatorkur viel zu dominant. Die Bässe kommen viel zu heftig. Ich bräuchte wohl entweder einen leichten Hochpass in der NF-Zuleitung, oder ich muss im Klangregister etwas besser abstimmen.
Hat jemand einen Tipp?
Zitieren
#19
Philipp,
Du sprachst von Kondensator Kur. Alle Kondensatoren im Klangregister würde ich noch mal mit dem Schaltplan vergleichen. Entweder doch irgendwo ein falscher Wert eingelötet? Ggf. den nächst höheren Wert der E Reihe verwenden statt den nächst niedrigeren. Ich meine bei einem Kondensator 0,025µF z.B 0,027µF nehmen und nicht 0,022µF.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#20
Hi Enno,
Arabella und Tannhäuser sind bekannt dafür, nach dem Tausch der Kondensatoren extrem basslastig zu werden. Auch bei meinem Tannhäuser 57 ist das so, da allerdings noch relativ gut regelbar.
Ich müsste also irgendwo an bestimmter Stelle, wo die Bässe abgeleitet werden, was ändern.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Truhe Arabella aufegarbeitet MatthiasD 14 1.275 23.09.2018, 17:29
Letzter Beitrag: Kanuspezi

Gehe zu: