Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Prüfsender Euratele 412 ärgert mich
#21
Auch wenn ich den Kreis der Experten ein wenig störe: Nimm doch ein funktionierendes Radio und versuche den Prüfsender darüber zu empfangen.

Wenn Du ein modernes Radio mit digitaler Frequenzanzeige nimmst (Kosten ca 20 EUR), kannst Du schauen, ob die Skala einigermaßen stimmt. Bei Mittelwelle solltest Du etwas entdecken.

Wenn bei Langewelle nichts kommt: Entweder entscheidest Du das Teil für das Weihnachtsrätsel zu spenden und kaufst Dir ein neues, oder Du läßt Scotty prüfen. Das Angebot würde ich mir nicht zweimal geben lassenBlush.
Viele Grüße

Franz Bernhard

... und die Radios laufen nicht weg!

Zitieren
#22
Ja das mit dem Radio hatte und dem HF Voltmeter hatte ich schon empfohlen.
Helmut die Spannungen sind natürlich ein großer Fortschritt ich hege doch schon den leichten Verdacht dass die Röhre einen Macken haben kann wenn sonst schon alles gemacht wurde bei den paar Bauteilen. Vielleicht Helmut kannst du noch ein paar Spannungswerte an der Röhre herausfinden.
Der Oszi ist nicht schuld aber auch nicht tauglich zum weiterkommen.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#23
Hallo,

soweit ich das verstanden habe, ging es ursprünglich darum, dass das Gerät nach einiger Zeit ganz aussetzt, macht es das denn jetzt immer noch? Falls ja, könnte die Röhrenfassung verdächtig sein, Euratele hat da nicht immer das Beste vom Besten geliefert und alle derartigen Geräte, die ich bisher von innen gesehen habe, hatten sehr hochwertige Fassungen verbaut.

Viele Grüsse,
Jean
Zitieren
#24
Hallo die Runde,
werde meinen 412 mal nächste Woche aufmachen und die Messungen vornehmen. Ich vermute einen Fehler in der Verdrahtung. Das könnte messtechnisch einwandfrei per Ohmmeter ohne angelegte Spannung ausgemessen werden.
Lieber fünfmal scheitern als gar nicht probieren.
Viele Grüße aus Fraham
Helmut
Zitieren
#25
Hallo nochmal,

habe eben mal gewühlt und geprüft: Also zwei neuwertige ECF80 von Siemens habe ich hier, die kannst Du gerne(kostenlos) haben. Ich kann sie mit zu den AZ41 legen, die Andrea für das Paket an Dich demnächst mitnimmt.

Viele Grüsse,
Jean
Zitieren
#26
Also ich habe ihn jetzt mal mit einem Radio getestet. Der Oszillator scheint zu schwingen, es ist hörbar, dass er sendet, allerdings nur Stille oder Brumm, je nach Band.
Die Fassung ist geschraubt und sieht recht hochwertig aus. Nachdem er eh verbastelt war, schätze ich, dass es nicht die originale Fassung ist. Eventuell ist wirklich die Röhre verbraucht und ich rege mich umsonst auf, aber leider kann ich die Röhre nicht prüfen. Auch wechseln kann ich sie nicht, da ich kein Ersatz habe. Es wäre also ganz lieb von Dir, Jean, wenn Du mir Deine vererben würdest. Das weckt Freude in mir und lässt den Frust etwas abflauen.
Ich war gestern auch so sauer, dass ich den Sender erstmal zusammen gebaut und beiseite gestellt habe.
Vielleicht sollte ich erstmal auf die Röhren warten, bevor wir jetzt weiter machen und es ist nur die Röhre schwach.
Was meint Ihr?
Ein Trafo ist eventuell bei Henning in Berlin in Aussicht, das erfahre ich im Januar.

Richard, ich kenne mich mit HF Röhren Voltmeter in und dessen Vorgänge zum Messen nicht aus. Ich habe ein Grundig MV20 und ein Heathkit IM21, eventuell hilft uns das weiter, allerdings hatten beide schon Probleme. Ich habe sie repariert, aber ob sie verlässlich stimmen??? Keine Ahnung.
Zitieren
#27
Hallo Philipp,

gerne, ich habe sie verpackt und mit zu den AZ41 gelegt, die Andrea dann abholt. Wenn es dringend wird, kann ich sie auch schicken, kostet dann allerdings Päckchenporto, weil ich Röhren nicht als Maxibrief verschicke(zu wenig platz für Polsterung).

Viele Grüsse,
Jean
Zitieren
#28
(28.12.2013, 13:12)Vagabund schrieb: Also ich habe ihn jetzt mal mit einem Radio getestet. Der Oszillator scheint zu schwingen, es ist hörbar, dass er sendet, allerdings nur Stille oder Brumm, je nach Band.

... dann ist die HF doch ok. Es wird ja zusätzlich noch die NF erzeugt und dann zur HF gemischt. Hier würde ich mal weiter schauen. Die NF sollte sich irgendwie prüfen lassen....
Viele Grüße

Franz Bernhard

... und die Radios laufen nicht weg!

Zitieren
#29
(27.12.2013, 13:01)Opa.Wolle schrieb: Hier noch ein guter Link: Der hat FM bis 108MHz

http://www.spickelmir.de/index.php/2013-...eichsender

ich hatte den Sender auf dem Bild an einen Sammlerfreund weitergegeben. Nun hab ich noch ein Fragment ohne Netzteil. Ich will es unbedingt wieder komplettieren, da ich von der Funktionalität total begeistert war. Vor allem mit externer Modulation als Heimsender.
Bleib am Ball, Philipp, es lohnt sich!
Zitieren
#30
Mir wird eigentlich von allen Ecken abgeraten, da weiter zu machen, da es sich net rentiert und man für kleines Geld wieder einen Sender bei den grossen Auktionshäusern bekommt.
Fakt ist, ich habe noch einen Belco Prüfsender da. Bei diesem ist der Sinus unten aber abgeschnitten und der Senderdrift ist enorm, auch nach dem Heizen geht es hin und her.
Als wir den Euratele bei Matt am Zähler hatten, war er nach einer kurzen Anheizzeit richtig sauber und stabil. Das hat mich überzeugt.
Wenn ich also einen Trafo finde, dann werde ich den Sender weiter betreiben. Der Fehler sollte ja irgendwann gefunden sein.
Leider gibt es die Euratele gebraucht nur noch extrem selten und dann nicht zu kleinen Preisen. Unglücklicherweise war meiner halt schon extrem verbastelt, obwohl ich ihn zum kleinen Preis bekommen habe.
Ich kann halt auch von Glück reden, dass ich hier auch fachkundige Hilfe bekomme.
Zitieren
#31
(27.12.2013, 17:08)Vagabund schrieb: Die Frage ist nur, was bekomme ich für wenig Geld? Einen Sender von Belco, der mir ständig driftet habe ich schon hier, da brauch ich nicht einen für wenig Geld kaufen.
Der Euratele war halt recht stabil und genau.
Aber im Grunde hast Du schon recht. Bin halt noch nicht so gut ausgerüstet und muss mit dem auskommen, was ich habe.

Geduld?
Den da hab ich mir für < 50€ incl. Versand geschossen.
Ok, das ist aber auch ein Riesen Trümmer...
Gruß,
Uli
Zitieren
#32
Uli das ist im Vergleich zum Euratele 412 auch eine ganz andere Hausnummer. Das ist wie Trabi gegen Mercedes :-D Tolles Teil!

Gruß Gery
Grün statt Braun
Gruß aus der Pfalz
Gery



Zitieren
#33
Wobei man sich die Frage stellen sollte welche Mess/Prüfgeräte braucht man wirklich? Mir fällt sehr oft auf was manche für einen riesigen Messgerätepark auf den Regalen gestapelt haben. Letztendlich kann die wohl kaum jemand wirklich benutzen, geschweige denn die Ergebnisse auswerten. Da gehören eben eine mehrjährige Ausbildung und zahlreiche, gerätespezifische Lehrgänge dazu, was mir auch kürzlich durch meinen wobbelversuch wieder klargeworden ist. Aber ein einfacher AM/FM Generator sollte dazugehören um wenigsten einen statischen Abgleich oder ein wenig nachgleichen zu können. Dafür reichen auch diese einfachen Generatoren japanischer Bauart, die es oft für ~20 Euro in der Bucht gibt. Wenn die Kondensatoren getauscht sind laufen die gar nicht mal so übel. Juckt doch keinen wenn Kurvenform nicht besonders ist.

Meint
Frank
Zitieren
#34
Der SFMA ist kaum größer als ein Radio aus den 50er nur schwerer.
Der einzige Nachteil, dass er erst ab 4 MHz beginnt.
Die Bedienung ist kinderleicht und bedarf keiner Vorkenntnisse er hat ein Bruchteil von Bedienelemente einer TV-Fernbedienung wer zudem noch 5 Min. opfert zum Lesen der Daten tut sich noch leichter. Frank ja es gibt schon einige Bastler die einen großen Messgerätepark haben leider wissen die meisten nicht mal die technischen Daten noch haben sie jemals die Bedienungsanleitung gelesen wo doch heute eigentlich alles im Netz zu finden ist.
Oft ist es so wie bei einem Automechaniker der einen Motortester hat aber immer nur mit der Prüflampe arbeitet weil ihm einfach die 5 Schalter zu viel sind und das Lesen der Bedienungsanleitung ohne sie jemals gelesen zu haben bestimmt zu kompliziert ist.
Ein Wobbler ist bestimmt nicht kompliziert nur das Messen damit will gelernt sein.
Das ist wie ein Fahrrad nur das Fahren muss man lernen und üben.
Ich bin auch der Meinung, dass man ein Radio von 1935 nicht mit Messgeräten reparieren muss die genau so alt sind.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#35
Frank hat da 100% Recht: Klar, ich kann von dem R&S keine 5% des Potentials nutzen. Aber es ist halt ein ehemals extrem hochpreisiges Präzisionsgerät, das alles kann, was die "kleinen" auch können. Und etwas davon, was es mehr kann, LERNE ich ja evtl irgendwann mal.
UND: Dieser ganze "Hightech", der tolle Aufbau, die Wertigkeit - allein vom Anschauen gefällt das und schon das macht für mich einen Mehrwert aus.
Ich "oute mich", ich gehöre zu denen, die einen tollen Meßgerätepark klasse finden (gehört für mich zur Sammelleidenschaft), ihn aber nicht richtig nutzen können.

(29.12.2013, 20:37)Richard schrieb: Die Bedienung ist kinderleicht und bedarf keiner Vorkenntnisse

NAJA....

(29.12.2013, 20:37)Richard schrieb: es gibt schon einige Bastler die einen großen Messgerätepark haben leider wissen die meisten nicht mal die technischen Daten noch haben sie jemals die Bedienungsanleitung gelesen wo doch heute eigentlich alles im Netz zu finden ist.

Das hab ich immerhin!

(29.12.2013, 20:37)Richard schrieb: Ein Wobbler ist bestimmt nicht kompliziert nur das Messen damit will gelernt sein.

Will ich ja!!

(29.12.2013, 20:37)Richard schrieb: Ich bin auch der Meinung, dass man ein Radio von 1935 nicht mit Messgeräten reparieren muss die genau so alt sind.

MUSS sicher nicht - wenn's aber mit den alten so gut oder nicht viel schlechter geht als mit neuen, dann finde ich das viel "stylischer" Smile

Achja: Kaum größer als ein Kleinradio aus den 50ern ist der SMAF. Aber hochheben tu ich den nicht wirklich gern! Wiegt, als wäre er komplett mit Blei ausgegossen!
Gruß,
Uli
Zitieren
#36
Hallo Freunde,

wir sollten das alles nicht so übertreiben; klar sind heute aus Surplus-Läden, Vebeg, Singer, der Bucht, etc. extrem gute und ehemals unerschwingliche Messgeräte für billich kaufbar geworden...Aber das wäre ja, als ob Spatzen anfangen mit Kanonen auf uns zu schiessen ; wir neigen dazu, uns mit moderner, komplizierter Messtechnik, die die wenigsten von uns überhaupt bedienen können, verrückt zu machen. Einem Radio von z.b. 1938 reicht es, wenn es mit den Messgeräten, die damals in den gewerblichen (Meisterbetriebenen), Radiofachgeschäften zur Verfügung standen, ausgemessen und abgeglichen wurde.
Dazu zählt, wenn auch später erschienen, so ein Euratele-Messendedingsbums, wenn es funktioniert, können damit viele Fehler erkannt oder ausgeschlossen werden.

Wenn jemand diese hochkomplizierten Messgeräte sammelt und dokumentiert, wie Juan, der Spanier aus dem Bocketforum, dann gereicht ihm das zur Ehre, hat aber mit den alten Radios wenig zu tun.

Und hier noch etwas Versöhnliches:



Liebe Grüsse an Euch alle,

Jean
Zitieren
#37
In der Bucht gibts grad mal wieder einen SMAF. Für 70€ Sofortkauf im Raum München.
...
Nur so, falls jemand noch einen Briefbeschwerer braucht.
Ich stell den Link mal ein bei "Angebote"...
Gruß,
Uli
Zitieren
#38
Uli, für was soll ich 70€ ausgeben, wenn ich hier den Euratele habe? Wenn ich Zeit dafür finde, werde ich mich nochmal damit befassen. Auf der einen Seite wird sich beschwert, dass die Leute so viel wegwerfen, auf der anderen Seite soll ich mir was anderes kaufen, bei dem ich dann nicht mal weiß, ob ich damit zurecht komme?

Nein, für das Geld richte ich mein Euratele her. Ein Trafo wird sich auch noch finden.
Ausserdem macht das Reparieren und Basteln gerade den Reiz, wie ich finde.
Es macht doch gerade unser Hobby aus.
Zitieren
#39
...Auktion auslaufen lassen und dann 30€ bieten Smile
Und den Euratele TROTZDEM reparieren Wink
Ich hab's einfach mal gepostet, weil dem einen oder anderen der SMAF ja doch gefallen hat. Und die R&S Geräte haben einfach was - finde ICH.
Gruß,
Uli
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Frage zum Euratele Röhrenprüfer 2 DAU 35 11.297 01.01.2017, 12:00
Letzter Beitrag: DAU

Gehe zu: