Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kondensator-Meßgeräte
#21
Hallo Enno,

ich hatte damals den Sammelband, 1+2 bei der Stadtbiblitohek wieder und wieder ausgeliehen. Viel später habe ich dann den einen Band(der unterwegs zu Peter ist) beim Trödler in der Wühlkiste gefunden.

Das Buch ist einfach toll, die alten Zeichnungen, die nachvollziehbaren Erklärungen, ist wie Sesamstrasse aus den 50ern.

Ausserdem habe ich in dem ganzen Buch, genau wie beim Ratheiser, keinen einzigen Druck- oder Tippfehler gefunden. Das fällt heute schon auf, da selbst Zeitungen mit kleineren Buchstaben schon vor Tippfehlern strotzen.

Beim Thema Rechtschreibung beschleicht mich eine Frage, wenn auch OT:
Ich lese immer öfter, dass 'fiel' , 'mir fiel auf..'; 'ich fiel darauf herein..'; 'es fiel mir in die Hände'; (also der Nominativ Singular Praeterritum, d.h. erster Fall Einzahl, einfache Vergangenheit von 'fallen') neuerdings im Internet überall mit 'v' geschrieben wird, im Sinne von 'viel Arbeit', also wie 'viel' im Gegensatz zu 'wenig'.

Ist das eine neue Rechtschreibregelung oder Unvermögen?

Liebe Grüsse,
Jean
Zitieren
#22
(17.09.2013, 18:40)Jean_Berlin schrieb: Beim Thema Rechtschreibung beschleicht mich eine Frage, wenn auch OT:
Ich lese immer öfter, dass 'fiel' , 'mir fiel auf..'; 'ich fiel darauf herein..'; 'es fiel mir in die Hände'; (also der Nominativ Singular Praeterritum, d.h. erster Fall Einzahl, einfache Vergangenheit von 'fallen') neuerdings im Internet überall mit 'v' geschrieben wird, im Sinne von 'viel Arbeit', also wie 'viel' im Gegensatz zu 'wenig'.

Ist das eine neue Rechtschreibregelung oder Unvermögen?

Liebe Grüsse,
Jean
Da bin ich auch überfragt. Für mich sieht das einfach falsch geschrieben aus. Das ist genauso Unsitte wie bei meinen jüngeren Kollegen, die sogar in öffentlichen Mails alles klein schreiben. SMS lässt grüßen! Irgendwann kommt dann einer auf die Idee und sagt: naja es ist beides richtig geschrieben! Dodgy
Bei den Büchern finde ich große Klasse das sie auch auf die Technik der Allstromgeräte eingehen (Philetta Serie). Außerden erklären sie recht gut die Geschichte der verschiedenen Röhrensockel und Zahlen bzw. Buchstaben Bedeutung! Das hat mir damals als Anfänger sehr viel weiter geholfen. Aus Band 1 habe ich sogar mal ein Referat gehalten zum Thema Drehkondensator, weil er so schön beschrieben ist mit den entsprechenden Abbildungen. Auch die bei Philips üblichen Lufttrimmer sind sehr gut dargestellt!
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#23
Hallo Jean Smile

Vielen herzlichen Dank, daß Du mir das Buch zum Lesen ausborgst.
Bin gespannt, was dazulernen kann Angel

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Jo, und die Rechtschreib-Sache:

(17.09.2013, 18:40)Jean_Berlin schrieb: ..... Beim Thema Rechtschreibung beschleicht mich eine Frage, wenn auch OT:
Ich lese immer öfter, dass 'fiel' , 'mir fiel auf..'; 'ich fiel darauf herein..'; 'es fiel mir in die Hände';
(also der Nominativ Singular Praeterritum, d.h. erster Fall Einzahl, einfache Vergangenheit von 'fallen')
neuerdings im Internet überall mit 'v' geschrieben wird, im Sinne von 'viel Arbeit',
also wie 'viel' im Gegensatz zu 'wenig'.

Ist das eine neue Rechtschreibregelung oder Unvermögen? .....

=> Eindeutig UNVERMöGEN Exclamation

"fiel" kommt von "fallen" => da hat ein "V" defintiv nichts zu suchen, und hat auch nichts mit "neuer Rechtschreibung" zu tun Cool

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Jo, ich freu mich auf die Lektüre. Und wenn ich damit klarkomme, würd ich mittelfristig auch gern
das Angebot von Enno annehmen zum weiterlesen Blush

Beste Grüße Euch BEiDEN,
von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#24
Nun, ich bin einer von den Kandidaten die gern alles klein schreiben. Ich kann aber auch anders :-). Reine Angewohnheit, da ich auf der Arbeit in der linken Hand das Servicemanual habe und rechts die Bestellung schreibe.

In einem Röhrenverstärker (englisches Fabrikat) hatte ich einmal einen defekten Koppelkondensator. Die Folge war, das eine EL34 innen rotglühend wurde bis der Glaskolben geschmolzen ist. Ansonsten sind Röhren aber sehr zähe Gesellen, kurzzeitig rotglühend überleben die klaglos, da stünden von einem Transistor allenfalls noch die Beine im Print.
Zitieren
#25
Hallo,
falls noch jemand was zum Thema Rechtschreibung schreiben möchte, dann bitte hier:

Off Topic und Sonstiges

Wir entfernen uns sonst zu weit von den Meßgeräten, was ja Thema sein soll hier.

Vielen Dank,
Andrea
Zitieren
#26
Vielen Dank, Jean Smile

=> für die superschnelle Zusendung, kam schon heute bei mir an:

   

Bin schon gespannt, was ich zu sehen und zu lesen bekomme.
Heute hab ich leider (noch) keine Zeit, aber kommt Zeit - kommt Rat Big Grin

Bis bald, viele Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#27
eine überlegung könnte es noch wert sein, wie man den eingang eines kondensatormessgerätes schützen kann. jeder hat schon mal vergessen den elko zu entladen und schon begibt sich 7106 etc. in den halbleiterhimmel. wie könnte man dieses problem lösen ohne die messwerte zu verfälschen?
Zitieren
#28
Hallo,
da würden sich die sogenannten "Subpressordioden" anbieten. Die sind speziell für den Schutz von elektronischen Schaltungen entwickelt worden. Es sind von der Charakteristik her steile monopolare und auch bipolare Z- Dioden, die einen sehr hohen Widerstand unterhalb ihrer Durchbruchsspannung haben, dann aber schlagartig durchsteuern und bis zu 1500A Impulsspitzenstrom vertragen. Entsprechend der Meßspannung des Kapazitätsmeßgerätes müßte man sie auswählen. Schaut mal bei Reich... in den Katalog.
Viele Grüße

Wolfram

"... Bei uns tut jeder, was er kann. Aber nicht jeder kann, was er tut. ..."
Zitieren
#29
...ODER auf Halbleiter wo es geht verzichten.
Bis Du eine Röhre mit einem C "sprengst" muss schon was passieren Wink
Gruß,
Uli
Zitieren
#30
Heute hab ich mal anfangen, in dem Philips-Lehrbriefe-Buch von Jean zu lesen, und muß sagen, das gefällt
mir wirklich gut, da komme ich (bis jetzt) recht gut zurecht. Mal sehen wann es anfängt, kniffelig zu werden? Angel

Auf jeden Fall erstmal DANKE, Jean Cool
von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#31
Nun sind ja schon "paar" Tage vergangen, seit Jean mir seine "Phillips Lehrbriefe" ausgeborgt hat Angel
Ich habe sie noch nicht durch, und längst nicht alles im Kopf Big Grin Aber weil dieses Buch mir genau richtig für einen
wie mich scheint, habe ich es mir kurzerhand vor paar Tagen selber noch mal bestellt bei A....ZON
(und wie bei Jean => also Band 1) für 15,-€, Jg. 1952.

Also Jean, demnächst werde ich Dir Deine Lehrbriefe wieder zurücksenden Thumbs_up
Herzlichen Dank & beste Grüße,

von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#32
Ich habe auch gerade nach den zwei Büchern gesucht, sie stehen ab jetzt auf meiner Liste.
Vielen Dank für den Tip.
Zitieren
#33
Hier:
http://frank.pocnet.net/other/Philips/Ta...ty1955.pdf
gibts das Buch auch, aber leider in Englisch...
Grüße
Christoph
Zitieren
#34
Hö Super Christoph, Englisch haben wir ja in der Schule gelernt. Danke für den Link.
Grün statt Braun
Gruß aus der Pfalz
Gery



Zitieren
#35
Naja, englisch lesen ist eine Sache, dann aber gleichzeitig noch verstehen ist nicht unbedingt jedermanns Sache...

Ansosten kann ich die Philips Lehrbriefe auch sehr empfehlen (ich habe die auch).
Das sind einige der ganz wenigen Bücher, die ich freiwillig innerhalb kürzester Zeit komplett gelesen habe. Smiley14 (Obwohl ich eigentlich nicht so gerne lese...)
Grüße
Christoph
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Altes Ladegerät und selbstgebauter Kondensator Opa.Wolle † 17 2.682 17.07.2018, 09:32
Letzter Beitrag: Daniel
  "Meßgeräte-Tastkopf" Bernhard45 24 3.538 20.04.2018, 20:08
Letzter Beitrag: Opa.Wolle †

Gehe zu: