Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
RLC Meßbrücke: RLC 221-3
#1
Angeregt durch Anton hier Vorstellung und Reparatur meiner Meßbrücke.

Wie komme ich zu dem Gerät?
Wenn es sich sinnvoll machen läßt, dann nutze ich gern für Messungen auch zeitgemäßes Meßwerkzeug. Eigentlich bin ich Rohde&Schwarz Fan, die LARU's, LRT's und KARU's werden aber für meinen Geschmack etwas hoch gehandelt - zumindest konnte ich kein "Schnäppchen" erhaschen.
Also habe ich mich nach Alternativen umgesehen. Schliesslich konnte ich für 30€ o.g. Gerät in unbekanntem technischen Zustand ergattern.
Wolle aus dem WGF ließ mir netterweise noch die Anleitung zukommen, ohne die hätte ich mir schwer getan!
So sieht es aus, auf dem Bild "in Action" beim Messen eines Kondensators:

   

Bis es soweit war daß das ging, mußte es allerdings erst noch "repariert" werden. Widerstände konnte ich einigermaßen ermitteln, bei C und L ist das Gerät gescheitert. Da man die Meßfrequenzen einfach abgreifen kann habe ich mal das Oszi dran gehängt und gesehen, daß nur die 800Hz und 5000Hz Meßfrequenzen nicht generiert wurden.
Die Reparatur gestaltete sich aber zum Glück einfach - eine EF86, die ich noch neu auf Lager hatte, sowie die ECL82, die mir Anton netterweise zukommen ließ, waren "platt". Nach Austausch der beiden Röhren funktioniert das Gerät nun grundsätzlich.
Allerdings zeigt es den 1µF-Kondensator im Bild oben mit 900nF an, mein Multimeter mit C-Funktion weist 1010nF aus und ich bin geneigt, dem Digitalgerät in dem Fall mehr Glauben zu schenken. Aus einer alten Frequenzweiche habe ich noch Spulen, die mit 3mH bzw 0,4mH beschriftet sind. Auch hier habe ich ca 10% Abweichung mit dem Gerät.
Hat jemand hier eine Idee, wie sich die RLC kalibrieren lässt?
Gruß,
Uli
Zitieren
#2
Zitat:Angeregt durch Anton hier Vorstellung und Reparatur meiner Meßbrücke.

Hat jemand hier eine Idee, wie sich die RLC kalibrieren lässt?



kalibrieren ist stets das Vergleichen mit einem Messnormal höherer Ordnung / Genauigkeit.
Also ein par R, L und C die gut ausgemessen sind, mit bekannten Werten, dienen als Messnormal um festzustellen ob das Gerät stimmt oder eben nicht.

Wenns nicht stimmt gehts ans Justieren, anschließend wieder kalibrieren.

LARUs schwimmen grad zu erträglichen Preisen in der Bucht rum, wirklich feine Geräte sind das. Hab eben eins restauriert.

lG Martin
wenn die Welt untergeht sieht man es zuerst auf dem Oszilloskop
Zitieren


Gehe zu: