Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
PAL-SECAM Transcoder für Nur-SECAM Farbgeräte
#41
Semir, Deine fundierten Kenntnisse habe ich nicht, bin jedoch
auch immer wieder beeindruckt davon.

Ich hatte in den 1980er vor, ein multimediales Komponenten-
system zu bauen, es war weitgediehen, jedoch nicht ganz fertig.
Die technische Weiterentwicklung (Satellit und Digital) war
letztendlich "schuld" an der fehlenden Finaliisierung.

Fertig war letztendlich der Stereoverstärker mit Basisbreiten-
steuerung (2xA2030, 2xA274, 1xA273).

Danach wurde ein alter Plattenspieler auf Magnetbesen
umgerustet mit 2xA109

Desweiteren das Tunermodul gebaut mit MW, KW (41-49m-Band,
Bi, UKW, BIII, BIV, BV. Die AM-Bereiche wurden mit dem IC-A244
und die AM-AFC mit dem A220 gelöst. Abstimmung mit Drehko.
UKW war ein Standart UKW-Tuner (gibts heut bei P....n für 4,95 EUR),
Der Drehko ohne FM-Teil wurde für den AM-Teil genutzt, der Rest
wurde auf C-Dioden umgerüstet. Damit war BII-Empfang gelöst.
Ein einfacher Stereodecoder mit A290 war für BII zustandig.
Intergriert im Tunermodul war ein Kombi-TV-Tuner für BI, BIII, BIV, BV.
Direkt ausgekoppelt ging das Signal intern auf einen Mischer mit
27,9 MHz um 10,7 MHz in den vorhandenen UKW-ZF-Verstärker
mit Piezofilter (IC-A225) für den primären TV-Ton einzuspeisen.
Der sekundäre TV-Ton  würde in einen 2. spulenselektiven
FM-ZF-Verstärker mit A220 für 2-Kanal-Ton bzw TV-Stereo eingespeist.
Die Programmwahl erfolgte für BI-BV mit Sensortasten auf Basis
von U710 und U711, also nur 8 Stationstasten für TV und UKW.
Bei AM wurde gekurbelt. Eine digitale Frequenzanzeige wurde nicht
mehr realisiert. PLL war damals für mich noch nicht richtig lösbar.
Die 38,9 MHz  wurden an eine Koax-Ausgangsbuchse ausgekoppelt.

Zur individuellen freien Gestaltung des "reinen" TV-Teiles kam es nicht
mehr, jedoch zur Einspeisung in den Eingang des Bild-ZF-Verstärkers
eines Novamats. Ton war kein Thema, denn letztendlich handelt es
sich um die konsequente Anwendung der parallelen Tonverarbeitung.
Der Ton wurde im Tuner und Verstärker verarbeitet.

Ist jetzt alles ziemlich weithergeholt, jedoch gab es, wie zu erwarten
im Ton keine Probleme, und im SW-, PAL- und SECAM-Empfang
auch keine. Ich hielt das alles für ziemlich robust, HF-konformer
Aufbau vorrausgesetzt.

VG Micha

Die 38,9 MHz wurde in eine Bild-ZF-Platine (Standartserie von
Novamat, Chromat) eingespeist
TV-Begleitton
Zitieren
#42
Hallo,

Micha, klingt sehr interessant, hast Du von dem Aufbau noch Bilder ?
Wenn ja, mach doch ein Thema dazu auf ^^

Gruß Ingo
Zitieren
#43
Die Ton-ZF wurde natürlich mit 22,7 MHz auf 10,7 MHz gesetzt.
Sorry, für den Fehler. Auch war die Lautstärke etwas geringer,
als bei UKW. UKW-Hub +/- 75 kHz, TV-Ton-Hub +/+ 50 kHz.

Die Verstärkereinheit hatte zusätzlich noch einen KH-Verstärker
mit 2xA211 und AUX-Umschaltung mit Kleinrelais.

Aufgebaut wurden die Tuner- und Verstärkerkomponente in
alte Kölleda-Röhrenverstärker-Chassiseinschübe. Gehäuse war
Spanplatten mit aufgeklebter wasserabweisender Holztapete.
Die Frontplatten war gebürstetes und farbloslackiertes Blech.
Die fertiggestellten Komponenten waren ca 2 Jahre in Nutzung,
wanderten danach auf den Boden und litten etwas, da alle
benutzten Schrauben nicht rostfrei waren.
Ich hab leider davon nix mehr, auch keine Fotos.

Anfang der 1990er gab ich das Projekt auf Grund der technischen
Entwicklungen auf, die Idee für ein zentrales multimediales
Zentrum jedoch nicht. Das lief dann mittels PC, 7.1-System,
Flatscreen, Empfang mittels SAT-TV-Karte und iim PC ntegrierten
DVD-Player und Kartenlesern. Letztendlich wurde die
Wohnstube dann digital.

VG Micha
Zitieren


Gehe zu: