Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Brief an den NDR: DAB+
#41
Hallo Matt,
das ist tatsächlich beim HR passiert. Allerdings war hier niemand "zu blöd" ,sondern wollte uns etwas gutes tun. Als der HR seine MW Sender abgeschaltet hatte, haben Techniker einen der Sender wieder mit kleiner Leistung illegal hochgefahren und kurzzeitig betrieben, bis die Sache aufkam. Dann war endgültig Schluß.
Gruß Franz
eh isch misch uffreg isch mirs lieber egal
Zitieren
#42
Irgendwie erinnert mich die Lobhudelei für DAB+ und andere digitale Medien ein wenig an das Märchen "Des Kaisers neue Kleider": Jeder sieht, daß DAB+ nur sehr suboptimal funktioniert und in der Fäche entscheidende Nachteile hat, aber alle singen ein Loblied auf die Qualität und Genialität der Lösung.
Wo bleibt der kleine Junge, der laut sagt: "Der Kaiser ist doch aber nackt" ... und dem man glaubt !!!

Gruß Ingo.
Zitieren
#43
Hallo Ingo Smile

Sehr schön, Dein Vergleich mit des Kaisers neue Kleider.
"Jungen" die die Wahrheit sagen gibt's genug, und sie sprechen es aus,
nur leider wollen die Herren es gar nicht hören.

Es liegt nicht am Jungen.

Viele Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#44
Hallo Freunde,

ja, ich schaue jeden Tag in mein mail-Postfach. Post vom NDR - bislang Fehlanzeige!

Na, warten wir das mal ab. Klar, der Ingo hat Recht, man sollte so etwas auf die konventionelle Art schreiben, ausdrucken und dann zum Briefkasten tragen.

Aber, ehrlich, bevor ich Steul und Co. mit einem Brief von mir beehre, da müßte viel passieren. Allein der Gang zum Briefkasten ist der Mühe nicht wert. Wenn Ihr mich fragt, diese Herrschaften haben jegliche Bodenhaftung verloren. Wenn ich gestern schon wieder die Berichterstattung zu dem Thema von der IFA gesehen habe..... grausam! Dort bin ich früher stets zugegen gewesen. Seit 20 Jahren meide ich diese Veranstaltung.

Meine Meinung zu diesen Oberen habe ich nicht erst seit gestern, aber Schimpfworte liegen mir fern. Angry
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#45
Ich fürchte nur, daß du auch per Brief kaum auf eine Antwort hoffen kannst, so wenig wie auf deine Mail. Sollte aber wider Erwarten doch eine Antwort kommen, so wird das vermutlich irgendein vorgestanzter Text der Presseabteilung sein mit vielleicht einem angehängten Flyer, wie ach so toll doch die Republik ohne UKW wäre.
Allzu viele Hoffnungen würde ich mir da aber auch nicht machen. Im allgemeinen werden solche Kritiken wie in diesem Fall die Deine an den NDR ganz einfach von den Verantwortlichen ignoriert.  Im allgemeinen Sprachgebrauch nennt man das "Aussitzen" eines Problems. [Bild: smiley57.gif]
Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#46
Lieber Andreas Smile

Ich kann Dich gut verstehen, und Deine Meinung zu bestimmten Entscheidungsträgern teile ich zu 100%.
Du bist eigentlich zu gut für diese Herrschaften Rose Trotzdem herzlichen Dank für Deine Mühe.

Bleiben wir einfach renitent mit DAB+ Big Grin

Herzliche Grüße, von Peter aus MV
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#47
Hallo zusammen,
trotz der vielfach geäusserten Skepsis, kann ich nur feststellen, daß DAB+ für meine 2 Wohnorte deutliche Verbesserung gebracht hat.
Das mag natürlich in anderen Regionen anders sein. Eingesetzte Geräte : 1X Bose sehr teuer und 2 X Billiggeräte ( Medion u. namenlos ) Bei Autoradios wäre ich momentan auch noch skeptisch
Franz
eh isch misch uffreg isch mirs lieber egal
Zitieren
#48
Hallo Franz

Meine Anspielung mit Steul und zu blöd und MW abschalten, damals hat Mark (Mirag) beim MW Senderabschaltung, der wieder sendet, gesagt: Man ist sogar zu blöd zum abschalten und hat mir dann kurz später eine Foto gezeigt, wie Steul mit knallrote Krawatte an Schalter anliegt, und grinst zu Fotograf. Darum hab ich diese niveaulose Beiträge mit Zusammenspiel Thema eMail geschrieben.


Grüss
Matt
Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.
Zitieren
#49
DAB+ hätte mit Sicherheit schon auch verschiedene Vorteile. Damit es aber eine ernsthafte Alternative zu UKW wird, ist auch eine mindestens genauso gute Abdeckung erforderlich.
Da man diese DAB Sender aber auch nicht nachgeworfen bekommt wird das eine ziemlich teuere Sache.
Auch eine Netztausbau der im Katastrophenfall noch funktioniert ist machbar, allerdings wird das ganz dann nochmal eine ordentliches Stück teurer.
Deswegen: DAB+ wollen zwar viele, dafür zahlen will aber niemand!
Aus diesem Grund mache ich mir um die UKW Abschaltung noch nicht zu viele Sorgen.

Ein DAB Sender ansich braucht in der Tat ähnlich oder, je nach Bauart auch mehr Strom als ein UKW Sender. Beachtet man jedoch, das man mit nur einem Sender meherer Programme gleichzeitig übertragen kann, sind die senderseitigen Kosten in der Tat nicht höher bzw sogar geringer.

Ich bin übrigens auch stolzer Besitzer eine DAB Radios. Toll daran fand ich, dass man auch Programme auf SD Karte aufnehmen konnte. Auch der EPG war ganz nett, man konnte auch direkt daraus eine Sendung zum Aufzeichnen programmieren.
Aber leider, leider, hatte ich an dem guten Stück nur 2-3 Jahre Freude. Hinter dem DAB fehlt nämlich leider das kleine "+", sodass ich mir das schöne funktionsfähige Stück jetzt einrahmen und übers Bett nageln kann.
Aus diesem Grund werde ich von der ganzen Sache auch erstmal die Finger lassen.
Grüße
Christoph
Zitieren
#50
Hi Christoph  Smile

Jo, das ist schon traurig, wenn man Geld für eine technische Errungenschaft ausgibt, und paar Jahre später ist das Gerät
nicht mehr verwendbar, weil der Standard ein anderer wird. Erinnert mich an mein "großartiges" ZIP~Laufwerk (PC), das in den 90ern
sooo modern war, und große Bambule gemacht wurde, daß diese mit 100 MB Speicherplatz versehene Festplatte der neue Standard wäre.

Hab von meinem bißchen BAföG als Studend damals 'n Haufen Kohle hingelegt für so'n ZIP~Laufwerk. Die ganze Sache hat sich ja innerhalb
weniger Jahre erledigt, und heutzutage kennen manche Leute nicht mal mehr die ZIP~Laufwerke. Und womit heutzutage Daten gespeichert
werden, brauche ich ja keinem erzählen  Angel

Und im "Rückblick auf die Zukunft" (schöne Wort~Kreation von "Die Zeit"  Big Grin ) gab es tatsächlich Zeiten,
wo Menschen ernsthaft daran dachten mit Uran im Tank mit Atom~Autos über den Highway zu sausen ...

Achso, und um Radiosendungen aufzunehmen oder zu programmieren, brauche ich kein DAB~Radio.
Das kann ich alles jetzt schon, auch von UKW oder alternativ mit dem PC über >>> Phonostar <<<. Für Phonostar
muß der Rechner nicht mal eingeschaltet sein, die programmierte Sendung wird trotzdem aufgenommen,
und zwar in die PhonoStar~Cloud, dort kann ich sie mir nach Belieben herunterladen.

Will sagen: Es gibt all die Funktionen schon jetzt, auch ohne DAB oder DAB+. Ich fände es in Ordnung, wenn DAB+ so'n bißchen
nebenher laufen würde, also als Neben~Angebot für Interessierte. Niemals jedoch als Ersatz für UKW!

Der Aufwand ist einfach exorbitant unverhältnismäßig, und auch das Gegenteil von Ressourcen~Schonung.
Und dann all die Hunderten~Millionen UKW~Geräte, die überall verbreitet sind, und auch aktuell noch zu Tausenden verkauft werden...

Nicht jede technische Neuheit wird Standard (manchmal ist das auch besser so!)

Sonnige Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#51
Sehr übersichtliche Darstellung von Dietmar und sehr normaler Vorschlag von Anton. Keiner hier ist gegen die Digitalisierung. Die kann man nicht stoppen, gibts auch keinen Grund das zu versuchen. Problem ist wieso wird die Analogtechnik zwangsläufig abgeschaltet? Lass die parallel laufen, auch wenn UKW nur als Nischenprodukt eine Zukunft hätte. Wie bekannt, ist so bei der Fotografie gelaufen - erst verschwanden die Analoggeräte, jetzt haben die wieder ihre Gesellschaft. Oder die Viniltechnik oder Röhrenverstärker. Alles kommt wieder nur teurer. Lass der Markt entscheiden und nicht die Politik. Wofür ist letztere tauglich sehen wir jeden Tag.
Nur, was tun? Welche Instrumente hat man dies der Öffentlichkeit zur Diskussion zu bringen?
Gruß!
Ivan
Zitieren
#52
(03.09.2016, 15:07)navi schrieb: Nur, was tun? Welche Instrumente hat man dies der Öffentlichkeit zur Diskussion zu bringen?

Zum Beispiel eine Online Petition starten.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#53
Bin mit dabei!
Gruß!
Ivan
Zitieren
#54
ich bin auch mit dabei
LG

Zitieren
#55
(31.08.2016, 11:51)DiRu schrieb: Es gibt bekanntlich einzelne Broadcaster, speziell DRadio, die bei der Vergabe der UKW Frequenzen "zu kurz gekommen" sind und daher keine flächendeckende Versorgung für ihr Gebiet realisieren können. Daher ist auch der Intendant von DRadio ein sehr starker Verfechter von DAB+ und er würde lieber heute als morgen UKW abschalten. Aber er verfolgt hiermit ein sehr spezielles Eigeninteresse, das im Gegensatz zum Gesamtinteresse der Radiohörer steht.
Daß DRadio bei der Vergabe der UKW Frequenzen nicht ausreichend berücksichtigt wurde, hat sicher auch Gründe, die beim früheren DLF zu suchen sind, hier aber nicht erörtert werden sollen.

Zur Gründerzeit des DLF wollte man möglichst große Flächen erreichen und besonders in die DDR einstrahlen. Da waren Lang- und Mittelwellensender die Wahl, UKW- Reichweiten zählten als Kleckerkram und für die überwiegenden Sprachprogramme war AM- Qualität ausreichend.

Entsprechend der unstillbaren Profitgier der Wirtschaft mussten jedoch uneingeschränkt PLC- Geräte, nicht entstörte Schaltnetzteile und andere Geräte auf den Markt gedrückt werden können, auch wenn sie erhebliche Störungen auf allen AM- Bereichen erzeugen. Eventuelle Beschwerden über Empfangsstörungen von AM- Programmen sind hier natürlich im Wege, und da in diesem Staat die Wünsche der Wirtschaft bekanntlich unantastbar sind, musste AM weg.

Nach dem Verlust aller AM- Frequenzen entstanden daher für den DLF sehr große Versorgungslücken.

Der 400 kW- Sender Heusweiler 1422 kHz versorgte das Saarland und weit darüber hinaus mit einem sehr guten Signal. Nun ist das eigentlich doch wichtige DLF- Programm hier im Süden des Saarlandes nur noch im Großraum Saarbrücken auf 90,1 MHz von einem 1 kW- Senderchen mit geringer Antennenhöhe zu empfangen, hingegen werden Dudelfunk- Programme mit 100 kW- Sendern und großen Antennen in den Äther gedrückt.

Hier wäre eine Art Zerobase notwendig, wie man es vor Jahren in den Niederlanden gemacht hatte, bei der alle UKW- Frequenzen neu vergeben werden, unnötige Überschneidungen vermieden und der DLF überall brauchbar empfangen werden kann.
Wenn man die Option Zerobase den DLF- Oberen schmackhaft machen könnte, würde deren Geschrei nach DAB+ und UKW- Abschaltung vielleicht verstummen. Jemand müsste einen entsprechenden Draht dorthin haben.

Wenn dem DLF wirklich so viel an Empfangsmöglichkeiten gelegen wäre, müsste er massiv Werbung zum Empfang seiner Programme über Satellit machen. Über jeden normalen DVB- Satelliten- Receiver können außer TV- Programme auch zahlreiche Hörfunkprogramme empfangen werden. 
Da aber niemand daran was verdient, wird in der Öffentlichkeit praktisch keine Werbung dafür gemacht. Die überwiegende Mehrheit aller Satelliten- TV- Teilnehmer dürfte wohl keinen Gebrauch von den Sat-Hörfunkprogrammen machen, bzw. schon keinerlei Kenntnis davon zu haben. 

Der Gegensatz von keinerlei Werbung für Satelliten- Hörfunk einerseits und massiver Propaganda für DAB+ andererseits zeigt überdeutlich, dass es hierbei keinesfalls um das Wohl der Hörer geht, sondern nur um die Profitinteressen einer skrupellosen Elite.

Weil DVB-S- Receiver ein sehr gutes Angebot an Hörfunkprogrammen bieten, habe ich mir eigens zu diesem Zweck einen solchen schon zugelegt, als diese Technik noch ganz neu war. Er kostete einen größeren 3-stelligen Betrag in D-Mark und ist bis heute noch immer im täglichen Gebrauch.

Ein DAB+ Empfänger wäre dagegen für mich völlig wertlos, ich möchte noch nicht mal einen geschenkt haben. Es sind entweder nur Programme zu empfangen, die auch sonst empfangbar sind, oder größtenteils solche, die ich absolut nicht brauche. Dagegen sind noch nicht einmal die SWR- Programme aus dem Nachbarland Rheinland-Pfalz zu hören, die hier auf UKW mit gutem Signal ankommen.

Bei der Planung von DAB war der Erfolg von Internet und speziell Internet-Radio nicht abzusehen. Um 1 bis 2 Dutzend Hörfunkprogramme flächendeckend empfangen zu können, ist ein immenser Aufwand an Kosten und Technik erforderlich. Dem steht das immer besser ausgebaute Internet zur Verfügung, über das man ganz nebenbei auch noch zig-Tausende Hörfunkprogramme aus aller Welt hören kann. Bei dieser Gegenüberstellung kann man DAB als Totgeburt ansehen, ob mit oder ohne + . 

JR
Zitieren
#56
Uli sprach da "vom Ritt auf einem toten Pferd". Und so ist es auch. [Bild: smiley57.gif]
Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#57
(03.09.2016, 16:14)navi schrieb: Bin mit dabei!

(03.09.2016, 17:04)conte schrieb: ich bin auch mit dabei
LG

Ja, dann muss es nur Einer machen. Hier gibt es soviele flammende Redner zum Thema, nur dass die Reden hier in Schall und Rauch aufgehen. Eine online Petition ist Arbeit, Recherche und erfordert gute Argumentation. Ob sich Jemand hier finden wird, eine Petition zu starten?
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#58
Werden die Rundfunk-Gebühren sinken, wenn UKW auch noch abgeschaltet würde? Sind sie etwa schon nach der Abschaltung der AM-Sender gesunken?
Wo wird also das frei werdenden Geld hinfließen?
Vermutlich doch zu einem großen Teil in die Steigerung der Gehälter der "Entscheider".
Man kann daher schon davon ausgehen, daß die "Oberen" der Broadcaster nicht ganz frei von massiven Eigeninteressen sind.
Vermutlich werden die "wahren Gründe" also verschleiert mit der Werbung für das "ach so vile bessere DAB+".

MfG DR
Zitieren
#59
Es gibt einen Petitionsausschuß beim Deutschen Bundestag. Es gibt auch eine Webseite von diesem Petitionsausschuß mit einem Wordformular für eine Petition. So könnte man so eine Petition starten. So weit so gut. Ich fürchte nur, daß jetzt 1 Jahr vor den Wahlen im kommenden Jahr und speziell nach dem Wahldebakel in MV die Interessen unserer Volksvertreter in eine gänzlich andere Richtung laufen als sich Gedanken darüber zu machen, ob da jetzt UKW abgestellt wird oder ob DAB/DAB+ das bessere Medium im Vergleich zu UKW ist oder nicht. Die fürchten jetzt ernsthaft um ihre Pfründe und können nicht verstehen, warum das (dumme) Volk nicht begreifen will, daß das alles so seine Richtigkeit hat wie es bislang war.
Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#60
Hallo Peter,

gegen die Abschaltung des Kurzwellendienstes der Deutschen Welle gab es eine gut begründete und kommentierte Petition - ohne jede Reaktion der Politik.
Einziges Ergebnis meiner Unterschrift ist, daß ich alle Nase lang per Email zu neuen Petitionen eingeladen werde.

Viele Grüße

Ingo.
Zitieren


Gehe zu: