Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erstes elektrisches Serienflugzeug.
#1
Guten Morgen,
eigentlich keine richtige Erfindung oder Neuheit im Radiobereich, aber wir sind technisch vielseitig interessiert.

Daher wollte ich die Aufmerksamkeit auf das von einer slowenischen Firma zur serienreife entwickelte Velis Elektroflugzeug lenken.

Kürzlich erhielt es die EASA-Zulassung und es gibt 31 Optionen für das geniale Fluggerät.
Wie ich weiter lesen konnte, ist gehört eine Flugschule in der Schweiz zu den ersten Abnehmern.
Interessant finde ich auch, dass die Ladeinfrastruktur des Kunden Solarenergie generiert und die Akkus damit lädt.

Zu lesen war auch, dass die  Akkus, 21 kW, über einen Lader mit Kraftstrom in 70 min wieder einsatzbereit wären.
Bisher konnte ich nur erkennen, dass es sich um ein zweisitziges Flugzeug handelt, einen Schulterdecker.

Ich denke diese Erfindung oder dieser in der Luftfahrt jetzt zugelassene Antrieb wird wohl bahnbrechend für die Branche werden.
Bemerkenswert finde ich auch die getrennte Zertifizierung der Flugzeuges und des Antriebes, damit wird dieser Antrieb auch in anderen Flugzeugen verbaut werden können.
 
 
Gruß werner
Zitieren
#2
Haste Link?
Gruß!
Ivan
Zitieren
#3
@Ivan

hier mal ein Teil

Elektroflugzeug


Gruß werner
Zitieren
#4
Das Problem das ich sehe: Wohin willst mit 21kWh? Die halbe Flugzeit wird vom Start geschluckt, mit ner knappen Stunde Flug kommt man exakt nirgends hin. Fallschirmjäger bekommt man nicht in hinreichender Anzahl in die Luft. Die Winzer bei uns spritzen ihre Weinberge vom Heli aus, wird wahrscheinlich demnächst von Drohnen abgelöst. Ausser hin und wieder einem touristischen Rundflug über den Heimatflughafen sehe ich da kein Einsatzgebiet. Evtl als Motorsegler, aber auch als solcher wird das nicht die Luftfahrt revolutionieren.

Bei aller Technikbegeisterung: Elektroflugzeuge sehe ich kommen, wenn wir gelernt haben, Fusionskraftwerke im Rucksackformat zu bauen.
Bis dahin ist die ganze Elektromobilität, abgesehen von Kleinstfahrzeugen (also bis Mofagröße), nette Spielerei bzw Augenwischerei der Politik., weil allein schon von der Akkuherstellung zu umweltfeindlich. Jeder, der ein >10 Jahre altes Auto fährt, schont die Umwelt mehr, als jedes neue Elektroauto.
Gruß,
Uli
Zitieren
#5
Die Leute haben ja schon mit einem E-Auto Reichweitenangst , wie soll das erst bei einem E-Flugzeug ausarten  Wink

Immerhin hat mal jemand was gebaut , irgendeiner muss mal anfangen wenn man was neues auf den Markt bringen will.
mit freundlichen Gruss

Uli



Wo alle dasselbe denken , wird nicht viel gedacht .

( Walter Lippmann ) 
Zitieren
#6
Volle Zustimmung!
(05.07.2020, 15:08)Schraubnix schrieb: ... irgendeiner muss mal anfangen wenn man was neues auf den Markt bringen will.
Das ist auch gut so, sonst gäbe es Stillstand.
Denn selbst wenn es mit dieser Akku-Technik nichts wird, so können bei Forschung und Entwicklung des Flugzeugs durchaus Fortschritte gemacht worden sein, von denen auch die herkömmlich angetriebenen Flugzeuge profitieren; z.B. leichteres Material und bessere Aerodynamik.

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#7
In der Tat sind 21 kWh noch nicht der Brüller.

Nur denke ich, dass die die Aerodynamik des Flugzeuges derart optimiert wurde, dass eine akzeptable Leistung abrufbereit ist.

Die 31 Optionen sprechen für sich und  zeigen, dass dieser Antrieb angenommen wird.

Gerade die Verwendung in einer Flugschule, wo Langstreckenflüge nicht vordergründig sind.

Wo nach etwa 70 min wieder agiert werden kann, finde ich genial.

Das ist der Anfang, sicher wird da noch mehr kommen und für mein Dafürhalten effizienter als bei E-Autos werden.

Gruß werner
Zitieren
#8
Alle Anfänge sind von Misstrauen begleitet - was ein Benzinmotor - wer kauft sich doch Brennstoff beim Apotheker? Lieber die alte Dampfmaschine!
Gruß!
Ivan
Zitieren
#9
Darum hab ich mich hauptsächlich an dem "Serie" gestört.
Wenn ich in den Flieger einen alten Käfermotor baue, dann wird er leichter, leistungsfähiger, ausdauernder und ist nach 3 Minuten bereit zum weiterfliegen. Den alten Käfermotor auf Wasserstoff umbauen, DAS wäre Fortschritt! Der Stromkrempel ist Spielerei. Die Technologien gibt's schon lange, incl. Aerodynamik und Leichtbau und die Speichertechnologie gibt's eben noch NICHT in ansatzweise befriedigender Qualität. Alles in dieser Richtung, was nicht die Stromspeicherung komplett revolutioniert, ist und bleibt Spielerei.
Gruß,
Uli
Zitieren
#10
So ist es Uli , kannste die Energie nicht speichern wirds nix . 

Vor allem sollte der Speicher leicht sein , sollte Standfest , von der Kapazität her sollte er ausreichend nutzbar und Zyklenfest sollte er auch sein .

Das alles in Kombination ist momentan noch nicht machbar , von der Bezahlbarkeit , Nachhaltigkeit und unter welchen Umständen die Rohstoffe abgebaut werden möchte ich erst garnicht anfangen zu diskutieren . 

Ein langer Weg , ob dieser beschritten wird und wie lang dieser ist weiss man noch nicht . 

Genug OT von meiner Seite .  Wink
mit freundlichen Gruss

Uli



Wo alle dasselbe denken , wird nicht viel gedacht .

( Walter Lippmann ) 
Zitieren


Gehe zu: