Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
(Sekunden)kleber für Risse
#1
Nabend zusammen!

Welchen Sekundenkleber benutzt ihr, um feinere Risse in Kunststoff oder Bakelit zu stabilisieren? Müsste ja relativ dünnflüssig sein.

Gibt es da Eurerseits eine klare Empfehlung? Oder ist gar ein anderer Kleber geeigneter? Ich habe aus Bestandsgründen bisher immer den Sekundenkleber von Rossmann (Eigenmarke) verwendet, bin damit aber nicht wirklich zufrieden...

Sieht auf dem Foto wild aus, aber ist sonst nur bei näherem Hinsehen zu erkennen.



   
Beste Grüsse

Thorsten


"Das Leben ist nichts weiter als das Proben für eine Vorstellung, die niemals stattfindet."

(Die fabelhafte Welt der Amelie)
Zitieren
#2
Ich glaube weniger, daß das am Kleber liegt, als vielmehr an der Technik und deren Tücken.

Wenn Du nicht gerade "Sekundenkleber-Gel" kaufst, dann wird jeder so gut sein wie der andere. Wenn er mir ausgeht, dann kauf ich den, den der erste Discounter, in den ich stolpere, gerade im Angebot hat - hatte noch nie Probleme oder auch nur Bedenken.

Was die Technik anbelangt: Viele der Alten Kisten haben Spannungsrisse, das ist - zumindest für mein Können - fast unmöglich auch nur halbwegs unsichtbar hinzukriegen (außer durch kleben, spachteln, schleifen und lackieren). Da gibt's Tricks wie "Entspannungs-Löcher" bohren, die ich auch nicht richtig beherrsche Sad
Gruß,
Uli
Zitieren
#3
Sekundenkleber ist immer Cyanacrylat, da hat Uli schon gesagt, damit wirst Du bei so einem Riss nicht glücklich, da wohl, egal welcher, der da nie reinfließen wird, bevor er nicht irgendwo anhärtet. Und ich glaube sogar, ohne Aufwand kommst Du da net weiter. Ich würde IM Gehäuse den Riss anschleifen, sauber machen, gut entfetten und dann eine Schicht 2k-Epoxy drauf geben. Vielleicht kriegst Du den auch etwas reingeschmiert, während Du ihn vom Aushärten (60-80 Grad, 1 Std.) nach 20 Minuten kurz aus dem Ofen nimmst. Im Ofen wird der nochmal etwas weich.
Zitieren
#4
Irgendwo hatte mal jemand geschrieben, das man Sekunden Kleber nimmt und gleich danach Natronsalz draufstreuen soll. das ergibt eine dickere Wulst die das ganze etwas stabilisiert.
Das würde ich aber nur innen machen. Ansonsten die Riss-Stelle etwas öffnen und den flüssigen Sekundenkleber einträufeln. welchen du nimmst ist völlig egal.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#5
Cyanacrylate gibt es wie Sand am Meer und in allen Viskositäten von wasserdünn bis Gel. Das Reinfließen in den Riss ist kein Problem. Problematisch ist die Tendenz aller Cyanacrylate im Laufe von Wochen und Monaten immer mehr zu verspröden. Bei sehr geringen Schichtstärken macht das nicht viel aus, Vermuffen oder Verstärken würde ich niemals mit Cyanacrylaten.
Die Fall ist grenzwertig. Da die Form im Bereich des Risses sehr komplex ist, würde das Aufziehen des Risses und Verfüllen mit Harz einen großen Nachbearbeitungsaufwand nach sich ziehen und es ist sich nicht einfach die kanten und Rundungen wieder perfekt beizuspachteln und zu schleifen.
Wenn es mein Radio wäre würde ich versuchen die Spaltbreite noch etwas zu verringern und mit Cyanacrylat zu verschließem. Dann von hinten evtl. auflaminieren, alles zu schleifen, Spritzspachtel und dann ein Neulackierung.

Gruß,
Achim
Zitieren
#6
Backelit und andere Duroplaste gehen sehr gut mit Sekundenkleber und Natron. Habe ich schon mehrmals erfolgreich angewendet. Sichtbar bleibt es jedoch. Da muss man an geeigneter Stelle etwas vom Gehäuse abfeilen und dem Kleber zugeben. Habe ich aber selbst noch nicht praktiziert.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#7
Hallo Leute!

Danke für Eure Hinweise!

Ich habe jetzt UHU Sekundenkleber in den 1g Tübchen ausprobiert. Der ist definitiv besser als die Rossmann Hausmarke.

@Achim:

Eine Neulackierung kommt bei diesem Radio nicht infrage, da 1. das Bakelit oder der bakelitähnliche Pressstoff durchgefärbt ist und eine entsprechende "Maserung" hat, 2. das Radio nur in bordeuxrot hergestellt wurde und es wohl schwierig wäre, diesen Farbton zu treffen und 3. der Schaden viel zu gering ist, als dass es eine Beraubung von Historie und Identität rechtfertigen würde.
Beste Grüsse

Thorsten


"Das Leben ist nichts weiter als das Proben für eine Vorstellung, die niemals stattfindet."

(Die fabelhafte Welt der Amelie)
Zitieren
#8
(18.10.2016, 01:04)Gasherbrum schrieb: Ich habe jetzt UHU Sekundenkleber in den 1g Tübchen ausprobiert. Der ist definitiv besser als die Rossmann Hausmarke.

Ehrlich? Ich konnte bisher, abgesehen von der Viskosität, noch keine Unterschiede feststellen. Bisher hat es noch JEDER Sekundenkleber geschafft, meine Finger am Radio bombenfest zu kleben Smiley34
Gruß,
Uli
Zitieren
#9
Viscosität. Jepp, er fliesst besser.
Beste Grüsse

Thorsten


"Das Leben ist nichts weiter als das Proben für eine Vorstellung, die niemals stattfindet."

(Die fabelhafte Welt der Amelie)
Zitieren
#10
Hallo Thorsten,
ich konnte auf dem Foto nicht sicher erkennen ob es sich um blankes Bakelit oder um eine Lackierung handelt.
Dann scheidet Neulackieren natürlich aus.
In dem Fall kann man nur versuchen die Schadfläche so klein wie möglich zu halten denn sehen wird man die Reparatur immer.
In dem Fall hätte ich dir empfohlen den Riss mit dünnstfließendem Sekundenkleber zu schließen, aber nur so viel dass kein Überschuss im Riss entsteht. Das fehlende Material hätte ich dann mit eingefärbtem Stabilit Express ergänzt. Stabilit kommt Bakelit von der Härte her sehr nahe und schleift sich auch ähnlich. Von der Grundfarbe her ist Stabilit braun und lässt sich mit den herkömmlichen PU- und Epoxy Farbkonzentraten hervorragend einfärben.

Gruß,
Achim
Zitieren
#11
Hallo Achim!

Hoffentlich kannst Du mich eines besseren belehren, aber Schleifen von Bakelit ist mMn fast unmöglich, da die glänzende Oberfläche beim Pressen entsteht und so nicht reproduzierbar ist. Da müsste dann Klarlack drüber. Oder jede Woche mit Ballistol einreiben.... übertrieben gesagt.

Da Du aber vor allem auch beruflich sehr viel mit ähnlichen Materialien zu tun hast: Gibt es einen guten Kniff bzgl. des Schleifens von Bakelit und Wiederherstellung der Oberfläche?
Beste Grüsse

Thorsten


"Das Leben ist nichts weiter als das Proben für eine Vorstellung, die niemals stattfindet."

(Die fabelhafte Welt der Amelie)
Zitieren
#12
Da hast Du Recht Thorsten! Den originalen Glanz bekommt man nicht mehr hin, wenn er einmal abgenutzt oder abgeschmirgelt ist. Ich mache das auch immer so, wie von Dir geschildert, versuche aber den Riss vorher ein klein wenig aufzuweiten mit Stecknadeln, die ich ganz schnell wieder ziehe und dann den Riss verpresse, soweit denn möglich. Auf jeden Fall Druck drauf und versuchen dabei die Rissenden möglichst glatt zusammenzudrücken. Nach erhärten ziehe ich den Grat mit einem Skalpell ein wenig ab, damit keine Klebereste mehr da sind.

Ist aber auch eine blöde Ecke bei Deinem Gerät. Kommt man schwer ran, um den Riss zusammenzudrücken. Wichtig ist auch schon vor der Verklebung den Riss zusammenzupressen um zu sehen, ob irgendwas stört, z. B. ein kleines Bruckstück was sich in der Spalte verklemmt hat. Das sollte man vorher entfernen, biss sich der Riss vollständig schließen lässt.

Was für ein Nora Modell ist das eigentlich?
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#13
Hallo Anton!

Es handelt sich um ein Nora Picco.

http://www.radiomuseum.org/r/nora_picco.html
Beste Grüsse

Thorsten


"Das Leben ist nichts weiter als das Proben für eine Vorstellung, die niemals stattfindet."

(Die fabelhafte Welt der Amelie)
Zitieren
#14
Schleifen von Bakelit ist problemlos, das Polieren nicht. Ich hab es noch nicht ernsthaft probiert, weil nach einer Reparatur eine optisch verbindende Schicht über das Bakelit und die Reparaturstelle muss damit die reparatur unauffällig bleibt.
Von daher wird bei mir das Gehäuse hinterher mit Klarlack überzogen.

Hier mal ein beispiel einer Komtess 214 die zwei Gehäuserisse hatte.

   
   

da der Riss zu schmal für das Verfüllen mit Stabilit war, wurde er mit eingefärbtem, äusserst dünnflüssigen Sekundenkleber geschlossen

   
   

Das geschieht in mehreren Schichten, anschließend wurde geschliffen.

   
   

Die Marmorierung des Bakelit lässt sich ganz gut simulieren indem man mit einem schwarzen Edding Punkte setzt und diese dann mit Isopropylalkohol aus einer Sprühflasche übernebelt.
dadurch verläuft der Edding je nach Position des Gehäuses in Richterung der Marmorierung.
Das wiederholt man so lange bis das Ergebnis zufrieden stellt.

   
   

Nach der Lackierung ist die schadstelle nur noch bei genauem Hinsehen zu entdecken. Ohne lackierung wäre das Ergebnis wesentlich schlechter.

   

Das Lackieren von Bakelit ist natürlich Auffassungs- und Geschmachssache, aber ursprünglich haben diese Bakelitgehäuse geglänzt, genauso wie die mit Nitro lackierten Holzgehäuse.
Da mir Hochglanz grundsätzlich besser gefällt hab ich mich für diesen Weg entschieden.

   

Gruß,
Achim
Zitieren
#15
Profi eben...
Die Ausbrüche, die man auf dem zweiten Bild erkennt, sind einfach nur mit Sekundenkleber so oft "geflutet", bis sie weg waren? Oder war das eine "Stabilit-Stelle"?
Kann ich aus Deinem Text nicht sicher erschließen und nach den Bildern auch nicht.
Hatten die Bakelit Kisten wirklich so einen Hochglanz? Unglaublich...
Gruß,
Uli
Zitieren
#16
...also, die Komtess sieht ja wirklich wieder super aus!
Welchen Klarlack hast Du verwendet?
Gruß
Rolf
Zitieren
#17
Es wurde alles mit Sekundenkleber gemacht. Einmal dünn fluten, Aktivator sprühen erneut fluten und sprühen. Die Schichtstärken wären zu dünn für Stabilit gewesen. Ich weiß auch nicht wie gut Stabilit auf Sekundenkleber hält.
Von der Innenseite her wurde dann noch Glasgewebe laminiert.
Ich wollte Thorstens Thread nicht verwässern, deshalb kurz gehalten.
Ganz so hochglänzend war die Oberfläche vermutlich nicht. Das ist heute schwer zu beurteilen.
Aber die Innenseiten mancher Bakelitgehäuse sind heute noch hochglänzend.

Da hier keine Poren zu füllen sind genügt ein 2K MS Lack. Ich bevorzuge Profix, in dem fall der CP400.
Die Profix Lacke sind sehr preisgünstig und funktionieren tadellos.

Gruß,
Achim
Zitieren
#18
Hallo Achim,

danke für Deine ausführliche Beschreibung. Auch ich habe öfter das Problem der Bakelit-Reparatur. Im Prinzip mache ich das genauso. Allerdings habe ich hinterher nicht mit Klarlack lackiert. Das wäre natürlich schon eine Variante. Ich habe die Gehäuse zum Schluß immer mit Schellack-Politur abgerieben. Ganz toll finde ich die Idee, wie man die Mamorierung wieder hin bekommt. Das ist natürlich ganz toll. das werde ich auch mal so probieren. also, danke für die ausführliche Anleitung. Smiley32 Smiley32
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#19
Achim,

das Ergebnis gefällt mir sehr gut und ich würde es genauso machen wenn die Schäden zu groß sind.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#20
(21.10.2016, 11:15)achim schrieb: Aktivator sprühen

Aktivator?
Ich hatte noch nie Aktivator für Sekunden Kleber?
Gruß,
Uli
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Welchen Kleber benutzen? Bosk Veld 11 3.645 25.03.2017, 23:07
Letzter Beitrag: saarfranzose

Gehe zu: