Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Elkos formieren...
#21
Hallo, Rolf,
wo hast Du den Anzeiger her? Ich habe ein Problem einen solchen Panel zu finden, der mir den Strom so präzise zeigt. Oder hast Du an die Stromspule geschummelt?
Gruß!
Ivan
Zitieren
#22
Hallo Ivan,
das Teil habe ich mal irgendwann in der "Bucht" geordert
und dann für meine Bedürfnisse modifiziert.
Eine Spule gibt es da nicht, gemessen wird über einen Widerstand...

Viele Grüße,
Rolf
Zitieren
#23
Warum so kompliziert und aufwändig?
 
Ich habe in meinen ersten Beiträgen schon darauf hingewiesen, dass ich die Formierung der Siebelkos mit einem Blitzwandler vornehme.
 
Kurz:
 
Notwendig:
Ein Batterieblitzgerät für Fotoapparate der analogen Fotozeit, wie es sie für wenige Euro massenhaft in der Bucht gibt.
Den im BATTERIE (kein Akku) BLITZGERÄT vorhandenen Kondensator entfernen und die Anschlüsse gekennzeichnet nach + und – nach außen leiten.
 
Der im Radio vorhandene Siebelko wird statt diesem angeschlossen.
 
Auch die Eingangspannung im Blitzgerät habe ich auch nach außen verlagert, damit ich statt der vorgesehenen Spannung (3V = 2x 1,5V) auch mit drei oder vier Akkus a 1,2V arbeiten kann.
 
Nach meinen Erfahrungen:
 
Ich löte bei den Siebelkos (meist 2x50uF) die Masse "Leitungen zu den Plusausgängen" ab und schließe an das Chassis den Minusausgang des Blitzwandlers. Dann erst den einen Pluspol des Elkos mit dem +Pol des Wandlers versehen, und dabei mit einem Voltmeter die sich aufbauende Spannung überwachen.
 
Wenn auch nach Stunden und Wechsel der Akkus die Spannung 230V nicht annährend erreicht wird, gehe ich davon aus, dass der Siebelko defekt ist. Dabei gab es bisher noch keine Enttäuschungen!!
 
Das ist nicht meine Erfindung:
 
http://treffpunkt.ig-ftf.de/viewtopic.ph...0eba46fbf2

--

Die Enkel sind zu Gast, ich werde morgen weiter berichten, mit einer aufgebauten „Blitzwandler-Siebelko-Prüfeinheit“!
 
Ich wünsche Allen eine gute Nacht,

Wolfgang
Zitieren
#24
Hallo Wolfgang,
das ist eine tolle Idee, ein ausrangiertes Blitzgerät zu benutzen.
Nur eine Frage,
warum lötest Du die Masse von den Siebelkos ab und nicht den Plusanschluss,
dazu musst Du die Elkos doch ausbauen, da ihr Gehäuse, fast immer auf Masse liegt?

Viele Grüße,
Rolf
Zitieren
#25
Hallo,

die Idee mit dem Blitztransverter is schon ganz gut, besonders im "Feldeinsatz", aber wer kontrolliert die Spannung ? O.k., 350V-Elkos kann man damit prüfen, 250V auch ? Ich finde im Labor Stelltrafo und Widerstand die bessere Lösung, weil eben besser kontrollierbar.

Gruß Ingo
Zitieren
#26
Rolf, ich danke Dir fürs Mitdenken.

Du hast natürlich recht, so mache ich das auch immer, Masse bleibt und die beiden Plusanschlüsse werden nacheinander behandelt.

Mein Geschreibsel von Gestern, "die Masse an den Elkos abzulöten und Minus des Blitzwandlers an das Chassis zu legen", zeigt das deutlich - ein richtiger Widerspruch in einem Satz, der keinen Strom fließen lässt!

Brauchbare Elkos können meist innerhalb von 1 bis 3 Stunden formiert werden. Dauert es länger, wird es nach meinen bisherigen Erfahrungen meist nichts mehr.

Wenn am Voltmeter 330 bis 350V angezeigt werden, breche ich das Formieren ab! Beim Realbetrieb dieser so formierten Elkos habe ich bisher keine Versager feststellen können.

Es geht mir auch nur um das Formieren der Siebelkos von (meist) 50uF bei 350/380V. Und genau für diesen, nicht für universelle Zwecke, scheint mir dieses wirklich einfache, kostengünstige und sehr einfach einzusetzende Verfahren sehr geeignet. Zumal alle (oder fast alle) Röhrenradios genau diese Elkos besitzen.

Und wenn es Elkos mit 20uF oder 100UF sind, was ändert sich? Die Nennspannung des Elkos (meist 350V) muss erreicht werden!

Gruß
Wolfgang
Zitieren
#27
Hallo,
ich bin neu hier und befasse mich seit einiger Zeit mit dem Formieren von alten Elkos.

Dazu habe ich ein paar Versuche unternommen und wollte die Ergebnisse hier bereitstellen.

Die Zusammenfassung findet Ihr in der PDF
.pdf   Bericht.pdf (Größe: 674,97 KB / Downloads: 100) .

Ich bedanke mich schon mal im voraus für eure Meinung, Kommentare und Anregungen.
Zitieren
#28
Hallo,
ein interessantes Pamphlet hast Du da eingestellt.
Ich formiere meine Elkos ähnlich, ich halte das auch für die schonenste Methode...

Viele Grüße,
Rolf
Zitieren
#29
Schön dokumentierte Versuche, die mit meinen Praxiserfahrungen übereinstimmen: So richtig gut formieren lassen sich die uralten Elkos nicht. Auch wenn es anfangs gut erscheint, versagen einige Elkos entweder nach längerem Nichtgebrauch wieder oder einige auch beim täglichen Gebrauch. Alte Elkos sollte man schon ersetzen, wenn man die Geräte in einen gebrauchsfähigen Zustand versetzen will.

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#30
Danke für eure Meinung.

Hallo (Reflex-)Kalle,
da bin ich der gleichen Meinung. Das Formieren ist A) Zeitintensiv und B) nicht als sichere Reparatur bzw. zuverlässig einzustufen. 
Der Tausch der Elkos für eine zuverlässige Reparatur ist unumgänglich.

Gruß
Jukeboxmichl
Zitieren
#31
Ups
Warum habe ich diesen beitrag eben erst bemergt?
Habe kurz druber geschaut und auch gleich den formieraparat von Dietmar wiedergesehen.
Das system funktioniert mittels kondensatoren welche den strom limitieren.
Immer parweise von einigen wenigen nF bis hoch zu 2 uF jedesmal zwei parallel
dann ghet es so wie rolf es macht. Ist der stronm auf einen bestimmten wert runtergegangen wird der nägste schalter umgelegt. Am ende des vormiervorgangs muss die nadel unter einer bestimmten stelle der Skala liegen damit der elko als tauglich (wenick leck strom ) angesehen warden kann.
Der schalter oben links ist für das laden- entladen vorgesehen. Entladen über einen widerstand damit man hinterher keine gewischt bekommt.
Der schalter rechts entladed den Elko über eine neon lampe wo die entladung sehr langsam geschied.
Der nägste schalter links ist um die vorichtung auch bei kleinen elkos zu verwenden 24V. (hier hat man dann eine trennung vom netz weil ein kleiner trafo eingebaut ist)
Der schalter 50% ist um die skala zu dehnen (hat sich als unnütz erwiesen) und der letzte ist für spannung strom.
Die skala auf dem instrument wurde nie erstellt. Keine zeit.

Ich habe bestimmt noch die selbst hergestellte bedienungs anleitung und die dazugehörige schaltung.
Auf einer Serviette mit kugelschreiber erstellt
Printed on recycled Data
Zitieren
#32
Hallo zusammen

Ich habe die unterschiedlichen Ausführungen zur Formierung der Elkos mit großem Interesse verfolgt.

Nachdem mir vor einiger Zeit dabei schon zwei Becher "ausgeblasen" haben,habe ich zusätzlich eine Temperaturüberwachung mittels
einer Spange am Elko befestigt.Ab ca 45 Grad wurde der Vorgang dann abgebrochen.
Ich bin letztenendlich dazu übergegangen,neue Elkos unter das Chassis zu löten und die jeweiligen Becherelkos nur noch zur Optik
an ihrem Platz zu belassen.Die Geräte werden in einen guten Zustand versetzt,stehen danach aber meist längere Zeit in der Vitrine.Irgendwann sind die formierten Elkos vom Rumstehen wieder defekt.Man muß die Radios dann auch in kurzen Abständen mal anschalten.
Ob ich einen Becher neu befülle,hängt von der Wertigkeit des Gerätes ab.

Feiertagsgrüße
Roman
Grüße aus dem Rheinland
Roman

Früher war mehr Lametta  ( Loriot )
Zitieren
#33
Guten Tag 


Hier noch ein ( ich finde gut gemachtes ) Video zum Thema .

mit freundlichen Gruss

Uli

Erzähle es mir – und ich werde es vergessen.
Zeige es mir – und ich werde mich erinnern.
Lass es mich tun - und ich werde es behalten.

(Konfuzius)
Zitieren


Gehe zu: