Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fender Twin Reverb (Original, Silverface) - Fehlersuche für Rauschen
#1
Hallo allerseits. Ich habe zwar etwas Erfahrung mit Löten und Hintergrundwissen, aber ich habe keinerlei praktische Erfahrung mit Verstärkern.

Das Schicksal hat es aber so gebracht, dass ich nun mehrere alte Geräte - eine Orgel, eine Leslie-Box und ein Fender Twin Reverb Röhrenverstärker etc. besitze mit mehr oder weniger großen Mängeln.

   

Der Twin Reverb Amp hat einen Normalen ("NORMAL") Eingang und einen mit Vibrato/Reverb ("VIBRATO"). Er hat also zwei separate Vorverstärker mit eigenen Regelungen, je zwei Eingänge.

Meine erste Frage: Hier finde ich schon mal nichts darüber, ob man mehrere Instrumente (1 je preamp) anschließen darf. Warum hat man pro Preamp zwei Stecker? Der Verstärker ist doch eigentlich mono.

Der Reverb hat schon mal brummende, bzw. Surrende Störsignale verursacht, in wechselnden Lautstärken insbesondere beim bewegen oder draufklopfen auf den Verstärker hat sich dort ein Wackler oder defekter Kontakt deutlich gemacht. Daher habe ich den Reverb Tank ausgebaut und er ist/war total verrostet, samt RCA-Buchsen, also klarer Fall. Ich entroste den Reverb-Tank gerade elektrolytisch - der Inhalt (also Pick-Up Spulen, Federn, Alu-Platte etc.) ist aber auf wundersamer und glücklicher Weise voll in Ordnung geblieben. Die Reverb-Tasche hat auch vermodert gemieft, konnte ich aber gut auswaschen, und das Papierteil, dass unten als Abdeckung des Tanks dient, muss ich wohl nachbasteln...


Meine zweite Frage:
Der VIBRATO Preamp rauscht aber auch ohne Reverb/Vibratoanteil immer noch ganz schön - gerade erträglich, aber definitiv zu laut. (Der NORMAL gelabelte preamp rauscht es ähnlich, aber viel leiser, ich denke, das ist normal.)
Wenn man das entsprechende Preamp-Volume runterdreht, geht das Rauschen komplett weg, es ist also sicher der VIBRATO Preamp. Wenn man die Höhen rausdreht, wird auch das Rauschen deutlich weggefiltert. Wenn man die Mitte runterdreht, der übrige Teil auch. Also muss es irgendwo vorher rauschen. Die Röhren sind des preamps sind alle fest, wackeln nicht und verursachen keinerlei Störgeräusche bei leichtem bewegen/klopfen. Ich vermute, es könnte ein Kondensator in der Vibrato-Preamp-Schaltung vor dem sein? Wohl vor den Filtern (sind doch Filter, die die Höhen/Mitten/Bass-Regler regulieren, oder?)

Schaltkreis müsste ich identifizieren (die Schaltung wurde über die Jahre vom Hersteller umgestellt), scheint aber wohl vorzuliegen.


Kann mich jemand unterstützen, wie ich den Fehler möglichst Zielgerichtet finde? Ich habe mit Fehlersuche bei Elektronik leider keine Erfahrung.


Meine dritte Frage:

Man hört die Röhren leicht Surren. Wenn der Amp Warmläuft schient es auch eine Art Surren mit in den Signalweg zu kommen. Es gibt auf der Rückseite einen leicht zugänglichen "HUM BALANCE" Regler. Kann ich das damit beheben? und wie genau? Darüber finde ich leider auch nichts.


Da ich mehr in die Richtung machen wollte, mir aber jeglicher Ansprechpartner mit Erfahrung fehlt, wäre ich auch sehr dankbar, wenn es jemanden in Berlin oder online gäbe, der mich mit seinem Wissen unterstützen könnte.



Besten Dank im Vorab für jede Unterstützung
Daniel
Zitieren
#2
Hallo Daniel, erstmal herzlich Willkommen hier
dann, bitte die Bilder nach dem Hochladen, auf den Button "in den Beitrag einfügen" klicken und das Bild erscheint mit Zahlen auf der Stelle wo du den Courser hinstellst. Nach Antwort absenden erscheint das Bild dann richtig.
Ja, helfen kann ich dir leider nicht, wir haben oben rechts einen reiter Benutzerkarte, dort stehen sieben Mitglieder um Berlin rum, vielleicht schreibst du die mal per PN an??

Hier gibts Pläne: https://elektrotanya.com/?q=showresult

https://elektrotanya.com/fender_65_twin_...nload.html
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#3
Hallo Dietmar,

danke für die Infos - ich verstehe nicht, was mit dem Bild falsch ist, oder meinst du ich soll mehr Bilder hochladen zu den einzelnen Fragen?

Okay, ich habs verstanden und zurecht gerückt Big Grin
Zitieren
#4
Es ist übrigens das Service manual für das "reissue" Modell - aber die Platine wurde geändert. Ich bin wenn, dann auf der Suche nach dem service manual für das Original.

Ich habe zwei Pläne zu zwei unterschiedlichen Board-desings, (AC568 board: http://fenderguru.com/wp-content/uploads...-ab763.gif und AB763 board: http://fenderguru.com/wp-content/uploads...layout.png) die im Original benutzt wurden, muss aber meinen noch identifizieren. (sprich wieder auseinander nehmen - aber momentan muss ich üben, daher ist er zusammengebaut).

Die Pläne stammen von hier:
http://fenderguru.com/amps/twin-reverb/
Zitieren
#5
Nein nicht das Bild zurechtrücken Daniel, sondern nach dem Hochladen in den Beitrag einfügen, das hattest du nicht gemacht, (ich habe es gemacht) weil das sonst als Thumpnail erscheint und irgendwann weg ist.

Hier mal zwei Pläne vom 763 Board. Bei der Elektrotanya bekommst du alles an Plänen du mußt nur was in die Suche eingeben......dort kann man drei Pläne pro Tag ordern.


.pdf   vibrolux_ab763_sch.pdf (Größe: 285,31 KB / Downloads: 31)
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#6
Hallo Daniel,
ich habe da schon ein paar Sachen von Fender nur welchen Plan benötigst du genau.
Was ich habe.

         

               
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#7
(08.06.2017, 09:29)Richard schrieb: Hallo Daniel,
ich habe da schon ein paar Sachen von Fender nur welchen Plan benötigst du genau.
Was ich habe.

 

    

Hallo Richard, wow Smile schöne Sammlung.

Folgendes habe ich in der Zwischenzeit rausgefunden: Laut Seriennummer, und der Angabe "135 W" auf der Rückseite deuten auf ein amp aus 78 an.

Könnte dann SF_135_schem richtig sein? (Silverface und 135 Watt, oder?)


   



Um die Board-Nummer eindeutiger rauszufinden, werde ich wohl heute mal aufschrauben bei Gelegenheit, falls nötig.

Was brauchst du genau, um zu Wissen, welche Version ich brauche? Manche deiner Dokumente sind mit z.B. "6g8a" gekennzeichnet - bezieht sich das auf die Röhren?

Oder warum gibt es da so viele unterschiedliche überhaupt? ich dachte, es gibt nur 6-7 verschiedene Board-Designs...
Zitieren
#8
(08.06.2017, 08:28)Dietmar schrieb: Nein nicht das Bild zurechtrücken Daniel, sondern nach dem Hochladen in den Beitrag einfügen, das hattest du nicht gemacht, (ich habe es gemacht) weil das sonst als Thumpnail erscheint und irgendwann weg ist.

Hier mal zwei Pläne vom 763 Board. Bei der Elektrotanya bekommst du alles an Plänen du mußt nur was in die Suche eingeben......dort kann man drei Pläne pro Tag ordern.

Ah, das hat mich verwirrt. Alles klar, ich habs raus, danke dir.

Und auch für die Seite mit den Plänen, mal Gucken, ob Richard bereits da richtige für mich parat hat, ohne Board-nummer.
Zitieren
#9
Zu meiner ersten Frage:

Übrigens habe ich mittlerweile öfter gehört, dass ganze Bands sich an den einen Verstärker in den 60-ern/70-ern angeschlossen, und zusammen auf einem Amp gespielt haben. Also ein Instrument pro Preamp ist def. in Ordnung. (Finde ich super, da wir viel mit einem Bass und nem Rhodes spielen).

Der Unterschied der Eingänge ist wohl, dass der rechte Eingang je Preamp ein 3-6 db Padding hat, für lautere Signale (eg. Pedal-Comp) - um diese leichter/besser mit den leiseren Instrumenten abstimmen zu können.

Damit ist die Frage also komplett beantwortet, wollte es evtl. ebenfalls interessierten nicht vorenthalten... Wink
Zitieren
#10
Die Bezeichnungen beziehen sich auf die Modelnummern (Typen)
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#11
(08.06.2017, 13:39)Richard schrieb: Die Bezeichnungen beziehen sich auf die Modelnummern (Typen)

Ich weiß nicht, wie ich die Modellnummer rausfinde.

Aber könnte SF_135_schem richtig sein? (Silverface und 135 Watt, oder?)
Nachtrag: ja, habe es von Elektrotanya runtergeladen und ist definitv richtig. hier steht aber auch keine Modellnummer drauf, und es ist ein logik plan, es wäre schön, einen realistischen board-plan zu haben, wenn möglich.
Zitieren
#12
Hier mal der SF 135


.pdf   twin_reverb_sf_135_schem.pdf (Größe: 267,26 KB / Downloads: 39)
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#13
(08.06.2017, 14:54)Richard schrieb: Hier mal der SF 135

Schankedön, hast du davon auch einen board-plan? Also wo sich was auf dem Board bzw. im amp befindet?

Ich habe noch einige Fotos vom Innenleben gemacht:

Übersicht

   


NORMAL Preamp-Teil

   
Zitieren
#14
Leider habe ich vom SF 100 und SF 135 keinen Layout plan das sind die einzigen die mir fehlen.
Das wäre eine schöne Aufgabe für dich mit dem Foto einen solchen zu erstellen.
Achte mal auch auf die Kohleschichtwiderstände die werden gerne hochohmig so anstatt 100 KΩ haben die gerne auch mal Megaohms.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#15
Es sind Kohlegemisch- Widerstände. Die altern gerne mal wie Richard schon beschrieben.
Es sollten auch die schwarzen Kondensatoren mal geprüft werden.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#16
Ja vor allem wenn der Verstärker im täglichen Gebrauch ist.
Der ist doch so schön servicefreundlich und übersichtlich aufgebaut
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#17
(08.06.2017, 17:44)Morningstar schrieb: Es sind Kohlegemisch- Widerstände. Die altern gerne mal wie Richard schon beschrieben.
Es sollten auch die schwarzen Kondensatoren mal geprüft werden.

Ok, die Widerstände alle prüfen, kein Problem. Meint Ihr, die nehmen quasi mit dem altern enorm an widerstand zu, also darauf achten?

Bei den Kondensatoren reicht aber eine Gleichstrom-Prüfung nicht, soweit ich weiß, oder? Wie kann ich die vernünftig aufs richtige Verhalten unter Wechselstrom prüfen, nicht nur die Kapazität?
Zitieren
#18
Hallo

Was ist den mit den Blauen Kondensatoren, sind das nicht die gleichen wie die Braunen Knallbonbonns. ?
Gruß Helmut
----------------

Zitieren
#19
(08.06.2017, 17:36)Richard schrieb: Leider habe ich vom SF 100 und SF 135 keinen Layout plan das sind die einzigen die mir fehlen.
Das wäre eine schöne Aufgabe für dich mit dem Foto einen solchen zu erstellen.
Achte mal auch auf die Kohleschichtwiderstände die werden gerne hochohmig so anstatt 100 KΩ haben die gerne auch mal Megaohms.

Ja, super Idee, hat mich gleich mitgenommen und bin bereits soweit:

   


Ich mache es auf der zuletzt davor bekannten Board-Grundlage, um einen Anhaltspunkt zu haben und um die Änderungen besser vergleichen zu können.

Hoffe am WE eine einigermassen nutzbare Version hinzukriegen. MAnche Teile kann ich nicht identifizeren, aber morgen mehr dazu, mit Fotos.
Zitieren
#20
(09.06.2017, 02:25)MultipleChoice schrieb: Bei den Kondensatoren reicht aber eine Gleichstrom-Prüfung nicht, soweit ich weiß, oder? Wie kann ich die vernünftig aufs richtige Verhalten unter Wechselstrom prüfen, nicht nur die Kapazität?

Wenn die Kapazität passt sollten die auch nicht leck sein (ausserdem würdest das beim testen feststellen), dann sollte es mMn auch kein Problem mit denen geben.
Gruß,
Uli
Zitieren


Gehe zu: