Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Brief an den NDR: DAB+
#61
Hallo Ihr Guten  Smile

Ich persönlich halte eine Petition für nicht notwendig. Ich bin überzeugt, daß UKW über Jahrzehnte hinaus fortbesteht,
(unabhängig von Petition) und DAB+ mittelfristig "den Bach runter geht", so wie andere ach~so~modernen Entwicklungen auch.

Aber natürlich würde ich der Sache einer Petition trotzdem nicht im Wege stehen.
Gäbe es sie, würde ich natürlich mit unterzeichnen. Ich bleibe so oder so gelassen  Sleepy

Beste Grüße, von Peter
(UKW~Fan)
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#62
Hallo Ingo,

Ich habe auch Petitionen verfasst mit dem Resultat, daß eine freundliche Mail zurück kam, in welcher stand, daß die Petition an die Fachabteilung weiter geleitet worden sei. Seitdem war regelmäßig Funkstille,- eben abgeschaltet. Ich möchte mich hier auch nicht in Politik verirren; es bringt nichts aus vielerlei Gründen. Da bleibe ich lieber bei meinen Radios und kümmere mich um deren Wohlergehen. Das bringt mir Seelenfrieden und ist auch noch nervenschonend.
Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#63
Wenn einer sie verfassen will, ich habe kein Problem sie zu publishen. Mir macht es nichts aus.
Gruß!
Ivan
Zitieren
#64
Hallo Ivan,

Auf dieser Seite findet man den Zugang zu öffentlichen Petitionen:


Ob sich dann etwas tut, steht auf einem ganz anderen Blatt. Die meisten Petitionen werden von vornherein wie gesagt freundlich abgewürgt. Entscheiden über Ach und Wehe einer Petition entscheidet stets der Petitionsausschuß=Fachausschuß. Daher kommt dann die freundliche Mitteilung, daß man die Petition an die Fachabteilung weiter geleitet habe. Nach dieser Nachricht erfolgt Stillschweigen,- es kommt keine weitere Nachricht mehr, was den Schluß zuläßt, daß diese Petition in die "Ablage P" gewandert ist. Nun kann sich jeder so seine eigenen Gedanken über den Sinn einer Petition machen und Schlüsse ziehen... . [Bild: smiley48.gif]

Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#65
Moin Peter  Smile

(06.09.2016, 08:35)linsepe schrieb: ..... Nun kann sich jeder so seine eigenen Gedanken über den Sinn einer Petition machen und Schlüsse ziehen... .....

=> hab ich schon (hier).

Davon mal abgesehen, ob der NDR sich herabläßt, unserem guten Andreas eine Antwort zu senden??

Sonnige Grüße aus MV, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#66
Wie wäre es denn, wenn wir den Text von Andreas zig-mal an den NDR schicken?
Irgendwann wird es denen dann auch zu bunt sein und sie antworten dann!
Viele Grüße aus Loccum, Wolfgang

Wer niemals fragt, bekommt nicht einmal ein Nein zur Antwort.

In Memorandum 2018
Zitieren
#67
Hallo Wolfgang,

Ich bezweifle, ob das so nutzbringend wäre. Der NDR könnte sich schlimmstenfalls genötigt sehen, weil x-viele oder wenige seine Mailadresse zustopfen. Ich setze da eher auf deren Achillesferse, die da lautet: Werbeeinnahmen. Spätestens dann, wenn die potentiellen Werbekunden spitzkriegen, daß sie mit diesem digitalen Broadcast- Gedöns längst nicht mehr so viele Kunden erreichen wie zuvor mit diesem derzeit so geschmähten analogen UKW-Rundfunk, werden den Oberen beim NDR die Äuglein schon aufgehen, denn es droht dann die Kernschmelze in der Kasse und da sind die alle höchst empfindlich.

Wie gesagt, eine öffentliche Petition wäre noch ein zumindest legales Mittel, weil sich an diese Petition ja sehr viele Gleichgesinnte anschließen können. Eine Garantie ist das aber auch nicht. Aber vielleicht färbt ja das Beispiel von MV ab, wer weiß das schon.

Der Link zu dieser Art petition steht weiter oben in einem früheren Thread. Daher hier noch einmal der Link:

https://www.bundestag.de/service/glossar/O/oeffentliche_petition/247302
Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#68
Hallo Peter  Smile

Wieso stellst Du "analog" und "UKW-Rundfunk" gegenüber???  Huh

UKW ist doch analoger Rundfunk, (soweit ich weiß  Big Grin )

Verwunderte Grüße aus MV, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#69
Das ist richtig. Allerdings habe ich den Eindruck, daß bei DAB bewußt der Eindruck vermittelt werden soll, daß UKW und DAB faktisch dasselbe seien, und das ist eben nicht so.
UKW ist das Eine, das es zu erhalten gilt und DAB ist etwas ganz anderes und hat mit UKW nix mehr zu tun. DAB ist digital broadcasting und eröffnet den Betreibern Möglichkeiten, die sie mit UKW so nicht realisieren können. Diese Möglichkeiten des DAB sind der eigentliche Zweck der Kampagne gegen UKW, um den Leuten etwas schmackhaft machen zu können, das sie bei Licht besehen eigentlich so kaum oder garnicht brauchen.

Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#70
Mal eine ganz andere Frage zu dem Thema:

Wenn jetzt tatsächlich UKW abgeschaltet werden würde und DAB dann das Medium der Zukunft sein würde, was passiert dann eigentlich mit den Millionen UKW-Radios? Alle zum Verwerter oder gar nach Afrika? [Bild: smiley64.gif]  Sowas wird doch wohl niemand auch nur halbwegs ernsthaft in Erwägung ziehen wollen.. .[Bild: smiley39.gif]
Wie gesagt, es müßten dann Millioen von Geräten ordnungsgemäß entsorgt werden; das wird dann aber ein schöner Berg werden;- wie hoch der wohl sein würde? Wohin der wohl käme? Da wäre dann die Frage der Endlagerung wieder auf dem Tisch. Endlagerung bei den Befürwortern im Vorgarten? Würde mir ja gefallen.  [Bild: biggrin.gif]
Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#71
nur mal so als Gedanke.

Wäre es nicht schlauer eine Petition gegen DAB+ zu formulieren? (anstatt für den Erhalt von analogem UKW)

Überschrift:

Keine weitere Steuerverschwendung für DAB+

Da der flächendeckende Ausbau von DAB+ noch Unsummen öffentlicher Gelder unnütz verschlingen würde und 
öffentlich nachgewiesene Steuerverschwendung wird ja bekanntermaßen gefürchtet wie nichts anderes. 

Hier im Forum haben wir ja schon vielfach weitere sehr gute Argumente gegen DAB+ gesammelt wie:
nicht flächendeckend
zu wenig Programme
Gegenüberstellung von bereits vorhandenem flächendeckendem Internetradio mit tausenden Programmen contra DAB+
kein Empfang im Keller bei DAB+ in Notfallsituationen
keine Nachhaltigkeit, Millionen (Auto) Radioempfänger müssten entsorgt werden (Umweltschutz)
usw.

Sauber formuliert und im Nachgang noch darauf hingewiesen das mit analogem UKW eine 2te Stütze zum Internetradio,
Smartphone usw. bereits flächendeckend vorhanden ist.(  Batteriebetrieb möglich! )
Das ganze in einer eigenen Rubrik hier im Forum als Pressemitteilung für Copy und Paste Journalisten hinterlegt.
Dann noch einen Brief zum Ausdrucken und unterschreiben zur Weiterleitung an die örtlichen Politiker.
Natürlich auch ähnliche Foren wie unseres auf unsere Aktion hinweisen.

Es sollte einer kritischen Öffentlichkeit ein echtes Anliegen sein, die Fakten zur Kenntnis zu nehmen, in eine echte Diskussion einzusteigen, abseits und unbeeindruckt vom Geschrei und der Propaganda der DAB+ Lobbyisten.

Grüße
Uwe

Zitieren
#72
Hallo Peter Smile

Die Frage, was würde aus den Millionen Radios, wenn UKW komplett abgeschaltet würde,
wäre ähnlich, als würde zB ab 2018 in Deutschland nur noch das Fahren mit Elektro~Autos
gestattet, und alle Kraftstoff~betriebenen Fahrzeuge dürften nicht mehr am öffentlichen
Verkehr teilnehmen.

Beides unsinnig, bleibt also Utopie.

@ Uwe: Jo, würde Deine Idee mittragen. Sag einfach Bescheid, wenn Du die Petition aufgesetzt hast  Smiley53

Beste Grüße aus MV, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#73
Lieber Peter,
bitte halte dich an gewisse Regeln die eigentlich allgemein in Foren gelten sollten.
Blödsinnig ist ein Wort das auf dem Index steht. ( Anmerkung: wurde nach meinem Beitrag auf unsinnig abgeändert - Hinweis )
Leider haben die Moderatoren deine Beleidigung noch nicht bemerkt, sind vielleicht abwesend oder im Urlaub.

Allgemein gilt:

­Seien Sie freundlich und respektvoll.
Wir sind eine Gemeinschaft, die sich aus vielen unterschiedlichen Menschen zusammensetzt. Diese haben alle das Recht, sich wohl zu fühlen, auch wenn sie nicht so denken wie Sie, nicht daran glauben, woran Sie glauben und möglicherweise andere Ansichten haben als Sie. Seien Sie also im Umgang mit anderen Mitgliedern stets freundlich und respektvoll.

Zitieren
#74
Hallo Uwe Smile

Unsere Moderatoren sind bestimmt nicht abwesend. Aber Du hast schon Recht,
darum hab ich die Wortwahl abgemildert. Der Inhalt ist ja gleichbedeutend.

Beste Grüße aus MV, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#75
Man müßte sowas ähnliches wie seinerzeit diese Montagsdemos (natürlich nicht auf der Straße) organisieren, wo dann auch sehr viele Menschen dran teilnehmen. Eine Petition einiger weniger Enthusiasten mit einem offenen Brief an den Abgeordneten des Wahlkreises wird kaum Wirkung haben. Da würde ich diesen modernen Sozialplattformen wie Facebook, Twitter und Instagram schon sehr viel mehr zutrauen, den Leuten, vor allem den Jüngeren, das Thema näher zu bringen ohne daß da gleich weitschweifende technische Erläuterungen nötig wären. Die wenigsten können mit präzisen technischen Erläuterungen etwas anfangen, es muß also demnach eine Sprache/Ausdrucksweise gefunden werden, die jeder versteht,- die Kunst der Werbetexter eben.
(Paradebeispiel für sowas ist das jedes Jahr weißer waschende Waschmittel). Man muß die Leute da abholen, wo sie stehen. Dann kämen vielleicht einige/viele mehr zum Nachdenken und würden günstigstenfalls sogar Fragen stellen, was der Sache wiederum sehr weiter helfen würde.
Das wäre mein Vorschlag, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und eine öffentliche Diskussion anzustoßen.
Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#76
Für mich (persönlich) ist das Thema "Montagsdemo" zu abgedroschen - wird ja inzwischen inflationär mißbraucht. Auch glaube ich nicht, daß nennenswert viele Leute für den Erhalt eines "veralteten Mediums" auf die Straße gehen. Langfristig wird das, was wir heute noch Radio nennen im Konvolut der Netzmedien aufgehen. DAB+ ist vielleicht das letzte Aufbäumen. In den Großstädten wird es über kurz oder lang flächendeckend WLAN geben, in Urlauberzentren auch. Und im flachen Land kann man ja per Satellit oder teurer Flatrate hören. Irgendwann wird man alle digitalen Dienste Telefon, Internet, Radio, Fernsehen in einem Netz wiederfinden. Sehr große Anbieter werden den Markt bestimmen und priorisierte Übertragungskanäle bekommen. Kleine werden existieren, wenn sie die großen nicht stören. Ob öffentlich-rechtliche Medien Bestand haben werden, könnte fraglich sein. Vielleicht wird die EU sie irgendwann verbieten, weil derartige Medienanstalten vermeindliche Marktvorteile haben.
Ich finde das nicht gut. Aber wir leben im nahezu ungebremsten Kapitalismus. (Nur) Geld regiert.

Gruß Ingo.
Zitieren
#77
Zum Abschied von analogen Medien, zu denen ja auch UKW-Sender gehören gibt es noch eine interessante Entwicklung, die ich nur mal so am Rande erwähnen möchte (hat nicht direkt mit Radio zu tun, mittelbar aber schon):
Digitales Rechtemanagement (via Wikipedia)

Im Abschnitt "Realisierung" lest mal ab: "Dies geht sogar so weit, dass AACS in der Fassung von 2009 einen „analog sunset“ definiert, also einen Zeitraum, innerhalb dessen AACS-lizenzierte Geräte noch mit analogen Ausgangssignalen zertifiziert bzw. produziert und verkauft werden können"

Es lohnt sich im Artikel mal unter "Kritik" zu lesen...

Da könnte man vielleicht viele Montagsdemos draus machen...

Aber die Kuh läuft immer dem Metzger hinterher.

Solange die Leute Werbeversprechen mehr vertrauen als dem eigenen Menschenverstand - oder ohne letzteren auskommen müssen - geht das Spielchen so weiter. Da weiß man auch, wofür wir in der EU einen "Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft" (kurz Digitalkommissar) brauchen.

Wie sagt doch die Werbung: "Digital ist besser" oder auch "Digital ist besser"

Gruß Ingo.
Zitieren
#78
Guten Abend Ingo,

In meinem Beitrag #69 habe ich geschrieben:

UKW ist das Eine, das es zu erhalten gilt und DAB ist etwas ganz anderes und hat mit UKW nix mehr zu tun. DAB ist digital broadcasting und eröffnet den Betreibern Möglichkeiten, die sie mit UKW so nicht realisieren können. Diese Möglichkeiten des DAB sind der eigentliche Zweck der Kampagne gegen UKW, um den Leuten etwas schmackhaft machen zu können, das sie bei Licht besehen eigentlich so kaum oder garnicht brauchen.

Wenn du heute irgendeinen Passanten irgendwo fragst, was HDCP ist, so wird der dich mit dem selben Verständnis ansehen wie eine Parkuhr. Der Durchschnittsmensch kann mit diesen Begriffen nix anfangen. Klar wollen die Betreiber die totale Kontrolle über das Eigentum der Leute via Digitaltechnik. Das steht außer Frage, nur keiner oder besser nur sehr wenige merken überhaupt, wohin der Zug fahren soll. Fahrt aufgenommen hat dieser Zug längst, und stoppen kannst du ihn höchstwahrscheinlich auch nicht mehr. Die einzige, zugegeben vage Möglichkeit, im letzten Moment noch etwas tun zu können, wäre eine Richtungsänderung des Zuges in der Form, daß das bisherige (analoge) UKW bestehen bleibt neben dem, was diese Betreiber eigentlich wollen. Dann würde sich zeigen, wohin die Tendenz geht, zum althergebrachten UKW (das war ja unser Thema) oder zum vermeintlich neuen DAB.

Ich möchte mich hier auch bewußt nicht in die Hintergründe versteigen, warum da was gemacht wird. Das möge jeder bei Interesse selbst tun. Fakt ist, daß für die Befürworter von DAB sehr viel auf dem Spiel steht; wenn deren Vorhaben also in die Binsen gehen sollte, so wären deren Verluste gigantisch. Daher auch dieses verzweifelte Trommeln gegen UKW.

Beim TV haben die sich schon großteils durchgesetzt. Da hieß das Zauberwort HD etc. und Schützenhilfe kam von der WM etc. Den Rest besorgt die Internationale Funkausstellung. Diese neuen TV's sind ja auch so toll und interaktiv... -> vor allem interaktiv. Fragt sich nur wie aktiv und für wen aktiv? Wer kennt schon die Software von so einem Gerät? Wer weiß, was die so alle im Hintergrund noch macht? Darüber sollte auch einmal nachgedacht werden.

Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#79
Ich glaube auch, dass eine Kampagne gegen DAB(+) weder inhaltlich richtig wäre, noch sich dafür eine breite Masse mobilisieren lassen würde. Der Fortschritt und die Technikentwicklung lassen sich nicht aufhalten. Aber, wie es bereits geschrieben wurde, wäre es sicher sinnvoll sich für die Erhaltung von UKW zu engagieren.

Um dafür genügend Unterstützer_innen zu gewinnen, zieht wohl ein Argument ganz besonders: Der eigene Geldbeutel! Wenn den Leuten drastisch verdeutlicht wirde, dass nach einer Abschaltung von UKW, sie sämtliche Radios im eigenen Besitz entsorgen können (Badradio, Küchenradio, Radiowecker im Schlafzimmer, Tuner im Wohnzimmer, Spaßradio an der Bar, Spongebob-radio im Kinderzimmer, Tragaberer CD-Player mit Radio im Gästezimmer, Radios in 2 Autos, Regalradio im Hauswirtschaftsraum, (etc.), dann würden wohl doch viele Leute aufhorchen und erst dann realisieren, wie es sie selbst betreffen würde.

Nach dem Motto: Fortschritt ja, aber nicht im Alleingang und nicht um jeden Preis.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#80
Siehe Diskussion im radiomuseum.org
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren


Gehe zu: