Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Unbekannter Plattenspieler
#1
Hallo, 

Ich habe am Wochenende auf dem Flohmarkt ein schönen transportablen Plattenspieler mit integriertem Verstärker zum günstigen Preis erstanden. 

Er läuft super und man kann aufgrund der Wechselnadel auch Schellack hören.

Der Zustand ist auch erstaunlich gut. 

Ich habe nur keinerlei Ahnung aus welchem Land er kommt und wie alt er ist, ich vermute ende der 70er Anfang 80er.

Evt hat ja einer von euch Ahnung was ich da gekauft habe Big Grin

   
   
   
   
   
Zitieren
#2
Schwierig! Ich würde auf Großbrittannien tippen wie BSR (Monarch), könnte aber auch Italien sein, dort z. B. gab es einen Hersteller mit Namen "Wilson", der ähnliche Geräte fertigte oder vertrieb. Vielleicht findest Du unter dem Plattenteller einen Typenaufkleber und/oder im Gehäuse mehr Hinweise.

Zeig doch mal ein Foto vom Tonabnehmer. Ich schätze, das Gerät stammt aus den 60ger Jahren.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#3
Dank dir Anton für die Nachricht  Smiley53

Ich vermute es kommt aus dem Ostblock, ich dachte evt an Tschechien, Rumänien oder Bulgarien, Ungarn. 

Zumindest gab es hier in den neuen Bundesländern auf dem Flohmarkt hauptsächlich nur solche Sachen.

Ein Kollege meine der Schriftzug heißt "Consul" 

Ich habe mal noch 2 Fotos gemacht, evt ist darauf etwas mehr zu erkennen. 

   
   
Zitieren
#4
Consul hatte ich auch gleich gelesen und danach recherchiert, aber nichts Brauchbares dazu finden können.

Der Tonabnehmer sieht schwer nach Ronette aus und das würde für einen englischen Plattensprecher sprechen. Ich glaube kaum, dass im osteuropäischen Raum englische Systeme verbaut wurden. Die hatten dann meist Tesla oder andere Systeme drin. Schau mal, ob auf dem Metallstreifen seitlich am Tonabnehmersystem Ronette draufsteht.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#5
Ich habe noch mal geschaut und was interessantes herausgefunden aber schau selbst. 

Ein Typenschild war jedoch nicht auszumachen  Sad

   
   
   
Zitieren
#6
Die PE-Nadel spricht für ein System von Ronette. Perpetuum Ebner hat diese Ronette Systeme auch verwendet und somit passten auch die Nadeln von PE darauf, auch wenn das System evtl. nicht mit PE gelabelt war. Aber ein PE Plattenspieler ist das definitiv nicht. Den würde ich kennen.
Wenn Du es genau wissen willst, bleibt nur der Ausbau des Chassis und die Betrachtung der Unterseite, also auch des Verstärkers und der Koffeninnenseite. Evtl. gibt es dort Hinweise.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#7
Na zumindest was, dank dir Anton  Sleepy

Das Chassis ausbauen wird nicht ganz einfach, da ich keine Verschraubungen sehe, es scheint alles geklebt zu sein.

Dann lass ich es lieber, bevor noch was kaputt geht.

Meinst du denn wirklich 60er Jahre?
Er wäre dann für sein Alter erstaunlich gut erhalten, der Koffer hat so gut wie keine Beschädigungen und im allgemeinen sieht er noch nahezu sehr wenig benutzt aus.

Lediglich der Plattenspieler an sich weißt einige Kerben in der weißen Paste auf.

Schön ist das er vollkommen sauber spielt und einen einigermaßen guten Klang hat.

Und für 15 Euro musste ich einfach zuschlagen  Big Grin
Zitieren
#8
Ich würde auch behaupten das dies ein Dreher aus den 70er 80er ist. Und würde zum Herstellerland eher zur Türkei tendieren. Herstellerzeichen haben schon Tendenzen zur Landesflagge.
Grün statt Braun
Gruß aus der Pfalz
Gery



Zitieren
#9
Die Türkei hat damals keine Phonoindustrie gehabt. Diese Herkunft kann man bei dem Gerät getrost ausschließen. Und ja, definitiv 60er, höchtens Anfang 70er Jahre. Ich habe Geräte hier, die sind von 1950 und optisch in absolut tadellosen Zustand. Das hängt doch nur davon ab, wie die Geräte einst behandelt-, und gelagert wurden.
In den 70er Jahren wurden keine solchen Tonabnehmer mehr verbaut und auch die Art der Geschwindigkeitseinstellung ist recht typische für ein früheres Baujahr. Der Tonarm hat gewisse Ähnlichkeiten mit Jenem von Dual, z. B. Dual 300. Dieser kam 1959 auf den Markt.

Und was den Schriftzug auf dem Gerät angeht, wissen wir nicht, ob es der Herstellername ist, oder der Modellname.

Da gibt es bestimmt irgendeinen "Trick" um das Chassis aus dem Koffer heben zu können. Manche Koffergeräte hatten da eine Art Riegel, den man durch den Ausschnitt im Chassis unter dem Plattenteller umlegen konnte, und dann das Chassis herausnehmen. Wie es bei Deinem Gerät ist, weiß ich natürlich nicht.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#10
Das hat mir nun keine Ruhe gelassen und ich bin wieder in Italien gelandet. Schau mal beim RM.org beim Modell Kosmophon Phonograph:

http://www.radiomuseum.org/r/europhon_ph...ophon.html

Das dort gezeigte Gerät ist zwar ein anderer Koffer, aber das Chassis sieht schon extrem ähnlich aus, insbesondere im Detail, wie Verriegelungsbügel des Tonarms, Tonarm selbst und Tonabnehmer, Geschwindigkeitseinstellung und sogar die beiden Bedienknöppe (beim 5. Bild). Das dortige Modell ist mit Bj. 1965 geschätzt. Bei org weiß es wohl auch Niemand genau. Der Hersteller ist aber Deinem Chassis auf jeden Fall gleich.

Nun wurden viele Geräte eines Hersteller damals unter verschiedenen Brands gehandelt, so auch für z. B. Buchclubs, Phonoclubs, etc. Die haben die Geräte dann mit ihren eigenen Labels bezeichnet. So kann es also gut sein, dass Dein "Consul" eigentlich ein Europhon ist, auf jeden Fall aber aus Italien.

Hier gibt es das Chassis auchnochmal aus Italien, diesmal als "Superton" mit Hersteller "Royal". Zwar ist der Tonabnehmer anders, aber sonst ist das Chassis weitgehend gleich.
http://www.radiomuseum.org/r/royal_superton.html

Bei meiner Recherche bin ich auch auf einige Kuriositäten aus Italien gestoßen. Schaut Euch das mal an:

http://www.radiomuseum.org/r/unknown_baby_box.html

-Ein Einschubplattenspieler, ähnlich Philips Mignon. Singles werden von Hand aus dem Ständer geholt und oben in den Schlitz gesteckt. Eine Musicbox in ähnlicher Technik gab es auch in der DDR.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#11
Wahnsinn Anton aber du hast das Rätsel tatsächlich gelöst  Big Grin Smiley58 Smiley32

Ja das ist mein Gerät, viele Details passen perfekt zusammen, knöpfe, Arm, Stromkabel und Stecker usw

Also weiß ich nun das es ein italienischer Hersteller war und das Bj Mitte der 60er ist, hätte ich nicht gedacht. 

Die Geräte dort sind ja teilweise noch mit Röhren, nun wär ich ja mal neugierig ob meins auch noch welche hat, denke aber das es schon Transistoren sind.

Aber wirklich unglaublich was für eine Vielzahl an Geräten und Herstellern es gibt bzw gab.So ähnlich war es bei den Automobil und 2 Rad Herstellern vor ca 100 Jahren auch...

Super Anton, danke! Smiley20
Zitieren
#12
Respekt Anton!
Grün statt Braun
Gruß aus der Pfalz
Gery



Zitieren
#13
Cool,
Anton ich hätte wetten können, dass du nicht eher ruhst bist den Plattenspieler fandest.

Was meinst Du mit Einschubplattenspieler.
Ich kenne die Teile in den ELA - Anlagen und den Phonoautomat von Ziphona.
Mit einem Schlitz für den Einwurf der Single und dann kam Musik, war auch in einem Kofferradio von Rochlitz verbaut.

Anerkennende Grüße
Zitieren
#14
Gemeint war die Sachsenklang M2: http://www.radiomuseum.org/r/boehm_auto_...ng_m2.html
Da ist der Ziphona A30 verbaut.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#15
In einer aktuell laufenden ebay Auktion wird der Plattenspieler auch angeboten. Dort sieht man: Das Gerät wurde in Deutschland über das Quelle Versandhaus vertrieben.

http://www.ebay.de/itm/Plattenspieler-Qu...SwNnRYmisu
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Unbekannter Plattenspieler GerardOortwijn 5 780 30.06.2019, 15:11
Letzter Beitrag: Uli
  unbekannter Plattenspieler norbert_w 18 1.543 13.03.2019, 23:49
Letzter Beitrag: Chingachgook

Gehe zu: