Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Feldstärkeanzeige für PMR-Geräte
#1
Hallo Freunde,

ich bräuchte mal ein paar Daten zu einem Schwingkreis.
Ich möchte mir einen Feldstärke"meßgerät" für PMR-Handgeräte bauen.
Da ich mit Frequenzen jenseits der KW keinerlei Erfahrung habe, benötige ich Windungszahlen, Durchmessser und Kondensatorwerte (vorhanden sind 5/18/23pF)
Auch welche Diode ich für diese doch recht hohe Frequenz brauche, müßte ich wissen, denn so eine OA 74 wird wohl nicht geeignet sein.
Die Anzeige soll mit einem Multimeter im Bereich 50uA erfolgen.
Auch könnte ich mir eine Verstärkung durch einen geeigneten Transistor und ca.3V könnte ich mir vorstellen.
Also ihr VHF- Fans gebt mir etwas Unterstützung Smiley61
Gruß
Alfred der Hesse
Zitieren
#2
Smiley61 Was verstehst du unter einem Feldstärkenmessgerät.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#3
Ich habe das so verstanden, daß Alfred sich einen in bestimmten Grenzen abstimmbaren Schwingkreis bauen will bzw vorstellt, dessen Schwingspannung dann bei der jeweils eingestellten Frequenz in etwa der dann  umgebenden Feldstärke entspricht. Das wäre, wenn ich das richtig verstanden habe, ein Spectrumanalyzer im Hosentaschenformat. Das dürfte wohl etliche Probleme aufwerfen, wenn man sowas so realisieren will.
Ich bin mir daher garnicht sicher, ob ich Alfred's Ansinnen überhaupt richtig verstanden habe. [Bild: smiley57.gif]
Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#4
Hallo Freunde,

ein Feldstärkeanzeiger (Meßgerät wäre in diesem Zusammenhang übertrieben) zeigt eine relative Feldstärke an. im LW/MW/KW-Bereich einfach zu realisieren, in dem man einen Schwingkreis (Spule mit Kondensator, oder abstimmbar mit Drehko) über eine Diode mit einem empfindlichen (50-100uA) Meßwerk verbindet. Manchesmal wird auch mit einer Trasistorstufe verstärkt um ein weniger  empfindliches Meßwerk zu nutzen, oder schwächere Signale anzuzeigen. Hier werden die üblichen Spulen- und Drehkokombinatonen benutzt.
Im Prinzip ein Detektor, der statt akusischer Ausgabe eine optische Anzeige hat.
Wenn ich ein Handfunkgerät in einem festen Abstand halte und sende, kann ich mehrere Geräte mit einander vergleichen. Da je nach Abstrahlung, ein größerer oder kleinerer Ausschlag mir die relative Abstrahlleistung anzeigt.
Für CB-Geräte habe ich ein solch einfaches Gerät (ist aber auch in manchen SWR-Metern integriert)
Damit läßt sich aber auch eine Funkantenne abstimmen. Je stärker der Ausschlag am Anzeigeinstrument um so besser die Abstrahlung und damit die Abstimmung. Es zeigt also wieviel Sendeenergie abgestrahlt wird, um so weniger Rücklauf bzw Stehwelle ist vorhanden.
Das Gerät Funktioniert aber nicht mehr bei 446MHz, daher muß ich da was Neues basteln.
Versuche mit 2Wdg mit 15mm mit und ohne 5pF verbunden mit einer 50uA-Anzeige waren nur auf sehr kurze Distanz (20cm) erfolgreich (Vollausschlag). Der 5pF Ko hatte nur wenig Einfluß auf die Anzeige.
Es sollte jedoch mindestens 1m zwischen der Sende- und der Empfangsantenne liegen für eine bessere unterscheidung.
Daher bräuchte ich einige Richtwerte für solche Schwingkreise in dem 446MHzbereich.
Gruß
Alfred der Hesse
Zitieren
#5
In einem alten TV-UHF-Tuner dürften alle nötigen Bauteile drin sein, sowohl Röhre als auch Transistor.
Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#6
Hallo Peter,
ich habe mir mit dem Schwigkreisrechner bei Burkhard Kaikan mal die Dimensionen durchregechnet. Das Programm kommt auf 2Wdg mit 5mm Durchmesser und einer Spulenlänge von 4mm mit 5pF. Das werde ich heute gleich mal ausprobieren.
Dann sollte das Feldstärkeanzeiggerät empfindlicher sein.
Was den UHF-TUNER angeht, erst mal einen haben.
Gruß
Alfred der Hesse
Zitieren
#7
Hallo Alfred,

Das würde ich mit einem Topfkreis machen. Bei 446MHz ist ein diskreter Schwingkreis keine gute Idee die Güte wird miserabel sein und eine Auskopplung des Signals an die diode ist schwierig. Ich poste nachher mal ein bild wie Du sowas aus Platinenresten zusammenlöten kannst.
Viele Grüße
Semir
---------------------------------
"Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer der wußte das nicht, und hat es gemacht."
(Prof. Hilbert Meyer, Uni Oldenburg)
Zitieren
#8
Es gibt gute ICs für solche Sachen Alfred. Suche im Netz mal nach "RF Power Detectors". Damit lassen sich Pegelmessgeräte sehr leicht aufbauen. Ich habe so eine Pegelmess-Funktion mal als "Abfall" in einem Arduino programmiert. http://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=7657 Posting Nr. 5
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren


Gehe zu: