Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ITT Hifi 8015
#1
Hallo zusammen,

heute stelle ich mal ein "modernes" Gerät vor, das vor ein paar Tagen zu mir gekommen ist.
Ich entdeckte im Anzeigenteil eines lokalen Blättchens "Plattenspieler zu verschenken" und rief einfach mal an.
Der Dreher war noch zu haben und hatte eine defekte Automatik.
Und da man defekte Plattenspieler nicht verkaufen kann (so der Anbieter  Cool ), war er eben zu verschenken.
Vor ein paar Tagen habe ich ihn dann im Nachbarort abholen können.

ITT-Plattenspieler hatte ich bisher noch keinen gesehen und dachte eher an Fernost-Plastik-Schüssel.
Als ich ihn dann in den Händen hielt, sah das schon anders aus.
Das Teil wiegt satte 10kg und ist fast 48cm breit - und damit wären wir dann bei den technischen Daten:

 ITT HiFi 8015
- direkt getriebener, vollautomatischer Plattenspieler (33 1/3 und 45 U/min)
- quarzgesteuerte Drehzahlregelung (Stroboskopanzeige in der Front)
- optische Plattengrößenerkennung mit automatischer Geschwindigkeitseinstellung
- Geschwindigkeit auch manuell umschaltbar (z.B. für Maxis)
- Repeat-Funktion
- Tonabnehmer AT13EaX
- Tonarmverriegelung ist gleichzietig der Hauptschalter
- Gewichtsbalancierter Tonarm
- Anschlüsse für Remote Control und Tape Deck Control
- Chinchkabel mit separater Masseleitung
- Baujahr ab 1980


Mit den 5 Knöpfen an der Front, lässt sich der Dreher bei geschlossener Haube vollständig bedienen.
Ohne Platte auf dem Teller wird zwar der Arm angehoben, aber nicht zum Teller geschwenkt.

Die defekte Automatik lag an aufgelösten und zu Pampe gewordenen Antriebsriemen für die horizontale Tonarmbewegung.
Bei der Länge war ich mir nicht sicher und bin über Achsabstand und ungefähren Scheibendurchmesser auf ca 50mm Durchmesser gekommen.
Im Laden gab es dann Rundriemen mit 52mm und die funktionieren gut, auch wenn es original mal quadratische Riemen waren.
Den Riemen vom Lift habe ich auch gleich ausgetauscht. Der ging zwar noch, war aber recht locker.

Nun noch ein paar Bilder...
   

Die Tonarmsteuerung

.jpg   ITT_Unten_2.jpg (Größe: 184,28 KB / Downloads: 924)

Tonarmverriegelungshauptschalter

.jpg   Verriegelung.jpg (Größe: 161,69 KB / Downloads: 803)

Prisma für die Plattengrößenbestimmung und Optik in der Tellermatte

.jpg   Prisma.jpg (Größe: 111,4 KB / Downloads: 805)
   

Interessant ist das Pappgehäuse um den Spannungswahlschalter

.jpg   Spannungswahl.jpg (Größe: 78,99 KB / Downloads: 812)

Ein Teil der Reste eines Antriebsriemens...

.jpg   Riemenschmonz.jpg (Größe: 99,57 KB / Downloads: 806)
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#2
Klasse Plattenspieler mit ein paar technischen Finessen - Made in Japan - 80ziger Jahre - war mal nicht billig - hätte ich auch sofort mitgenommen !
Der Draht ist die Seele des Radios !
I bang my own drum - some think it`s noise
I think it`s pretty (Oskar Matzerath)
Zitieren
#3
Moin,
sieht toll aus.
Und wie bekommt man diese super klebe (Gummireste) rückstandsfrei entfernt ?

mfg Bernd
Zitieren
#4
Glückwunsch zu diesem tollen Gerät! Das war schon ein Gerät der Spitzenklasse in seiner Zeit. Die gehen heute noch locker für über 150€ über den Ladentisch. ITT (-Schaub-Lorenz) hat die Geräte nicht selbst hergestellt, sondern war Händler für div. Hersteller. Mit Japan wird Karl-Heinz Recht haben. Also trifft Fernost schon zu, aber eben Japan und aus einer Zeit, als auch von dort noch hochwertige HiFi Geräte kamen.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#5
Tag zusammen,

(05.11.2016, 18:31)klammi schrieb: Moin,
sieht toll aus.
Und wie bekommt man diese super klebe (Gummireste) rückstandsfrei entfernt ?

mfg Bernd

Ich habe Wattestäbchen mit WD40 getränkt und mit etwas Geduld alles sauber bekommen.
Küchenkrepp, getränkt, war auch im Einsatz.
Printer 66 von Kontakt Chemie soll auch sehr gut helfen, habe ich aber nicht...

Anton schrieb:Mit Japan wird Karl-Heinz Recht haben.

Das stimmt wohl. Taucht im ITT/Schaub-Lorenz www.hifi-archiv.info/ITT/1980-81-HiFi/itt80-35.jpg auf.
Mitshubishi hat ähnliche Geräte, z.B. den Mitsubishi Diatone DP-EC1.

Das Gerät darf jedenfalls bleiben, auch wenn es mit seiner üppigen Breite nicht wirklich irgendwo hin passt.
Das Teil muss einfach alleine stehen, weil ich es zu keiner meiner sonstigen Gerätschaften stellen kann.
Die üblichen 42/43 cm sind halt überschritten...

Was folgt daraus? Muss mir jetzt einen passenden ITT Verstärker suchen... Cool Big Grin Tongue Smiley26

Spontan musste ich beim Anblick des Prismas für die Plattengrößenerkennung übrigens an die "Hungerharke" denken, das Luftbrückendenkmal (Berlin, Frankfurt, Celle). Die nach vorn geneigte Kontur...
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#6
Moin moin Max,
da muss ich erst 5,5 Jahrzehnte alt werden, um zu erleben, das Gummi auch flüssig werden kann.
Habe die letzten Jahre genug von dieseem "Schmotter" an meinen Tonbandgeräten, egal ob Philips oder Uher, oder Japsen, langwiedrig entfernt, zumal "breiige" Flüssigkeiten, mich fürchterlich anziehen.
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#7
@MaxB

Hallo Max,

zunächst Glückwunsch und Respekt zur geglückten Reparatur.

Auch ich bin stolzer "Erstbesitzer" selbigen Plattenspielers.
Heute habe ich ihn aus dem Keller geholt und wollte mal schauen wie´s ihm geht.
Leider leidet er auch unter "Gummischwund". Sauerei, bzw. Verklebungen sind allerdings keine zu erkennen.
Es sind lediglich die beiden Riemen an den beiden weißen Rädern gerissen.

Soweit ich das überblicke, müßte ich, um die Gummibänder zu ersetzen, das schwarze dreieckige Teil entfernen? Richtig?
Kannst Du Dich noch erinnern an welchen Schrauben und Federn ich hier drehen müßte?
Wenn nicht zuviel Mühe, wäre es am besten, wenn Du die Stellen auf meinen Fotos kennzeichnen könntest?

   

   

   

LG
Robert
Zitieren
#8
Hallo Robert,

das ist schon ganz schön lange her, aber wenn ich mich recht erinnere, habe ich zum Reinigen nur den Motor ausgebaut.
Ich glaube die Antriebsriemen kann man mit etwas Fummelei aufziehen, ohne etwas zu demontieren. Mir war es damals zu gefährlich die Platte auszubauen, da man sich damit ganz schnell die Tonarmsteuerung verstellt und dann Aufsetz- und Abstellpunkte nicht mehr stimmen.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#9
@MaxB

Hallo Martin,

vielen Dank! Damit konnte ich bereits einen Teilerfolg erzielen. Smiley32 

Es sind ja zwei weiße "Scheiben", an denen jeweils ein Riemen läuft.
Den Riemen für die obere Scheibe konnte ich bereits, wie von Dir beschrieben wieder ersetzen.

Beim Riemen auf der unteren Scheibe muß der gegenüberliegende "Einhängepunkt" unter der oberen Scheibe liegen
und ist somit noch nicht mal einzusehen. 
Ist mir bislang ein Rätsel wie Du das hinbekommen hast Smiley43
Oder mußtest Du nur den Riemen für die obere Scheibe wechseln?
Werd´s mir morgen nochmal bei Tageslicht betrachten.

Ansonsten schon sehr beindruckend mit welcher Qualität seinerzeit gebaut wurde.
95% massives Holz und Metall...……...Plastik mußt wirklich suchen. 

Wenn Du nochmal solch eine gelungene Operation durchführst, bitte vorher Kamerateam bestellen und anschließend
das ganze auf YouTube für die Nachwelt hinterlegen. Big Grin 

LG
Robert
Zitieren
#10
Hallo,

Reihenfolge beim Aufziehen der Riemen:
Motorwelle - "unteres" weißes Riemenrad großer Durchmesser, dann "unteres" weißes Riemenrad kleiner Durchmesser "oberes" großes Riemenrad.

Hier noch ein Bild mit (schlecht) eingemalten Riemen.

.jpg   Riemen.jpg (Größe: 60 KB / Downloads: 251)
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#11
Hab´s geschafft...…….die andere Rolle, in welcher der zweite Riemen eingehängt werden muß, 
befindet sich (logischer Weise) unter dem Motor. KopfWand

Damit war´s nicht mehr schwer. Smiley32


LG
Robert
Zitieren
#12
Big Grin Wie war das mit dem Wald und den Bäumen... Cool
Aber geht doch. Thumbs_up
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#13
Hallo Martin,

Deine Zeichnung ist äußerst hilfreich...……..für den nächsten "Bastler".
Für mich kam sie ca. 30 Minuten zu spät...…….dennoch vielen Dank für Deine Unterstützung!

Mit dieser Zeichnung ist das ganze ein Kinderspiel. 

LG
Robert
Zitieren
#14
Guten Tag,

ist zwar schon etwas älter aber vielleicht gibt es doch eine Antwort.
Ich besitze den selben und benötige auch den oder die Riemen.
Leider weiss ich nicht ob nun ein Riemen oder zwei in den Dreher kommen, da
auch bei diesem Dreher alles aufgelösst hat, und wo ich diese am besten bestelle.

Vorab besten Dank
Rüdiger
Zitieren
#15
Hallo Rüdiger,

genau genommen kommen sogar 3 Riemen rein. Einer ist für das Anheben des Tonarmes und zwei für die Schwenkbewegung zur/von der Platte.
In Beitrag 7 im ersten Bild oben links ist der Riemen für den Lift zu sehen, in Beitrag 10 sind die beiden Riemen für den Schwenk angedeutet.

Meine Riemen habe ich in einem kleinen Gummi-Laden gekauft, den es zu meinem großen Bedauern nicht mehr gibt. Der hatte auch kleine Riemen in allen möglichen Längen auf Lager. Ich habe damals den Achsabstand und den Durchmesser der Riemenscheiben gemessen und mir vom CAD die Riemenlänge ausgeben lassen. Die Werte habe ich mir dummer Weise aber nur auf einem Schmierzettel notiert und der existiert vermutlich nicht mehr. Mal sehen, ob ich noch was finde. Dick waren die glaube ich einen Millimeter.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#16
Moin,

da er auch im Dual-Board gefragt hat..
Da habe ich damals das Gerät auch vorgestellt und dort habe ich tatsächlich die Werte genannt. Wusste ich gar nicht mehr, aber die Suche hat meiner Erinnerung nachgeholfen. Also: Durchmesser 48-50mm, bzw. 37mm für den Lift. Riemen eigentlich 1,5 mm Vierkant, aber runder Querschnitt tut es auch und ob 1 oder 1,5 ist auch egal.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#17
Nicht schlecht was manche so für lau weg geben. Wo dieser ITT HiFi 80 um die 150,00 € gehandelt wird.
Direkttriebler sind nicht so mein Ding ... Obwohl Lenco den Direktantrieb erfunden & das Patent verkauft hat. Haben die Japaner daraus ne preiswerte Massenware gemacht.
Dennoch, sehr schönes Teil & sehr aufwendig konstruiert. Der Tonarm ist Stangenware.

Sonnigst Nadja
Zitieren
#18
Super.
Danke dir Max das hilft schon mal weiter.

Gruss Rüdiger
Zitieren
#19
Was mir gerade aufgefallen ist...
In meinem ersten Beitrag habe ich doch schon geschrieben, welchen Durchmesser ich genommen habe. Ich zitiere mich mal selbst...

MaxB schrieb:Im Laden gab es dann Rundriemen mit 52mm und die funktionieren gut,...
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren


Gehe zu: