Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Auto/Bootsbatterie testen
#1
Hallo,
wie kann ich eine Auto/Boots Batterie auf ihre Qualität testen? Spannung messen ist klar, aber das sagt mir ja bei einer frisch geladenen Batterie ohne Ballast nichts über ihre Qualität aus. Oder?
Danke!
Bernd
An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts.
Zitieren
#2
Im Handel gibt es kostengünstige digitale Batterietestgeräte die zumindest zu 80 % glaubhafte Werte innerhalb von Sekunden ausspucken.
Früher haben wir frisch geladene Batterien mit einer Biluxbirne bis zu 10,8 V Batteriespannung belastet und aus der Brenndauer die Kapazität errechnet.
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#3
(08.01.2018, 18:09)radioharry schrieb: Im Handel gibt es kostengünstige digitale Batterietestgeräte die zumindest zu 80 % glaubhafte Werte innerhalb von Sekunden ausspucken.
Früher haben wir frisch geladene Batterien mit einer Biluxbirne bis zu 10,8 V Batteriespannung belastet und aus der Brenndauer die Kapazität errechnet.

Siehe mal www.ansmann.de "LCD Batterietester 12/24V.

Gruß
Gerd
Zitieren
#4
An die voll geladene Batterie einen definierten Verbraucher hängen und die Zeit messen bis die untere Spannungsgrenze erreicht ist.
Der Verbraucher kann ein Leistungs- Widerstand oder auch eine 12V Glühlampe bekannter Leistung sein.
Hat die Batterie z.B. etwa 50Ah, dann sollte eine 25W Lampe etwa 24Std. leuchten oder eine 100W Lampe etwa 8 Stunden.
Aus der effektiven Brenndauer kann man somit grob die verbliebene Kapazität der Batterie einschätzen.

Bernd
Zitieren
#5
Leider sind diese Methoden nicht aussagekräftig. 
Starterakkus in Autos sind nicht für den zyklischen Betrieb optimiert,  die Kapazität spielt eine untergeordnete Rolle. 
Die Kapazität die für einen Startvorgang entnommen wird ist minimal und schon nach wenigen Sekunden Fahrt wieder ausgeglichen. 
Ein Autoakku ist auf max.  Hochstromfähigkeit bei minimalem Spannungseinbruch ausgelegt. 
Altert win solcher Akku dann steigt sein Innenwiderstand und er kann die zum Starten erforderlichen hohen Ströme nicht mehr liefern.  An seiner Kapazität bei geringer Last ändert sich dabei kaum etwas. 
Man müsste die Kapazität also bei sehr hohen Strömen  ermitteln,  bzw.  den Spannungseinbruch bei Belastung um die 100A und mehr.  Das ist nicht ganz einfach und eine Beurteilung schwierig. 
Zu berücksichtigen ist dabei dass Starterakkus zyklischen Betrieb absolut nicht vertragen.  Schon eine einzige Tiefentkadung kann den Akku bleibend schädigen. 

Früher hab ich Bleiakkus mit einem Wechselrichter und einem angeschlossenen 2000W Heizlüfter getestet indem die Laufzeit bis zum Abschalten gemessen wurde. 
Man braucht halt eine entsprechend hohe Last. 

Gruß, 
Achim
Zitieren
#6
Hallo

Autobatterien kann nur die Werkstatt einigermaßen testen, gute Messgeräte dafür sind für den einmal Gebrauch zu teuer. Die heutigen Batterien halten im Schnitt sechs bis sieben Jahre und sterben meisten an Kurzschluss der Bleiplatten, weil die Bleisulfat-Kristalle von den Elektroden abfallen und am Boden der Zelle eine Schlammschicht bilden.
Gruß Helmut
----------------

Zitieren
#7
Früher hatten wir sowas:

   
Zitieren
#8
Das Teil hatten wir in jeden NDB zum Prüfen der Gittertaschenzellen der Notstromversorgung.
Nur bei den heutigen Batterien ist es nicht mehr gegeben, dass man an den einzelnen Zellen die Zange ansetzt.
Zitieren
#9
Ausbauen und in der Werkstatt seines Vertrauens mit einem professionellen Tester überprüfen lassen. Das kostet in der Regel lediglich eine freiwillige Spende für die Kaffeekasse. Das dürfte die kostengünstige Variante sein.

Grün statt Braun
Gruß aus der Pfalz
Gery



Zitieren
#10
Das Teil was Jürgen da gezeigt hat, nennt sich Zellenprüfer. Es gab dieses Gerät auch mit nur einem festen Pol und einem beweglichen mit 10qmm Kabel.
Die Scala bzw. der Messbereich war dann für 6 und 12 Batterien aus gelegt, und nannte sich dann Batterieprüfer. Der Widerstand wurde sehr heiß und war auch nur für eine Messzeit von 10 Sekunden ausgelegt.
Gruß
Alfred der Hesse
Zitieren
#11
Super, Danke für die Infos !
Bernd
An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts.
Zitieren


Gehe zu: