Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Ur-Flachbildschirm?
#1
In den Tiefen des Kellers habe ich eine alte Bastelei von ca. 1990 ausgegraben. Es handelt sich dabei um eine
CCD-Kamera mit Infrarotdioden, die an einem Monitor in Flachbauweise angeschlossen wurde. Beide Teile
funktionieren noch einwandfrei. Dabei interessiert mich die besondere Bauweise des Monitors. Wie man auf
dem nachfolgenden Bild sieht, ist das keine Braunsche Röhre mehr, sondern der Bildschirm ist um 90 Grad
umgeklappt und hat damit die für Bildröhren sagenhafte Tiefe von 40 mm. War das der erste Flachbildschirm?

   

Mich interessiert jetzt natürlich die Funktion, der damalige Stand der Entwicklung, die angewandte Technik,
ganz einfach alles Wissenswerte darüber. Das "Bakterium Technikum" hat mich wieder gepackt. Ich freue mich
über jeden Hinweis zur Aufklärung dieser Technik.

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren
#2
Wilhelm,
ich muß Dich enttäuschen, das ist vom Prinzip her eine ganz normal Braun'sche Bildröhre. Das erkennst Du am Ablenksystem auf dem Bildröhrenhals. Links unten in der Ecke siehst Du ein kleines Blechkästchen, das ist der Zeilentrafo. Das Besondere ist, dass die Vertikalablenkung nicht linear ist, wie bei senkrecht von hinten angefeuerten Röhren, sondern parabelförmig von unten, entsprechend der Form des Leuchtschirmes. Dadurch entsteht auf ihm wieder ein vertikal unverzerrtes Bild. Dabei mußte eine gewisse Tiefenunschärfe in Kauf genommen werden, die entweder bei dieser relativ kleinen Bilddiagonale akzeptiert wird, oder durch eine dynamische Fokussierung behoben werden kann.
Viele Grüße

Wolfram

"... Bei uns tut jeder, was er kann. Aber nicht jeder kann, was er tut. ..."
Zitieren
#3
Wolfram, du enttäuschst mich nicht mit dieser Erklärung. Jetzt fange ich an, das
Funktionsprinzip zu erkennen. Danke für diese ersten erklärenden Fakten. Wie
nennt man dieses System? Vertikales Projektionssystem?

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren
#4
Hallo Wilhelm,

es ist eine Braunsche Röhre, hatte ich hier bereits vorgestellt. Dort auch weiterführende Links.

Gruß,
Eric
Zitieren
#5
Hallo Eric,

danke nun erinnere ich mich, ich habe es nur nicht wieder gefunden. Danke für die Erinnerung.
Nun kann ich weiter nachforschen

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren


Gehe zu: