Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
IDE 2,5" Festplatte kopieren ?
#1
Hallo an alle Computerspezialisten. Folgendes Problem:
Ich habe aus einem alten 386 Laptop eine Festplatte, die kurz davor steht, Ihr Leben auszuhauchen.
Darauf ist DOS 6.22 und Windows 3.1 installiert, sowie einige Programme, die ich gerne noch nutzen möchte. 

Ich habe einen Dell D530 Laptop mit Sata Festplatte, und einen Einschubcaddy für IDE Festplatte.

Dort eingebaut läuft das System einwandfrei, allerdings läuft die IDE Platte nur dann an, wenn sie etwas wärmer gelagert wurde. Außerdem hat die IDE Platte eine zu große Bauhöhe.

Eine voll funktionsfähige IDE Platte ist vorhanden.
Ebenso ein USB-Sata Adapter, sowie ein externes USB- DVD Laufwerk. Ein USB-Diskettenlaufwerk ist ebenfalls verfügbar.

Wie bekomme ich eine bootfähige 1:1 Kopie hin? Irgendwie hab ich gerade eine Denkblockade, und alles was ich bisher mit meinen bescheidenen Computerkenntnissen versucht habe, konnte dann nicht booten.

Die beste Lösung wäre, das System auf die Sata Platte zu bekommen.
Alternativ kann auch der Caddy drin bleiben, mit einer anderen IDE Platte.
Danke für gute Ideen,

Henning
Schlau ist, wer weiß, wo er nachlesen kann, was er nicht weiß.
Zitieren
#2
Hallo Henning,

möchtest Du WIN 3.1 weiterhin auf der neuen Platte nutzen?

Wenn nicht, spiele auf die neue Platte ein neueres Win auf oder spiele das WIN 3.1 auf die neue Platte auf.
Die Daten kannst Du wunderbar mit diesem Programm hier auf die neue Platte spielen.

https://freefilesync.org/

Leider kann ich Dir nicht weiter behilflich sein

Viele Grüße

Peter
„Keiner ist perfekt, aber die kölsche sind verdammt nah dran“

Zitieren
#3
Hallo

Unter Linux gibt es den befehl "dd"
Damit lässt sich ein Datenträger 1 zu 1 kopieren.
Falls kein Linux installiert ist: ein live-system von einem USB-Stick starten.
Vielleicht hilfts ja..

Grüße Cris
Zitieren
#4
Hallo, Peter,

Danke für Deine schnelle Reaktion.

Ich möchte eine 1:1 Kopie machen. Das System bootet im Dos Mode, ich lande in einer Shell, von der aus verschiedenen Dos Programme gestartet werden können.

Ich kann von dort aus auch Win 3.1 starten. Wenn ich Win3.1 beende, lande ich wieder in der Dos Shell.

VG Henning
Schlau ist, wer weiß, wo er nachlesen kann, was er nicht weiß.
Zitieren
#5
das alte DOS kann man einfach umkopieren (FAT16). Mit einer DOS-Bootdiskette und dem Befehl "sys c:" wird die Platte dann bootfähig. Die Startpartition muss mit fdisk aktiv geschaltet werden. So hab ich das noch in Erinnerung.

Das Kopieren unter DOS geschah mit dem Befehl xcopy und einer ganzen Latte Parameter. Ich erinnere mich an /v /c /k /e /h /r

Eine andere Möglichkeit wäre ein DOS Emulator unter einem aktuellen Betriedssystem.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
wenn man nur den Hammer kennt, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel
--------
Zensur findet im Endgerät statt (CCC)
Zitieren
#6
(21.09.2019, 12:36)saarfranzose schrieb: ...
Das Kopieren unter DOS geschah mit dem Befehl xcopy und einer ganzen Latte Parameter. Ich erinnere mich an /v /c /k /e /h /r
...

Ich erinnere mich an „kreisch“, also /k /r /e /i /s /c /h als xcopy Parameter, um alles umkopieren zu können.
Zitieren
#7
(21.09.2019, 11:33)hoeberlin schrieb: Hallo an alle Computerspezialisten. Folgendes Problem:
Ich habe aus einem alten 386 Laptop eine Festplatte, die kurz davor steht, Ihr Leben auszuhauchen.
Darauf ist DOS 6.22 und Windows 3.1 installiert, sowie einige Programme, die ich gerne noch nutzen möchte. 

[...]
Eine voll funktionsfähige IDE Platte ist vorhanden.
Wichtig ist erstmal, ob die neue IDE Platte vom 386er akzeptiert wird. Damals musste man die Plattenparameter i.d.R. noch im BIOS eintragen. Ältere BIOS Versionen haben eine Größenbegrenzung für Festplatten. Die neue IDE Platte sollte also nicht wesentlich größer sein, als die Alte.

Das richtige Setzen der Jumper ist ebenfalls wichtig. Cable-Select meine ich wird bei 386er noch nicht unterstützt. Also muss die Platte als MASTER konfiguriert werden.

Lg
Günther
Zitieren
#8
Man sollte die HDD klonen, d.h. 1 : 1 auf die neue HDD übertragen. So, wie sie ist, mit Bootpartition und allen Daten. "Acronis" ist da eine gute Software, leider nur mit Lizenz zu haben.
Es geht aber auch mit Freeware ---> siehe dieser Artikel:

https://www.wintotal.de/festplatte-klonen-freeware/

Der Artikel kommt von einer guten Seite, die es schon sehr lange gibt und die Empfehlungen sind sehr kompetent.

Chris
Du mußt nicht alles wissen, aber Du mußt wissen, wer es weiß - Henry Ford
Zitieren
#9
(21.09.2019, 20:33)Gelhaar schrieb: Man sollte die HDD klonen, d.h. 1 : 1 auf die neue HDD übertragen. So, wie sie ist, mit Bootpartition und allen Daten. "Acronis" ist da eine gute Software, leider nur mit Lizenz zu haben.
Es geht aber auch mit Freeware ---> siehe dieser Artikel:

https://www.wintotal.de/festplatte-klonen-freeware/

Der Artikel kommt von einer guten Seite, die es schon sehr lange gibt und die Empfehlungen sind sehr kompetent.

Chris

Macrium Reflect auf einem Bootstick ist mein Standardwerkzeug und wirklich empfehlenswert. Die alten DOS Systeme verlangen aber nicht ausdrücklich eine clone-software. Da geht alles mit Boardmitteln.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
wenn man nur den Hammer kennt, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel
--------
Zensur findet im Endgerät statt (CCC)
Zitieren
#10
Hallo, Zusammen,
Vielen Dank für die vielen Ideen!

Ich werde das in den nächsten Tagen mal testen.

Ich werde dann berichten, ob das funktioniert hat.

Viele Grüße aus Berlin,

Henning
Schlau ist, wer weiß, wo er nachlesen kann, was er nicht weiß.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Festplatte, bzw. Adapter für Toshiba 510CDT Laptop Joba 4 3.663 09.02.2015, 00:05
Letzter Beitrag: Wingman

Gehe zu: