Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mende M245 von 1935-36
#1
Hier eine Kurzvorstellung des Radios Mende M245.
Gebaut sollte es so um 1935-36 sein, wahrscheinlich auch in Dresden.

Mende Radio H.Mende & Co. GmbH Dresden
 
System Günther
Jahr: 1935/1936
Röhren :  AF3 AF7 AL1 AZ1
Empfangsprinzip: Geradeaus oder Audion mit Rückkopplung; 1 Zusatz; 1 NF-Stufe(n)
Anzahl Kreise: 2 Kreis(e) AM
Wellenbereiche
Langwelle, Mittelwelle (LW+MW).

Wechselstromspeisung / 110-240 Volt
Dynamischer Lautsprecher mit Erregerspule (elektrodynamisch)

Besonderheit ist, das man hinten einen Sperrkreis um-, aus- un d einstellen kann.

   

   

   

Was bedeuten eigentlich die seitlichen Buchstaben auf der Skale ?

   

   
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#2
Hallo Moschti
Ein schönes Radio Smiley20
Die Mende Modelle mit der schrägen Stirn gefallen mir auch sehr gut. Irgendwann wird so ein Modell auch in meiner Sammlung sein. Vorausgesetzt, es ist dann noch Platz vorhanden Smiley26

Zu den Buchstaben seitlich an der Skala, ich vermute sie dienen zur Schnellsuche der Sender. Unter z. B. A und B inder Zeile sind nur Sender zu finden, die mit diesen Anfangsbuchstaben beginnen. Also sehr zweckmäßig das ganze und Übersichtlich.

Viel Freude mit dem Mende, ich hoffe das es nicht zu viel Arbeit macht.
Radiogrüße Detlef

Wer nicht mit dem zufrieden ist was er hat, wäre auch nicht zufrieden mit dem was er hätte, wenn er es haben würde.
Zitieren
#3
Ein schönes Radio und mit Sicherheit in Dresden gebaut.
Herr Mende hatte seine Werkstätten im Dresdner Industriegelände.
Immer guten Empfang und viele Grüße - Uwe
Zitieren
#4
Fast das beste sind die Aufkleber - die finde ich unbedingt erhaltenswert, die sind ja fast noch älter als das Radio Wink
Gruß,
Uli
Zitieren
#5
das ist eines der ganz wenigen Radios die noch auf meiner Wunschliste stehen. Fast hätte ich es in Bakelit gehabt, aber der, der es mir vermitteln wollte, hat es für sich selbst behalten :-(
Zitieren
#6
Hier erst mal weitere Bilder. Ja es ist wohl 1935 gebaut worden.
Die Elkos sind mal zu DDR Zeiten gewechselt worden. Auch scheint ein zusätzlicher Poti parallel an einem Dreko angebaut worden. Das dient wohl der Lautstärke Einstellung. Das Werde ich auch so lassen, denn es muss ja funktioniert haben, oder?
Ja die AZ1 ist durch eine umgesockelte AZ 11 ersetzt worden, wird natürlich ersetzt.
Ja in dem kleinem Ding sind immerhin 23 Kondensatoren verbaut worden, die muss ich wohl alle ersetzen.
Um das Skalenseil brauche ich mir auch keine Sorgen machen, da ist eine Kette verbaut worden, einfach genial.
Der Netzstecker scheint auch noch Original von 1935 zu sein. Der hat schon TGL, DIN und VDE überstanden.
Klar doch der muss weg.

   

   

   

   

   

   

   
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#7
Moin!

Herzlichen Glückwusch zu diesem phantastischen Radio! Smile

Steht auch ganz oben auf meiner "Must-have-Liste"...

Die Aufkleber sind sicherlich aus den 50ern. Ich würde sie dennoch entfernen, da der Gehäusezustand doch sehr gut ist.
Beste Grüsse

Thorsten


"Das Leben ist nichts weiter als das Proben für eine Vorstellung, die niemals stattfindet."

(Die fabelhafte Welt der Amelie)
Zitieren
#8
Na nee, da leimt sich schon das Furnier oben ab. Das muss ich nachkleben. Danke Andreas_P für dein Angebot, aber du hast sicherlich sehr viel Arbeit bei dir rumstehen. Der Lack, denke mal das es Schellack ist, lässt sich sehr gut mit einer Ziehklinge abziehen. Der bröckelt ab wie Kolofonium. Smile
Na erst mal sehen was da alles auf mich zu kommt. Ja die Bilder müssen ab, auch die rote Farbe von den Knöpfen.
mal sehen wann ich das in Angriff nehme, Den Schaltplan und Abgleichanweisung habe ich bereits da. Denke das ich es schaffen werde. Wenn nicht, hier kann man ja Fragen stellen....
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#9
Ha, Frank, heute habe ich Besuch vom Harald nebst Frau gehabt. Er hat sein Gehäuse abgeholt. Aktuell ist nur noch das vom Dietmar über. Jetzt ist es noch warm. Wenn Du es mit der Ziehklinge abziehst, etwas nachbehandelst ist es ja nackig. Also wäre nur Schellack nötig. Das Verfahren habe ich Euch ja mal gezeigt. Aber Du kannst es auch schicken und ich mache das. Du hilfst auch immer weiter. Also, Frank, das ist kein Aufdrängen nur Freundschaftshilfe! Smile
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#10
(30.08.2016, 09:27)Morningstar schrieb: Ja in dem kleinem Ding sind immerhin 23 Kondensatoren verbaut worden, die muss ich wohl alle ersetzen.

Warum? Je nachdem wie das gelagert wurde, können die durchaus noch gut sein. Etliche davon sind normalerweise eh unkritisch, lediglich den Koppelkondensator würde ich GANZ genau unter die Lupe nehmen. Ich hab noch ein Philips aus der Zeit, das spielt noch mit den original Kondensatoren. Das wird ja schließlich kein Alltagradio.

(30.08.2016, 09:27)Morningstar schrieb: Der Netzstecker scheint auch noch Original von 1935 zu sein. Der hat schon TGL, DIN und VDE überstanden.
Klar doch der muss weg.

Nochmal: Warum? Ist doch ein super Stecker und passt klaglos in heutige Steckdosen oder irre ich mich? Und besonders gefährlich ist er auch nicht, wenn Du das Kabel mal erneuert (oder zumindest überprüft) hast.

Nich immer gleich alles wegschmeißen wollen, bloß, weil es alt ist!
Gruß,
Uli
Zitieren
#11
Wer sich sehr oft mit Vorkriegsradios beschäftigt, kommt automatisch zu dem Entschluß, sämtliche Bauteile zu überprüfen! damit meine ich nicht nur Kondensatoren, sondern auch Widerstände und zwar alle, die sich in so einem Radio befinden! Ohne Ausnahme!!
Ungeprüft bleibt in Radios, die meinen Werktisch verlassen Grundsätzlich kein Bauteil ! Egal ob dort Kondensatoren noch durchaus gut sein können, oder ob sie auf Grund ihrer Funktionszuordnung normalerweise unkritisch sind.
Im übrigen eigenen sich die alten Gehäuse vorzüglich zum Neu befüllen und somit sieht das ganze wieder ziemlich Original aus und funktioniert dadurch auch in Zukunft Garantiert Störungsfrei. Und noch etwas Positives hat so eine sorgfältige Reparatur an sich! Man nimmt so ein Radio nur einmal auseinander. Und das ist doch nun wirklich ein ganz klarer Vorteil, einer Kompletten Erneuerung von diesen Kondensatoren.
Ich würde derartige Empfehlungen zum Verbleib von sehr alten Kondensatoren nicht machen. Aber letztendlich muß der Besitzer das mit sich selbst ausmachen.
Radiogrüße Detlef

Wer nicht mit dem zufrieden ist was er hat, wäre auch nicht zufrieden mit dem was er hätte, wenn er es haben würde.
Zitieren
#12
Hallo Detlef,

Recht hast Du. Auch ich mache in diesem Falle die Reparaturen genau wie Du. Ich habe das auch immer wieder mit unserem Uli diskutiert.

Selbst wenn Kondensatoren optisch noch gut aussahen, hatten sie doch zumeist ihre Werte jenseits von gut und böse verändert. Der Uli spricht immer von unkritischen Kondensatoren. Also Kondensatoren an denen wenig Spannung anliegt. Hierunter fallen ja auch die Kondensatoren der Kathodenstrecken, des Schwundausgleichs usw. Diese Kondensatoren verändern schon in einem gewissen Maß die Arbeitsweise des Empfängers. Genauso ist das mit den Kondensatorblöcken. Oft sehen sie noch gut aus. Vielleicht stimmen auch noch die Kapazitäten. Ich habe sehr oft bei diesen Kondensatoren erlebt, wenn ich sie ausgenommen habe, dass das Radio hinterher wesentlich besser gespielt hatte. Man darf ja nicht vergessen, dass die Kondensatorwickel sich intern im Blechkasten beeinflussen können.

Ganz klar, jeder überholt sein Gerät anders. Nur muß man auch bedenken, dass Kondensatoren, die ewig lange nicht in Betrieb waren, noch gute Werte haben, in absehbarer Zeit heftige Störungen im Radio verursachen können. So macht sich die Zeitersparnis durch den geringen Kondensatortausch dann letztendlich nicht bezahlt.

Uli, lieber alles Kritische tauschen, sich über die gute Funktion des Radios freuen und dann ein Beer
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#13
Lieber Detlef und Andreas, ihr habt Recht mit dem was Ihr schreibt, das weiß ich auch. WENN! man von dem Standpunkt ausgeht, daß das Radio ein Gebrauchsgegenstand sein soll.
Mein angesprochenes Philips sieht ca. alle 3 Jahre für 5 Minuten Strom und dann freue ich mich darüber, daß der alte Kruscht noch Töne von sich gibt, statt (was zu erwarten wäre) Rauchzeichen.
Und Hand auf's Herz - bei wem läuft ein Vorkriegsradio mehr als 10 Minuten im Jahr?
Wenn ich aus Bastel- Hobby- Ehrgeiz- oder sonstigen Gründen den Anspruch an mich stelle, das Radio so wieder herzustellen, in Funktion und Optik, wie es zu seiner Zeit mal war, dann gibt es zu Eurer Vorgehensweise sicher wenig Alternativen.
Wenn man das Alte konservieren will und gelegentlich vorführen "Hey, der alte Gammel funktioniert seit 80 Jahren", dann finde ich es legitim, lediglich die im wahrsten Sinne des Wortes "brandgefährlichen" Bauteile unter die Lupe zu nehmen und ggfs zu ersetzen.

(30.08.2016, 23:11)Andreas_P schrieb: Uli, lieber alles Kritische tauschen, sich über die gute Funktion des Radios freuen und dann ein Beer

Dann viel Spaß, die meisten alten Widerstände sind auch kritisch. Wenn Du so anfängst musst Du JEDES Bauteil im Radio neu machen.
Aber ich weiß ja was Du meinst. Und bei "Alltagsradios" bin ich inzwischen auch so weit, daß ich viele bis alle Pappkameraden tausche.
Bloß den Netzstecker nicht Wink

Und jetzt bin ich gespannt, was Frank aus diesem hübschen Ding macht!
Gruß,
Uli
Zitieren
#14
Auf jeden Fall ein guter Entschluss, das Gerät zu bewahren Frank! Wenn das mal ein bischen aufgehübscht ist, dann wird es zum Blickfänger. Mir gefallen die alten Hochkantgeräte ja auch sehr gut, aber wenn ich die auch noch anfangen würde zu sammeln, müsste ich mir eine Lagerhalle mieten...
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#15
Klar doch Uli, Spaß werde ich wohl haben, heute nicht gleich aber es wird.
Kondensatoren werde ich alle austauschen, ich habe es ja gesehen bei meinem Sachsenwerk. Es macht keinen Sinn nach und nach auszutauschen, das ist dann Mehrarbeit. Zumal ja die Röhren und Spulen hoffentlich noch heile sind, die will ich mir nicht zerschießen.
Und etwas länger wie 10 Minuten sollen diese Geräte auch laufen.

Da werde ich mich aber rechtzeitig noch melden wenn es dann losgeht.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#16
So habe mal auf die schnelle das Gehäuse zerlegt. Etwas Arbeit gibt es da schon. Oben löst sich das dicke Furnier. Kleben sollte da nicht das Problem sein. Den alten Lack kann ich schön mit einer Glasscherbe abziehen, löst sich gut ohne das Holz zu beschädigen.
Den Lautsprecher muss ich wohl zerlegen. Der kratzt wie verrückt. Zum Glück ist die Membran auch schon lose, sodas ich das Chassis des LP gleich neu Lackieren kann.

Aber erst mal sind andere Sachen wichtiger, Garten e.t.c.

   

   

   

   

   

Der Lautspreche3rstoff ist noch ganz gut erhalten, leicht durchgespült ist der wieder wie neu.
In seiner Form gehalten wurde er mittels eines Eisendraht Geflechts. Das werde ich aber durch ein neues ersetzen.
Die Mühe das alte Drahtgeflecht zu reinigen mache ich mir nicht.

   
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#17
Hallo Frank,

ja, das Drahtgeflecht ist bei meinem Mende leider auch völlig rostig. Ich habe Angst, da neuen Stoff drüber zu machen. Wo bekommt man denn solch ein feinmaschiges Zeug her?
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#18
(09.09.2016, 00:15)Andreas_P schrieb: ja, das Drahtgeflecht ist bei meinem Mende leider auch völlig rostig. Ich habe Angst, da neuen Stoff drüber zu machen. Wo bekommt man denn solch ein feinmaschiges Zeug her?

Sowas z. B.:
http://mysdi.de/Aluminium-Gewebe-MW-119-...oCHUXw_wcB

oder das:
http://www.ebay.de/itm/like/161590282724...noapp=true

oder hier:
http://www.ebay.de/itm/like/400282832231...noapp=true

oder:
http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...9QEIlwEwBw
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#19
So was habe ich da. Metall Fliegen Gitter. Gab es mal bei Norma. Hatte mir gleich Zwei Rollen gekauft.
ist nicht ganz go dick, müsste aber gehen. Ich schaue es mir heute noch mal an und mache ein Foto.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#20
So hier mal ein " Schnellschuß" von dem Zeug. Das sollte eigentlich gehen, es unterstützt ja nur den Stoff sodass er nicht durchhängt. Bei meinem Radio waren innen noch zwei schmale Leisten gegengeschraubt um die Spannung zu halten.

Andreas_P, wenn zu was brauchst schicke ich dir was zu. Schreib mal wie groß du brauchst.

   

So jetzt geht's erst mal in den Pool. Smiley14
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Mende Weltklasse Pinsel 36 889 Vor 9 Stunden
Letzter Beitrag: Andreas_P
  Mende 156W Bakelit Mendefreund 15 1.327 02.07.2019, 10:05
Letzter Beitrag: Enno
  Radio Mende Weltklasse WK-G Hans 260946 8 869 08.12.2018, 02:19
Letzter Beitrag: Andreas_P
  Mende Weltklasse Andreas_P 24 3.125 11.10.2018, 19:07
Letzter Beitrag: Andreas_P
  Mende 180w Antikefan 11 1.647 26.06.2018, 12:59
Letzter Beitrag: Florian

Gehe zu: